Spiel | Homepage | Regeln | Einloggen | Registrieren

News:

Willkommen, Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren.

Legends of Aylann  |  Legends of Aylann - Das Spiel  |  Nuru  |  Nuru (ARCHIV)  |  Thema: Privaträume der Schmiede in Nuru << zurück weiter >>
Seiten: 1 ... 14 15 [16] | Nach unten
   Autor  Thema: Privaträume der Schmiede in Nuru (Gelesen 3619 mal)
Silvana

Re:Privaträume der Schmiede in Nuru
« Antwort #225 am: Do., 01. Dez 2005, 17:47 »

Welch herrlicher lustvoller Duft. Silvana roch an Etiennes Haut, sog den lang vermissten Geruch seines makellos schönen Körpers tief in sich hinein, vergrub die Nase in seinem Haar und durchwühlte die langen Strähnen mit der Rechten, ehe sie den Griff verstärkte und seinen Kopf in den Nacken zurückschob, dass er ihr ins Gesicht sehen musste. Sie nützte den kurzen Moment, in dem ihr Körper seine Lippen schmerzlich vermisste, zerrte den hinderlichen Stoff über die Knie hoch und schwang ein Bein auf die andere Seite seiner Schenkel.

Wie auf einem Stuhl saß sie nun auf seinem Schoß, sah ihm erst forschend in die Augen, als suche sie etwas darin, ein Gefühl oder eine Absicht, die mehr war als bloßes Verlangen. Es gab nichts, das sie jetzt noch hätte sagen mögen. Sanft senkte sie die vollen Lippen auf seine, doch schon die erste sinnliche Berührung ließ das Begehren in ihr explodieren. Leidenschaftlich, ja beinahe gierig küsste sie ihn, liebkoste mit der Zungenspitze die seine, und ertrank in einem Schwall überschwappender Sinnlichkeit.

Ihre dunklen Augen versanken nun vollständig in den seinen, verloren sich im Wirrwarr ungeklärter Fragen und Ängste, Hoffnungen und Träume. Ohne ihr Zutun strichen ihre Hände seine Arme hinab, kraulten liebevoll über Handrücken und Finger.
  Gespeichert  
Talya

Re:Privaträume der Schmiede in Nuru
« Antwort #226 am: Fr., 02. Dez 2005, 11:52 »

Etienne keuchte auf und zog Silvana näher zu sich. Ihre Lippen waren so süß und hatten gleichzeitig schon den salzigen Geschmack des Schweißes aufgenommen.
Die Intensität ihrer Küsse und die nebelartige Luft in dem kleinen Raum nahmen ihn vollständig den Atem - Etienne fühlte sich voller Tatendrang und gleichzeitig seltsam erschöpft.

Seine Erregung wuchs weiter stetig an und doch lösten sich seine Lippen vorsichtig und doch voller Bestimmtheit von den Lippen Silvanas.

"Du.. " Er mußte ersteinmal tief durchatmen.
"Noch nicht.. nicht hier.." sprach er sanft und seine eigenen Worte schienen ihm imaginäre Wunden zuzufügen, die in der Nebelluft brannten. Dennoch schien es ihm gleichzeitig äußerst verlockend, den Moment der Einigkeit noch länger hinauszuzerren, Silvana und sich selbst unter dem Verlangen beinahe vergehen zu sehen.

Zärtlich strich er ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht, während die andere Hand jetzt absichtlich von ihrem Körper abließ.
Er schmunzelte und die nächsten Worte kamen nur einem Flüstern gleich. "Diese Hitze.. ist nicht gut für's Herz."
Sanft legte er seine Hand jetzt auf Silvanas Brust - und wieder schien es, als wolle das Verlangen ihn übermannen. Und doch blieb der Sänger stark...
  Gespeichert  
Silvana

Re:Privaträume der Schmiede in Nuru
« Antwort #227 am: Mo., 05. Dez 2005, 17:54 »

Heftiges Begehren loderte in ihren Adern, schoss brennend heiß durch ihren Körper und raubte ihr das Wahrnehmungsvermögen. Es existierte nur noch die berauschende Berührung ihre Lippen, die samtweiche, feuchte Haut unter ihren Fingern, und die drückende Hitze fiel erst wie ein Raubtier über sie her, als sich Etienne von ihr löste.

Silvana schnappte nach Luft und lehnte sich schwer gegen Etiennes Brustkorb. Ihr schwindelte, sie war diese Hitze nicht gewöhnt. "Du ...hast recht", gestand sie mehr sich selbst ein, aber es war eine Qual sich von ihm zu lösen. In ihrem Unterleib pochte wildes Verlangen, als sie langsam von seinem Schoß neben ihn auf die Sitzbank glitt und sich nach hinten sinken ließ. Einzig ihre Beine lagen nun quer über seine Schenkel gebreitet, während der lose Stoff an ihren Hüften verrutschte und mehr freigab als verbarg und deutlich werden ließ, dass Wallonen bis auf den Kopfbereich gänzlich unbehaart waren.

Silvana schloss die Augen und ließ die Arme über den Rand der Sitzbank hängen. "Dieses Dampfbad macht müde und lässt selbst wilde Tiere zahm werden", lächelte sie sanft.
  Gespeichert  
Talya

Re:Privaträume der Schmiede in Nuru
« Antwort #228 am: Mo., 05. Dez 2005, 23:30 »

"Zahm? Gerade eben warst du noch alles andere als zahm.."
Seuselte der Sänger und malte mit seinem Zeigefinger nicht vorhandene Linien auf Silvanas Schenkel.
Sein Brustkorb hob sich schnell auf und ab und noch immer konnte er die Erregung, die die Wallonin über ihn gebracht hatte nicht im mindesten verbergen.

"Doch glaube mir, dass ist nur eine Taktik der Mädchen. Die Hitze macht zufrieden und so mancher Mann hat hier schon für ein ausgedehntes Nickerchen tief in die Tasche greifen müssen."

Vorsichtig schob Etienne Silvanas Beine von seinen und kniete sich vor sie hin. Sanft küßte er erst ihr rechtes, dann ihr linkes Knie.
"Drum lass uns nicht hier drin ausharren, bis auch dir die Lider zufallen. Ich habe heute noch viel mit dir vor."

Sprach er und umpackte die Schmiedin, hob sie hoch und trug  sie vorsichtig auf beiden Armen aus dem Dampf.
Eine weiter Tür öffnete sich und gleich wurde es um einiges kühler - und dennoch angenehm.
Etienne rannen die Schweißtropfen von der Stirn - weniger vom Fliegengewicht Silvanas, als vom Dampfbad - als er die Dunkelhaarige wieder absetzte.

"Ich habe dir doch erzählt, dass ich hier als Badner gearbeitet habe. Was hälst du also davon, wenn ich dir meine Künste darbiete?"
Mit einem charmanten Lächeln deutete der hochgewachsene Mann auf eine mit Wasser gefüllte Eisenwanne. Die Wasseroberfläche war über und über mit roten Rosenblättern bedeckt und leichter Dampf stieg mit einem zarten Duft nach oben.
Etienne löste sein Hüfttuch, wischte sich damit die letzten Schweißperlen von der Haut und stellte sich nackt hinter die Wanne.
"Madame, sie dürfen Platz nehmen."
  Gespeichert  
Silvana

Re:Privaträume der Schmiede in Nuru
« Antwort #229 am: Sa., 10. Dez 2005, 18:22 »

Zutiefst zufrieden. So hätte sie ihren Zustand beschreiben mögen. Silvana wischte sich das feuchte Haar aus der Stirn und richtete sich auf, ließ zu dass Etienne sie einfach hochhob und aus der Dampfkammer trug. Das Maß an Vertrauen, dass sie ihm damit schenkte, überraschte sie selbst.

Silvana lehnte die Stirn an seine Schläfe und flüsterte in sein Ohr: "Schätze diesen Augenblick, denn nie zuvor durfte ein Mann mir den Boden unter den Füßen rauben."

Der Temperaturunterschied im Folgeraum jagte ihr einen angenehmen Schauer über die schweißbedeckte Haut. "Wie angenehm kühl es hier ist." Eine Weile hielt Silvana noch Etiennes Oberarm umklammert, ehe sie ihn freigab nachdem er sie abgesetzt hatte.

"Als Badner, ja, das hast du erwähnt." Silvana erinnerte sich an fast alles, was ihr der Sänger je von sich erzählt hatte. Ihre dunkelblaue Iris folgte seiner Bewegung, sah, wie er das Hüfttuch beiseite warf, sah seine Männlichkeit, sah das dampfende Wasser, das ihrer harrte. Rosenblätter. Ein Lächeln schmiegte sich an ihre Lippen, ließ das Gesicht erstrahlen und gab Silvanas Blick etwas Sinnliches.

"Man sagt, Rosen seien das Sinnbild der Vollkommenheit", hauchte sie in Etiennes Richtung und spitzte die Lippen. Bedächtig, als sei er unsicher, ob er den Körper freigeben sollte, glitt der feine Stoff von Silvanas Busen, die Hüfte hinab und verlor sich unter ihren Beinen, als sie aus dem zusammengefalteten Tuch stieg und die letzten Schritte nackt zurücklegte.

"Man sagt, Rose mache die Haut glatt wie Seide, und die entspannende Wirkung der Rose sei sehr angenehm, vor allem, wenn man noch einen Teelöffel Honig in das Rosenwasser einrührt."

Die Wallonin streckte die Hand aus, berührte Etienne mit den Fingerspitzen sachte am Kinn, strich seine Gesichtskante entlang bis hoch zur Schläfe und die Wange wieder hinab, ehe sie sich von ihm löste, in die Wanne stieg und sich schlangengleich bis zum Hals in das Rosenwasser gleiten ließ.
  Gespeichert  
Talya

Re:Privaträume der Schmiede in Nuru
« Antwort #230 am: Di., 13. Dez 2005, 14:28 »

"Honig habe ich zwar nicht.."
Seuselte Etienne "dafür aber den größten Schwamm in ganz Nuru."
Mit einem breiten Grinsen holte der Sänger fast magisch einen großen, feinporigen Schwamm hinter seinem Rücken hervor.
Silvanas Schönheit, als sie in die dampfende Wanne stieg, raubte ihm fast den Atem, doch der Dunkelhaarige riß sich zusammen.
Er hatte nicht sehr oft als Badner für Brom gearbeitet, aber schnell gelernt, dass man jegliches Begehren für einige Momente verdrängen konnte.

Als die Schöne vor ihm in der Wanne saß, hauchte er ihr zart und galant einen Kuss auf den Handrücken und trat dann hinter sie.
Vorsichtig fuhr er mit dem Schwamm über Silvanas Schulter ihren Oberarm entlang um sich danach jeder einzelnen Fingerspitze zu widmen.
Ein zarter, nach Mandeln duftender Schaum bildete sich auf der Haut der Schmiedin.

"Warum hast du dir noch nie zuvor von einem Mann den Boden rauben lassen, Liebste? Sollten Göttinnen wie du nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit angebetet und hochgepriesen werden?
Ein jeder Mann würde höchstes Glück erfahren, dich auf seinen Armen zu tragen.."
Die hohe und dennoch warme Stimme Etiennes klang ganz nah an Silvanas Ohr und so konnte die Schmiedin auch das schwere Schlucken hören. Etienne zögerte, auch wenn seine Hand den Schwamm weiter entlang Silvanas Konturen fahren ließ.
Er wußte nicht, ob er dies jetzt fragen sollte, doch ein wenig beschäftigte es ihn schon. Liebte Silvana ihn nur körperlich? War sie so sehr Amazone, dass sie an ihrer Seite nur eine Frau duldete? Aber warum hatte er selbst dann diesen Stich gefühlt, als der fremde Soldat Silvana besucht hatte? Wäre Eifersucht in diesem Fall nicht gänzlich unbegründet?

Zärtlich strich der Sänger der Wallonin eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Nein, es war besser, wenn er ihr diese Fragen nicht stellte. Sie empfand etwas für ihn, dass konnte er spüren, sehen, fühlen. Und das wollte er auch nicht in Frage stellen.

"Ist dir das Wasser auch warm genug, Schönste?"
  Gespeichert  
Silvana

Re:Privaträume der Schmiede in Nuru
« Antwort #231 am: Sa., 17. Dez 2005, 17:10 »

Silvana schloss die Augen und genoss Etiennes Berührungen. "Es ist lange her, dass ich mich einseifen ließ", schmunzelte sie. Ihre Lider flatterten ein wenig. "Meine Cousine sagte stets, dies stehe einer Königstochter zu. Dabei freute sie sich viel mehr auf das, was stets folgte."

Die Wallonin blinzelte zu Etienne hin. "Ich blieb selten allein in der Wanne. Wieviele Frauen hast du bisher auf diese Weise verwöhnt?", grinste sie frech, räkelte und entspannte sich wie schon lange nicht mehr und ließ die Beine auseinanderfallen, dass die angewinkelten Knie den Wannenrand berührten.

"Sich tragen zu lassen, erfordert ein hohes Maß an Vertrauen", beantwortete sie seine Schmeichelei. "Selbst für eine Göttin, und erst recht für eine Kriegerin, die gewohnt ist auf eigenen Füßen zu stehen."

Sachte hob sie die Lider und äugte zu ihm hoch. Das schwere Schlucken, das seinen Worten gefolgt war, ließ sie vermuten wie ernst ihm diese Aussage war. Kein dahingesagtes Schmeicheln, kein Necken oder Umgarnen, er meinte offenbar ernst, was er ihr eben gesagt hatte.

Forschend blickte sie ihm ins Gesicht. Ihr Herzschlag beschleunigte sich, merklich, da sich auch ihre Atmung verstärkte. Ein Glitzern lag in ihren Augen, als er ihr die Haarsträhne von der Wange schob. Seine Berührungen hatten sich mit einem Schlag verändert. Es war kein reines Begehren mehr.

Was tun? Ein falsches Wort, eine falsche Geste, und der Augenblick zerbarst in tausend kleine Scherben. Ihre Lippen öffneten sich, aber sie brachte keinen Ton hevor. Daher hob sie nur die Hand, strich ihm mit feuchten Fingern über die Wange, beugte sich dann vor und küsste ihn, zärtlich, liebevoll, sinnlich aber ohne Forderung, was keinen Zweifel daran ließ, wie viel der Wallonin der Sänger inzwischen bedeutete, und dass sie alles für ihn getan hätte, hätte er es von ihr verlangt.
  Gespeichert  
Seiten: 1 ... 14 15 [16] | Nach oben
Legends of Aylann  |  Legends of Aylann - Das Spiel  |  Nuru  |  Nuru (ARCHIV)  |  Thema: Privaträume der Schmiede in Nuru << zurück weiter >>

Legends of Aylann | Powered by TIBBS 1.35 PE (Personal Edition) (Origin: YaBB SE)
Hosted by www.legends-of-aylann.de - All Rights Reserved.
Take a look at our imprint and data protection policy for further details and credits.

Die Administration distanziert sich ausdrücklich von den hier geäußerten Meinungen. Die Textbeiträge geben nicht die Meinung der Administration wieder. Kontakt: webmaster@legends-of-aylann.de