Spiel | Homepage | Reise | Gebet | Regeln | Einloggen | Registrieren

Willkommen, Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren.

  Der Orden der Drachenritter
  Legends of Aylann
  Drachenauge

  Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
<< zurück weiter >>
Seiten: [1] 2 | Nach unten Antwort
   Autor  Thema: Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz (Gelesen 605 mal)
Kain Kharnfeldt

Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« am: Freitag 06 Mai 2005, 03:57 » Antwort mit Zitat

[Für Ankündigungen und andere Bekanntmachungen, von denen alle im Land wissen sollten]
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Kain Kharnfeldt

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #1 am: Sonntag 03 Juli 2005, 19:30 » Antwort mit Zitat


Steuerzahlungen eingestellt

Ab dem Julimond brauchen Geschäftsleute bis auf Widerruf keine Steuern mehr zu leisten.


Der Stadtkämmerer lässt grüßen
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Allaria Petiolata

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #2 am: Samstag 10 September 2005, 18:18 » Antwort mit Zitat

NEU IM BADEHAUS

Ab Dienstag, den 26.September

Jeden Dienstag Damenkreis mit Tee und Gebäck

Baden und erzählen in entspannter Atmosphäre!

Eintritt frei (gilt nur für Damen)


gez.
Allaria Petiolata
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Sebastian Freiflug

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #3 am: Freitag 16 Dezember 2005, 17:51 » Antwort mit Zitat

Sebastian schlug ein grosses Schild an, auf dem stand:

Bürger und Bürgerinnen von Aylann. Hiermit lädt der Stadthalter zu Nuru, Sir Thorgrim Blutaxt, die Bewohner zu einem Umtrunke in die Kaserne der Löwenpranke ein. Jeder ist willkommen

danach machte er sich wieder auf den Weg.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Beorn Olgarsson

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #4 am: Freitag 02 März 2007, 19:23 » Antwort mit Zitat

Beorn schlug die Bekanntmachung an die Tafel. Er war gespannt, was der neue Statthalter für Veränderungen mit sich brachte. Würde er an dieser Stadt scheitern? Oder frühzeitig ableben? Manchmal schien es, als ob das Amt mit einem Fluch belegt wäre. Nunja, man würde sehen.

* ~ * ~ *
Hiermit geben wir kund und zu wissen,
dass ab sofort Herr Drax Hammerhall
die Geschicke dieser Stadt lenkt.


Ein jeder Bürger soll wissen, dass seine Sorgen, Nöte und berechtigten Anliegen Gehör finden werden.

                                                                                                        gez. Drax Hammerhall

~ * ~ * ~
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Myriel

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #5 am: Samstag 11 August 2007, 22:30 » Antwort mit Zitat

Im Schutz der Dämmerung ging Myriel zum Anschlagbrett auf dem Marktplatz. Die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, um sich vor dem Regen, der die beginnede Nacht begrüßte zu schützen, zog sie ein Stück Pergament aus der Tasche. Zwei Dinge waren darauf zu sehen - eine grobe Skizze des Apothekenturmes und ein Pentagramm.  Darunter stand in geschwungenen Lettern:

Magier in Festanstellung gesucht. Kenntnisse in Trankherstellung erforderlich. Interessenten melden sich bitte im Apothekenturm zu Drachenauge.

gez.
Myriel von Alandyos


Die Druidin befestigte das Pergament am Brett und machte sich auf den Rückweg zum Turm.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
LadyPatricia

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #6 am: Dienstag 25 September 2007, 20:02 » Antwort mit Zitat

Nachdem Annwyn mit dem Aussehen der Schneiderei zufrieden war und persönlich das Schild angebracht hatte nahm sie sich etwas Papier, das vom schreiben der Preislisten über war. Mit geübtem Schwung lief die Feder über das Papier und Annwyn machte sich nach einem kritischen Blick auf ihre Ankündigung auf den Weg zum Marktplatz um diese an das Anschlagebrett zu bringen.

NEUERÖFFNUNG - ab dem ersten Tage im Oktober wird die Schneiderei Telairen ihre Waren verkaufen

gez.
Annwyn Y Fajro
« Letzte Änderung: Dienstag 25 September 2007, 20:03 von LadyPatricia » Gespeichert
Drucken/Exportieren
Menir Al Men

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #7 am: Mittwoch 31 Oktober 2007, 18:04 » Antwort mit Zitat

Menir führte die Echse direkt an die Säule des Marktplatzes und befestigte das Schreiben mit der Einladung.

AN ALLE BEWOHNER DRACHENAUGES!

DER ORDEN DES SEINS FEIERT IN DEN BERGEN DRAGONIAS DIE ERRICHTUNG SEINES TEMPELS.

JEDER IST HERZLICH EINGELADEN

Darunter fand sich eine grobe Skizze und eine mehr oder weniger genaue Wegbeschreibung.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Ilmene Silbermond

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #8 am: Dienstag 07 Oktober 2008, 15:01 » Antwort mit Zitat

Eine Botin trat an das Anschlagbrett des Marktplatzes und nagelte die Einladung fest, welche der Freiherr ihr mitgegeben hatte.

Bürger und Bürgerinnen. Im Beisein des Königshauses von Aylann findet (Anm.: Datum wird offen gelassen) auf dem Marktplatz von Nighton die Einsetzungsfeier der neuen Statthalterin statt. Für das leibliche Wohl wird gesorgt, anschließend kann im Gasthaus "Zum Schwarzenfels" weitergefeiert werden.

gez.

Freiherr Hartmut von Rotberg

Stadtverwalter von Nighton

Gespeichert
Drucken/Exportieren
Christian

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #9 am: Freitag 29 Januar 2010, 21:16 » Antwort mit Zitat

Nachdem er heute vom Kamel gefallen war und fast von einer Weide verschluckt worden wäre, trat Christian etwas müde an das Anschlagsbrett der Hauptstadt.

Werte Bewohner und Besucher dieser Lande,

am 08. Tag des Monats Februar findet auf dem Werftgelände von Drachenauge unter anderem eine Feier statt, um unsere

Tochter Yolmena auf der Welt willkommen zu heißen. Für ausreichend Speis und Trank wird gesorgt.

gez.

Neome und Christian di Asturien

Besitzer des Mandra'lar Sama in Sha 'Nurdra
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Landolin

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #10 am: Sonntag 21 März 2010, 16:14 » Antwort mit Zitat

1100 GM. Eintausendeinhundert. Für die Ergreifung des falschen Barden Su-Fisch! Und das Schlimmste an der Sache war, dass nicht nur Suffix, sondern auch noch Silvana als Geldgeber genannt wurden! Silvana!
In letzter Zeit hatte Landolin nicht die Zeit gehabt, um derartige Anzeigen zu lesen – und mittlerweile wünschte er sich, er hätte es auch jetzt nicht getan. Konnte, oder besser gesagt wollte, er das auf sich sitzen lassen? Er war sich zwar recht sicher, dass Phelan und Amras ihn nicht verraten würden, aber wenn ihn jemand anderes gesehen hatte? Ihn erkannt hatte?

So war es gekommen, dass der Heiler nach langer Zeit wieder einmal nach Drachenauge reiste. In die Stadt, in der er eigentlich noch nie besonders viel Glück gehabt hatte – und genau so begann sein Aufenthalt auch.

Um den Erfolg seines Planes nicht zu gefährden, hatte er sich ein gutes Stück weit von den Toren entfernt, etwas abseits der Wege auf die Lauer gelegt und irgendwann ein geeignetes Opfer gefunden: Der Kerl war vermutlich ein einfacher Laufbursche oder Lehrling, sah nicht so aus als könne er lesen und zeigte sich von Landolins auffälligem Mantel und der Su-Fisch-Maske gehörig beeindruckt. Fünfzig GM hatte ihm der Apotheker dafür gegeben, dass er ein Pergament an dem Anschlagbrett der Hauptstadt befestigte, das er zuvor mühsam präpariert hatte. Statt einer gewöhnlichen Schreibfeder hatte er einen feinen Pinsel verwendet und sich lange Zeit gelassen, um seine Schrift möglichst nicht wiedererkennbar zu gestalten.

Während er seine Verkleidung aber auf dem Boden seines Rucksackes hatte verschwinden lassen, war er ein wenig zu unaufmerksam gewesen – und eine Schlange, die sich von der Ruhestörung nicht begeistert gezeigt hatte, machte dies durch einen schmerzhaften Biss überdeutlich.

Obwohl Landolin als Hohentürmler mit Tränken nicht schlecht gestellt war, wirkte das eingenommene Gegengift nicht stark genug, um eine Schwellung zu vermeiden und so hinkte er immer noch, als er den Marktplatz erreichte. Wenigstens eine Sache war aber zu seiner Zufriedenstellung gelöst worden: Ein augenscheinlich neues Blatt Pergament hing gut sichtbar am Anschlagsbrett – und auch aus einigen Schritten Entfernung war noch gut zu lesen, was darauf geschrieben stand:


An Suffix, den echten Barden und die ehrenwerte Statthalterin Nightons sowie alle Bürger, die sich durch einen gewissen fürchterlichen und unautorisierten Auftritt gestört fühlten! Ich möchte mich hiermit, in aller Öffentlichkeit… Aber was schreibe ich hier? Für einen echten falschen Barden geziemt sich wohl eine andere Form:

Die Mitternacht zog näher schon;
In stummer Ruh lag die Stadt mit Thron.

Nur oben in des Königs Schloss,
Da flackert’s, da lärmt des Königs Tross.

Dort oben in dem Königssaal,
Taliesin hielt sein Krönungsmahl.

Die Gäste saßen in schimmernden Reih’n,
Und leerten die Becher mit funkelndem Wein.

Es klirrten die Becher, es jauchzten die Gäst’,
Es klang nach einem wahrhaft rauschenden Fest.

Doch ein falscher Barde griff mit unruh’ger Hand
Einen goldenen Becher gefüllt bis am Rand’.

Und er leerte ihn hastig bis auf den Grund,
Drauf rief er laut und mit schäumendem Mund:

Herr Suffix! Dir künd’ ich auf ewig Hohn, -
So wahr ich hier stehe, vor dem Drachenthron.

Das hätt’ er sich sonst vermutlich nie getraut,
Doch er hatte zu tief in den Becher geschaut.

Daher brüstet’ er sich frech und lästert’ wild;
So mancher Gast ihm Beifall brüllt’.

Und er sang und sang, wie er so stand,
Sang sein Lied vor den Mächtigen im Land.

Und er sang und sang im Bardengewand,
Ein Lied voll Feuer, bevor er verschwand.

Doch kaum das neid’ge Wort verklang,
Dem Su-Fisch ward’s heimlich im Busen bang.

Das gellende Lachen verstummte zumal;
Es wurde leichenstill im Saal.

Der Suffix zorn’gen Blicks da saß,
warf mit Essen, war totenblass.

Die Gästeschar war nicht erbaut,
Saß lange still, gab keinen Laut.

Die Dichter kamen, doch keiner verstand
Zu deuten die Verse von der Hand.

Der Su-Fisch ward aber in selbiger Nacht
Von seinem Erdenker umgebracht.

[frei nach ’Belsatzar’ von Heinrich Heine]



Ich weiß nicht, ob dies wirklich als Stellungnahme ausreichend ist, aber ich hoffe es. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass 1100 GM für die Ergreifung eines künstlerischen Genies wie meinesgleichen ein arg karger Lohn wären.

Hochachtungsvoll,
Der allerdreisteste Barde Su-Fisch


- 50 GM
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Sekya

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #11 am: Freitag 06 August 2010, 11:09 » Antwort mit Zitat

Ob sie schon jemals so lang an dem Anschlagbrett der Stadt Drachenauge gestanden hatte, wußte Sekya nicht. Vorbeigegangen war sie oftmals an diesem Sammelsurium von Anzeigen und Bekanntmachungen, aber sie hatte selten einen Blick auf die Schriftstücke geworfen.

Heute war es anders. Ihre eigenes Schriftstück noch in der Hand stand sie und las, was die Bewohner der Hauptstadt so von sich gaben. Die Reime eines gewissen "Su-Fisches" amüsierten sie sehr und sie fragte sich ernsthaft ob ihr etwas entgangen war. 1100GM für die Ergreifung eines Scharlatanes war ein anstrebenswerter Lohn, doch wie man einen solchen finden sollte schien sich wohl als komplizierter - sonst hätte entsprechender Anschlag hier mit Sicherheit nicht mehr gehangen.

Ihre eigene Anzeige platzierte die Schwarzhaarige ein wenig rechts davon und etwas höher. Was sie überdeckte interessierte sie im Moment nicht. In großen Lettern stand auf ihrem Bogen Pergament:

Gärtnerei "Alraune" wieder geöffnet.
Kräuter und Saatgut zu günstigen Preisen.
Ich freue mich auf Euren Besuch
                                Sekya Di'iren



Ein wenig skeptisch sah Sekya auf den Zettel. Ihre Handschrift verriet sie noch immer, aber wer in Drachenauge sollte sich schon an die alte Talya Terden erinnern?
Zufrieden verließ sie den Platz und hoffte, dass sie mit ihrem neuen Geschäft nur halbsoviel Erfolg haben würde, wie mit ihrem alten.
« Letzte Änderung: Freitag 06 August 2010, 11:10 von Kolkrabe » Gespeichert
Drucken/Exportieren
Armend de Javelin

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #12 am: Mittwoch 16 November 2011, 23:55 » Antwort mit Zitat

Ein großgewachsener, noch sehr junger Mann im scharlachroten Waffenrock der königlichen Gardisten saß vor dem Anschlagbrett von seinem Pferd ab, zog ein Pergament aus einer runden Lederhülle am Sattel, und brachte es an:

Der Kommandeur der Königlichen Garde tut kund und zu wissen:

Im Namen des Königs!

Das ehemals als < Herrensitz Altarions I. > bekannte Anwesen ist das feste Quartier der Königlichen Garde.
Das Betreten des Gehöftes ist den Bürgern durch das Haupttor und mit der Erlaubnis des Offiziers von der Wache gestattet.
Nachrichten und Anliegen an den Kommandeur sind am Quartier der Königlichen Garde zu überbringen und vorzutragen.

Javelin, Hauptmann.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Runshak

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #13 am: Samstag 03 März 2012, 17:59 » Antwort mit Zitat

Zwei Boten hängten ein Plakat am Anschlagsbrett auf:

Werte Bürger und Landsleute,

um die Ernennung des Grafen von Salis zum Statthalter gebührend zu feiern,wird auf dem Marktplatz von Drachenauge ein Fest stattfinden. Im Rahmen der Festivitäten wird auch ein Turnier mit Preisgeldern abgehalten.Geübte Kämpfer sind hiermit herzlich eingeladen, ihr Können unter Beweis zu stellen.

gez.
[Unterschrift unleserlich]

Nach getaner Arbeit überließen sie es dem Marktschreier, den Inhalt des Schreibens der Bevölkerung mitzuteilen, und gingen ihrer Wege.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Narro, der Erzähler

Re:Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
« Antwort #14 am: Montag 07 Oktober 2013, 19:30 » Antwort mit Zitat

Ein Herold betritt den Marktplatz, steigt auf ein kleines Podest und ließt mit lauter, tragender Stimme von einem Stück Pergament ab:

An die hochgeschätzten Bürgerinnen und Bürger von Dragonia,
mit großen Freuden überbringe ich die glückliche Kunde, dass in diesem Jahr die Ernte-Festlichkeiten hier in Drachenauge stattfinden werden. Am 13. dieses Mondes soll allen jenen gedankt werden, die mit ihrer Arbeit dafür Sorge tragen, dass alle Bürger Dragonias über genügend Nahrung verfügen und es auch in Krisenzeiten immer Menschen gibt, die sich um das Wohl der Allgemeinheit kümmern.

Aus diesem Anlass feiern wir das Ernte-Fest mit mannigfachen Liedern, fröhlichen Künsten und exotischen Tänzen. Natürlich wird es auch den kleinsten Bürgern an Unterhaltung nicht mangeln. Seiet dabei und freuet euch auf ein Fest, dass es so in unserem Land noch nicht gegeben hat.


Nach der Verkündung nagelt der Herold eine kurze, aber übersichtliche Einladung mit eindeutigen Bildern an das Anschlagsbrett und macht sich auf den Weg, die frohe Kunde auch in die anderen Städte Dragonias zu bringen.
« Letzte Änderung: Montag 07 Oktober 2013, 19:32 von Emathelyos » Gespeichert
Drucken/Exportieren
Seiten: [1] 2 | Nach oben Antwort
  Der Orden der Drachenritter
  Legends of Aylann
  Drachenauge

  Das Anschlagbrett auf dem Marktplatz
<< zurück weiter >>

Der Orden der Drachenritter | Powered by TIBBS 1.33 PE (Personal Edition) (Origin: YaBB SE)
Hosted by www.drachenritterorden.de - All Rights Reserved.
Take a look at our imprint and data protection policy for further details and credits.

Die Administration distanziert sich ausdrücklich von den hier geäußerten Meinungen. Die Textbeiträge geben nicht die Meinung der Administration wieder. Kontakt: webmaster@drachenritterorden.de