Spiel | Homepage | Reise | Gebet | Regeln | Einloggen | Registrieren

Willkommen, Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren.

  Der Orden der Drachenritter
  Legends of Aylann
  Drachenauge

  Ausritt zur Jagd
<< zurück weiter >>
Seiten: [1] 2 | Nach unten Antwort
   Autor  Thema: Ausritt zur Jagd (Gelesen 164 mal)
Secundus M. Hora

Ausritt zur Jagd
« am: Donnerstag 02 April 2015, 10:15 » Antwort mit Zitat

Ankmir hatte die vergangenen drei Tage genutzt, um den Pergamentstapel zumindest ein wenig zu verringern. Ein Ende der Schreibarbeit war allerdings nicht in Sicht und so war er über einen Grund die Kaserne einfach mal für ein oder zwei Tage verlassen zu können ziemlich erfreut. „Ich werde mein Pferd sofort satteln lassen und wir können uns in Kürze auf dem Kasernenhof treffen“, teilte er der Amazone mit.

Als er dort eintraf trug er eine leichte Lederrüstung und ein brauner Hengst stand für ihn bereit. „Also dann auf geht’s zur Jagd. Wir müssen durchs Westtor.“ Dort wütete die Wildschweinplage wohl mit am schlimmsten und er wollte sich nicht nachsagen lassen sich vorrangig um die Ländereien seiner Familie zu kümmern. Damit würde sein Bruder schon fertig werden.

Der Hauptmann überließ es der Amazone den kleinen Jagdtrupp anzuführen und außerhalb der Stadtmauern wartete bereits ein alter aber noch rüstiger Reiter mit einer Meute von Hunden in unterschiedlicher Größe auf sie. „Das ist Zern, er und die Hunde werden uns helfen“, stellte der Kasernenleiter ihn vor. „Dagoniter Asarra und Kämpe Linaerey.“ Kalun und der Alte schienen einander zu kennen.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Asarra

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #1 am: Donnerstag 02 April 2015, 10:36 » Antwort mit Zitat

Asarra nickte überrascht. Ganz so schnell hatte sie den Aufbruch nicht erwartet, aber der Hauptmann schien froh zu sein endlich sein Büro verlassen zu können. Wenn sie sich den Papierstapel auf seinem Schreibtisch so ansah, verstand sie auch warum.

Die Amazone wechselte ebenfalls von der Uniform der Stadtwachen in ihre Lederrüstung, warf aber den Wappenrock über, auf dem sowohl das Zeichen der Stadtwache als auch ihre Rangabzeichen zu finden waren. Dasselbe trug sie Lianerey und Kalun auf. Ein bisschen zusätzlicher Schutz konnte nicht schaden.

Als Hauptmann de Salis auf den Hof trat, gab Asarra den Befehl zum Aufsitzen. Sie führte die vierköpfige Gruppe zum Westtor und grüsste im Vorbeireiten die diensthabenden Wachen. Unweit der Stadtmauern wartete bereits jemand auf sie, unverkennbar an der Meute von Hunden um ihn herum. Nicht ohne Stolz bemerkte sie, dass nicht ein Pferd aus ihrer Gruppe auch nur zögerte, als sie auf das Rudel zuhielten.

Asarra nickte diesem Zern zum Grusse zu. "Könntet Ihr uns das Vorgehen Eurer Hunde erleutern? Ich möchte ungern sehen, das jemand von uns ihnen im Weg steht."
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Secundus M. Hora

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #2 am: Donnerstag 02 April 2015, 11:16 » Antwort mit Zitat

„Nicht schlecht“, meinte Zern nicht ohne Stolz und bewunderte offensichtlich den Wappenrock des jungen Wächters, dessen Augen bei diesen Worten freudig aufblitzten. Dann wandte sich der Alte Asarra zu um zu erklären wie die Jagd ablaufen würde. Anscheinend hatte ihm der Junge Herr von Salis ziemlich unerfahrene Weidmänner mitgebracht. Er hoffte, dass alles gutgehen würde, denn die Wildschweinjagd war alles andere als ungefährlich und er hatte schon hochwohlgeborene Herren erlebt, die sich bei solcher Gelegenheit sprichwörtlich in die Hose gemacht hatten.

„Die kleinen Hunde finden und verbellen die Schweine“, erläuterte er. „Die mittleren Hetzen sie und die großen packen sie und halten sie nieder.“ Zern deutete auf schwere Hunde mit kräftigen Kiefern und breiten Halsbändern. „Dann kommt ihr an die Reihe und stecht die Biester ab.“ Nur war das weitaus schwieriger als es klang, wenn man es in wenigen Sätzen zusammenfaste.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Asarra

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #3 am: Donnerstag 02 April 2015, 14:23 » Antwort mit Zitat

Hatte sie es vorher schon vermutet, so war sie sich jetzt sicher das der Meister der Meute ihren Wachmann kannte. Gut so, je mehr Leute sich kannten desto kleiner war die Wahrscheinlichkeit, dass sie ein unnötiges Risiko eingingen weil man nicht miteinander sprach.

Asarra liess ihren Blick über die Hunde schweifen. Sie alle schienen aufgeregt, aber fokussiert. Sie freute sich darauf, die intelligenten Tiere in Aktion zu sehen. Die Amazone packte den Sauspiess mit der Linken fester und sah nacheinander Zern und ihren Hauptmann an.

"Na dann, legen wir los."
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Secundus M. Hora

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #4 am: Donnerstag 02 April 2015, 17:34 » Antwort mit Zitat

„Gut, dann geht es zum Eichenhain dort drüben“, meinte Zern und deutete auf den Waldrand. „Ich war so frei vorher mit den Hunden dort vorbeizuschauen und sie haben sofort angeschlagen. Ihr braucht  also nur auf freiem Feld zu warten und wir treiben die Schweine direkt vor Eure Spieße.“

Während die anderen direkt auf das Wäldchen zuritten und in einem Abstand, den Ankmir, der offensichtlich die meiste Erfahrung mit der Wildschweinjagd hatte, als angemessen bezeichnete, warteten, machte der Alte mit einem Großteil der Meute einen großen Bogen und verschwand zwischen den Bäumen. Nur die großen Hunde waren bei den Jägern geblieben und hielten sich dich an Kalun. Noch waren sie vollkommen ruhig und wirkten hochkonzentriert.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Asarra

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #5 am: Freitag 03 April 2015, 20:49 » Antwort mit Zitat

Asarra nickte und sah Zern zu, wie er sich gefolgt von seinen Hunden zu dem Wäldchen begab. Der ältere Herr schien ihr sehr erfahren in seinem Metier und sie hatte keine Zweifel, bei ihm und seinen Hunden in guten Händen zu sein.

Dann folgte sie ihrem Hauptmann. Sie zügelte ihren Braunen als de Salis anhielt. Die grossen Hunde, die die Schweine halten würden, blieben dicht bei Kalun und waren erstaunlich ruhig. Die Amazone sah ein letztes Mal zu Zern hinüber, dann wandte sie sich an ihren Trupp.

"Nun gilt es. Ich weiss nicht wie es in euren bisherigen Einheiten lief, aber ich will Folgendes von euch: Wenn ihr in der Klemme steckt, dann sagt das. Wenn ihr das Schwein nicht mehr halten könnt, dann sagt das. Wenn euch etwas ungewöhnliches auffällt oder eure Instinkte euch etwas mitteilen, dann sagt das. Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Und vertraut den Hunden, achtet darauf welches Tier sie angreifen, welches sie meiden, wie sie sich verhalten. Ihre Instinkte sind besser als unsere." Sie blickte Lianerey und Kalun noch einmal in die Augen, dann wandte sie sich dem Hauptmann zu, um zu sehen, ob er noch etwas ergänzen wollte.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Secundus M. Hora

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #6 am: Freitag 03 April 2015, 23:16 » Antwort mit Zitat

Linaerey war zwar der Meinung dass Menschen viel zu viel und meist über Belanglosigkeiten redeten, aber die wichtigen Dinge würde sie zweifellos melden und so nickte sie um ihre Zustimmung zu signalisieren. Auch Kalun zeigte sich mit einem dankbaren Lächeln einverstanden: „Ich werde Euren Rat befolgen.“ Für ihn kam diese Anweisung mehr als gelegen, denn noch fehlte ihm die Sicherheit, die erst Erfahrung und eine gewisse Routine mit sich bringen würden. Zuletzt pflichtete Ankmir mit einem zufriedenen Nicken bei. Asarra zeigte sich einmal mehr besonnen und er hatte seine Entscheidung bislang nicht bereuen müssen.

Nach einer Weile des Wartens verriet aufgeregtes Bellen, dass die kleinen Hunde bereits fündig geworden waren. Es würde wohl nicht mehr lange dauern, bis es für die Reiter galt ihren Teil zur erfolgreichen Jagd beizutragen.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Asarra

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #7 am: Sonntag 05 April 2015, 15:49 » Antwort mit Zitat

Asarra war froh, als der Hauptmann nickte. Nicht jeder in der Kaserne hätte ihre Art der Führung gut geheissen. Zu oft wurde den Soldaten eingetrichtert, dass sie keine Fehler machen durften. Daraus resultierte meist nur, dass sie es irgendwie vertuschten und damit meistens noch mehr Unheil anrichteten.

Aus dem Wald erklang vielstimmiges Bellen. Die kleinsten Hunde hatten wohl ein Schwein aufgespürt. Kwill schnaubte aufgeregt und scharrte mit dem Huf. Die Amazone kraulte dem Hengst den muskulösen Halt und sah gespannt zum Waldrand hinüber.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Secundus M. Hora

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #8 am: Montag 06 April 2015, 21:17 » Antwort mit Zitat

Nachdem das Bellen der Hunde die Rotte aufgescheucht hatte drang mit der Zeit das lauter werdende Knacken von Zweigen an die Ohren der Jäger. Trotz des beträchtlichen Lärms, den die durchs Unterholz brechenden Tiere machten war Kalun zu sehr damit beschäftigt seine Stute und die großen Hunde zu beruhigen, um selbst ängstlich zu wirken. Auch Linaerey, die ihrem Pferd ins Ohr flüsterte, ließ sich keine Furcht anmerken. Aber wann zeigte eine Elfe schon Gefühl?

Dann endlich brachen fünf junge Wildsäue aus dem Wäldchen hervor. Die mittleren Hunde waren ihnen dicht auf den Fersen und auch die Saupacker ließen sich nicht länger halten. Als sie ihrer Beute entgegenhetzten versuchte diese auszuweichen und gab so die empfindlichere Flanke frei. Die Hunde ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Die Zähne der Wildschweine meidend verbissen sie sich mit kräftigen Kiefern in deren Seiten und versuchten die schweren Tiere niederzudrücken während es sich die Hetzhunde nicht nehmen ließen es ihnen gleich zu tun.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Asarra

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #9 am: Freitag 10 April 2015, 21:49 » Antwort mit Zitat

Asarra hörte das Krachen brechender Äste durch das ohrenbetäubende Gebell, und bald waren auch dunkle Grunzlaute und das dumpfe Trommeln von Gliedmassen auf der Erde zu hören. Die Geräuschkulisse war einigermassen eindrücklich, doch ein schneller Blick zu ihren Soldaten zeigte, dass die beiden damit umgehen konnten. Die Elfe schien gelassen wie immer, Kalun hatte alle Hände voll damit zu tun, seine Stute und die Hunde im Griff zu behalten. Wie sie gedacht hatte, wenn der Junge etwas zu tun hatte, wurde er nicht nervös.

Dann waren sie heran. Fünf Wildschweine brachen aus dem Wald, dicht verfolgt von den bellenden Hetzhunden. Die grossen Tiere bei Kalun waren nun auch nicht mehr zu halten. Die Jäger stürzten sich auf die zahlenmässig weit unterlegenen Gejagten. Asarra trieb Kwill hinter einer kleinen Meute Hunden her, die sich in dem grösseren Rudel gebildet hatte und sich auf ein Schwein konzentrierte.
"Los gehts! Passt auf eure Pferde und Beine auf!"
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Secundus M. Hora

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #10 am: Sonntag 12 April 2015, 18:13 » Antwort mit Zitat

Ankmir ließ sich einen Moment Zeit, um sicher zu gehen dass seine Soldaten die Schweine mit ihren Saufedern gut trafen, ehe er seinen Hengst in Richtung des verbleibenden Tieres, das von weniger Hunden niedergehalten wurde, trieb. Die Hunde waren teuer und er wollte vermeiden, dass einer von ihnen unnötig verletzt wurde.

Als seine Sau den letzten Zucker getan hatte, war der Rest der Jagdgruppe schon einen Schritt weiter und machte sich mit vereinten Kräften über das letzte Tier her. Der Hauptmann war sichtlich zufrieden mit seinen Leuten. Kalun hatte das Wissen aus den Jagden, bei denen er bislang nur zugesehen hatte, gut einzusetzen gewusst und die Soldatinnen mit ihrer größeren Erfahrung hatten sich mit der ungewohnten Waffe schnell zurechtgefunden.

„Braucht ihr eine Pause oder sollen wir gleich noch ein paar Säue zu euch treiben“, fragte Zern, der gemächlich seinen Hunden hinterher aus dem Wald geritten kam, mit einem glücklichen Lächeln. Sowohl die Reiter wie auch die Tiere hatten die Jagd bislang gut überstanden.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Asarra

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #11 am: Donnerstag 21 Mai 2015, 09:10 » Antwort mit Zitat

Es lief alles wie am Schnürchen. Das Training mit den jungen Pferden hatte sich ausgezahlt, keines der Tiere scheute oder liess sich sonst irgendwie anmerken, dass es sich in der Situation unwohl fühlte. Sowohl Kalun als auch Lianerey wussten mit der Saufeder umzugehen und auch sie selbst traf immer so, wie sie das geplant und geübt hatte.

Es dauerte nicht lange, da lagen die fünf Sauen tot auf dem Boden, der aufgewühlte Boden um sie herum rot vor Blut. Asarra schwang sich kurz aus dem Sattel, um jedes der Tiere an der Stirn, zwischen den Augen zu berühren. Eine kleine Geste, die ihren Respekt gegenüber der Natur un der Mutter zum Ausdruck brachte.

Als Zern zu ihnen geritten kam, war die Amazone bereits wieder im Sattel. Sie sah zu ihren beiden Soldaten hinüber und warf auch ihrem Kommandanten einen Blick zu.
"Ich glaube wir sind bereit für die nächsten, Zern."
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Secundus M. Hora

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #12 am: Donnerstag 21 Mai 2015, 16:21 » Antwort mit Zitat

Bei der nächsten Rotte wirkten die Soldaten schon fast wie ein eingespielter Jagdtrupp und als die Hunde ein wenig später einen kapitalen Keiler aufspürten, war Zern der Auffassung, dass sie auch dieser Herausforderung gewachsen sein sollten. Mit einem Pfiff gab er den Saurüden das Zeichen das Tier aus dem Wald zu treiben.

Auch wenn diesmal nur ein Schwein unter dem Lärm brechender Zweige aus dem Wäldchen hervorbrach war es deutlich größer und den schweren Hunden, die bei den Reitern geblieben waren, war ihre Anspannung deutlich anzumerken. „Ruhig“, murmelte Kalun obwohl er selbst mit einem mal eine ganze Spur blasser wirkte als wenige Augenblicke zuvor. „Es ist nur einer, den packen wir.“
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Asarra

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #13 am: Freitag 12 Juni 2015, 19:36 » Antwort mit Zitat

Wenig später war auch die zweite Rotte niedergestochen. Asarra war mehr als zufrieden mit ihren zwei Mitstreitern. Beide hatten gezeigt, dass sie im Gefecht einen kühlen Kopf bewahren konnten und Gelerntes einzusetzen wussten.

Das Brechen von Zweigen und das laute Bellen der Meute kündeten die nächsten Schweine an. Allerdings brach dann nur ein Tier aus dem Wald, dafür war es ziemlich gross und augenscheinlich auch recht wütend. Der Amazone fiel auf, dass auch die Jagdhunde angespannter waren und deutlich fokussierter wirkten, als noch bei der zweiten Rotte.

Nicht nur die Hunde waren angespannter, auch Kalun neben ihr wirkte um einiges nervöser. Beinahe musste sie ob seinen Worten Lächeln.
"Da hast du recht Kalun. Er ist gross und er ist wütend, aber wütende Wildschweine machen Fehler, sowohl zwei- als auch Vierbeinige. Behaltet einen kühlen Kopf und einen festen Griff um euren Speer. Los gehts!"
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Secundus M. Hora

Re:Ausritt zur Jagd
« Antwort #14 am: Sonntag 14 Juni 2015, 16:45 » Antwort mit Zitat

Kalun nickte mit einem nervösen Lächeln und hielt die Hunde zurück, bis der Keiler nahe genug heran war. Als er sie dann mit einem halblaut gesprochenen Wort auf das Schwein losließ, dauerte es nicht lange bis sich ein halbes Dutzend in die Beute verbissen hatte. Einer der Rüden kam den Hauern des Ebers dabei aber zu nahe und mit einer ruckartigen Bewegung des Kopfes schlug dieser eine tiefe Wunde in die Flanke des Tieres.

Mit einem langgezogenen „Nein!“ gab der junge Krieger seinem Pferd die Sporen und führte mit der Saufeder einen schlechtgezielten Stoß gegen den Keiler. „Zurück!“, rief der Hauptmann, doch seine Worte drangen nicht zu Kalun durch.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Seiten: [1] 2 | Nach oben Antwort
  Der Orden der Drachenritter
  Legends of Aylann
  Drachenauge

  Ausritt zur Jagd
<< zurück weiter >>

Der Orden der Drachenritter | Powered by TIBBS 1.33 PE (Personal Edition) (Origin: YaBB SE)
Hosted by www.drachenritterorden.de - All Rights Reserved.
Take a look at our imprint and data protection policy for further details and credits.

Die Administration distanziert sich ausdrücklich von den hier geäußerten Meinungen. Die Textbeiträge geben nicht die Meinung der Administration wieder. Kontakt: webmaster@drachenritterorden.de