Spiel | Homepage | Regeln | Einloggen | Registrieren

News:

Willkommen, Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren.

Legends of Aylann  |  Legends of Aylann - Das Spiel  |  Drachenauge  |  Thema: Statthaltersitz << zurück weiter >>
Seiten: [1] 2 3 ... 16 Alle | Nach unten Antwort
   Autor  Thema: Statthaltersitz (Gelesen 6592 mal)
Kain Kharnfeldt

Statthaltersitz
« am: So., 03. Jul 2005, 22:20 »

Aufbau der Burg

Die Zugbrücke fährt mit einem Rasseln der Ketten nieder, das Eisengatter wird hochgezogen und über einen steinernen Torweg gelangt Ihr auf den Burghof...

In der Vorburg

Euch gegenüber erhebt sich das Wirtschaftgebäude in silbergrauem Stein. Es ist der Ort aller Verhandlungen mit dem Statthalter und auch wird von hier aus die Burg - mit all ihren wirtschaftlichen Bedürfnissen - verwaltet.

Dementsprechend finden sich hier auch die Scheunen, die Stallungen sowie einige Werkstätten. In dem gesprenkelten Licht, das durch das Blattwerk einer blutroten Zypresse fällt, erhebt sich eine kleine Kapelle. Aber nur noch selten sucht hier das Bauernvolk Schutz und Trost vor dem Alltag, denn die meisten zieht es in die Kathedrale...

Hinter den Mauern, die den Zwinger umgeben, wacht die eigentliche Burg auf ihrer naturgegebenen Erhebung wie das Auge der Götter. Sie ist über einen weiteren Torweg oder über einen verborgenen, unterirdischen Weg nahe der Burgmauern zu erreichen...

Weiter zur Kernburg

Der alles überragende Bergfried bietet letzten Schutz, sollten die Burgmauern überwunden worden sein. In seinem Schatten befinden sich die Wohnräume des Statthalters, die private Empfangshalle und einige Zimmer, die als Arbeits- und Aufenthaltsräume dienen. Im Vergleich zur Drachenburg eher klein und unscheinbar, erfüllt sie jedoch ihren Zweck.

Wichtige Personen

Der Statthalter

Graf Reimar von Salis ist ein würdevoller älterer Herr. Sein noch volles Haar ist von silbrig grauer Farbe und seine Statur erinnert noch immer an seine Tage als Krieger. Diese Laufbahn, die zweifellos wie geschaffen für ihn war, hatte er leider schon in jungen Jahren aufgeben müssen, da er in der Schlacht die linke Hand verloren hatte. Doch nun, Jahrzehnte später, war er mit der Welt wieder versöhnt. Denn wie sich zeigte, brauchte ihn seine Majestät der König als Statthalter in der Hauptstadt und wenn der König ihn brauchte, war es seine Aufgabe zu dienen.

Verwalter
   
Freiherr Tamir von Salis ist der jüngere Bruder des Statthalters und Herr über die Finanzen. Sein Haar ist noch weitgehend schwarz und diese Farbe zieht er auch bei seiner Kleidung vor. Schon früh hat er großes Geschick im Umgang mit Geld und anderen Verwaltungsaufgaben an den Tag gelegt. Außerdem scheint er stets bestens informiert zu sein.
« Letzte Änderung: Mo., 07. Aug 2017, 00:12 von Phelan »
  Gespeichert  
Drax Hammerhall

Re:Statthaltersitz
« Antwort #1 am: Fr., 02. Mär 2007, 21:19 »

Hier also sollte er seiner Aufgaben nachgehen. Drax sah sich um. Die Vorburg hatte sicher auch schon belebtere Zeiten gesehen. Aber die Mauern waren robust, die Steine - nach menschlichem Ermessen - sauber und gut übereinandergefügt. Was hier fehlte, war mit Sicherheit der eine oder andere zwergische Handwerker, der hier und da ein paar Verbesserungen vornahm.

Jetzt stopfte er sich eine Pfeife und genoß sie, während er sich die Räumlichkeiten zeigen ließ. Soweit war alles in Ordnung, was nicht zuletzt daran lag, dass diese Burg noch sehr neu war. Hier und da glaubte der Zwerg sogar einige Provisorien zu erkennen, die im Laufe der Zeit wohl noch abgeschafft werden sollten. Nun ja, so schlecht sah das alles doch gar nicht aus.

Als er die dem Statthalter zugedachten Räumlichkeiten aufsuchte, wurde dem Zwergen Magdalena Weißhaupt, eine Dienstmagd vorgestellt, die für die Reinlichkeit und alles andere sonst in der Kernburg zuständig war. Drax musste schmunzeln, als das Mädchen mit einem Knicks nachfragte, ob er irgendwelche Wünsche hätte. Er war nicht sonderlich daran gewöhnt, bedient zu werden. Also verneinte er, bat aber darum, die Angestellten des Hauses versammeln zu lassen. Er wollte sich kurz vorstellen und sich einen Überblick verschaffen.

* * *


Später saß der Zwerg in dem privaten Arbeitszimmer und rauchte. das Verlangen nach einer Pfeife war immer dann besonders ausgeprägt, wenn er nachdachte. Er beugte sich über einen Stapel Papiere, wurde aber nicht recht schlau daraus. Insgeheim gratulierte er sich zwar, dass er so fleißig Lesen geübt hatte, aber das hier war dann doch eine Nummer zu groß für ihn. Er brauchte Hilfe, das war so sicher wie ein Zwerg einen Bart hatte. Und überhaupt sollte er besser ein paar Pläne machen, wie es die nächste Zeit weitergehen sollte.

Er nahm zwei Bögen Papier und schrieb ein paar Zeilen. Der eine Brief ging an Christopherus Pfennigfuchser, der andere an Grimmbart Eisennagel. Er rief nach einem Boten und übergab die Botschaften.

Er strich sich über die Augen. Genug für heute. Wenn er sich nicht verzetteln wollte, musste er Schritt für Schritt und sehr besonnen vorgehen.

  Gespeichert  
C. Pfennigfuchser

Re:Statthaltersitz
« Antwort #2 am: Fr., 02. Mär 2007, 21:51 »

Christopherus war erstaunt gewesen, als Drax ihn gebeten hatte, zum Statthaltersitz zu kommen. Erst konnte er sich keinen Reim darauf machen, und dann traf ihn fast der Schlag - hatte es dieser kleine, miese, stinkende Zwerg doch Tatsache geschafft, Statthalter zu werden? Diese Ungerechtigkeit schrie doch zum Himmel! Der hatte sich das Amt doch bestimmt gekauft!

Aber Pfennigfuchser hatte sich gehütet, seine Gedanken laut auszusprechen oder auch nur das Gesicht zu verziehen. Als er dann von der ihm zugedachten Aufgabe erfuhr, war er wieder versöhnt mit der Welt. Offenbar schätzte der werte Statthalter seine Kenntnisse der Buchführung so hoch ein, dass er die Bücher der Stadt von ihm geprüft haben wollte. Und mehr noch - dieser famose Drax Hammerhall hatte ihm doch tatsächlich in Aussicht gestellt, so eine Art Secretarius für ihn zu sein! Für den Hafen würde sich Ersatz finden, da war sich Christopherus sicher. Aber hier auf der Burg zu den wichtigsten Leuten zu gehören - ja, das hatte schon etwas.

Pflichtbewusst stürzte sich die alte Krämerseele nun auf die Zahlen. Er rechnete und verglich, verzog missbilligend das Gesicht, nickte, legte die Stirn in Falten. Schliesslich kam er zu einem Ergebnis:

"Mir sind nur 2 Ungereimtheiten aufgefallen: Myriel von Alandyos bekommt offensichtlich noch 1.325 GM und die Akademie wurde seit April vergangenen Jahres nicht mehr ordentlich abgerechnet. Wenn ich das richtig sehe, so beläuft sich der angesammelte Städteanteil an den Einnahmen auf 11.300 GM, dies hieße für die Stat Drachenauge 2.825 GM. Das Guthaben der Akademie beläuft sich den Büchern nach auf 14.300 GM. Der Kassenstand des Hafens beträgt 1.442 GM."

Christopherus prüfte noch einmal die Zahlen und verkündete dann: "Damit beläuft sich das unmittelbar verfügbare Barvermögen der Stadt Drachenauge, also ohne Akademie und Hafen, auf 65.500 GM. Eine stattliche Summe, wenn ich anmerken darf."



Auszahlung an Myriel regeltechnisch schon geklärt

  Gespeichert  
Drax Hammerhall

Re:Statthaltersitz
« Antwort #3 am: Sa., 07. Apr 2007, 22:10 »

Als Drax zusammen mit Grimmbart und einigen Stadtbeamten die Schäden an der Akademie untersucht hatte, war ihm im dortigen Chaos ein besonderes Buch in die Hand gefallen. Die Schrift war kaum zu entziffern und der lederne Einband war Zeuge einer bewegten Vergangenheit dieses Buches. Drax wusste nicht genau warum er es eingesteckt hatte, jedenfalls hatte er sich Nächte um die Ohren, es zu entziffern.

Es war von bestimmten Ölen und Giften die Rede gewesen und eines hatte den Zwergen seitdem nicht mehr losgelassen. Es war die Rede davon gewesen, dass man damit die Angriffskraft der Gegner schwächen konnte. Das klang soweit ganz gut, doch berichteten die Aufzeichnungen nichts von den benötigten Zutaten oder der Zubereitung.

Müde strich sich der Zwerg über die Augen und klappte das Buch zu. Das brachte ihn hier und jetzt nicht weiter. Irgendwo müsste doch jemand zu finden sein, der sich vielleicht damit auskannte. Doch wo mit der Suche anfangen?

  Gespeichert  
Brindosch Eisenbiss

Re:Statthaltersitz
« Antwort #4 am: Di., 10. Apr 2007, 13:51 »

Brindosch betrat die Burg, er hatte sich das nun gut überlegt und wollte in der Akademie nach einer Lösung seines Problems suchen. Es würde wohl am besten gehen, wenn er in alle Bereiche problemlos Zugang hätte und wer wäre da nicht besser geeignet als der Direktor der Akademie. Er würde seinen alten Job einfach aufnehmen mit der Referenz von sich selbst. Der Zwerg grinste, doch das verging ihm wieder, als er merkte, dass er irgendwo falsch abgebogen war.

"Ich würde gerne auf ein Wort mit dem amtierenden Stadthalter, wo müsste ich dahin?"

fragte er einen vorbeilaufenden Jüngling.

  Gespeichert  
Magdalena Weißhaupt

Re:Statthaltersitz
« Antwort #5 am: Di., 10. Apr 2007, 19:59 »

"Moment! Ich hole Euch Hilfe. Magdalena wird Euch direkt zum Statthalter geleiten." antwortete der junge Page und rief nach der Dienerin.

Diese führte den Zwergen ins Arbeitszimmer. Unterwegs dachte sie: 'Na toll, so wie es aussieht gehen dann ja nun ständig Zwerge hier ein und aus. Ob das so gut ist? Ich weiß nicht.', hütete sich aber, diesen Gedanken laut auszusprechen. Immerhin brauchten sie und ihre Familie die Anstellung hier, denn dadurch ging es ihnen doch deutlich besser, als weiten Teilen der Bevölkerung Drachenauges.

Laut sagte sie:"Ihr habt Glück, der aktuelle Statthalter hat darauf bestanden, Besuch auch ungeladen zu ihm vorzulassen."

Magdalena führte Brindosch ins Arbeitszimmer, wo Drax rauchend über einem kleinen in Leder gebundenes Buch brütete. Fragend sah der Statthalter auf.

"Besuch für Euch Herr Hammerhall!"

  Gespeichert  
Brindosch Eisenbiss

Re:Statthaltersitz
« Antwort #6 am: Di., 10. Apr 2007, 20:42 »

Brindosch folgte der Magd und schaute sich etwas um, was sich hier so alles geändert hatte, nachdem er sein Amt hier niedergelegt hatte.
Dann betrat er das Arbeitszimmer vom Statthalter und seine Augen wurden weit als er den Namen von ihm hörte. Verdutzt schaute er an Magdalena vorbei und musterte Drax in seinem neuen Arbeitsbereich. Er grinste als er dran dachte wie er und ... aber das war jetzt nicht wichtig.
Er trat an der Magd vorbei und nickte dem Zwergen freundlich zu.

"Ich bin Brindosch Eisenbiss und möchte die Arbeit meines Stiefbruders übernehmen, der mich drum gebeten hat, da er aus privaten Gründen verreist ist... er heißt Noq Larkrâ. Ist er euch bekannt, Gevatter?"

Brindosch schaute sich etwas im Arbeitszimmer um. Hat sich wirklich einiges geändert.

  Gespeichert  
Drax Hammerhall

Re:Statthaltersitz
« Antwort #7 am: Di., 10. Apr 2007, 21:01 »

Drax sah auf und grüßte freundlich. "Seid gegrüßt Gevatter Brindosch!"

Der Statthalter lauschte dem Begehr des anderen Zwergen und hätte sich fast an seinem Zug aus der Pfeife verschluckt.

"Noq? Der irre Elf? Und ob ich den kenne. Wie geht es dem alten Spitzohr? Ich habe lange nichts mehr von ihm gehört." Drax stutzte, als er sich das eben gehörte noch einmal durch den Kopf gehen ließ. Dann klappte seine Kinnlade herunter und er fragte fassungslos: "Sagtet Ihr Stiefbruder? Ihr wollt mich verscheißern Gevatter."

Plötzlich fing der Axtmeister aus vollem Halse an zu lachen.
"Alles klar! Welcher meiner Minenarbeiter hat Euch angestiftet, mir einen solchen Streich zu spielen? Ihr ein Stiefbruder von Noq? Der Witz ist gelungen, wirklich." Drax wischte sich eine Lachträne aus dem Auge. "Wer war es, der Euch angestiftet hat? Glamir aus Sha'Nurdra? Das sähe ihm recht."

Immer noch lachte Drax herzhaft. "Etwas zu rauchen Gevatter? Gutes Importkraut, nicht leicht zu bekommen dieser Tage." Der Statthalter hielt Brindosch den Tabakbeutel vor die Nase. "Bedient Euch Brindosch und dann löst den Spaß auf, ich bitte Euch."

  Gespeichert  
Brindosch Eisenbiss

Re:Statthaltersitz
« Antwort #8 am: Di., 10. Apr 2007, 23:03 »

Im ersten Moment war Brindosch von der Reaktion etwas irritiert, aber im nach hinein, hätte er sich die Geschichte mit dem Stiefbruder besser überlegen sollen. Denn etwas komisch war das wirklich. Aber egal was es nun war, er musste es nun ausspielen ohne zu lachen.

"Bei meiner Ehre Gevatter, dies ist kein Scherz. Ich bin zwar nicht stolz darauf, dass mein Vater, nachdem dahinscheiden meiner Mutter ausgerechnet, eine Elfe zur Frau nehmen wollte und diese noch Kinder hinein brachte. Aber Familie ist Familie, auch wenn ein Teil davon Baumkuschler sind."

War das so gut? Er zwang sich zu einem ernsten Blick. Er war verdammt froh, wenn das erstmal vorbei ist, aber das könnte sich jetzt noch etwas hinziehen. Innerlich Seufzte er. Dann nahm er sich den Stuhl in der Nähe und ließ sich plump drauf fallen.

"Und ihr nennt ihn in diesem Land, den irren Elf? Na ja, mein Vater hat ihn wohl zu oft vom Baum schütteln müssen. Har Har. Nein, im Ernst. Noq war schon immer etwas schwierig. Aber mittlerweile denk ich das fast von jedem mir fremden Elf."

Brindosch hatte langsam das Gefühl er sollte lieber den Mund halten, bevor noch ein Unglück passieren könnte. Zuspät, denn als Drax ihm dem Tabak Anbot war es soweit. Er besaß keine Pfeife, aber als richtiger Zwerg sollte er lieber annehmen. Kurzer Hand nahm er etwas Tabak aus dem Beutel und steckte es in seinen Mund. Innerlich grauste ihm der Geschmack, doch nach außen versuchte er es mit einem freundlichen Grinsen zu decken und kaute langsam auf dem Kraut.

"Ja, vorzügliches Kraut. Ich rauch es nur nicht gerne. Im welchem Geschäft seid ihr Kunde?"

Es fing wirklich an zu schmecken und der Zwerg fing an sich zu entspannen.

  Gespeichert  
Drax Hammerhall

Re:Statthaltersitz
« Antwort #9 am: Do., 12. Apr 2007, 12:15 »

Was war das jetzt? Das schlug dem Fass doch die Krone ins Gesicht, oder wie die Langbeiner immer zu sagen pflegten. Fraß dieser Typ jetzt den Tabak? Das durfte doch nicht wahr sein! Das gute Kraut! Zum Kauen war das absolut nicht gedacht. Dem Statthalter blieb glatt die Sprache weg.

Dieser Brindosch schien irgendwie selber sehr heftig auf den Kopf gefallen zu sein. Oder seine Eltern waren zu nahe miteinander verwandt. Es war zwar eine Schande, die den restlichen Zwergen nicht gerade zur Ehre gereichte, aber in sehr kleinen Clans war es in diesen Tagen schlecht bestellt um Nachwuchs. Dadurch kam es auch zu mancherlei Merkwürdigkeiten, was die Kinder anging. So einen Fall hatte der Statthalter nun offensichtlich vor sich.

"Schmeckt's Gevatter?" Drax blieb höflich. "Also gut, so will ich Euch Glauben schenken. Was aber außer Eurer Verwandtschaft zu NoQ befähigt Euch zur Leitung der Akademie? Versteht mich nicht falsch - liebend gerne würde ich da wieder eine straffe Hand sehen. Die ganzen Abrechnungsfragen, die Entlohnung der Lehrer, die Aufteilung der Einnahmen für die Städte - alles Dinge, die gemacht werden müssen Gevatter."

-2 Tabak
« Letzte Änderung: Do., 12. Apr 2007, 12:15 von Drax Hammerhall »
  Gespeichert  
Brindosch Eisenbiss

Re:Statthaltersitz
« Antwort #10 am: Sa., 14. Apr 2007, 13:42 »

Gerade noch einmal Glück gehabt, dachte der Zwerg und nickte Drax freundlich zu, als dieser ihn fragte ob es ihm schmeckt. Doch bevor er denken konnte sein Vertrauen in der Tasche zu haben kamauch schon die nächste Hürde. Was sollte er darauf antworten, schließlich konnte er nicht die Lebensgeschichte von seinem Elfenego erzählen. Für einen Augenblick gab er das Kauen auf und starrte den Statthalter an.

"Nun... öhm. Ich habe einige Meistertitel, habe in der Schlacht bei Shanu ein Kommando gehabt, hatte eine Zeit lang als Händler gearbeitet und ... öhm ... naja, eigentlich bin ich Schüler des Lebens. Ich bin viel gereist. Hauptsächlich zu Fuß, denn fliegen und auf dem Wasser zu fahren mag ich überhaupt nicht, und so hab ich eben viel Erfahrung sammeln können."

bastelte er sich die Halbwahrheit zusammen, doch durch den Blick seines Gevatters gegenüber, war er etwas unsicher.

"Gut. Ich bin vielleicht nicht perfekt für diese Arbeit zu gehauen. Dennoch bin ich überzeugt, dass ich den Laden auftrab bringen kann. Schließlich besitze ich genügend Ehrgeiz um diese Aufgabe zu bewältigen und wenn mich mein Stiefbruder drum bittet, erst recht."

Er wusste selbst nicht warum er nun etwas aufgebracht war, aber nun lehnte er sich wieder zurück und kaute wieder auf seinem Tabak.
Zwerge unter sich waren doch nicht so wie er gedacht hatte. Er lächelte wieder und wartete auf die Reaktion von Gegenüber.

 

  Gespeichert  
Drax Hammerhall

Re:Statthaltersitz
« Antwort #11 am: Di., 17. Apr 2007, 15:03 »

Drax hörte Brindosch zu und genoss seine Peife und sein Bier. Als der Gevatter geendet hatte sprach der Statthalter:

"So sei es denn Gevatter. Ihr tretet an die Stelle Eures Halbbruders" Das Wort sprach Drax sehr gedehnt aus. "Ein Bier gefällig?" Ohne die Antwort abzuwarten schnippte er mit dem Finger und Magdalena kam herein und brachte zwei Humpen. Sie kannte inzwischen die Eigenarten des zwergischen Statthalters.

"Ihr werdet nicht viel lehren müssen, die Meister sind ja noch angestellt in der Akademie. Es geht mir mehr um Abrechnungsformalitäten und dergleichen. Der fünfte Teil ein jeder Einnahme verbleibt Euch als Lohn, die anderen vier Teile werden zu gleichen unter den Städten aufgeteilt. Gebt Christopherus Pfennigfuchser, meinem Secretarius einfach eine monatliche Übersicht der Einnahmen für Drachenauge und es soll gut sein von meiner Seite aus. Vielleicht müsst Ihr noch etwas renovieren. Ja, ich glaube etwas Farbe und ein paar Ausbesserungen am Gebäude könnten nötig sein. Solltet Ihr diesbezüglich noch etwas brauchen, so wendet Euch ebenfalls an Pfennigfuchser. Er wird das Notwendige veranlassen."

Drax hob den Bierhumpen. "Nun denn, Prost Gevatter Akademieleiter."

  Gespeichert  
Brindosch Eisenbiss

Re:Statthaltersitz
« Antwort #12 am: Mo., 30. Apr 2007, 12:13 »

"Stiefbruder."

verbesserte Brindosch seinen Gevatter murmelnd, während er beobachtete wie die Bierhumpen zum Tisch wanderten. Egal ob er nun Zwerg oder Elf war, manches musste richtig gestellt sein.

"Ich werde den Elf schon scheuchen. Ich glaub die Akademie ist bei mir in den richtigen Händen und ihr müsst euch keine Sorgen mehr drum machen."

Auch das noch, wo sollte er nur den Tabak hinschmeißen, denn er kaute. Aber der Gevatter musste ja auch seine Asche irgendwo hinkippen, nach dem Rauchen und schon sah er das Gefäß. Er nahm den Tabak aus den Mund und legte in ins Gefäß. Anschließend nahm er seinen Humpen und hob ihn ebenfalls an.

"Prost, werter Gevatter!"

Dann setzte er an und trank einige Züge, ehe er das Gefäß mit einem Donnern auf den Tisch setzte. Etwas verlegen schaute er auf den wunderschönen Tisch und grinste seinen Gevatter gegenüber an.

"Ein gutes Gebräu und euer Tisch zeigt Qualität. Har Har! Aber sagt mir wo ich diesen Pfennigfuchser finde, ich kenne mich leider noch nicht besonders in dieser Stadt aus. Ich suche eben falls nach einer Schmiede, doch konnte ich bisher keine finden um meinen Dolch zu reparieren."

Langsam aber sicher glaubte Brindosch den Zwergen an sich gut zu imitieren, doch so richtig wohl war ihm dabei nicht. 

  Gespeichert  
Drax Hammerhall

Re:Statthaltersitz
« Antwort #13 am: Di., 01. Mai 2007, 09:55 »

"Nun denn, so ist es abgemacht Herr Akademieleiter."

Drax schaute etwas befremdlich drein, als Brindosch den durchgekauten Klumpen Tabak in den Aschenbecher legte. Na wenigstens hatte er ihn nicht ausgespuckt.

"Fragt einfach nach Christopherus Pfennigfuchser. Er ist in diesen Mauern gut bekannt. Oder wartet..."

Drax liess nach Pfennigfuchser rufen, der wenig später auch angetrabt kam.

"Christopherus, dies ist Brindosch Eisenbiss, der neue Akademieleiter. Wie das Gebäude gelitten hat, wisst Ihr selber. Es kann also durchaus sein, dass der Herr Gevatter mit ein paar Rechnungen wegen der Renovierung bei Euch vorbeischaut. Das ginge dann in Ordnung, solange die Ausgaben im Rahmen bleiben."

Die Frage nach einer Schmiede war auch schnell beantwortet.

"Drachenauge besitzt leider keine aktive Schmiede mehr, was nebenbei gesagt eine Schande ist. Solltet Ihr etwas benötigen, so müsst Ihr Euch nach Nighton oder Nuru bemühen Gevatter Brindosch."

  Gespeichert  
Drax Hammerhall

Re:Statthaltersitz
« Antwort #14 am: So., 03. Jun 2007, 20:59 »

Im Schein einer Lampe, die er jedoch recht weit abgeblendet hatte, studierte Drax wieder einmal das Büchlein. Er war noch keinen Schritt weitergekommen. Er konnte nicht alles entziffern, was da geschrieben stand, denn zwischendurch wechselte der Text offensichtlich in der Sprache. Und so gut konnte er nicht lesen und schreiben. Er hatte keine Ahnung, wo er nach jemandem suchen sollte, der ihm da weiter helfen konnte. Hier in Drachenauge jedenfalls nicht. Er war nun so vielen Gerüchten nachgejagt - es schien in Nuru oder Nighton vielleicht jemanden zu geben. Irgend ein Geheimbund. Doch niemand kannte ihn. Logisch, sonst wäre es ja kein Geheimbund. Also musste er davon ausgehen, dass das Spinnereien der Leute waren. Irgendjemand setzte immer solche Märchen in Umlauf.

Der Statthalter massierte sich die Schläfen und lehnte sich im Sessel zurück. "Vielleicht hilft mir ja ein Pfeifchen beim nachdenken." sprach er zu sich selbst und ließ den Worten entsprechende Taten folgen. Schon bald stieß er blaue Kringel in die Luft.

Es klopfte an der schweren Tür und Magdalena kam herein. "Herr Statthalter, Ihre Gäste sind eingetroffen." meldete sie. "Welche Gäste?" fragte der Zwerg erstaunt, ehe ihm einfiel, dass sich ein paar einflussreiche Bürger der Stadt angekündigt hatten. Sicher wollten sie ihm wieder die Ohren volljammern, wie schlecht die Geschäfte gingen und so weiter und so fort. Nur waren sie damit beim Minenbesitzer genau richtig, dem konnten sie so schnell nichts vormachen. Drax "freute" sich schon auf den verdorbenen Abend.

"Sagt Magdalena, haben wir eigentlich sowas wie Musiker? Einen Barden? Oder einen Possenreißer? Hab ich da irgendjemand übersehen, oder haben wir da nichts auf der Burg?"

Magdalena sah ihn erstaunt an: "Aber Herr Statthalter, habt Ihr nichts davon gehört? Das war doch Stadtgespräch! Es gab einen alten Barden vor Eurer Zeit, doch eines Tages gefiel wohl einigen betrunkenen Adligen seine Darbietung nicht. Nunja, die Umstände seines Todes wurden nie vollkommen geklärt. Man sagte, er wäre mit Schimpf und Schande aus der Burg gejagt wurden, nackt auf einen Esel gebunden, denn sein Gesang hätte genauso wie Eselsgeschrei geklungen. Man fand das Tier am nächsten Tag, nur den Barden fand man nicht. Einige Tage später fand man eine männliche Leiche mit herausgeschnittener Zunge. Die Stadtwache erklärte irgendwann, das wäre eben jener Barde gewesen. Tragisch das Ganze, aber unter uns - singen konnte er nicht wirklich. Und seine Witze gefielen nicht jedem. Vielleicht hat er die falsche Person gefoppt. Vielleicht hätte er sich auf das Singen beschränken sollen." Das Mädchen sah den Zwergen an und fragte: "Aber warum fragtet Ihr? Wollt Ihr etwa wieder einen einstellen?"

Drax grinste. "Warum nicht. Dann könnt ich dieses Pack, dass da auf mich wartet ein bisschen quälen. Ich würde schon dafür sorgen, dass er lange lebt und lange schief und falsch singen kann." Natürlich meinte er nicht jedes Wort so, wie es es sagte. Aber die Idee, seinen Gästen ein wenig Kurzweil bieten zu können, hatte schon etwas für sich. Solange er den Zwergen in Ruhe ließ, konnte ein Barde oder Possenreißer nicht schaden. "Kümmert Ihr Euch darum Magdalena?" fragte er die Magd und wusste die Aufgabe bei ihr in guten Händen.

Er atmete tief durch, setzte ein gequältes Lächeln auf und schritt durch die Tür zum großen Saal. Die Händler und reichen Handwerker saßen da und ließen sich schon Wein und Bier schmecken und grüßten den Statthalter. Das würde wieder ein anstrengender Abend werden.

  Gespeichert  
Seiten: [1] 2 3 ... 16 Alle | Nach oben Antwort
Legends of Aylann  |  Legends of Aylann - Das Spiel  |  Drachenauge  |  Thema: Statthaltersitz<< zurück weiter >>
 

Legends of Aylann | Powered by TIBBS 1.35 PE (Personal Edition) (Origin: YaBB SE)
Hosted by www.legends-of-aylann.de - All Rights Reserved.
Take a look at our imprint and data protection policy for further details and credits.

Die Administration distanziert sich ausdrücklich von den hier geäußerten Meinungen. Die Textbeiträge geben nicht die Meinung der Administration wieder. Kontakt: webmaster@legends-of-aylann.de