Spiel | Homepage | Reise | Gebet | Regeln | Einloggen | Registrieren

Willkommen, Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren.

  Der Orden der Drachenritter
  Legends of Aylann
  Nuru

  Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
<< zurück weiter >>
Seiten: 1 ... 7 8 [9] 10 | Nach unten Antwort
   Autor  Thema: Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück" (Merdarions momentanige Bleibe) (Gelesen 1292 mal)
Merdarion Ni Hawk

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #120 am: Freitag 02 März 2018, 08:57 » Antwort mit Zitat

Mit einen vielsagendem Lächen sah Merdarion in Cailins Augen. "Nun die sind ganz froh wenn der Langbeiner nicht dauernd dazwischenfährt. Nein im Ernst, ich muss eigentlich nur hinein in den Berg wenn es darum geht neue Stollen anzulegen oder einmal die Quälität des Erzes zu prüfen. Die Mine hat genügend Arbeiter um den Abbau auch ohne mich zu bewergstelligen. Gebraucht werde ich also nicht zwingend. Frühstück? Es wären noch Brot, Wurst und bestimmt ein oder zwei Äpfel da."

Beinahe unwillig löste sich der Minenbesitzer von der Bardin und lockerte einige Muskelpartien. Durch die Läden schien bereits die Sonne in die Hütte und in dem Dämmerlicht zog er sich zunächst einmal das nötigste an. Die Kohlepfanne war ausgebrannt doch die relativ kleine Hütte noch lange nicht ausgekühlt. Kurze Zeit später stand er mit dem Frühstück vor ihr. "Beliebt die Dame im Bett zu essen oder lieber am Tisch?"

Während sie schließlich aßen fragte er bezüglich des Tagesablaufes einmal nach. "Im Anschluss können wir gleich nach Dunala sehen wenn du möchtest. Sie freut sich sicherlich dich zu sehen. Hast du Hosen dabei?"
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Cailín

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #121 am: Freitag 02 März 2018, 14:04 » Antwort mit Zitat

Während Merdarion sich um das Frühstück kümmerte, schlüpfte Cailín in ihre Kleidung, schnürte das Mieder, entwirrte mit den Fingern das lange Haar, schöpfte eine Handvoll Wasser aus einem Krug und vollführte damit notdürftig Morgentoilette.

Brot, Wurst und Tee genügten der ausgehungerten Cailín vollkommen. Von der Schweinshaxe vom Vorabend war auch noch ein Stück übrig. Sie packte das Fleisch zu den beiden Äpfeln in die Tasche.

"Hosen? Nein, natürlich nicht. Wie hätte ich denn wissen sollen, dass du mich auf der Straße nach Nuru unverhofft überfällst, du liebloser Herzensräuber. Du hast mir noch keinen Guten-Morgen-Kuss gegeben."

Lachend stupste sie ihn mit dem Zeigefinger in die Seite und zupfte an seinem Gürtel. "Mir wird nichts anderes übrig bleiben als deine Hose anzuziehen." Neckisch schob sie eine Augenbraue die Stirn hinauf und stützte das Kinn auf die aufgestellte Handfläche. "Für den Fall, dass du keine zweite dabei haben solltest, das macht nichts. Mich stört das nicht."
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Merdarion Ni Hawk

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #122 am: Freitag 02 März 2018, 14:34 » Antwort mit Zitat

"Wie konnte ich nur so vergesslich sein, verzeih ich wollte die Dichterseele nicht kränken." Gespielt theathralisch verbeugte sich Merdarion nur um sie kurz darauf an sich zu ziehen und den Kuss nachzuholen. "Guten Morgen." seine ausgeprägt gute Laune spiegelte sich in seinen Gesichtszügen wider.

Auch er nahm einige Happen zu sich, war aber noch vom Essen des Abends recht gefüllt. Für einen Moment musste er sich die Gesichter seiner Arbeiter vorstellen wenn er ohne Bruche und nur in Beinlingen über das Gelände laufen würde. Nein besser nicht auch wenn Cailin eine helle Freude daran gefunden hätte. "Das hebe ich mir für später auf." lachte er. "Warte einen Moment." Aus seiner Truhe zog er eine frisch gewaschenen Leinenbruche und seine guten Beinlinge aus rotem Wollstoff. "Hier die Bruche sollte dir auch passen, sie hat ja einen Zug. Bei den Beinlingen helfe ich dir gerne." Natürlich ging er extra für sie in die Knie um ihr zur Hand zu gehen.

Wie zu erwarten war, saßen diese nicht so hauteng wie bei ihm aber sie sollten reichen. Draußen ganz nahe des kleinen Löschteichs standen die beiden Pferde. Merdarion ließ Cailin erst einmal genügend Zeit Dunala zu begrüßen ehe er mit dem Sattel auf der Schulter herantrat. "Na genug gekuschelt? Nicht das ich mich noch vernachlässigt fühle." Sein Grinsen strafte seiner Worte Lüge. "Also zuerst schau das im Bereich wo der Sattel liegen soll kein Dreck ist, sonst scheuerst du dort dem Tier die Haut auf. Dann lege einfach die Decke drüber und den Sattel. Versuchs einmal ich halte solange die Prinzessin." Prüfend folgte er Cailins Bewegungen schließlich nickte er. "Gut dann unten den Gurt anziehen aber nicht zu fest. Wenn du es genau haben willst führe sie ein paar Schritte dann prüfe ob er locker wurde, notfalls noch einmal enger schnallen. Und dann." Jetzt grinste er wirklich. "Das worauf du dich so gut vorbereitet hat, das aufsitzen." Er stellte sich neben das Pferd und demonstrierte kurz. "Rechte Hand an den Sattelknauf, rechtes Bein in den Steigbügel dann einfach hochziehen und das andere Bein hintenüber drüberschwingen."

Als Cailin schließlich kümmerte er sich mit wenigen schnellen Handgriffen um sein eigenes Pferd. "Gut dann lass uns zur Waldhütte aufbrechen."






[OOT] Funfact: Es gibt eine Beschwerde des Bischofs von Mainz in der er anprangert das einige Bürger der Stadt nur in Beinlingen und ohne Bruche einherlaufen würden so dass man ihr Arschloch sähe [/OOT]
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Merdarion Ni Hawk

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #123 am: Montag 16 April 2018, 15:57 » Antwort mit Zitat

Sie hatten die Stadt hinter sich gelassen und die Felswand an deren Hang sich die Mine schmiegte lag vor ihnen. Merdarion blieb kurz stehen und zeigte auf das Gelände das hinter einer Art Ring aus Bergematerial versteckt lag. "Das ist sie. Hier liegt das Erz sehr oberflächen nah, deswegen können wir einzelene Stollen in den Stein treiben statt wie in Drachenauge erst in die Tiefe zu müssen."

Der Ring aus Bergematerial hatte ein Öffnung und dahinter war der Blick auf das Gelände frei. Ein Kleiner Teich im Hintergrund, wenige Hütten, eine davon offensichtlich vor dem aktuellen Stolleneingang. Einige Zwerge und andere Arbeiter waren beschäftigt unterwegs.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Ragno Todbringer

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #124 am: Donnerstag 26 April 2018, 17:42 » Antwort mit Zitat

"Ein guter Quell für Neuigkeiten",  grummelte Ragno in seinen Bart. Diese Denkweise war für ihn unverständlich. Für einen Zwerg zählte der Profit der Mine, nicht ob dort Weibergewäsch verbreitet wurde.

Sie erreichten das Minengelände. Gespannt sah Ragno sich um. Die Anlage wies auf eine klassische Zwergenmine hin.

"Scheinst prima damit zu verdienen",  vermutete er. "Du kannst dir Zwerge als Angestellte leisten."

Goldauge lachte, dass sein Bauch wackelte.
« Letzte Änderung: Sonntag 29 April 2018, 23:24 von Ragno Todbringer » Gespeichert
Drucken/Exportieren
Merdarion Ni Hawk

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #125 am: Montag 30 April 2018, 15:26 » Antwort mit Zitat

"Jetzt tu nicht so als wären zwergische Geschäftsleute nicht auch an Neuigkeiten interessiert." deutete Merdarion das Grummeln. "Der Soldat braucht im Krieg seine Späher um sich vorbereiten zu können, der Geschäftsmann die Neuigleiten." Zumindest fand der Minenbesitzer dies wäre ein passender Vergleich.

"Och weißt du, man kann ganz gut davon leben. Leider habe ich nicht die Möglichkeiten in allen großen Städten eine Mine zu Betreiben. Der Letzte der das fertig bachte war Gevatter Drax Hammerhall."

Gerade passierten sie die Öffnung im Ring aus Bergematerial und steuerten auf die Mitte des Geländes zu. "Willst du die Stollen einmal begehen? Oder lieber ein kühles Dünnbier in der Verwalterhütte?"
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Ragno Todbringer

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #126 am: Mittwoch 02 Mai 2018, 19:20 » Antwort mit Zitat

"Sind wir, Kumpel, aber nicht um des Profites willen. Neuigkeiten bekommst du auch anders. Stell dir eine Söldnertruppe vor, die direkt vor der Nase des Feindes kampiert. Schön blöd, hm? Man lagert dort, wo man den besten Vorteil hat, und für die Auskundschaftung hast du die Späher. Seh da keinen Unterschied."


Ragno griff in die Tasche, nestelte nach dem Kautabak, säbelte mit einem Messer ein Stück von dem gepressten Riegel ab und hielt es Merdarion hin.

"Willst du?"  Goldauge steckte sich ein weiteres Stück in den Mund. "Mmh, famoser Rohgeschmack. Nicht dieses Menschenzeug, das nach dem Pressen in Fruchtessenz getaucht wird. Tabak, der nach Honig oder Pflaumen schmeckt."

Seine Abneigung bedurfte keiner großen Worte. Es war an der Miene des Zwergen abzulesen, was er davon hielt.

"Die Stollen seh ich mir mit Vergnügen an." Er winkte einem der Zwergenarbeiter zu. "Mahal zum Gruße!", rief er hinüber. Das heile Auge zwinkerte Merdarion zu. "Pack das Dünnbier ein und los gehts."
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Merdarion Ni Hawk

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #127 am: Montag 07 Mai 2018, 16:09 » Antwort mit Zitat

Kurz sah sich Merdarion den Tabak an schüttelte dann aber den Kopf. "Lass gut sein nicht mein Fall und daher mehr für dich." fügte er mit einem Grinsen hinzu. "Gib mir einen Moment." 

Die Gestalt des Minenbesitzers verschwand in der nahestehenden Hütte, kurz darauf kam er mit zwei Humpen wieder heraus. Einen davon hielt er dem Zwerg hin. "Wohl bekommts, dann mal immer mir nach."

Sie steuerten auf ein kleines Gebäude zu hinter dem sich der aktuelle Stollen befand. Ihnen entgegen kamen einige Arbeiter die Loren hinausschoben. Drinnen entzündetete Merdarion zuerst einmal eine Öllampe ehe sie weiter in den Stollen eindrangen.

"Recht massiver Fels, zum Glück müssen wir keine Ausfachungen vornehmen."

Erklärte er die einfachen Türstöcke im Gang. An jedem zweiten hing eine brennende Laterne die ein schummriges Licht erzeugte. Ausreichend um den Weg zu finden und trotzdem so schwach das die Türstöcke teils lange Schatten an die Wand warfen. Weit im Hintergrund vernahm man das typische Geräusch von Stahl auf Gestein.

"In Drachenauge wohnen die Zwerge sogar im Bergwerk, hier zieht es sie wieder in die Stadt."
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Ragno Todbringer

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #128 am: Donnerstag 10 Mai 2018, 19:16 » Antwort mit Zitat

Genüsslich kaute Ragno den Tabak. Da schmeckte auch das Dünnbier gleich besser.

"Zum Wohl, Kumpel."

Der Zwerg nahm einen kräftigen Schluck und stapfte neben Merdarion her durch das Bergwerk. Höflich grüßte er seine Volksgenossen, die eifrig Loren schoben und den Fels beharkten. Untertage fühlte sich Ragno behaglich wohl. Bekräftigend nickte er zu den Ausführungen.

"Eine feine Mine ist das. Hast es gut getroffen. Ich wette, die Mine in Nighton liefert dieselbe Qualität. Liegt ebenfalls nahe der Berge. Was wirft diese hier ab im Vergleich zu Drachenauge? Ich kann deine Arbeiter verstehen. Würde nichts ums Verrecken an der Küste leben wollen. Dort riecht es sogar nach Wasser."


Ragno schüttelte sich, als hätte ihn überraschend ein Regenguss erwischt.



Gespeichert
Drucken/Exportieren
Merdarion Ni Hawk

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #129 am: Mittwoch 16 Mai 2018, 10:20 » Antwort mit Zitat

"Prost." Auch Merdarion nahm einen schluck vom kühlen Bier. "Hm, kommt immer darauf an, wir könnten mehr fördern hier wie in Drachenauge aber hätten nichts davon. Die Nachfrage ist in Nuru und Nighton höher weil die Schmieden einen hihen Bedarf an Erz haben, in der Hauptstadt sind es eher normale Handwerker die etwas Erz benötigen. Von daher ist, da in Nighton momentan nicht geschürft wird, diese die rentabelste. Ich überlege sogar Drachenauge wieder abzutreten, jüngst kam es da zu Unregelmäßigkeiten in der Buchhaltung, dumme Sache. Aber warten wir einmal ab wie es sich entwickelt. Apropo, hast du den Flattermann aus Taros behalten?"
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Ragno Todbringer

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #130 am: Mittwoch 16 Mai 2018, 23:21 » Antwort mit Zitat

"Pipin? Du meinst wohl, ob er sich mich behalten hat. Ja, hat er. In Ermangelung einer anständigen Höhle schläft er jetzt tiefergelegen."

Ragno hob den Bart an. Darunter, an einem kurzen Zopf, mitten im Haargeflecht gut geschützt, hing der Flattermann und regte sich ungehalten.

"Hat's nicht so gern, wenn es hell ist. Macht mir nur ab und an aufs Hemd." Der Zwerg zuckte mit den Achseln und grinste. "Immer noch besser, als wenn ich mir ins Hemd mache. Was soll ich sagen? Hat seine Sache gut gemacht. Hat die Wachen abgelenkt. Konnten so an die Schlüssel ran. Sag mal, Kumpel, was ist aus dem Wolfsvieh geworden, das wir da rausgeholt haben? Was ist an dem so besonders?"
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Merdarion Ni Hawk

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #131 am: Donnerstag 17 Mai 2018, 15:26 » Antwort mit Zitat

"Dann pass mal auf das er sich hier nicht heimisch fühlt." Ein merkwürdiges Haustier, aus einer merkwürdigen Gegend....Dann kam Ragno auf Endris zu sprechen.

"Bist noch nicht ganz so lange hier, stimmt ja. Von de Wilden Jagd hast du aber schon gehört oder? Mehrere Rudel Lykander die die Umgebung von Nuru unsicher gemacht hatten als Cor die Stadt hielt. Ihrem Anführer haben wir ja bereits getroffen... leider nicht zwischen die Augen. Das Wolfsvieh das wir befreit haben heißt Endris, führte eines dieser Rudel. Allein dafür sollte er meiner Meinung nach brennen. Später gab es einen Waffenstillstand zwischen Nuru und den Lykanern, vermute die Orks hatten nicht genug Männer um sich auszuräuchern. Viel mehr weiß ich auch nicht über ihn. Die anderen haben ihn mitgenommen, ist wahrscheinlich besser seine Nase da nicht weiter reinzustecken."

Insbesondere wenn es dabei um Myriel ging. Über die persönlichen Bande seiner Gildenmitglieder schwieg er sich aus.
« Letzte Änderung: Freitag 18 Mai 2018, 13:32 von Merdarion Ni Hawk » Gespeichert
Drucken/Exportieren
Ragno Todbringer

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #132 am: Freitag 18 Mai 2018, 13:44 » Antwort mit Zitat

"Hab mir überlegt dem Flattermann ein nettes Plätzchen zu suchen. Im Pferdestall unter dem Dach. In der Kaserne. Will ja nicht, dass er sich einsam fühlt."

Ragno spuckte den Rest des zerkauten Tabaks in eine Ecke.

"Ich stecke meine Nase grundsätzlich nicht in die Ausscheidungen anderer. Du verstehst? Da hast du ganz schnell Ärger am Arsch. Hab gehört, dass die Wölfe mit den Orks ein Abkommen haben. Wusste nicht, dass das dieser Endris ist. Hm. Will da kein Urteil abgeben. Denke, jeder von uns hat schon mal Sch... gebaut. Schwamm drüber."

Der Zwerg klopfte Merdarion auf die Schulter. Tief saugte er die Luft ein.

"Ah, ich mag den Geruch der Steine und tiefer Tunnels. Wäre ich kein Krieger geworden, wäre ich Tunnelbauer. Da kannst drauf wetten. Lass uns noch bisschen rumlaufen. Bin übrigens befördert worden. Für die Mission nach Taros."

Ragno tat, als wäre es das unwichtigste der Welt. Ein bisschen stolz war er trotzdem.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Merdarion Ni Hawk

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #133 am: Dienstag 22 Mai 2018, 14:45 » Antwort mit Zitat

Ganz so versöhnlich sah Merdarion das mit Endris nicht. Natürlich baute jeder einmal Sch... wie es der Zwerg formulierte aber in einem Krieg sollte man sich doch auch die Frage stellen, wie wäre es mir in so einem Falle auf der Gegenseite ergangen. An einen Gesinnungswandel des Lykaners glaubte Merdarion nicht. Sich weiter darüber den Kopf zu zerbrechen würde jedoch auch nicht helfen. Solange Myriel über ihn wachte und Serafina weiterhin beinahe vernarrt war konnte er keine weiteren Schritte unternehmen. Die Idee den Auffenthalt Endris in Dragonia in Drachenauge durchsickern zu lassen bedurfte weit größerer Vorbereitung und erschien nicht vielversprechend.

"Na dann Glückwunsch, mehr Gehalt, bessere Schichten und noch gefährlichere Aufträge." Weiter folgten sie dem Gang und dem lauter werdenden Geräusch der Spitzhacken. "Wobei ich hoffe nicht noch einmal nach Taros zu müssen, zur Sicherheit hab ich ja noch die Karte mit den eingetragenen Tunneln."

Kurz bevor sie die Arbeiter erreichten blieb Merdarion unvermittelt stehen, schnappte sich eine der Lampen und bog ab. Im Schatten hinter einem der Bohlen lag ein Quergang der sie wieder weg vom Lärm führte. "Ein alter Verbindungsweg zu parallelen Stollen. Wird nicht mehr benutzt." Erklärte er kurz worum es sich handelte.
Gespeichert
Drucken/Exportieren
Ragno Todbringer

Re:Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
« Antwort #134 am: Dienstag 22 Mai 2018, 20:09 » Antwort mit Zitat

"Die Wahrscheinlichkeit, dass dir die Mine über dem Scheitel einstürzt ist genauso hoch wie für mich in einem Gefecht den Löffel abzugeben",  kommentierte Ragno grinsend die gefährlichen Aufträge.

"Nach Taros muss ich auch nicht noch mal. Zu viele Dunkelelfen,  miese Gastgeber und kein anständiges Bier."

Unvermittelt bogen sie in einen stillgelegten Verbindungsschacht ab.

"Aha",  meinte Ragno nur und folgte Merdarion. Ein Hauch von Misstrauen nistete sich in seinen Hinterkopf ein. Was zum Donnerwetter wollten sie in einem alten Stollen? Verstohlen tastete Todbringer nach dem Griff seiner Axt.

« Letzte Änderung: Dienstag 22 Mai 2018, 20:09 von Ragno Todbringer » Gespeichert
Drucken/Exportieren
Seiten: 1 ... 7 8 [9] 10 | Nach oben Antwort
  Der Orden der Drachenritter
  Legends of Aylann
  Nuru

  Privaträume der Eisenerzmine "Zwergenglück"
<< zurück weiter >>

Der Orden der Drachenritter | Powered by TIBBS 1.33 PE (Personal Edition) (Origin: YaBB SE)
Hosted by www.drachenritterorden.de - All Rights Reserved.
Take a look at our imprint and data protection policy for further details and credits.

Die Administration distanziert sich ausdrücklich von den hier geäußerten Meinungen. Die Textbeiträge geben nicht die Meinung der Administration wieder. Kontakt: webmaster@drachenritterorden.de