Spiel | Homepage | Regeln | Einloggen | Registrieren

News:

Willkommen, Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren.

Legends of Aylann  |  Legends of Aylann - Das Spiel  |  Nighton |  Nighton: Die Geschäfte  |  Thema: Gärtnerei "Vergissmeinnicht" << zurück weiter >>
Seiten: [1] 2 3 ... 12 Alle | Nach unten Antwort
   Autor  Thema: Gärtnerei "Vergissmeinnicht" (Gelesen 3133 mal)
Rorokpal

Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« am: Di., 02. Jan 2018, 16:01 »

Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
Pflanzenfachhandel für Stauden, Zierpflanzen und Kräuter

Ganz im Nordwesten des kleinen Städtchens Nighton, direkt an der Stadtmauer liegt die Gärtnerei "Vergissmeinnicht".
Der wesentliche Teil, der Garten, ist von zwei Seiten von der Stadtmauer und von zwei anderen mit einem kleineren efeu-überwachsenen Mäuerchen umfasst. An der südlichen Seite grenzt ein kleines Häuschen, in dem sich der Verkaufsbereich befindet.

Betritt man den Verkaufsbereich durch die hölzerne Tür, ist man zunächst überrascht, wie hell es ist. Denn alle vier Seiten besitzen große Fenster, das größte freilich an der Südseite und das kleinste an der Nordseite, wo auch eine breite Hintertür zunächst zu einem Wintergarten, dann zum eigentlichen Garten führt. Mitten im Raum steht ein großes Rondell mit drei Etagen, auf welchen zahlreiche Zierblumen und Sträußchen sowie häufig nachgefragte Pflanzen ausgestellt sind.

Von der Tür führt ein mit blauen Mosaiksteinchen angedeuteter Weg gegen den Uhrzeigersinn durch den Laden. Er führt um das Rondell herum bis zum Verkaufstresen auf der linken Seite des Geschäfts. Der Rest des Bodens ist aus hellen Kalksteinplatten gelegt, wo man die Abdrücke sehr schmutziger Stiefel recht gut sehen würde. Aber wozu sonst gibt es den hölzernen Fußabtreter vor der Tür.

Rings um an den Wänden stehen Regale und Pflanzschalen hängen in unregelmäßigen Abständen von der Decke. Diese beinhalten eine Auswahl von heimischen und ausländischen Gewächsen. Hier und da steht auch eine große Topfpflanze, so dass ein wenig der Eindruck eines natürlich gewachsenen Pflanzenparadieses entsteht. Direkt neben dem Verkaufstisch ist ein großes Stufenregal mit verschiedenstem Saatgut - darauf sollte der Verkäufer immer ein besonders wachsames Auge haben, denn schließlich sind Pflanzensamen die größte Gefahr, sich Konkurrenz einzuhandeln. Wie sonst wäre dieser Laden selbst entstanden? Eine weitere Besonderheit ist das große hölzerne Regal mit einigen Querstangen, an denen allerlei getrocknete Kräuterbündel sortiert sind. Hier findet man neben Gewürzen auch diverse Heilkräuter, in Bündeln von 5 und 10 Stengeln.

Im Garten selbst gibt es vier Bereiche, die um den Brunnen in der Mitte angeordnet sind:
(1)  Von der Hintertür kommt man zuerst in einen Wintergarten, in dem es das ganze Jahr durch warm ist und vor allem Pflanzen wie Tomaten oder tropischer Art wachsen
(2) Danach kommt man in den offenen Teil es Gartens, auf der rechten Seite vom Wintergarten aus sind hohe Staudengewächse, die an Stützstangen in die luftige Höhe wachsen. Der Boden hier ist besonders nährstoffreich
(3) Auf der linken Seite vom Wintergarten aus ist ein feuchter, humusreicher Boden für Pflanzen, die viel Wasser brauchen. Hier sollten auch Manapflanzen besonders gut wachsen, aber irgendetwas schien deren Wachstum zu verhindern - so ein Pech. Man sollte da einmal nachforschen, welche Bedingungen ausgerechnet diese Pflanze bräuchte ...
(4) Ganz hinten im Garten liegt ein eher trockener Boden mit vielen Steinen - ideal für eine Vielzahl von Kräutern und Pflanzen mit wasserspeichernden Blättern

Beim Brunnen selbst ist ebenfalls ein kleines Beet, in dem nichts wächst, außer ein stattliches Vergissmeinnicht, der Namensgeber der Gärtnerei. Aber wozu die langen Ausführungen - bitte, tretet doch ein und seht selbst ...

Personal:
Inhaberin: Rorokpal Ion, Druidin, SCZertifizierte Pflanzenfachfrau und Heilerin
Angestellte:Jack Zweiblum, Mensch, NPCGartenarbeit, Verkauf
Lindra Alaya, Druidin, NPCBlumen- und Zierpflanzen


Produkte zum Verkauf:
Blumen und sonstige Zierpflanzen:
Blumen und Zierpflanzen sind reine Spieltiefe-Produkte! 
1 x kleines Blumensträußchen - 5 GM
1 x großer Blumenstrauß - 10 GM
1 x große Zimmerpflanze im Topf - 20 GM

Nutzpflanzen und Saatgut:
1 x Bündel mit 5 Kräutern = 30 GM
1 x Bündel mit 10 Kräutern = 60 GM
1 x Saatgut = 5 GM


Gegenstände im Lager:
(nicht zu verkaufen) 
1 Hand voll Samen einer halluzinogenen Kletterpflanze
1 leere Phiolen

« Letzte Änderung: So., 06. Jan 2019, 13:28 von Rorokpal »
  Gespeichert  
Rorokpal

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #1 am: Di., 02. Jan 2018, 16:06 »

Buchhaltung der Gärtnerei:

Einnahmen der Gärtnerei: 1835 GM

---------------------------------------
2019
---------------------------------------
Juni
+100 GM für Verkauf von 20 Kräutern an Chiamara
März:
+200 GM für Verkauf von 25 Saatgut am Hafen
Februar:
+120 GM für Verkauf von 20 Kräutern an Kaira
Januar:
+60 GM für Verkauf von 10 Kräutern an Olivier

---------------------------------------
2018
---------------------------------------
Mai:
+ 600 GM für Verkauf von 100 Kräutern an Shikra
August:
+ 10 GM für Verkauf von 2 Saatgut an Merdarion
+ 65 GM für Verkauf von 10 Kräuter und 1 Saatgut an Fjalladis
Oktober:
+650 GM für Verkauf von 120 Kräutern an Shikra (10% Rabatt)
November:
+30 GM für Verkauf von 5 Kräutern an Olivier
« Letzte Änderung: Mo., 17. Jun 2019, 20:17 von Rorokpal »
  Gespeichert  
Rorokpal

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #2 am: Di., 02. Jan 2018, 20:14 »

Einstellung des Herrn Jack Zweiblum:

Zusammen mit Lindra hatte Rorokpal doch schon einiges von den geplanten Änderungen an der Gärtnerei durchführen können. Sie hatten sogar Steinmetz und Schreiner kommen lassen, um die Anzahl der Fenster zu erhöhen und die Inneneinrichtung auf Vordermann zu bringen. Auch ein Wintergarten hatten sie errichten lassen. Es wurde allerdings immer eindeutiger, dass die Arbeit im Garten für nur zwei zuviel war. Sie brauchten jemanden, der Wassereimer schleppte, Erde umgrub und schwere Schubkaren schob. Ach ja, und im Verkauf sollte er auch tätig sein können, denn Lindra hasste diesen Job und Rorokpal würde wohl eine Vertretung brauchen, wenn sie selbst einmal nicht da war. Sie war gerade dabei, ein Stellengesuch zu verfassen, als sie im Garten einen Mann stehen sah.

Ungläubig riss Rorokpal die Augen auf und rannte wutschnaubend in ihren Garten hinaus.
"He, Ihr da, was habt Ihr hier zu suchen. Unverschämtheit! Das ist ein privater Garten, lasst gefälligst die Tomaten in Ruhe!", schimpfte sie, als sie sah, dass der ältere Mann, der wie eine Stadtwache gekleidet war, in ihren Tomatenstauden mit seiner Lanze herumstocherte. Er zuckte sichtlich zusammen und wandte sich der Druidin zu.
"Oh. Nein, nein.", sagte er beschwichtigend. Er atmete nervös ein und aus, bevor er langsam weitersprach.
"Entschuldigt mein Eindringen. Ich sah hier einige Krähen. Von der Stadtmauer da oben. Sie wollten die Tomaten. War grad auf meinem Rundgang. Meine Mutter pflegte immer zu sagen: Junge, wenn du Krähen am Gemüsebeet siehst, dann verscheuch sie schnell. Sonst lernen sie, wo man öfter was stibitzen kann. Da bin ich schnell heruntergeklettert und habe sie verscheucht."

Er sprach jedes Wort sehr sorgfältig und gedehnt aus, dass es Rorokpal fast zu bunt geworden wäre, ihm zuzuhören. Aber dann gewann doch der Sanftmut.
"Ach, so ist das. Da habt Ihr mir aber einen Schrecken eingejagt. Von da oben heruntergeklettert seid Ihr? Dann müsst Ihr recht geschickt sein."
"W-was, ich? Nein, bestimmt nicht, ich wurde nicht geschickt. Das war nur ein Versehen, ich werde sogleich wieder auf meinen Posten zurückkehren. Meine Mutter pflegte immer zu sagen: Tu, was zu tun recht ist, aber trödle nicht. und das werde ich tun, gestatten?"
Dann wandte er sich wieder der Stadtmauer zu, die ihren Garten begrenzte und musste feststellen, dass ihm nun die Lanze beim Klettern im Weg war, wo er dieselbe zuvor einfach hinunterwerfen konnte.
"Ähm. Dürfte ich vielleicht ... die Tür verwenden?"
Rorokpal lächelte amüsiert. "Gewiss. Hier entlang." Sie ging voran und als sie am Brunnen vorbei kamen, blieb er wieder stehen.
"Verzeiht, mein Feldfläschchen ist leer. Und Ihr habt hier einen Brunnen ... wenn ich vielleicht ... meinen Vorrat auffüllen dürfte?" Rorokpal nickte und sah zu, wie er die Winde betätigte und in Windeseile einen Eimer frischen klaren Wassers zu Tage gefördert hatte. Während sie beobachtete, wie er sein Fläschchen füllte, sagte sie: "Hmm, hmm, und stark seid Ihr auch."
Darauf erwiderte er: "Ich? Ach was, ich bin schon 48 und bald muss ich meinen Dienst quittieren. Ich kann einfach nicht mehr mithalten mit den ganzen Jungen."

Er schraubte das Feldfläschchen wieder zu, nachdem er einen ordentlichen Schluck genommen hatte und sah sich um.
"Ihr habt aber einiges aus dem Garten gemacht, ich erinnere mich wie er vorher aussah - meine gute Mutter würde sich noch im Grabe umdrehen, wenn das Gemüsebeet zu Haus so aussähe."
Er nahm den immer noch gut gefüllten Eimer mit Wasser und sagte: "Gestatten, ich verteile das restliche Wasser dort drüben, die Pflanzen da können nicht zu viel abbekommen."

Mit wachsendem Interesse beobachtete Rorokpal, wie der ältere Wachsoldat zum Feuchtgebiet des Gartens schritt und den Eimer sorgfältig entleerte. Nicht zu schnell, um keine Pflanze zu beschädigen. Dann kam er zurück und stellte den Eimer neben den Brunnen.

"Ihr kennt Euch mit Pflanzen recht gut aus, wie es scheint. Sagt, wie ist Euer Name?"
"Oh, verzeiht. Ich habe versäumt, mich vorzustellen. Mein Name ist Jack Zweiblum."
"Dann, Herr Zweiblum, habe ich einen Vorschlag für Euch. Ihr sagtet, ihr müsstet den Dienst bei der Wache bald Eures Alters wegen quittieren - aber falls Ihr möchtet, könnt Ihr sofort bei mir in dieser Gärtnerei anfangen. Ich suche jemanden, der so talentiert, tatkräftig und freundlich ist wie Ihr es seid. Ich bezahle Euch gut, und Ihr braucht Euch keine Sorge um Eure Zukunft zu machen."
Jack Zweiblum dachte lange nach. Schließlich hellte sich seine Miene sichtlich auf.
"Das käme mir wahrlich sehr gelegen, werte Dame. Ich werde mich um die Formalia bei der Wache kümmern und dann zurückkehren, Frau ..."
"Ion. Rorokpal Ion. Freut mich sehr, Euch kennengelernt zu haben, Herr Zweiblum."
"Oh, bitte nennt mich Jack, Frau Ion. Das tun alle ..."

« Letzte Änderung: Do., 04. Jan 2018, 23:21 von Rorokpal »
  Gespeichert  
Ilmene Silbermond

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #3 am: Do., 04. Jan 2018, 21:07 »

Staunend stand Ileme Silbermond vor der gründlich veränderten Gärtnerei. Was hier in wenigen Tagen geschaffen worden war überstieg jedermanns Vorstellungskraft. Mit halb offenem Mund trat die Nachtelfe über die Schwelle. Mit großen Augen sah sie sich um, wie ein Kind, das in einen Süßigkeitenladen gekommen war und sich nicht satt sehen konnte. Sie folgte dem mit blauen Mosaiksteinchen angedeuteten Weg gegen den Uhrzeigersinn durch den Laden um das Rondell herum bis zum Verkaufstresen auf der linken Seite. Dort sah sie sich nach einem Angestellten oder der Besitzerin um. Aus dem Beutel, dessen Riemen über die Schulter geschlungen war, nahm sie eine Schriftrolle.

"Seid gegrüßt", sagte sie laut um gehört zu werden. "Ich bin im Namen der Statthalterin hier um Frau Ion eine Nachricht zu überbringen."


  Gespeichert  
Jack Zweiblum

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #4 am: Do., 04. Jan 2018, 23:40 »

Jack Zweiblum hatte es tatsächlich getan: Er war zu seinem Offizier gegangen und hatte ihm gesagt, er würde den Dienst nun niederlegen, er wäre zu alt. Der Offizier war recht verständnisvoll gewesen - wobei Jack insgeheim vermutete, dass da auch eine gewisse Erleichterung mitschwang - wie wurde man einen altgedienten einfachen Wachsoldaten los, der nicht mehr die Reflexe und Frische der Jungend aufwies, aber auch nicht als Lehrmeister oder Stratege taugte. Nun, das war einfach gewesen im Fall Zweiblum. Dank der seltsamen Frau Ion, die scheinbar mehr Stimmungsschwankungen durchlebte wie seine gute Frau Mutter es getan hatte, das Licht sei ihrer Seele gnädig. Aber sie hatte ihm unversehens einen unbefristeten Job in dieser so nett hergerichteteten Gärtnerei angeboten, das war ein recht großes Glück für den 48-Jährigen.

An seinem ersten Tag hatte er schwer im Garten geschuftet und Erde umgegraben. Mit Schwielen an den Händen hatte er sein Tagewerk begutachtet und sich so lebendig und jung gefühlt wie schon lange nicht mehr. Herrlich duftete die rohe Erde, in der schon bald frisches Grün wachsen würde.
An seinem zweiten Tag hatte er Wasser gefördert und war den Damen mit der Schubkarre zur Hand gegangen, bis jede Pflanze gesetzt und gegossen war. Wieder war er sehr zufrieden und er merkte, dass auch Frau Ion es war.

Heute, an seinem dritten Tag, sollte er in den Verkauf eingearbeitet werden. Deshalb hatte Frau Ion ihn an den Verkaufstresen gebeten und gesagt, er solle einfach er selbst sein. Und wenn möglich etwas Verkaufen. Etwas Wertvolles wäre am besten. Dann war sie selbst ein wenig rausgegangen, ein paar Besorgungen machen. Ob sie Saatgut seltener Kräuter zu erwerben suchte? Jedenfalls stand er da am Verkaufstisch und wartete, ob ein Kunde käme. Doch da nichts geschah wurde es ihm bald zu anstrengend, einfach nur herumzustehen. In der Wache hatte er das oft und lange getan. Wie schnell man sich so etwas abgewöhnen konnte.
Er suchte einen Stuhl und platzierte ihn hinter dem Tresen. Ja, viel besser. Hmm, aber diese Untätigkeit ... Moment, war da ein Fleck auf seinem Schuh? Er bückte sich und begann, den Fleck mit einem angefeuchteten Tuch wegzupolieren, als plötzlich eine Stimme ertönte: "Seid gegrüßt, ich bin im Namen der Statthalterin hier um Frau Ion eine Nachricht zu überbringen."

Er sprang auf und rief aufgeregt: "Willkommen im Vergissmeinnicht, werter Kunde! Schön, dass Ihr zu uns gefunden habt ... was?"
Jack hatte erst jetzt die Bedeutung der Worte Ilmenes vollständig erfasst.
"Oh, ach so."
Beinahe klang er enttäuscht, aber eben nur beinahe. In seinem Alter erlaubte man sich solche faux pas nicht mehr.
"Frau Ion macht gerade ein paar Besorgungen, aber wenn Ihr wünscht, werde ich ihr jede Nachricht gerne überreichen oder mitteilen. Mein Name ist Jack Zweiblum."
« Letzte Änderung: Fr., 12. Jan 2018, 15:37 von Rorokpal »
  Gespeichert  
Ilmene Silbermond

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #5 am: So., 07. Jan 2018, 12:18 »

Ein Mann spring hinter dem Tresen hervor wie von einer Sehne hochgeschnellt. Völlig überrumpelt hielt Ilmene einen Moment lang erschrocken die Luft an.

"Ilmene Silbermond, persönliche Botin der Statthalterin", stellte sich die Nachtelfe knapp vor kaum dass sie sich wieder gefasst hatte. Das Schreiben wedelte vor dem Gesicht des Angestellten, damit er es endlich nehmen möge.

"Herr Zweiblum, die Statthalterin bittet Frau Ion zu sich. Überreicht Ihr die offizielle Einladung. Danke."

Schon wollte sich die Elfe abwenden, als sie sich - ganz untypisch - zu einem abschließenden Kommentar hinreißen ließ. "Schön habt Ihr es hier. Meine Hochachtung. Gehabt Euch wohl, Herr Zweiblum."


[OT: sie heißt ILMENE ]

  Gespeichert  
Jack Zweiblum

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #6 am: So., 07. Jan 2018, 12:46 »

"Oh, äh, ja natürlich Frau Silbermond. Ich werde die Botschaft überbringen. Sobald sie zurück ist. Logisch, ja logisch. Vielen Dank."
Ilmene Silbermond wandte sich ab und schwebte elfengleich Richtung Ausgang (nun, sie war auch eine Elfe), als sie noch überraschend freundlich den hellen Innenbereich der Gärtnerei lobte. Nun, es war hier jetzt tatsächlich recht angenehm, aber wenn man vielleicht noch einen Tisch, ein paar bequeme Stühle und ein paar Kekse aufstellen würde. Da drüben in der Ecke, wo ein wenig Farne herunterhing, um den Eingang zur Treppe in das Obergeschoss zu verbergen ... er schweifte in Gedanken ab und murmelte geistesabwesend: "Ja, Euch auch noch einen schönen Tag, Frau Silbermond..."

[OT: Oh, tatsächlich, jetzt sehe ich es auch. Hatte nur den Namen als sie sich selbst vorgestellt hatte gelesen und dann noch aus "m" ein "rn" gemacht ]
« Letzte Änderung: So., 07. Jan 2018, 12:48 von Rorokpal »
  Gespeichert  
Merdarion Ni Hawk

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #7 am: Fr., 02. Feb 2018, 14:26 »

Nach seinem Besuch bei Cranneg beschloss Merdarion dann doch einmal nach der Gärtnerei zu sehen von der Rorokpal geredet hatte. Ob die Druidin ihren Wunsch bereits in die Tat hatte umsetzten können wusste er nicht. Doch als der Mann mit dem Falkengesicht auf das Gebäude zukam wusste er bereits was los war. Von einer verwahrlosten Gärtnerei war nichts mehr zu sehen.

Beeindruckt ging er näher und öffnete schließlich die Türe. Überrascht von dem üppigen Grün das hier trotz dem Winter herrschte machte er sich auf die Suche nach seiner Freundin.

"Rorokpal?" Mit etwas Glück war sie vielleicht sogar in de Nähe.

  Gespeichert  
Rorokpal

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #8 am: Fr., 02. Feb 2018, 23:21 »

"... und noch drei Säcke Erde von draußen in den Wintergarten bringen, Jack. Danke vielmals!", rief Rorokpal gerade von einem kleinen Hocker in Richtung der Hintertür, als plötzlich Merdarion das Geschäft betrat. Er suchte nach ihr, doch sie nestelte gerade an einer großen Staude herum und überprüfte, ob das sich verfärbende Blatt einfach nur aufgrund seiner Nähe zur Decke oder wegen eines Parasiten zu welken begann. Sie war wohl nicht zu sehen von der Eingangstür aus.

Sie sprang behände von dem Hocker herunter und lief freudig strahlend auf ihren guten Freund zu.
"Auf dich habe ich gewartet. Lieber Merdarion, willkommen im Vergissmeinnicht, meine eigene Gärtnerei. Das Geschäft läuft langsam an, die Statthalterin hat einiges für das Hörensagen getan aber natürlich wäre eine größere Bekanntheit noch besser. Ich würde dir ja gerne eine Topfpflanze für deine Mine empfehlen, aber ehrlich gesagt ist es dort wahrscheinlich zu dunkel... wobei, ich habe hier irgendwo auch robuste Farne, die wächst in Höhlen. Wie geht es dir?"

  Gespeichert  
Merdarion Ni Hawk

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #9 am: So., 04. Feb 2018, 11:10 »

"Wirklich auf mich gewartet?" Merdarion musste lächeln und trat näher zu der Druidin hin. "Nun dann zeig mit doch einmal dein neues Reich ich bin wirklich gespannt was du aus der alten Gärtnerei gemacht hast. Und zu der Topfpflanze, ich glaube die Zwerge halten mich dann entgültig für meschugge wenn ich ihnen noch Grünzueg in den Stollen stelle. Schlimm genug das sie teilweise in taubem Gestein graben müssen ohne das es zu einem Flöz führt."

Er sah sich kurz um dann folgte er Rorokpal auf ihrer kurzen Führung. "Jetzt wo du dein eigenes Geschäft hast wollte ich dir noch den ein oder anderen Hinweis geben. Du kennst den Hafen in Drachenauge? Dort wo ihr Hansz und die anderen kennengelernt habt. Jeden Monat kommen im Hafen neue Händler an die mal Waren  anbieten oder Waren suchen. Meistens kannst du dort ein gutes Geschäft machen. Dafür brauchst du aber einen Hafenlizenz und der zehnte Teil jedes Geschäftes geht als Gebühr an den Hafenmeister."

  Gespeichert  
Rorokpal

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #10 am: Di., 06. Feb 2018, 17:20 »

Rorokpal lachte, als Merdarion auf die Zwerge in seiner Mine zusprechen kam. Schließlich fragte sie: "Wieso lässt du sie überhaupt in taubem Gestein graben? Klingt ja fast wie eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Oder versuchst du, deine Wohnhöhle zu vergrößern?"

Sie bedeutete ihm, ihr durch den Laden in Richtung Garten zu folgen. Dabei folgte sie den Mosaiksteinchen im Boden und deutete bald links, bald rechts.
"Tja, also falls du hier einmal vorher warst, wirst du den Laden wahrscheinlich gar nicht wiedererkennen - wir haben viele neue Fenster eingebaut und den Boden aus hellem Stein gelegt. "Das ist gut für fast alle Pflanzen, nur nicht zum Putzen, aber wozu hat man Angestellte. Hallo Jack!", rief sie ihm freundlich zu, als sie im Wintergarten ankamen, wo Jack gerade den ersten Sack Erde ablud. Er nickte ihr zu und bemerkte schließlich den Besucher.

"Oh ...", sagte er halblaut.
"Das ist Merdarion, ein guter Freund. Hat zwar mit Blumen nicht allzu viel am Hut, aber wahrscheinlich wirst du ihn trotzdem ab und an hier sehen ..."
"Aha. Freut mich. Schönen Aufenthalt."
Dies schien ihm ausreichend zu sein, denn er wandte sich wieder ab, um den nächsten Sack Erde zu holen. Rorokpal zuckte ein wenig belustigt mit den Schultern und führte Merdarion weiter.
"Hier stehen wir also gerade im Wintergarten, damit empfindliche Pflanzen den Winter überleben und manche überhaupt wachsen können, egal welche Jahreszeit es ist."
Ähnlich erklärte sie ihm die drei anderen Bereiche des Gartens, der sich rautenartig vom Wintergarten aus erstreckte. Schließlich blieben sie beim Brunnen in der Mitte stehen, dort wo Vergissmeinnicht wuchs. Dort erzählte Merdarion ihr vom Hafen und den Schnäppchen.

"So, das ist aber ein guter Ratschlag. Gibt es dort auch Händler für Saatgut oder sogar ganzen Pflanzen? Wahrscheinlich jede Menge Utensilien ... sollte ich mal vorbeischauen. Du hast sicher so eine Hafenlizenz?", fagte sie neugierig.


  Gespeichert  
Merdarion Ni Hawk

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #11 am: Mi., 07. Feb 2018, 09:49 »

Kurz blitzte es in Merdarions Augen auf, erstaunlich auf was Rorokpal so alles achtete. "Nunja der ein oder andere Gang in der Mine in dem man etwas lagern kann das nicht gefunden werden soll ist ab und an ganz praktisch." gab er frei zu. Irgendwann sollte dort ein Archiv entstehen, aber bis dahin war noch ein weiter Weg und er sollte anfangen seine Aufzeichnungen zu vervollständigen.

Interessiert folgte er dann der Druidin, besah sich alles genau. Er war beeindruckt und die Bewunderung für den Ideenreichtum Rorokpals wuchs mit jeder weiteren Erklärung. Den Angestellten grüßte der Minenbesitzer mit einem Nicken. Schließlich endete die Führung bei dem mittig gelegenen Brunne. "Rorokpal, du hast hier wirklich etwas ganz besonderes aufgebaut."

Dann ging es um den Hafen und den Handel dort. "Die fahrenden Händler sind nie die selben, daher lohnt es sich ja einmal im Monat vorbeizufahren und sich die Angebote anzusehen. Ich erinnere mich aber das schon mehrfach Saatgut gesucht wurde. Auch die Angebote sind regelmäßig die Reise wert, glaub mir. Meine Hafenlizenz habe ich seit meiner Rückkehr nach Dragonia, eine einmalige Anschaffung die sich schnell rechnet. Der Zuständige Beamte im Hafen ist Herr Pfennigfuchser, ich kann ihn nur empfehlen."

  Gespeichert  
Rorokpal

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #12 am: So., 11. Feb 2018, 12:33 »

"Pfennigfuchser, hmm-hmm.", kommentierte sie, während Rorokpal sich fragte, ob Merdarion sich wundern würde, da vor ihnen beim Brunnen die Vergissmeinnicht wuchsen, obwohl es gerade mitten im Winter war. Sie selbst wunderte sich da auch ein wenig, aber sie wusste instinktiv, dass sie dafür irgendwie verantwortlich war, ohne es aber näher begründen oder nachvollziehen zu können.
Ein Woge des Unbehagens überkam sie, fast so als würde sie durch einen dichten Nebel einen Hauch einer Realität erkennen, die nicht die ihre war. Sie hatte gerade das Alter überschritten, ab dem sich ihre wahre Natur bald zeigen würde ...

"Ich denke, ich werde dann dort einmal vorbei schauen. Danke ... schon mal für den Tipp", sagte sie ein wenig geistesabwesend. Dann gab sie sich einen Ruck und schob die seltsamen Gefühle einfach weg, indem sie sich tief in ihr mentales Haus zurückzog. Hier war doch immer alles in Ordnung.

"Nun, wahrscheinlich ist es immer noch ein wenig unpassend, aber falls du mal einen schönen Blumenstrauß suchst, bist du bei mir auf jeden Fall an der richtigen Addresse. Oder falls du ein paar nette Geschichten von deinen Reisen erzählen möchtest. Seit ich die Gärtnerei aufgemacht habe, bin ich nicht mehr viel rumgekommen." Sie seufzte unmerklich. "Alles hat Vor- und Nachteile."


  Gespeichert  
Merdarion Ni Hawk

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #13 am: Mo., 12. Feb 2018, 13:24 »

Merdarion musste lachen. "Ja das wäre damals und heute immer noch etwas unpassend. Ich hatte Cailin kurz in Drachenauge gesehen, am Hafen. Doch sie war schneller weg als ich denken konnte und ich hätte auch nicht gewusst was ich ihr sagen sollen. Abgesehen davon ist Cailin Druidin, so wollte keine geschnittenen oder in Töpfen gefangenen Blumen." Er zuckte mit den Schulter, jeder hatte so seine Marotten. "Aber wenn du hier irgendwo eine Bank herumstehen hast kann ich dir gerne von meinen letzten Reisen erzählen, zumindest ein wenig. "

Er folgte Rorokpal zu einer Sitzgelegenheit. "Doch zuerst eine andere Frage, du kannst dich doch verwandeln. In was nocheinmal alles? Könntest... könntest du dich auch in einen anderen Menschen verwandeln?" Die Idee war ihm auf seinen Reisen gekommen, erstens jemand der seinen Platz einnehmen konnte, machte es viel einfacher unbemerkt zu agieren. Zweitens käme man so wahrscheinlich auch überall sonst hin wo sonst der Zutritt verwehrt blieb."
« Letzte Änderung: Mo., 12. Feb 2018, 14:19 von Merdarion Ni Hawk »
  Gespeichert  
Rorokpal

Re:Gärtnerei "Vergissmeinnicht"
« Antwort #14 am: Mo., 12. Feb 2018, 22:01 »

"Ja... eine Bank. Tatsächlich ist das eine Idee von Jack, er dachte daran, einen Pavillon zu errichten, in dem man im Sommer gemütlich bei Keksen und Tee die wunderschönen Blumen genießen kann. Ihm ging es da wohl eher um die Entspannung ... Wozu zahl ich diesen Faulpelz überhaupt? Aber er ist ja sonst recht fleißig und ich finde die Idee nicht schlecht. Aber da es gerade Winter ist, wäre es draußen in jedem Fall unangenehm. Die Bank steht daher im Wintergarten ... komm mit." erklärte sie Merdarion und bedeutete ihm, ihr zu folgen.

Schließlich saßen sie da und Rorokpal bot Merdarion etwas zu trinken an. Innerlich plante sie gerade, ein Geschäftsabkommen mit Beerli zu treffen, damit der Zwerg sie mit seinen Keksen belieferte und sie konnte ihm .. naja, Zwerge und Blumen ... andererseits musste auch er seinen Laden ansprechend gestalten ... man konnte sich bestimmt einigen. Da begann Merdarion von etwas sehr Interessantem zu sprechen. Ihrer Morphologie. Erst war sie verwundert, warum er sich plötzlich für Magie interessierte, wo er davon in der Vergangenheit nicht viel zu halten schien, doch im Laufe des Gesprächs wurde es ihr klarer.

"Ja, ich habe mich in letzter Zeit viel mit der Morphologie beschäftigt - hier im Orden gibt es eine Meisterin derselben. Aber ich bin noch lange von einer Meisterschaft entfernt. Allerdings beherrsche ich die Grundzüge, wie du neulich bemerkt hast ... in was ich mich alles verwandeln kann? Puh, eigentlich in alles, es geht vor allem um die Größe. Auf meinem Level ist alles möglich bis zu des Ausmaßen eines Hundes etwa, danach dreht sich das entropische Gleichgewicht um und ich muss Energie produzieren, um die fehlende Masse auszugleichen, und dabei kann es passieren, dass sämtlichen mitochondrialen Reserven ... äh, also kurz, es wäre, als würde ich auf einen Schlag erfrieren und verhungern." Sie lauschte seiner Antwort, beor sie weitersprach. "Sobald ich die Energieproduktion expertensicher beherrsche, gibt es theoretisch kein Größenlimit mehr, also auch Drachen wären möglich. Für den letzten Schritt allerdings kommt noch ein weiterer Faktor hinzu, nämlich das Bewusstsein beziehungweise der Instinkt - dieser muss bei jeder Verwandlung inbegriffen sein. Bei einem Fels oder Baum ohne Instinkt verliert man sich schnell in sich selbst und vergisst, dass man eigentlich ein Mensch ist. Und zuletzt - ein anderer Mensch. Dazu muss man in der Lage sein, den Zielmenschen auf einen Blick voll und ganz zu durchschauen, oder man kann nicht zu genau diesem Menschen werden. Das zu beherrschen erfordert einen Meister."

Einen anderen Menschen zu kopieren ... was für ein aufregender Gedanke. Aber einer für die Zukunft. Ihr nächster Schritt musste erst einmal die Energieäquivalenz sein.
« Letzte Änderung: Mo., 12. Feb 2018, 22:04 von Rorokpal »
  Gespeichert  
Seiten: [1] 2 3 ... 12 Alle | Nach oben Antwort
Legends of Aylann  |  Legends of Aylann - Das Spiel  |  Nighton |  Nighton: Die Geschäfte  |  Thema: Gärtnerei "Vergissmeinnicht"<< zurück weiter >>
 

Legends of Aylann | Powered by TIBBS 1.35 PE (Personal Edition) (Origin: YaBB SE)
Hosted by www.legends-of-aylann.de - All Rights Reserved.
Take a look at our imprint and data protection policy for further details and credits.

Die Administration distanziert sich ausdrücklich von den hier geäußerten Meinungen. Die Textbeiträge geben nicht die Meinung der Administration wieder. Kontakt: webmaster@legends-of-aylann.de