Spiel | Homepage | Regeln | Einloggen | Registrieren

News:

Willkommen, Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren.

Legends of Aylann  |  Legends of Aylann - Das Spiel  |  Drachenauge |  Drachenauge: Die Geschäfte  |  Thema: Torfstecherei << zurück weiter >>
Seiten: [1] 2 3 4 Alle | Nach unten Antwort
   Autor  Thema: Torfstecherei (NSC-Geschäft) (Gelesen 1461 mal)
Sir Tybald

Torfstecherei
« am: Mi., 01. Mär 2006, 17:38 »

Nicht weit von der Stadt entfernt befinden sich einige Mooswiesen. Hier wird im Sommer Torf gestochen und zum trocknen aufgestapelt. Den Bewohnern der Stadt wird ein guter Teil des Weges jedoch erspart, denn ein Ochsenkarren bring den begehrten Brennstoff zu einem Stand nahe des Stadttores, wo er das ganze Jahr über gehandelt wird.

Inhaber: Die Stadt Drachenauge
Verwalterin: Margarethe Nebeltal (krank)
stellvertretender Verwalter: Gurs
Angestellte: Tordis
Aushilfe: Lena Nebeltal

Produkte zum Verkauf:
1 x Torf = 5GM
« Letzte Änderung: Mo., 03. Sep 2018, 21:30 von Phelan »
  Gespeichert  
Myriel

Re:Torfstecherei
« Antwort #1 am: Do., 06. Dez 2007, 21:57 »

Myriel kauft 30 Torf für 150 gm.

  Gespeichert  
Myriel

Re:Torfstecherei
« Antwort #2 am: Sa., 22. Mär 2008, 14:02 »

Syrena kauft 100 Ballen Torf für die Apotheke

+ 100 Torf
- 500 gm
« Letzte Änderung: Sa., 22. Mär 2008, 14:03 von Myriel von Alandyos »
  Gespeichert  
Myriel

Re:Torfstecherei
« Antwort #3 am: Fr., 19. Sep 2008, 16:24 »

Myriel kauft für 130 gm 26 Torf.

  Gespeichert  
Askladd

Re:Torfstecherei
« Antwort #4 am: Di., 01. Aug 2017, 20:58 »

Nach seinem Besuch im Zuchtstall führte Askladd seinen neuen Esel gleich zum Torfstich weiter, um dort einzukaufen. „Ich bräuchte 10 Torfziegel“, erklärte er. Eine Menge die locker vorrätig war und so konnte er weiterziehen, sobald sie auf Dronky – so hatte er den Esel benannt – verladen waren.

–50 GM
+10 Torf
« Letzte Änderung: Di., 01. Aug 2017, 20:59 von Phelan »
  Gespeichert  
Askladd

Re:Torfstecherei
« Antwort #5 am: Sa., 19. Aug 2017, 15:12 »

Dem Weg, der zu einer lästigen Routine zu werden drohte, folgend, marschierte Askladd vom von der Blauen Pferdeschachtel direkt zum Torfstich weiter. Wie schon einige Wochen zuvor verlange er 10 Torfziegel, die er auch gleich mitnehmen konnte.

-50 GM
+10 Torf
« Letzte Änderung: Sa., 19. Aug 2017, 15:12 von Phelan »
  Gespeichert  
Askladd

Re:Torfstecherei
« Antwort #6 am: Di., 05. Jun 2018, 22:30 »

Auch der Vorrat an Torf konnte nicht mehr gerade üppig genannt werden. So machte der Nordmann auch einen Abstecher in den Torfstich. Mit den Federn war seine Eselin ohnehin noch nicht ausgelastet.

-80 GM
+16 Torf

  Gespeichert  
Tordis

Re:Torfstecherei
« Antwort #7 am: Mi., 11. Jul 2018, 10:34 »

Bei all den Göttern des Nordens, es war ein guter Nachmittag gewesen!
Gut gegessen, ein gutes Gespräch und auch noch die Aussicht auf ein paar Münzen als Aushilfe - Drachenauge hatte es in wenigen Stunden geschafft, einen phänomenalen Eindruck auf Tordis zu hinterlassen.

Die zwei eingewickelten Brötchen in der Hand, schritt die Nordländerin zu dem kleinen Stand in der Nähe des Stadttores.
Sie grüßte freundlich, fiel aber auch direkt mit der Tür ins Haus.
"Einen schønen guten Tåg und beste Grúße aus dem WÍrtshaus von Lisann. Ich habe gehørt, Frau Nebeltål ist krank und wollte nachfragen ob du vielleicht noch eine HÍlfe beim Stechen brauchst? Ich steche schon mein ganzes Leben, kann aber auch verkaufen und stelle keine großen Ånsprúche."
Mit einem breiten Grinsen drückte die Nordländerin ihrem Gegenüber die Brötchen in die Hand, holte ihre Schaufel hervor und präsentierte sie, als wäre sie eine Auszeichnung und könnte bescheinigen, das Tordis die geborene Torfstecherin war und man nur auf sie gewartet habe.

  Gespeichert  
Secundus M Hora

Re:Torfstecherei
« Antwort #8 am: Do., 12. Jul 2018, 00:24 »

In dem Stand saß ein Mädchen von vielleicht elf Jahren auf einem Schemel und wartete auf Kundschaft. Als Tordis näher trat, stand es sofort auf. „Ja, Großmutter ist krank“, bestätigte es niedergeschlagen. „Und dieser Verwalter, den die Stadt geschickt hat, taugt nicht viel. Wenn Großmutter nicht so fleißig gewesen wäre, hätten wir schon keinen Torf mehr, den wir noch verkaufen könnten. Er braucht ja auch noch Zeit zum Trocknen. Vor drei Tagen konnte ich diesen Gurs endlich überreden neuen Torf zu stechen. Ich glaube aber nicht, dass er mit dem Stecheisen umgehen kann. Es wäre wirklich gut, wenn Ihr nach ihm sehen könntet, bevor er sich verletzt oder so.“ Nachdem es ausgesprochen hatte, hielt das Mädchen der Nordländerin ihre Brötchen wieder hin. Es schien wohl davon auszugehen, dass es sich dabei um Tordis Mittagessen handelte. „Wenn ihr den Wagenspuren folgt, könnt ihr Gurs nicht verfehlen.

  Gespeichert  
Tordis

Re:Torfstecherei
« Antwort #9 am: Mo., 16. Jul 2018, 16:19 »

"Gurs.. " wiederholte Tordis und sah ein wenig irritiert auf die Brötchen, die nun wieder in ihrer Hand ruhten.

"Nein, nein, die sind für deine Großmutter." Widersprach Tordis und hielt dem Mädchen die Brötchen hin.
"Damit sie schnell wieder gesund wird." redete sie weiter. Dann zwinkerte sie dem Mädchen freundlich zu. "Vielleicht gibt sie dir jå auch eins ab. Sie sind køstlich. Von Lisann. Aus dem Wirtshåus hier. Ganz frisch."

Mit einem breiten Grinsen auf den Lippen drehte sie sich um und sah den Wagenspuren nach. "Gurs." wiederholte sie noch einmal. Dann grüßte sie das Kind mit den Worten "Dann will ich mal mein Glúck versuchen." und folgte den Spuren.

Irgendwann kam sie im Moor an und sah tatsächlich den Wagen vor sich stehen. Von Gurs jedoch weit und breit keine Spur.

"Gurs? Bist du hier irgendwo? Frau Nebeltåls Enkelin schickt mich!"

  Gespeichert  
Secundus M Hora

Re:Torfstecherei
« Antwort #10 am: Di., 17. Jul 2018, 22:10 »

„Ja Gurs, er soll helfen solange Großmutter krank ist“, bestätigte das Mädchen. „Er ist aber wenig hilfreich.“ Als es die Brötchen wieder hingehalten bekam, wirkte es überrascht, strahlte dann aber. „Da wird sich Oma aber freuen, wenn ich ihr die heute Abend mitbringe.“ Von der neuen Bäckerin im Wirtshaus hatte die Kleine schon reden hören. Aber sie war noch nicht dazu gekommen selbst von den Leckereien zu probieren. „Ich drücke dir die Daumen!“, rief sie der netten Frau, die ein wenig seltsam sprach, noch hinterher, als diese sich in Richtung des Torfstiches verabschiedete.

Diese fand an ihrem Ziel angekommen neben einigen wenigen zum Trocknen aufgeschichteten Ballen einen eher verlassenen wirkenden Wagen mit zwei vorgespannten Ochsen vor. Auf ihr Rufen hin wurde allerdings ein zerzauster Kopf über den Rand der Ladefläche geschoben. Ein Paar verschlafener Augen blinzelte der Nordländerin entgegen. „Schickt mir jetzt das Mädchen schon Leute hinterher, um mich – den Verwalter – zu kontrollieren? Ich arbeite doch eh schon den ganzen Tag!“, beschwerte sich der Mann.

  Gespeichert  
Tordis

Re:Torfstecherei
« Antwort #11 am: Mi., 18. Jul 2018, 23:31 »

"Gurs, ich will dich doch nicht kontrollieren."
Beschwichtigend hob Tordis die Hände und setzte dabei ein entwaffnendes Lächeln auf.

"Frau Nebeltål und ihre Enkelin wissen doch, was sie ån dir haben. Sie schicken mich um dir zu helfen."

Wieder einmal hob Tordis ihre Schaufel, als würde sie alleine dieser Gegenstand als hervorragende Torfstecherin auszeichnen.
"Dann kannst du dich vielleicht auch mal ein bisschen åusruhen, Gurs." Sie zwinkerte dem Verwalter zu und streckte ihm dann ihre Hand entgegen.
"Ich bin Tordis!"
« Letzte Änderung: Mi., 18. Jul 2018, 23:31 von Naveen »
  Gespeichert  
Secundus M Hora

Re:Torfstecherei
« Antwort #12 am: Fr., 20. Jul 2018, 00:10 »

„Du hast recht, ein kleines Päuschen hätte ich mir wirklich verdient“, behauptete Gurs ohne dabei rot zu werden und ergriff die Hand der Nordländerin. „Gurs, ich bin der derzeitige Verwalter hier. Immer wenn in der Stadt irgendwo Not am Mann ist, ist der gute Gurs zur Stelle.“ Vor allem deshalb, weil sein Vater ihm angedroht hatte ihm den Geldhahn zuzudrehen, wenn er nicht endlich lernte sich nützlich zu machen. Immerhin ging dieser untersetzte Sohnemann einer reichen Kaufmannsdynastie auch schon stramm auf die Vierzig zu. Doch sein Vater hatte genug Einfluss in der Stadt, um ihm immer wieder eine neue Gelegenheit zu verschaffen, sich zu beweisen.

„Also hier an der Kante wird derzeit Torf abgebaut. Da sollen wir weitermachen“, erklärte der Verwalter in einem Tonfall, als wäre schon alles abgemacht. An der besagten Stelle sah man deutlich, dass dort zuletzt recht unsachgemäß gearbeitet worden war. Allerdings so wenig, dass es noch leicht zu korrigieren war. „Du scheinst Dich ja auszukennen. Dann überlasse ich Dir den Torfstich und schaue selbst, wo ich ein kühles Bier auftreiben kann...“

  Gespeichert  
Tordis

Re:Torfstecherei
« Antwort #13 am: Fr., 20. Jul 2018, 17:07 »

"Måch das, Gurs." antwortete Tordis eifrig und nickte.
"Klingt so, als hættest du dir ein kúhles Bier mehr åls verdient. Ich komme hier schon zurecht." Sprach sie und sah sich dabei demonstrativ um.

Ob Tordis so naiv war, dass sie tatsächlich glaubte, dass Gurs das Bier nötig hatte oder ob sie ihn einfach nur freundlich los werden wollte, war nicht ganz klar.
Klar war jedoch, dass die junge Frau sich gleich an die Arbeit machte. Sie begutachtete die Abschnittkante, trug noch ein wenig von der Moosnarbe ab und begann dann mit dem Abstechen und verladen auf dem Karren.
Es war eine schweißtreibende Arbeit und Tordis war nicht wirklich zufrieden. Die Weißtorfschicht war sehr tief und es brauchte viel Kraft um an das lukrativere Brauntorf zu kommen. Wenn sie länger für Frau Nebeltal arbeiten würde, dann würde sie sich nach einer geeigneteren Stelle umsehen. Vielleicht konnte sie auch neue Trocknungsplätze erschließen.
In Tordis Kopf manifestierten sich immer mehr Pläne - und das, wo sie doch gerade erst hier angekommen war.

  Gespeichert  
Secundus M Hora

Re:Torfstecherei
« Antwort #14 am: Mi., 25. Jul 2018, 21:45 »

Das war für den guten Gurs das Stichwort sich aus dem Staub zu Machen. Mit einer beiläufigen Geste verabschiedete er sich von Tordis und machte sich auf den Weg den Spuren des Ochsenkarrens zurück in die Stadt zu folgen.

Es war das Mädchen vom Verkaufsstand, das schließlich, als es schon fast dämmerte, nach der Nordländerin sah. Der Verwalter hatte sie inzwischen womöglich bereits vergessen. „Du warst aber fleißig!“, rief die Kleine aus und klatschte dabei in die Hände. „Großmutter wird sich gewiss freuen, wenn sie das hört. Hast du einen Platz, wo Du die Nacht über bleiben kannst, oder willst du mitkommen? Ich heiße übrigens Lena, falls ich mich noch nicht vorgestellt habe. Ich glaube ich habe mich noch nicht vorgestellt, oder?“

  Gespeichert  
Seiten: [1] 2 3 4 Alle | Nach oben Antwort
Legends of Aylann  |  Legends of Aylann - Das Spiel  |  Drachenauge |  Drachenauge: Die Geschäfte  |  Thema: Torfstecherei<< zurück weiter >>
 

Legends of Aylann | Powered by TIBBS 1.35 PE (Personal Edition) (Origin: YaBB SE)
Hosted by www.legends-of-aylann.de - All Rights Reserved.
Take a look at our imprint and data protection policy for further details and credits.

Die Administration distanziert sich ausdrücklich von den hier geäußerten Meinungen. Die Textbeiträge geben nicht die Meinung der Administration wieder. Kontakt: webmaster@legends-of-aylann.de