Spiel | Homepage | Reise | Gebet | Regeln | Einloggen | Registrieren

Willkommen, Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren.

  Der Orden der Drachenritter
  Legends of Aylann
  Drachenauge

  Teich der Träume
<< zurück weiter >>
Seiten: 1 [2] 3 | Nach unten Antwort
   Autor  Thema: Teich der Träume (Ein Idyll) (Gelesen 425 mal)
Syrena

Re:Teich der Träume
« Antwort #15 am: Donnerstag 02 November 2017, 12:18 » Antwort mit Zitat

Die Stiefel, Suffix hatte völlig Recht. Mit den Sachen konnte sie kaum ins Wasser gehen. Syrena legte Stiefel und Kleid ordentlich ab und machte damit den Blick auf ihren Oberkörper frei, der zwar von Stoff bedeckt war, aber keinen Zweifel an den darunter liegenden Kurven ließ. Und plötzlich schrie Suffix sein Glück in die Welt hinaus. Im ersten Moment zuckte die junge Frau auf Grund des Krachs zusammen, doch dann lächelte sie und streckte ihm ihre Hand entgegen.

Ich habe Dich auch lieb Suffix. Aber Du brauchst trotzdem nicht sämtliche Tiere des Waldes zu Tode zu erschrecken.

Als seine Finger ihre umschlossen entspannte Syrena sich endlich ein wenig. Die Berührung hatte etwas vertrautes, denn Hand in Hand waren sie schon öfter spazieren gegangen, und das gab ihr etwas von ihrer Sicherheit zurück.

Auf drei? Hoffentlich ist das Wasser nicht allzu kalt.

Der Hochsommer war immerhin schon eine Weile vorbei, auch wenn die Sonne für ein paar schöne Tage zurück gekehrt war.

Eins, zwei...
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Suffix

Re:Teich der Träume
« Antwort #16 am: Freitag 03 November 2017, 13:15 » Antwort mit Zitat

Ich weiß ja nicht, was mir noch im Laufe meines Lebens vergönnt sein wird, aber diese Wellen des Glücksgefühls wünscht ich, könnte jeder einmal erleben .“

Als Syrena seinem Vorschlage folgte und die Stiefel abstellte und den Stoff wegnahm, konnte er es viel deutlicher sehen, dass da wo er flach wie eine glatt geschnittene Scheibe Brot war, sich bei seiner Liebsten 2 Hügel sehr deutlich abzeichneten. Viel deutlicher als sonst. Nicht dass er punktgenau darauf starrte, aber es war schlicht und einfach unübersehbar. Und was so unübersehbar war, gefiel ihm, wenn auch nicht hätte sagen können warum eigentlich. Aber wahrscheinlich hätte da auch sonstwas sein können, Suffix hätte es gefallen.

Nach der aufregenden Phase, ihrer beiden Körper zu erblicken, war es eine wohl vertraute Szene, wieder die Hand seiner Geliebten zu halten. Ein bekanntes Kribbeln stellte sich dabei ein. 

Gegen ihren Vorschlag hatte er nichts einzuwenden und er überlegte auch nicht lange, ob….da ging es auch schon los.

Hui….und hinein…war das sein Schrei gewesen? Das Wasser…eiskalt, so sein erster, heftiger Eindruck. „Sy…hy…hy…hy..re…na, lebst Du noch “ nun eine gewisse Portion Dramatik packte Suffix immer gern mit hinzu.

Und die nächste Katastrophe schien sich anzubahnen. Wer weiß, wie sich Wasser, Stoff und nackte Haut darstellen, der weiß, was Suffix sah und er hatte nur eine schnelle Idee: „Syrena…wir müssen…so “ Jetzt war nur mehr Suffix‘ Kopf, der über der Wasseroberfläche zu sehen war.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Syrena

Re:Teich der Träume
« Antwort #17 am: Dienstag 07 November 2017, 22:04 » Antwort mit Zitat

So... brrr... so gerade eben. Liebe Güte ist das kalt.

Die junge Frau bibberte und schlang die Arme instinktiv um den Oberkörper um sich zu wärmen – was angesichts der nassen Kleidung ein ziemlich unmögliches Unterfangen war. Das weißer nasser Stoff mehr preis gab, als ihr lieb sein konnte, registrierte sie in ihrer Unschuld überhaupt nicht – wie auch, Suffix war ebenso wie sie selbst bis zur Hüfte im Wasser verschwunden, und der Oberkörper des Barden war nackt. Als er ihr also nicht nur vorschlug sondern auch vormachte sie sollte bis zum Hals im Wasser verschwinden, dachte sie an etwas ganz anders als ihr Liebster:

Oh, ja du hast völlig recht Suffix. Wir müssen uns bewegen dann wird uns warm, lass uns schwimmen. Schnell schwimmen, das Wasser ist wirklich verflixt kalt.

Trotzdem kostete es Syrena Überwindung ganz unterzutauchen. Sie nahm die Arme zur Seite und machte noch drei tiefe Atemzüge bevor sie die Luft anhielt und bis zu den Schultern im Wasser verschwand. Zum Glück konnte sie schwimmen und war mit einigen Schwimmzügen wieder in der Nähe des Barden.

Wo hast Du eigentlich schwimmen gelernt Suffix? In deinem Heimatdorf? Da fällt mir ein – Du hast mir noch nie erzählt woher Du stammst. Du bist nicht in Drachenauge aufgewachsen, oder? Dann wären wir uns sicherlich schon früher begegnet.

Zielstrebig hielt sie auf das gegenüberliegende Ufer zu, was nicht allzu weit weg war.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Suffix

Re:Teich der Träume
« Antwort #18 am: Freitag 10 November 2017, 11:33 » Antwort mit Zitat

Es bedurfte aller Kräfte, die er aufbieten konnte. Solange Syrena noch die Arme um ihren Körper geschlungen hatte, war alles gut. Und nicht, dass das was danach folgte grundschlecht gewesen wäre, das wäre ja eine Beleidigung, es war nur völlig unerwartet und löste bei Suffix Reaktionen aus, die er noch nie erlebt hatte . Zum Glück unter Wasser. Seine Augen, die müssen ihm fast aus den Höhlen gerutscht sein. Syrena selbst fiel es gar nicht auf.
Was war geschehen? Als seine bald Frau die Arme wegnahm und bevor sie unter Wasser tauchte, sah er alles. Wirklich alles, was Syrena dort hatte, wo er…nun ihm fiel wieder die Scheibe Brot ein. Und da der weiße Stoff nass war, war er transparent, so durchsichtig, als wäre er gar nicht vorhanden. Da war etwas, das sah wie, wie ein Kirschkern aus. So etwas kannte er bei sich auch - in der Sparversion. Und zwei Hügel…einfach nur wunderschön. Dieses Bild würde eine Weile in seinem Kopf herumspuken und es war ein so angenehmer Spuk. Natürlich bewirkte das auch, dass sein Ballon im hellsten Rot über dem Wasser erstrahlte, was sonst?
Menschen sind einfach schön und Du die allerschönste davon .“ Von seiner Entdeckung sagte er vorsichtshalber  nichts. Nicht, weil er es geheim halten wollte, sondern damit er seine Liebe nicht noch mehr in Verlegenheit bringt.
"Die Elfenkönigin hat es mir beigebracht. Ich musste ganz schön strampeln, sowohl außerhalb als auch innerhalb des Wassers. Außerhalb, weil sie es nicht ganz umsonst gemacht hat. Aber es hat sich gelohnt. Dein Schwimmstil ist aber auch nicht übel .“
Das gegenüberliegende Ufer war nicht weit entfernt, aber Suffix war sich sicher, er würde es vor Syrena erreichen können. Aber warum sollte er. Er blieb lieber an ihrer Seite.
Meine Familie …“ er seufzt „ich glaube, ich habe sie ziemlich enttäuscht. Alles was sie mit mir vorhatten, habe ich nicht gewollt. Und dass ich schließlich Künstler wurde… wurde nicht gerade euphorisch aufgenommen. Den Namen, den sie mir gaben, will ich gar nicht sagen. Es war ein wenig ruhmreicher Name, einen den man in der Regel  nur einem Mann gibt, der einen anderen Mann, also so wie ich Dich liebe…Du weißt schon. Hey Du, ich habe noch 3 ältere Schwestern, aber die sind alle nicht so anmutig wie Du. Viel grobschlächtiger, wie halt alle Bauern “ mit gleichmäßigen Bewegungen glitten sie durchs Wasser. „So weit von Dragonia war das gar nicht weg, aber hinziehen tut mich dorthin gar nichts. ‚Schlammloch‘ hieß der Ort, nicht mehr als eine Ansammlung von 3 Weilern im Nirgendwo .“
Sie waren da. „Hier im seichten Wasser können wir uns ausrasten, bevor wir zurückschwimmen .“ Er bat inständig, dass Syrena nicht aus dem Wasser steigen würde. „Und Du, hast Du Geschwister? Und woher kommst Du
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Syrena

Re:Teich der Träume
« Antwort #19 am: Donnerstag 16 November 2017, 17:07 » Antwort mit Zitat

Die Elfenkönigin.

wiederholte Syrena ehrfürchtig. Auch wenn sie Varnayrah dank Suffix bereits kennen gelernt hatte, und sie sehr nett gewesen war, war eine Königin für Syrena immer noch etwas höher gestelltes. Suffix erzählte von seiner Familie während sie auf die andere Seite schwammen, und so erfuhr sie das er sogar noch Geschwister hatte.

Bist Du Dir denn sicher das Du Deine Familie nicht einladen willst? Ich meine die meisten Leute die ich kenne heiraten in einer Kirche und feiern ein großes Familienfest. Ich will nicht das du es später bereust das sie nicht dabei waren.

Sie kamen am anderen Ufer an und paddelten auf der Stelle. Syrena blieb unter Wasser, damit ihr nicht wieder kalt wurde und lächelte Suffix zu - ein trauriges und ein wenig wehmütiges Lächeln.

Nein ich habe keine Geschwister. Meine Mutter hat meine Geburt nicht überlebt. Mein Vater hat in Drachenauge gelebt und mich hier großgezogen. Er ist vor ein paar Jahren gestorben.

Sie zog mit den Händen Kreisen durch das Wasser.

Er hätte die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen wenn ich ihm von Dir erzählt hätte. "Syrena"

sie ahmte eine tiefe, tadelnd klingende Männerstimme nach

hätte er gesagt, "Syrena, ein Barde ist nichts für Dich. Weißt Du nicht das diese Hallodris in jedem Dorf ein anderes Bett wärmen?" Und wenn er Dich kennen gelernt hätte, und gemerkt hätte wie sehr wir uns lieben, dann hätte er sich wahnsinnig für uns gefreut. Er war ein guter Mann, weißt Du?
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Suffix

Re:Teich der Träume
« Antwort #20 am: Freitag 24 November 2017, 13:00 » Antwort mit Zitat

Da konnte Syrena ganz beruhigt sein. „Es gibt nichts, was ich bereuen könnte. Es ehrt Dich sehr, dass Du an meine Familie denkst, aber glaube mir, es ist besser so, sie nicht zu suchen .“ Bei dem Wort ‚Kirche‘ zuckte Suffix zusammen. Die Dogmatik der Priester war ihm immer ein Dorn im Auge. Sie wollt immer im Besitz der allein seligmachenden Lehre sein. „Glaubenshäuser trauen zwar Paare, doch eine Garantie, dass die Verbindung wirklich ein Leben lang hält können sie auch nicht geben. Aber mit einem Fest, das könnten wir vielleicht machen, ja, das halte ich dann für eine gute Idee .“

Es war ein schönes Bild, wie beide hier so nebeneinander im flachen Wasser paddelten. Suffix stieß ein gequältes „Oh“ aus, als Syrena erzählte, dass ihr Mutter die Geburt nicht überlebt hatte. Noch konnte er gar nicht abschätzen, was das für ihr Zusammenleben bedeuten würde. Was, wenn seine Liebe auch ein Kind bekommen würde? Aber das beschäftigte den Barden in diesem Moment noch nicht. „Schön, wenn Dein Vater alles übernommen hat. War bestimmt nicht leicht für ihn. Warst Du ein schlimmes Kind ?“ die Frage konnte gar nicht ernst gemeint gewesen sein.

Suffix musste lachen, als Syrena ihre Stimme verstellte. „Ja, auch wenn Du damals noch keine Schankmaid warst, als wir uns kennenlernten, mir hätte man bestimmt gesagt, dass eine Wirtschaftsbedienung begafft, betatscht und öfter und fester angefasst wird als ein Löffel und sie in jedes Hallodri Bettstatt landet, so eine heiratet man doch nicht. Und wir beide wären einem reinrassigen Vorurteil aufgesessen .“ Suffix schauderte es bei dem Gedanken.

Ich fürchte… Dein Lippen werden blau…bevor wir rausgehen…will ich mein Reinigungsritual… Bist Du bereit? Keine Angst, es wird nicht weh tun und Deine Haare werden auch nicht nass .“ Sie mussten schauen, dass sie noch trocken wurden, bevor die Sonne untergehen würde.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Syrena

Re:Teich der Träume
« Antwort #21 am: Freitag 24 November 2017, 22:24 » Antwort mit Zitat

Syrena griff nach Suffix Hand und hielt sie fest, bis sie merkte das sie so nicht lange über Wasser bleiben würden.

Suffix, wir müssen nicht in der Kirche heiraten, und wir müssen auch kein Fest veranstalten wenn Du das nicht willst. Das ist alles - wie soll ich es sagen - das ist nicht so wichtig. Wichtig ist das wir zwei zusammen sind.

versuchte sie ihn zu beruhigen, bevor sie ihre Hand wieder zum paddeln brauchte.

Ob ich ein schlimmes Kind... also Suffix!

Ihre Stimme klang empört, aber sie lachte dabei und spritzte dem Barden eine Ladung Wasser entgegen.

Mein Vater hat das gut gemacht denke ich. Ich kenne es halt nicht anders. Aber er hat mich nie geschlagen, und damit war ich schon viel besser dran als viele andere Kinder.

Suffix bemerkte das sich ihre Lippen blau färbten und ob sie es wollte oder nicht, sie musste zugeben, dass ihr trotz Bewegung langsam ganz schön kalt wurde.

Ja, Du hast Recht. Und ich bin bereit. So bereit wie man sein kann. Was muss ich tun? Muss ich irgendetwas bestimmtes sagen?

Ein wenig nervös war Syrena schon, aber sie versuchte es sich nicht anmerken zu lassen. Bisher kannte sie nur die Riten, die die Priester in der Kirche vollzogen. Hatten druidische Rituale nicht immer irgendwas mit Blut zu tun?
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Suffix

Re:Teich der Träume
« Antwort #22 am: Donnerstag 14 Dezember 2017, 15:06 » Antwort mit Zitat

Genau so soll es sein. Wir machen nur, was uns gefällt und wie es sich für uns richtig anfühlt. Nein, Kirche ist nichts für einen wie mich und ein Fest lässt sich leicht nachholen, wenn uns danach ist “ es war schön auch diesbezüglich einer gemeinsamen Meinung zu sein.

Unerwartet traf in der Wasserschwall und er musste erst einmal prusten und sich die Augen auswischen. „Wenn Du das mit Deinem Vater gemacht hättest, wer weiß was dann passiert wäre“ und Suffix grinste sich eines, so gut es mit dem laufenden Auge ging. Er hätte sie jetzt in den Zeh zwicken können, sie kitzeln können oder sonst etwas, aber versagte sich solche Revanche-Gelüste. Zumal es für sie sowieso Zeit wurde, ein wenig den Ernst der Zeremonie anzugehen.

Gut, es ist nicht schwer, wir schöpfen Wasser und gießen uns es sich gegenseitig über den Kopf. Es muss nicht viel sein. Viel hilft da nicht viel .“ Eine gewisse Aufregung konnte er nicht verbergen. "Mit jedem Guss, sprichst Du einen Wunsch aus."

Du kannst die Augen schließen, wenn es Dir recht ist fange ich an .“ Er richtete sich ein wenig auf, nahm eine Hand voll Wasser und ließe es über Syrenas Haupt laufen und sprach in feierlichen Ton: „Ich möchte und werde alles dafür tun, dass unsere Gefühle füreinander niemals austrocknen .“

Dann setzte er sich hin und wartete was Syrena sich wünschen würde.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Syrena

Re:Teich der Träume
« Antwort #23 am: Dienstag 02 Januar 2018, 21:54 » Antwort mit Zitat

Auch Syrena war ernst geworden, auch wenn sie sich bemühte ein Lächeln zustande zu bringen. Nicht, das sie sich unsicher gewesen wäre was Suffix anbelangte, doch das Ritual erschien ihr fremd, und sie war nicht sicher ob sie die rechten Worte finden würde. So nickte sie stumm und lauschte dem was Suffix sagte, während er ihr eine handvoll Wasser über den Kopf laufen ließ. Sein Wunsch enthielt einen Bezug zum Wasser, und Syrena vermutete das das so sein musste. Die junge Frau blinzelte, um die Wassertropfen aus den Augen zu bekommen. Sie einfach mit der Hand wegzuwischen schien ihr falsch zu sein. Dann überlegte sie einen Augenblick, bevor auch sie eine Handvoll Wasser schöpfte und es über Suffix wilde Haarpracht laufen ließ.

Mögen wir sein wie ein rauschender Fluss, zwei Arme die sich zu einem stärkeren vereinen, um den Rest des Weges gemeinsam zurück zu legen.

Ob das richtig gewesen war? Sie konnte es dem Barden nicht ansehen, der die Augen zum Schutz vor dem Wasser kurz geschlossen hatte. Ein wenig kitschig klang das ja schon, aber immerhin hatte sie es geschafft das Wasser mit einzubinden.

War das... war das gut so?

fragte Syrena leise.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Suffix

Re:Teich der Träume
« Antwort #24 am: Montag 08 Januar 2018, 14:56 » Antwort mit Zitat

Ja, treffend, so wahr ” sprach er ebenso leise, um den festlichen Charakter nicht zu zerstören. „Folge allein  Deinem Herzen und Du wirst die Worte haben, die es braucht .“

Suffix hatte solche Zeremonien auch nur überliefert bekommen und wusste zudem auch nicht, ob es sich möglicherweise um bewusst törichte Überlieferungen handelte. Sei’s drum, für ihn  war es echt und von daher, kein Grund Verunsicherung zu verbreiten.

Jetzt brauchen wir Falmmen. Komm !“ er half Syrena auf und führte sie aus dem Wasser, wobei er es bewusst vermied ihre nasse Kleidung und ihren mit vielen Tropfen Wasser überzogenen Körperteile, die nicht textil bedeckt waren, in  Augenschein zu nehmen.

Er reichte ihr einen Teil der Decke, auf dem das Picknick abgelegt gewesen war. Er zeigte, dass sie sie auseinanderreißen sollten. So sehr sie sich aber auch abmühten, das gute Ding war zu stabil und ließ sich nicht teilen. „Nimm Du sie. Doch, doch“ bekräftigte er, als er befürchtet, sie könnte ablehnen. Und drapierte sie um der Schankmaid Schulter.

Er begann in der Umgebung Reisig und Äste zu suche und gab sich reichlich Mühe ein Feuer zu entfachen. Was ihm schließlich auch gelang. Dass er immer noch recht spärlich bekleidet war, nahm er inzwischen gar nicht mehr wahr.

Der Brauch verlangt’s  - normalerweise, dass wir gemeinsam durch’s Feuer laufen “ bevor Syrena noch erschrecken konnte, versicherte er: „Halt, halt - ich will Dir keine Angst machen - es gilt genauso, wenn wir es einmal umrunden und Du - wie im Wasser - etwas findest, das unser Verbindung mit Feuer …schwer zu erklären .“ Aber er dachte wohl, dass seine Liebe verstanden hatte, was er meint. Er wusste schon, was er sagen würde.
« Letzte Änderung: Montag 08 Januar 2018, 14:59 von Suffix » Gespeichert
Drucken/Exportieren
Syrena

Re:Teich der Träume
« Antwort #25 am: Sonntag 14 Januar 2018, 20:20 » Antwort mit Zitat

Syrena war die Erleichterung darüber nichts falsch gemacht zu haben deutlich anzusehen. Nun lächelte sie wieder und folgte Suffix Aufforderung aus dem Wasser zu gehen, ohne sich im Geringsten über eventuell durchscheinende Bekleidung Gedanken zu machen. Dafür war das ganze Ritual viel zu aufregend für sie. Die Decke wollte sie ablehnen, damit Suffix nicht fror, aber er bestand ganz Gentleman like darauf sie ihr zu überlassen, und Syrena fügte sich. Sie fand es furchtbar lieb wie er sie umsorgte und sich darum bemühte möglichst schnell ein Feuer zu entfachen. Sie schlang die Decke um sich und sah dem Barden dabei zu wie er Feuerstein und Zunder aneinander schlug. Schon bald prasselte ein Feuer vor ihnen und die junge Wirtin genoß die Wärme, die davon ausging. Eigentlich dachte sie, das Suffix und sie es sich jetzt vor dem Feuer gemütlich machen würden, aber das Ritual war scheinbar noch nicht vorbei.

Durchs Feuer laufen?

Ungläubig sah Syrena ihren Liebsten an. Das meinte er doch wohl nicht ernst? Aber er beruhigte sie sofort, indem er beteuerte drumherum laufen würde auch reichen. Gut, das würde sie wohl schaffen. Und ein paar passende Worte fielen ihr auch gleich ein. So nahm sie die Hand des Barden und begann mit ihm um die Feuerstelle zu laufen.

Unsere Liebe soll für immer brennen, so wie der Kamin, in dem Dich stets ein wärmendes Feuer erwarten wirdl, wenn Du von Deinem Tagewerk nach Hause kommst.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Suffix

Re:Teich der Träume
« Antwort #26 am: Mittwoch 17 Januar 2018, 14:07 » Antwort mit Zitat

Du machst das ganz hervorragend, Du kannst mit Recht sehr, sehr stolz auf Dich sein. Und ich bin es auch. Auch wenn es kein Tresen Thema ist, unseren Nachkommen können wir es dereinst erzählen .“ Und das war keine Lüge, sie schlug sich nicht nur wacker, sondern war auch mit ganzen Herzen dabei. Sich so zu verstellen, würde keinen Sinn machen.  „Ich habe schon von anderen gehört, dass es an diesen Zeremonien gescheitert ist, und ich kann mir gut vorstellen, dass das die Wahrheit ist .“

Inzwischen waren sie trocken genug um wieder in ihre Kleider zu schlüpfen. Danach machte sich Suffix daran, eine weitere Runde mit Syrena um das Feuer zu drehen, während er die Worte sprach: „Unsere züngelnden Flammen im Herzen sollen ewig lodern auch wenn des Alltags Mühsal, Nöte und Lasten uns zu erdrücken drohen – so sei es jetzt und in aller  Ewigkeit !“

Das Element Erde war dann recht einfach - ohne dass man jetzt sehr viel Fantasie brauchte. Suffix zeigte Syrena, wie sie die Stirn auf die Erde drücken musste. Sprechen brauchten sie da beide nichts.

Und am Ende stand noch eine etwas diffiziler Aufgabe. „Wir müssen gegenseitig unser Luft …austauschen “ Suffix blieb absichtlich recht vage, weil er nicht so recht wusste, wie er es erklären sollte. „Also Du atmest ein…also die Luft…drückst Deinen Mund auf meinen und…überträgst Deinen Atem auf…in mich…und dann umgekehrt. Glaubst Du, wir schaffen das ?“
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Syrena

Re:Teich der Träume
« Antwort #27 am: Donnerstag 22 Februar 2018, 16:25 » Antwort mit Zitat

Syrena freute sich darüber dass Suffix so stolz auf sie war. Ihre Wangen waren vor Aufregung zart gerötet, als sie fragte :

Und was kommt als nächstes?

Das Element Erde war es, fast hätte man es sich denken können. Dies schien ziemlich einfach zu sein, denn sie knieten sich einfach auf den Boden und berührten die Erde mit der Stirn.

Unsere Liebe soll fest in der Erde verwurzelt sein.

flüsterte die junge Frau leise, weil Suffix dieses Mal nichts sagte, es ihr aber ein Bedürfnis war. Blieb nur noch ein Element übrig : Luft. Ihr Liebster erklärte was zu tun war und Syrena nickte, auch wenn sie ein wenig nervös wirkte.

Natürlich schaffen wir das. Warum sollten wir es nicht schaffen?

Sie griff mit beiden Händen nach denen des Barden und versuchte sich an einem Lächeln.

Du bist die Luft, die ich zum Leben brauche.

Und dann drückten sich ihre roten Lippen auf seine.
« Letzte Änderung: Donnerstag 22 Februar 2018, 16:27 von Myriel » Gespeichert
Drucken/Exportieren
Suffix

Re:Teich der Träume
« Antwort #28 am: Montag 05 März 2018, 13:26 » Antwort mit Zitat

Suffix erschrak über sich selbst, denn ein ganz eigenartiges, ihm völlig unvertrautes, unbekanntes Gefühl bemächtigte sich seiner, als die weichen, roten Lippen von Syrena sich mit seinen trafen und aneinander gepresst verharrten. Sprechen konnte er nichts mehr, aber er war beeindruckt von dem, was seine Liebe gesagt hatte. Und er hätte sich wohl am liebsten nie mehr von ihr getrennt. Was sie aber irgendwann doch machen mussten, sonst wären sie ganz unromantisch gegenseitig erstickt. Aber vielleicht wäre das dann auch schon wieder romantisch gewesen, zumindest für Außenstehende.
Zuerst stand er sprachlos da, nur seine Augen hatten einen eigentümliche Glanz angenommen. „Ich glaube, die Zeremonie wirkt bereits, ich hatte Gefühle - Gefühle, die ich bisher nicht kannte. Liebe und Hingabe war es schon lange, aber jetzt ist noch eine Komponente hinzugekommen. Frag ich mich nicht welche…ich kann es nicht beschreiben .“
Und spontan, wie Suffix nun einmal ist, entsprang seiner poetischen Ader:

Du bist die Luft, die ich zum Leben brauch
wir haben ausgetauscht Hauch für Hauch
haben der Erde unseren Dienst erwiesen
haben mit den Flammen Mut bewiesen
machten auch im Wasser eine gut Figur
von Angst und Zwiespalt keine Spur
Wenn wir am End noch tauschen Blut
Brauchts dazu keinen großen Heldenmut
dazu das Versprechen und der Eid
im Schein der Kerzen, Feierlichkeit

Wir sind für immer - für alle Zeiten ein Paar
Welt freu Dich und liebe Suffix und Syrena


Als letztes würde jetzt noch das Blutritual stattfinden, wo sie mehr symbolisch ihr Blut vereinen würden. Dazu passte es gut, das langsam die Dämmerung einsetzte und Suffix machte sich daran, mitgebrachte Kerzen auszupacken, die er in einem Kreis aufzustellen begann. „Jetzt wird es feierlich und auch wenn wir keine 1000 Kerzen haben, die die wir haben werden es auch tun .“
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Syrena

Re:Teich der Träume
« Antwort #29 am: Samstag 05 Mai 2018, 14:57 » Antwort mit Zitat

Suffix meinte das das Ritual bereits wirkte. Syrena wusste zwar nicht ob das der Fall war, aber das was er sagte berührte sie trotzdem. Er gab spontan ein Gedicht zum Besten, und nicht zum ersten Mal bestaunt die junge Frau wie leicht es dem Barden fiel die passenden Verse zusammen zu fügen. Sie selbst hätte das nie geschafft.

Suffix fing an Kerzen in einem Kreis aufzustellen und Syrena trat hinein. Wenn sie angezündet waren, würde es in der Dämmerung bestimmt hübsch aussehen. Mit einer Mischung aus ein wenig Angst und freudiger Erwartung beobachtete die Wirtin wie ihr Liebster die letzte Kerze aufstellt. Er hatte ihr erklärt, was jetzt in etwa folgen würde, doch Syrena kannte sich mit solchen Ritualen überhaupt nicht aus. Sie hatte sie höchstens einmal bei Lady Myriel gesehen, und das hatte ihr eher Angst gemacht. Doch bei Suffix hatte sich das Ganze völlig harmlos angehört.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Seiten: 1 [2] 3 | Nach oben Antwort
  Der Orden der Drachenritter
  Legends of Aylann
  Drachenauge

  Teich der Träume
<< zurück weiter >>

Der Orden der Drachenritter | Powered by TIBBS 1.33 PE (Personal Edition) (Origin: YaBB SE)
Hosted by www.drachenritterorden.de - All Rights Reserved.
Take a look at our imprint and data protection policy for further details and credits.

Die Administration distanziert sich ausdrücklich von den hier geäußerten Meinungen. Die Textbeiträge geben nicht die Meinung der Administration wieder. Kontakt: webmaster@drachenritterorden.de