Spiel | Homepage | Regeln | Einloggen | Registrieren

News:

Willkommen, Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren.

Legends of Aylann  |  Legends of Aylann - Das Spiel  |  Das Land Dragonia  |  Thema: [Gilde] Der Drachenhort weiter >>
Seiten: [1] 2 3 ... 8 Alle | Nach unten Antwort
   Autor  Thema: [Gilde] Der Drachenhort (Versammlungsort des Drachenbundes und Magnatis Hort) (Gelesen 2299 mal)
Magnati

[Gilde] Der Drachenhort
« am: Mi., 05. Nov 2008, 23:49 »

Der Drachenhort
~~~ Zum Diskussionsthread  ~~~


Im weiten Aramonland liegt südöstlich an der Küste eine kleine unscheinbare Insel. Vor Jahren bauten die Elfen nahe des Berges der Riesen einen Wachturm mit weiteren Gebäuden und Mauern von dem aus man das Gebiet gut überblicken kann aber seit einiger Zeit steht das Areal leer. Von vielen Kräutern und anderen Pflanzen ist der Turm umwuchert und es zeugt nur noch ein kleiner gepflasterter Weg davon dass hier irgendwo zwischen dem dichten grün ein mächtiger Turm steht. Von oben jedoch, ist eine größere Lichtung zu sehen auf der ein Drache bequem landen kann. Von dort aus gelangt er zum Turm. Das Eingangstor liegt schon längst vermodert etwas abseits und Steine sind abgebröckelt wodurch ein großes Loch entstanden ist. Die Treppenstufen der Wendeltreppen sind schon abgeflacht und ein Drache könnte ohne sehr große Probleme in die oberen Räume des Turmes gelangen. Der obere Raum ist ziemlich leer, anscheinend der damalige Schlafraum der Soldaten aber nun sind die Trennwände der einzelnen Räume niedergerissen und Efeu überwuchert die Wand. Im Obersten Stockwerk, der einstige Aussichtspunkt, ist fast alles völlig eingestürzt. Große Löcher klaffen in den Wänden und Balken liegen überall verstreut. Hin und wieder huscht eine Eidechse schnell über das Geröll und verschwindet flink in einer Nische.





Magnati landete nach langer Abwesenheit wieder auf der ihm inzwischen so vertrauten Insel und es wurde ihm gewahr, was dies eigentlich für ein Ort sein sollte.
Sicherlich der eine Turm dort drüben war sein Hort geworden, wenn auch nur im oberen Stockwerk, und diese Insel diente ihm nun seit geraumer Zeit als Rückzugsort. Doch als er hier ankam, hier in Dragonia, da war dieser Ort von etwas ganz anderem beseelt...

~~~

"Wenn ich nun hinaus auf den Ozean blicke erscheint er mir wie ein großes blaues Gedächtnis an die Vergangenheit. An eine bessere Vergangenheit. "

Akulatraxes sah zu Magnati hinunter, bevor sich sein Blick wieder in der ferne der See verlor.

"Vielleicht könnte diese Vergangenheit wieder unsere Zukunft sein. Mit diesem Gedanken gründete ich auch diese Gilde. Ich will Drachen die Möglichkeit des Treffens, des gemeinsamen Lernens und Kämpfens bieten. Wir haben uns in Vergangenheit immer mehr in die Angelegenheiten der Menschen eingemischt. Für mich kommt das nicht in Frage. Falls es für mich die selben Feinde sind, dann ist es okay, doch bei ihnen arbeiten? In einer Stadt leben?. Nein."


~~~

Magnati wusste nicht warum ihm gerade jetzt dieses Gespräch in den Sinn kam, aber dennoch erfüllt es ihn mit so etwas wie Trauer und auch Ungehaltens darüber, dass Akulatraxes der Gründer dieser wahrhaft einzigartigen Drachengilde aus Dragonia verschwunden war.
Dieser Ort war dazu auserkoren gewesen für die Drachen und nur für sie da zusein. Hier sollte den einzelgängerischen Drachen ein Platz offeriert werden um sich Gegenseitig zu Schulen. Um die Jungdrachen auf die Gefahren vorzubereiten die sich in dieser immer schneller verändernden Welt auf sie warteten.
Wie viele unachtsame Jungdrachen wurden schon von übermütigen, Trophäen und Reichtum lüsternen Naka-Duskeal getötet...

Magnati schaute eine Weile auf das Meer hinaus.
...Sollte dies wirklich das allzu rasche Ende gewesen sein?...
Nein.
In Magnati begann ein Feuer zu lodern, welches er bis dahin selten gespürt hatte.
Er würde nun diese Aufgabe übernehmen. Jedem Drachen der neu in diesen Landen strandete helfen sich hier zurecht zu finden. Er würde es hinausbrüllen in die Weiten der Welt und hinein in den Äther des übernatürlichen.

Und mit diesem Gedanken sprang Magnati hinauf auf einen der alten Mauernstümpfe, setzte auf einen Klippenvorsprung, lies die Flügel sich entfalten und ein Segel spannen, holte tief Luft.

Und Brüllte.

Rief es hinaus, ließ es über das Wasser hallen...
und noch weit in die Drachenberge hinein und die Mündung des Malyeflusses hinauf.
Und wer weiß, vielleicht hörte die ein oder andere Stadtwache der Grenzstadt Nuru die flirrenden Reste des weithin hallenden Geräuschs.
Und jeder der seinen Geist in diesem Moment geöffnet hatte,
sah Bilder von Drachen in der Zeit ihrer einstigen Größe.
Und Worte wurden ein jedem gewahr:

Der Drachenbund
ist
Erstanden
zu neuem Leben






Gildenübersicht

Mitglieder:


Magnati de Dragoluzius('Gründer und Vorsteher') - Schattendrache (Erddrache [siehe HT])

Yodxkelyryth Xydrixs ý Ilyrixil - Edeldrache (silbern) Aufnahme

Darius - Eisdrache (Wasserdrache) Aufnahme

Firtorkas - Feuerdrache Aufnahme

Mirath - Edeldrache (Gold) Aufnahme



Aufnahmebedingungen:
Eine Miniquest.
500 GM an die Gildenkasse (Gildenschatz/Gildenhort/Bundeshort)

Austrittsbedingungen:
Der Drache verliert alle Gildenfertigkeiten und die darauf verwendeten Fertigkeitspunkte.

Gildenfertigkeiten:

Für Erddrachen:          Umleitung

Für Feuerdrachen:      Inkarnation des Feuers

Für Wasserdrachen:  Eisatem

Für Edeldrachen:        Eisenhaut

Für alle Drachen:        Drachenfurcht; Gewandter Drache; Gold/Silbersinn


Fertigkeiten:
- Zum erlernen einer neuen Fähigkeit müssen 200 GM dem Gildenhort hinzugefügt werden
- Steiegrn auf Experte kostet 500 GM
- Steigern auf Meister kostet 1800 GM


Umleitung (nur für Erddrachen)
- Mit zunehmender Erfahrung kann der Drache die Umgebung so sehr beeinflussen, dass er Zauber umleiten kann.
- 1 Mana für 4 Wirkungspunkte(umgeleitette Schadenspunkte)
- Höchstens soviele Wirkungspunkte wie INT des DRachen
- Normal: klappt bei 1-3,/der Drache kann Zauberschaden in zulässiger Höhe auf 1 Gegner zurückwerfen
- Experte: 1-4 klappt/der Drache kann Zauberschaden in zulässiger Höhe zurückwerfen und dabei auf bis zu 2 Gegner verteilen
- Meister: 1-5 klappt/der Drache kann Zauberschaden in zulässiger Höhe zurückwerfen und dabei auf bis zu 4 Gegner verteilen.

Inkarnation des Feuers (permanent / nur für Feuerdrachen)
- Aufrgund seiner besonderen Feuerverbundenheit wird der Drache selbst immer mehr zum Feuerelementarem Wesen
- Zauber die unter Feuer fallen: Feuerball/Blitz/Feuergeist
- Normal: 30%ige Imunität gegen Feuer und Glutangriffe / Manaverbrauch bei Feueratem um 1 geringer
- Experte: 50%ige Imunität gegen Feuer und GLutangriffe / Manaverbruach bei Feueratem um 2 geringer
- Meister: 75%ige Imunität gegen Feuer und Glutangriffe / Manaverbruach bei Feueratem um 4 geringer

Eisatem (nur für Wasserdrachen)
- Nur wenige Wissen, dass Drachen auch einen Eisodem besitzen, doch nur Wasserdrachen sind in der Lage ihn auch zu kontrolllieren und als Waffe zu benutzen.
- zum Teil werden die Körperteile der Angreifer vereist, was sie im Kampf behindert
- Normal: Schaden = 3/4 der Stärke / AW -10% für nächste Angriffsrunde / 1 Gegner / 5 Mana
- Experte: Schaden = Stärke / Aw -20% für nächste Angriffsrunde / bis zu 2 Gegner (Schaden wird gleich aufgeteilt) / 15
- Meister: Schaden = Stärke / AW -40% für nächste Angriffsrunde / bis zu 3 Gegner (Schaden wird gleich aufgeteilt) / 20 Mana

Eisenhaut (permanent / nur für Edeldrachen)
- Die elementare Kraft des Metalls verhärtet den Panzer des Edeldrachen immer mehr, bis er kaum noch zu durchdringen ist.
- Bei jedem Treffer fallen einige Schuppen als gesplitterte Edelsteine herunter, sie haben keinen Wert, können aber durchaus zur Hortverschönerung benutzt und beschrieben werden(Rollenspiel in Reinkultur )
- Normal: 20% weniger Schaden
- Experte: 30% weniger Schaden
- Meister: 40% weniger Schaden

Drachenfurcht (alle Drachen)
- Aura die gewollt eingesetzt werden kann um andere Wesen einzuschüchtern oder zu verängstigen(zur Vorstellung: etwa so wie Gandalf in 'die Gefährten' gegenüber Bilbo in Bilbos Haus)
- gilt während des gesamten Kampfes, kann aber abgebrochen werden
- Drachen bekommen keinen Malus(können sich aber im RPG trotzdem einschüchtern lassen )
- Normal: Gegner mit Mut < 8. Drache fliehen; Mut kleiner als Int. Drache: Gegner -2 auf Proben / 5 Mana
- Experte: Gegner mit Mut < 16 fliehen; Mut kleiner als Int +5. Drache: Gegner -3 auf Proben / 15 Mana
- Meister: Gegner mit Mut < 24 fliehen; Mut kleiner als Int +10 Drache: Gegner -5 auf Proben / 20 Mana

Gewandter Drache (permanent/alle Drachen)
- Der Drache wird mit der Zeit ein besser Flieger und gewandter mit seinem Körper, was sich im Kampf bemerkbar macht
- Für alle Stufen gilt: maximal 4 Angriffe möglich.
- normal: Du kannst  Geschick/8 Angriffe pro Runde fliegen
- Experte: Du kannst Geschick/6 Angriffe pro Runde fliegen
- Meister: Du kannst Geschick/4 Angriffe pro Runde fliegen, mit ges > 12 kannst du zwei Angriffe vom Boden
ausführen

Gold-Silber-Sinn (permanent / alle Drachen)
- Drachen sind verrückt nach Schätzen und Glitzerzeug. Mit der Zeit entwickeln sie die Fähigkeit nicht nur, egal an welchem Ort sie sich befinden, sofort zu wissen, wenn sich jemand an ihrem Hort vergreift, nein sie werden auch zu wunderbaren Schmuckspürnasen.
- Normal: Der Drache baut Verbindung zum Hort auf und weiß innerhalb von 1w6 Stunden bescheid, sobald etwas gestohlen wird und kann die Richtung Bestimmen in der sich der Dieb aufhält (nicht genauen Standort) / Drache weiß wenn sich in seiner unmittelbaren Nähe Wertgegenstände aufhalten (10 m Radius / nicht genauen Standort -> Suchen)
- Experte: Der Drache spürt den Raub innerhalb von 1W3 Stunden und kann den Dieb auf ca 1/2 - 1 Km genau lokaliesieren / Wertgegenstände in Unmittelbarer Nähe (max. 10 meter radius im freien Feld) können gefunden Werden.
- Meister: Der Drache weiß sofort Bescheid und wacht auch aus tiefsten Schlaf sofort auf, sobald ihm etwas gestohlen wird und kann den Dieb auf 50 Meter genau lokaliesieren / Wertgegenstände in der Nähe können gefunden werden (30 Meter radius im freien Feld)

Sonstiges Ausbildungsangebot:
spezielle Drachenfertigkeiten
- Feueratem
- Gedankensprache
- Drachenverwandlungszauber

Standarfertigkeiten
- Katalepsie
- Heilzauber
- Magieresistenz
« Letzte Änderung: Di., 21. Nov 2017, 12:32 von Magnati »
  Gespeichert  
Magnati

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #1 am: Mi., 05. Nov 2008, 23:53 »

Der Gildenhort

Magnati hatte den ganzen Abend lang, die Nachricht in die Welt hinausgetragen. Erst spät in der Nacht war er ermattet genung um guten Gewissens sich zur Ruhe zu legen. Er stapfte in den Hauptturm hinein und besah sich des großen Raumes, der sich eventuel bald wieder mit den Gedanken seiner Spezies füllen sollte.
Er ging alles ab. Als er das obere STockwerk zu seinem Hort gemacht hat, hatte er viele der Moose nach unten Verfrachtet wo sie allerdings nie mehr als bequeme Legemöglichkeit genutzt wurden. Doch jetzt wo vieleicht endlich wieder mehr DRachisches Leben hier Einzug halten würde, sollte er doch einmal die alten verbrennen und nur die besseren hier lassen...

Als Magnati sich ein besonders rampuniertes Exemplar besah und es testette indem er seinen Vorderlauf darauf stellte und mit Geicht belastette... brach die Pranke plötzlich durch den Boden darunter.
Magnati konnte sein Gewicht gerade noch abfangen und im nächsten AUgenblick glaubte er nicht was er sah...
Ein Hort.
Klein zwar, aber vorhanden, in einem halben Kellergewölbe im hinteren Teil, dessen Eingang halb mit Schutt und eben Moos verdeckt war.
Magnati besann sich jeden einzelnen Stückes näher, roch daran, ließ Münzen und glänzende Steine durch die Finger gleiten und spürte es.
Dieser Hort gehörte nicht einem einzelnen Drachen. Nein viele hatten hier etwas dazugegeben. Der Gildenschatz, dachte Magnati.
Jeder Drache, der zu ihm etwas beisteuerte vergrößerte seine Präsenz und seine Seele und damit die Seele der Gilde.
Magnati ging zu seinem Hort und suchte einige Edelsteine aus. Schritt wieder hinunter und zollte der Drachengilde und ihrem Hort seine Ehrerbietung und Tribut.




Gildenkasse:

10000 GM

Hortzusammensetzung:

- Reichtümer verschiedenster Art: 1400 GM
- (Halb-)Edelsteine: 1500 GM
- Schmuckstücke: 200 GM
- Goldstücke: 1800 GM
- Sonstiges: 5500 GM

~~~

Abrechnung:
900 Gm alter Bestand
+ 500 Gm Magnati/5.11.2008
+ 700 Gm Magnati/14.3.2009(erlernen von Drachenfurcht bis auf Experte)

+ 400 Gm Magnati/18.11.2009(erlernen von Umleitung und gewandter Drache)

+ 200 GM Magnati/20.3.2010 (Erlernen von Verwandlung)
+ 500 GM Yodxkelyryth/28.9.2011 (Aufnahme in den Drachenbund)
+ 500 GM Darius/22.5.2012 (Aufnahme in den Drachenbund)
+ 2300 GM Yodxkelyryth/23.5.2012 (Erlernen von Gestaltwandelzauber von Normal auf Meister)
+ 1800 GM Darius/27.3.2014 (Steigern von Gedankensprache von Experte auf Meister)
+ 500 GM Darius/27.3.2014 (Steigern von Gestalltwandeln von Normal auf Experte)
+ 700 GM Darius/5.4.2015 (Lernen und steigern bis auf Experte von Gewandter Drache)
+ 500 GM als gemischtes Magnati/16.11.2016 (steigern auf Experte von Gestaltwandeln)
+ 500 GM als Edelsteine Mirath/27.04.2017 (Aufnahme)
200 GM als gemischtes Magnati/03.06.2019/#105 (Gold-Silber-Sinn, normal)
200 GM als Goldmünzen Darius/03.06.2019/#106 (Gold-Silber-Sinn, normal)

« Letzte Änderung: Mo., 03. Jun 2019, 23:53 von Magnati »
  Gespeichert  
Sirnartak Krarkgorol

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #2 am: Fr., 07. Nov 2008, 00:20 »

Der Lehrmeister

Magnati legte sich zur Ruhe, fand diese jedoch nicht. Seine Gedanken rasten, ohne dass er das Gefühl hatte überhaupt etwas zu denken.
Und plötzlich spürte er schaurig, warme Heiterkeit.
Magnati schlug die AUgen auf und erhob sich... es waren nicht seine Gedanken die sich in seinem Kopf tummelten.
Und dann... spürte er Worte:

DU bist also der Junge, der nun auf der Insel wohnt... und der die Gilde neu aufleben lassen will...?
Du hast den Abend ja einiges an Ausdauer bewiesen...


Wer seid ihr...? Was macht ihr in meinem Kopf?

Was denn.... Hat dir Akulatraxes nie von mir erzählt?
Wenn das so ist, dann komm.


Magnati schritt aus dem Turm heraus, entfaltette seine Flügel und erhob sich in die Lüfte.

Komm...
Komm und folg der Quelle meiner Gedanken...


Die Präsenz war feiner und zugleich machtvoller, als alles was Magnati bis zu diesem Zeitpunkt begegnet war. Auch die erstaunliche Präsenz der Käferkönigin, welcher er einmal begegnet war konnte gegen diese AUra nur spärlich mithalten...
Und so kam es, dass Magnati kaum merkte wie er zielstrebig über die Mündung des Malye hinwegsetzte auf die Südwestspitze der Drachenberge zu. Die Berge ragten fast AUgenblicklich aus dem Wasser auf, als wenn sie sich unter der Oberfläche einfach fortsetzten.
Eine Weile später sah er schon von weitem eine große Schlucht, und er wusste: Dort lag sein Ziel.
Und dort!
Dort war eine Höhle. Magnati setzte zur Landung auf dem kleinen Felsvorsprung, der direkt davor lag, an.
Da stand er nun, vor einem schwarzen Loch. Unsicher was ihn erwartette.

Komm nur herein.

Magnati folgte der aufmunternden Aufforderung. Seine Augen gewöhnten sich fast sofort an die Dunkelheit und sobald er allessehen konnte lies Magnati den Blick durch die Höhle streifen, und erkannte sofort, dass die Höhle taktisch einwandfrei zu Verteidigen war. Wer hier einen Drachen versucht anzugreifen musste des Wahnsinns sein. Er stapfte weiter und kam schließlich in eine größere Ausbuchtung weiter hinten in der Höhle. Und dort sah er das Geschöpf, welches diese gewaltige Aura beherbergte.
Ein Drache... von schier gewaltiger Größe, schwarzer bis grauer Farbe und... undurchdringlicher Faszination.

Wer seid ihr?

Magnati war sich gänzlich unsicher ob er nicht in eine Falle getappt war, immerhin war dies ein Schwarzdrache.
Da höhrte er wieder, oder eher sah, plötzlich wieder die Botschaft des Drachen.

Hrr, hrrr... Du hast von mir nichts zu befürchten. Nenn mich Sirnartak Krarkgorol.
Ich bin einer der fünf Drachen die vor Jahrhunderten den ersten Drachenbund begründetten. Und du bist nun jener, der Akulatraxes Neugründung noch einmal Neu beginnen will?


Ja... man kennt mich unter dem Namen Magnati de Dragoluzius. Ich will diese Idee fortführen, weil sie mich fasziniert hat seitdem ich in diesem Land angekommen bin. Und weil unsere Art bedroht ist, von so vielen Dingen und Seiten, das wir unser Wissen Teilen müssen, um unserselbst besser Schützen zu können.

Edeles Vorhaben... und dem meinen gar nicht so unähnlich. Nur, du bist selbst noch sehr jung. Welches Wissen hättest du anzubieten, wenn junge Drachen in dieses Land kommen um sich deiner Idee anzuschließen?

Nun, ich werde ihnen so gut helfen wie ich kann. Aber wie alt seid ihr, dass ihr mich so maßregelt?


Da lachte der schwarze plötzlich und es erschallte in der Höhle und da wurde Magnati erst gewahr, dass sie die ganze Zeit in Gedanken kommunizierten, und doch merkte man es kaum.

Sehr schön, sehr schön. Du willst Wissen wie alt ich bin?!
Ich war schon da als die schwarzen Drachen über Sha'Nudra herfielen. Mich gab es schon als die Orks, die grüne Flut über Dragonia hereinbrach.
Ich zog schon meine Kreise am Himmel aLs Dragon noch nicht einmal geboren war... ich habe Karkush leben und sterben sehen und noch andere...
Mit anderen Worten... ich bin alt genug um dich zu Maßregeln.


Dann herschte Stille. Eine Stille die Magnati sich nicht traute zu brechen. Magnati wusste nicht wer Karkush war, aber wenn Sirnartak schon sein eigenes Revier hatte als Dragon noch nicht einmal gelebt hatte, musste er über anderthalbtausend Jahre alt sein, höchstwahrscheinlich noch älter. Sirnartak Krarkgorol schaute in Richtung des Ausgangs, dessen leichter Schimmer noch bishierher zu sehen war.
Und nach einer halben Ewigkeit brach er die Stille. Und sprach mit seinem Maul...

"Ich weiß zuviel..."

Seine Stimme war erschrekend. sie hörte sich... gebraucht an, und man nam ihr das Alter ab. Wenn Magnati die Aura nicht immer noch spüren würde, die hinter dieser Stimme stand, hätte er nicht geglaubt, dass sie zusammen gehören. Der Schwarze schaute ihn auf einmal direkt an.

"Ich mache... euch... einen Vorschlag. Ich werde euch unterrichten, in allem was ich weiß und was ihr wissen wollt und ich bereit bin euch zu erzählen. Ausserdem... nun... ich bin zu alt um mich mit dem Junggetier auseinander zusetzten... aber wenn ihr eventuelle Interessenten nicht weiter lehren könnt, schickt sie zu mir. Auf bald Magnati de Dragoluzius.
Es ist gut, dass ihr einenneuen Anfang gemacht habt... ihr habt euch meine Wertschätzung damit verdient."


Magnati neigte seinen Kopf tiefer, als er es je zuvor vor einem Wesen getan hat. Drehte sich um und stapfte dem Ausgang entgegen. Doch da fiel ihm noch eine Frage ein, welcher er nun wieder in Gedanken stellte. Sirnartak schien seine Stimme seit geraumer Zeit nicht mehr benutzt zuu haben.

Erlaubt mir noch eine Frage...

Nur zu.

Ihr seid ein Schwarzdrache... warum gründet ihr einen Bund um die Drachen zu stärken? Das Wissen, welches... wir vermitteln werden, werden sie auch gegen eure Rasse ensetzen.

Das ist eine lange Geschichte

Nur eins der schönen Dinge an unserer Art ist... das wir Zeit haben.

Die haben wir, in der Tat.


Und so stapfte Magnati noch einmal zurück und Unterhielt sich, diskutierte und disputierte, doch vor allem... höhrte er zu.




Sirnartak Krarkgorol (Schwarzdrache) - NPC


« Letzte Änderung: Di., 21. Nov 2017, 12:34 von Magnati »
  Gespeichert  
Magnati

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #3 am: Di., 17. Nov 2009, 12:23 »


Magnati war recht zufrieden mit sich. Nach langer Zeit kam er wieder zum Hort zurück. Die Wüste hatte ihn nicht weiter geschadet und ihm selbst hatte es einiges an neuen Erfahrungen gebracht die vor allem sein sehr negatives Bild der Wüste ein wenig zurechtrücken konnten, und auch wenn er nicht absolut zufrieden mit dem Endgültigen Ausgang des Abenteuers war, war jetzt nicht die Zeit darübr nachzudenken.

Magnati landette auf der kleinen Insel und stieg zu seinem Hort und gin ihn durch und stellte zufrieden fest, dass er vollständig war, und noch zufriedenner war er, dass er ihm einen erkläklichen Teil hinzufüge konnte.

Magnati transferiert 3000 GM in Form von Schmuck in seinen Hort und 50 GM ins Bare

Den restlichen Tag verschlief er um seine Schrammen am Bauch auszukurieren.
Den in Dragonia war es endgültig Herbst geworden während er weg war.

  Gespeichert  
Akulatraxas

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #4 am: Mo., 29. Mär 2010, 00:17 »

Wohin will der Wind mich tragen...

Angelegte Beine, weit geöffnete Flügel. Viel war von der rötlichen Kontur nicht zu erkennen die sich gegen den Wolkenbehangenden Vollmondhimmel abzeichnete. Weite Strecken erschien sie fast wie eine verschwommene fliegende Statur. Nur hin und wieder den Schwanz und Schwingenspitzen nutzend um sich selbst in Position zu halten. Er war schnell unterwegs und ein ausgezeichneter Langstreckenflieger. Die vergangenen Jahren hatten ihn gelehrt teilweise Tagelang in der Luft zu bleiben.
Die Augen reflektierten die Reflexe der sanften Wellen die das Licht des Mondes zurückwarfen der dick und schwer am Himmel hing und sahen starr in eine Richtung. Der Drache bevorzugte Reisen in der Nacht. Das Land schlief, das Meer auch.
Er sah in der Ferne etwas auf sich zukommen worauf er gewartet hatte, zog die Flügel kurz an sich und ließ sich so einige Meter in die Tiefe fallen um dabei weiter Geschwindigkeit zu gewinnen. Kurz vor der Wasseroberfläche breitete er sie ruckartig wieder aus und hielt sich so knapp 2 Meter über der Wasseroberfläche. Rasch kam Land näher, die Klippen kamen ihm bekannt vor. Ein Anblick den er schon ewig nicht mehr gesehen hatte.
Er neige sich leicht nach Links und striff so mit der Flügelspitze über die gekräuselten Wogen des Meeres. Die so beschriebende Kurve reichte knapp um vor den spitzen Felsen im Wasser vor der Klippe auszuweichen. Er neigte den Kopf und sah nach oben. Die schwarze Wand erhob sich rechts neben ihm wärend er daran entlang flog.
Einige hundert Meter weiter stellt der Drache plötzlich die Flügel scharf an den Wind und peitschte den Schwanz nach oben. Ruckartig wechselte die große Echse die Richtung von einer schnellen Vorwärts in eine rapide Aufwärtsbewegung. Der Schwung reichte bis über die Kante, und einen kräftigen Flügelschlag später hatte er ausreichend Höhe um weit genug zu sehen um den Turm zu erblicken. Die Flügel wieder angezogen kippte er vorne über um sich gen Boden fallen zu lassen, faltete die Flügel wieder auf und beschrieb einen Bogen dem Turm entgegen.
Schnell kam er näher und landete schließlich unerwartet leise auf der beschädigten Holzkonstruktion die einst das Dach des Turmes gewesen war. Mit weiterhin geöffneten Flügel sah er nun fast wieder so aus wie eine Statur die immer dort gewesen war. Unbeweglich blieb er dort stehen. Da er in den letzten Jahren die Fähigkeit mit seinem Maul zu sprechen wieder fast eingebüßt hatte waren es seine Gedanken mit denen er sich mitteilte. Nicht unbedingt einer lebenden Kreatur, sondern der Umgebung, der Insel...

Kommentarlos war Mein gehen, Kommentarlos ist Mein kommen. Auch wenn ich befürchte das ich nicht umhin komme Erklärungen zu liefern. Weiss ich doch nicht ob mein Kommen von großer Dauer ist, ist es trotzdem ein kommen zu einem Ort an dem ich bereits gewesen bin, und das ist das wahrhaft neue.

Die Jahre waren rasch vergangen, für einen Drachen keine lange Zeit, er ist immer noch der junge Drache, aber an Erfahrungen wahrhaft älter geworden. Doch in diesem Land schien sich vieles verändert zu haben und am meisten fürchtete der Drache die Politik der humanioden Bewohner.
Aku beschloss zumindest den König aufzusuchen, wer auch immer es gerade war, denn er wusste das dieser in der Vergangenheit gerne wusste welche Drachen sich in seinem Land aufhielten - und auf welcher Seite sie nun standen.
Der rote Drache schnaubte leicht amüsiert. Er wusste das Drachen meistens auf ihrer eigenen Seite standen. Wie schon erwähnt, Politik...

Er ließ den Turm mit einer angezogenden Schwinge los und dreht sich so schnell halb um sich selbst, öffnete sie wieder und beschleunigte mit kräftigen Flügelschlägen. Er wollte möglichst noch in der Nacht in Drachenauge ankommen.


Dorthin wird der Wind mich tragen...

  Gespeichert  
Magnati

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #5 am: Fr., 20. Aug 2010, 12:40 »



Magnati kam einmal wieder zurück auf die Insel und holte sich einen Teil seines Hortes. Er wollte neue Tränke kaufen, da ihm das erölegte WIldschwein gezeigt hatte wie sehr er doch noch seit dem WInter bleesiert war.



Magnati transferiert 220 Goldmünzen aus dem Hort ins Bare

  Gespeichert  
Yodxkelyryth

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #6 am: So., 20. Mär 2011, 20:27 »

Und mit ruhigem Flügelschlag war der junge Silberdrache auf dem Weg zu einer Insel. Einer Insel auf der sich die Drachen sammeln und lernen. Er hatte von dieser Insel gehört und war faziniert. Sosehr er auch die Gesellschaft der Menschen lernte und stuiderte, sosehr war doch auch eine Weile bei den Drachen gut, um sich nicht gänzlich selbst zu verlieren. So würde er sich hier aufnehmen lassen um für sein drachisches Dasein vorbereitet zu sein. Er hatte viel Schmuck und einige Schätze dabei, da er hörte, dass man was an den großen Hort spenden musste. Und er war bereit dazu um an dieser Geimeinschaft der Drachen dabei zu sein und lernen zu können. Er wusste nicht was ihn erwartete. Aber er war mehr als gespannt, als er in einiger Entfernung die Insel erblickte. Es wirkte auf ihn, als ob sich dort alte Ruinen und Türme befanden. Ein abgeschiedener Ort, wo sicherlich kein Mensch zu finden sein wird. Nur Drachen und die Natur. Auf der Insel angekommen blickte sich der Junge Silberdrache um, nachdem er sich auf einen Felsen niederlies. Schließlich brüllte er um auf sich aufmerksam zu machen. So würden ihn Drachen am ehesten bemerken.

  Gespeichert  
Magnati

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #7 am: Di., 22. Mär 2011, 15:04 »


Das Fell ist noch zu dick, dachte Magnati.
Auch wenn der Frühling die Schlacht mit dem Winter endlich zu gewinnen schien, so hatte sich das bei seiner wilden Schafherde noch nicht herum gesprochen, und so hatte der alte Widder ordentlich wolle, was es schwierig machte ihn zu verspeisen.
Aber es war Zeit gewesen. Hinter dem alten Leitwidder warteten bereits fast ein halbes Dutzend starke Jungwidder, die bisher immer an der Erfahrung des alten gescheitert waren. Mit etwas Glück würde sich innerhalb des nächsten Jahres mehr als nur einer eine Zeitlang behaupten können und das... hm?

Er hob den Kopf.
Da näherte sich jemand. Allerdings kein Feind, dessen war sich Magnati sicher, aber, un das ließ seine Aufmerksamkeit sogleich steigen, ein Drache.
Seit langem war niemand hier gewesen und auch Magnati war nicht viel unterwegs gewesen, das stimmt sicher.
Dann sah er ein mattes Funkeln in der Ferne. Ein kleiner Fleck der auf die Insel zuraste.
Yodxkelyryth... schön...

Magnati schlug seine Zähne noch einmal in den Widder hinein, und ließ den Rest für die beiden Luchsmütter mit ihrem Nachwuchs. Da er sieh vieleicht bald brauchen würde, konnte er ihnen ruhig ein wenig was da lassen.

Er sah wie Yodxkelyryth zwischen den Ruinen zur Landung ansetzte, während Magnati startette und von der flacherern Nordostseite der Insel zu der leichten Erhebung flog wo die Ruinen standen. Mit der einen klaue fingerte er sich an seinem linken Reiszahn herum un ließ die Wolle zu Boden rieseln.
Kur bevor er den alten Hof sehen konnte, hörte er das Brüllen.

Kräftig... für einen zierlichen unserer Art., meldette sich Magnatis Geist und stieg höher. Nun sah er den grazilen Körper, der sich so schnell zu bewegen vermochte.
Und während er zur Landung ansetzte, übermittelte er weiter:
Seid Willkommen auf meiner Insel, Yodxkelyryth und damit auch an der alten und neuen Stätte des Drachenbundes.
Schön, dass ihr meiner Einladung gefolgt seit. Wie ist es euch ergangen?



  Gespeichert  
Yodxkelyryth

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #8 am: Di., 22. Mär 2011, 20:13 »

Yodxkelyryth blickte sich um. Die Insel wirkte leer und fast einsam. Es war ruhig, fast schon zu ruhig. Aber es war auf seine eigene Weise irgendwie... schön. Dem jungen Silberdrachen gefiel es hier sehr. Ja es war ein guter Entschluss gewesen der Einladung zu folgen und hierher zu kommen. Es war ein ort der ruhe und der Abgeschiedenheit. Ein leben unter anderen Drachen, wen scheinbar auch nicht soviele, aber es war etwas. Er wirkte zufrieden. Als er dann auchnch die Stimme Magnatis im Geiste hörte blickte er sich um und entdeckte ihn bald. Sein Kopf sank kurz zur Begrüßung und auch er antwortete Magnati im Geiste

Seid gegrüßt Magnati. Ja ich folgte eurer Einladung sehr gerne. Es ist ein wahrlich schöner Ort, der hier uns Drachen als Heimat dient. Und auch danke ich euch für das Lob. Er blickte sich erneut um und bestaunte die Gebäude, wärend er einmal tief einatmete Oh es ist mir ganz gut ergangen. Es ist viel los in den letzten Tagen. Nun... Und ich habe mir eine Anstellung bei der Kaserne in Drachenauge gesucht. Der Lohn den es da gibt, war einfach zu verlockend. Wie könnte ich einer einfachen Möglichkeit wiederstehen, die meinen Hort erweitert? Ich kann einfach schlecht wiederstehen wen es um die güldnen Münzen geht.

  Gespeichert  
Magnati

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #9 am: Fr., 25. Mär 2011, 22:47 »


Magnati hatte kurz Mühe seine Züge unter Kontrolle zu behalten: Eine Anstellung... in einer Kaserne der Naka-Duskeal?
Er wusste, dass AKulatraxas einen solchen Drachen nur äußerst zögerlin den Zugang zum Bund gestattet hätte, wenn überhaupt... aber diese Zeit war vorrüber.
Und auch wenn Magnati nicht viel anders über diese Tatsache dachte, so konnte er sie irgendwie nachvollziehen... als er neu in diesen Landen war hatte er auch über einen solchen Schritt nachgedacht, wenn auch...
Naja, wie auch immer. Er würde den einzigen Interessenten nicht gleich wieder weg jagen. Vieleicht konnte er später noch auf ihn einwirken.

Yodxkelyryth... ich würde es vorziehen wenn ihr von 'gelegentlicher Hilfe' sprecht, der ihr der Kaserne in Drachenauge anbietet.
Vergesst nicht, ihr seid ein Drache... wir sind nicht auf die Hierarchen oder Organisationen der Naka-Duskeal angewiesen.
Was keine Kritik für das Interesse an ihnen sein soll.


Magnati konnte sich noch gut an den letzten Edeldrachen erinnern, der einen ausgemachten Beschützer Instinkt für die Menschen entwickelt hatte, Hardor. Ob es wohl an der Rasse lag?
Wie auch immer, Magnati hielt es für angebracht das Thema zu Wechseln.
Er setzte sich in Richtung des alten Hauptturmes in Bewegung.

Sei es wie es sei.
Falls ihr mir eine Frage stellen wollt so tut dies und erzählt mir ein wenig von euch.
Ich möchte euch ein wenig besser kennen, bevor wie zu dem kommen, weshalb ihr hier seit, wie ich doch denke?


Magnati führte ihn durch ein großes Loch in der Mauer in das Erdgeschoss des Turmes: Ein einzelner großer Raum, der noch vollständig intakt war. Der Boden war großzügig mit Laub und Moos ausgelegt und hätte auch noch mehr Drachen Platz geboten. Dort ließ sich Magnati nieder und bot Yodxkelyryth an, sich ebenfalls einen Platz zu suchen.

« Letzte Änderung: Sa., 26. Mär 2011, 12:21 von Magnati »
  Gespeichert  
Yodxkelyryth

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #10 am: Sa., 26. Mär 2011, 09:52 »

Der junge Silberne verstand das Denken des Schwarzes sehr wohl. Er war ja selber ein Drache und kannte die Vorbehalte einiger Menschen diesbezüglich. Aber er wollte nicht länger auf andere angewiesen sein, insbesondere Shaya. Er war sicherlich eine riesige Last für iese, sooft diese ihn mit Tränken versorgte. So bewgte er seinen Kopf zu einem Nicken, nachdem er Magnatis Worte in seinem Kopf hörte.

Oh, ich verstehe eure Vorbehalte. Aber ja 'gelegentliche Hilfe' trifft das ganze ebenfalls sehr gut. Ich bin, zum Glück mag man wohl sagen, an einen sehr fähigen und kompetenten Ungeflügelten gestoßen, der diese Kaserne leitet. Für einen Menschen besutzt er viel Akzeptanz für unsere Lebensweise. Somit bin ich in dieser Kaserne keiner Hierarchischen Ordnung unterworfen, ich bin in keiner einheit. Einzig und allein dem Hauptmann unterstehe ich wärend meiner dortigen Hilfe, keinen und niemanden sonst.

Schließlich jedoch folgte er Magnati. Er konnte verstehen, dass dieser das Thema lieber wechseln wolllte, den er kannte Magnatis Meinung diesbezüglich. Auch wen der junge Silberne sicher nicht vorhatte sich der Menschlichen Lebensweise zu unterwerfen. Es war für ihn eine Erkenntnisreise. Er wollte das Leben der Menschen kennenlernen und Wissen
diesbezüglich erlangen. Er war in diesem Sinne ganz ein neugieriger Forscher. Auch wen er für einige Menschen Symphatie empfand, insbesondere Shaya, die ihn oft half. Aber dies Thema wäre diesmal wohl unangemessen.

So blickte er sich in diesen Räumen um. Es war sichtlich nett hier, ein ziemlich schönes Plätzlichen für einen Drachen. Auch wen er selber mehr interesse am Glänzenden Steinen hätte. Aber abgesehen davon, war es hier wahrlich schön. So suchte auch er sich ein Plätzchen und ließ sich dort nieder.

Also von mir. Nun viel gibt es über mein Leben nicht zu berichten wohl. Ich wuchs in den Drachenbergen auf. Nun ungewöhnlich mag sein, dass sich beide Eltern um meine Erziehung kümmerten. Wieso genau, mag ich nicht sagen, aber dies tut ja auch wenig zur Sache. Ich wuchs also ganz normal auf, wie jeder Jungdrache. Fliegen iel mir dabei jedoch recht leicht, was sicherlich auch durch meine Zugehörigkeit zu den Lüften erklärt werden könnte. Nunja. Mit dem Feuerspeien hatte ich da schon größere Probleme, aber irgendwann wurde auch dies was, genau wie die Gedankensprache. Besonders war in diesem Falle, dass ich schon von klein auf die Verwandlung in einen Ungeflügelten lernte. Mein Vater gab mir immer den Rat, dass ich unsere Feinde kennen muss und es nie schadet, den Feind zur Not auch zu überraschen, in einer Gestalt, die er nicht erwartet. Aber dies war schon meine ganze Lehrphase in kürzerer Form. Als ich circa 50 Sonnenläufe hinter mich brachte, war ich selbstständig genug und ward selbstständig. Da ich als einziger Jungdrache von ehemals drei Eiern überlebte, siedelte ich mich auch in der Höhle meiner Geburt an, in deren Inneren eine tiefe Silberader schlummert. Seitdem lebe ich dort in meinem Hort in den Drachenbergen und versuche mich selber zu ernähren. Und wie du siehst, ja mit Erfolg. Und dies seit nun seit etwa 150 Sonnenläufen."
Er dachte noch etwas nach und blickte dann Magnati entschuldigend an. Er hätte zwar auchnoch über sein Interesse an den Menschen sprechen können, doch wusste er, dass Magnati dieses Thema nicht mögen würde, also ließ er dieses Thema in seiner geschichte aussen vor
"Verzeih, aber ich spreche nicht sooft über mich und meine Vergangenheit mit anderen. Wen ihr euch, Magnati, weitere Frage über meine Geschichte stellt, dann fragt. Ich selbst vergesse wohl gerne einige Sachen, die ich nicht für wichtig erachte, andere aber gerne wissen würden."
« Letzte Änderung: Sa., 26. Mär 2011, 13:38 von Yodxkelyryth »
  Gespeichert  
Magnati

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #11 am: Sa., 26. Mär 2011, 22:32 »


Magnati hörte ihm aufmerksam zu. 150 Jahre also... ein gutes Stück jünger als er, aber Magnati erahnte bereits die Fortschritte die er gemacht hatte seitdem er ihn zum ersten mal in den Adlerbergen gesehen hatte.
Ansonsten hörte er auch gerne mal etwas über eine 'normale' Jugend die ihm nicht lange vergönnt gewesen war.

Euer Vater war mit Weitsicht gesegnet, wie ich denke.
Und dass ihr hier vor mir seid zeigt mir, dass seine Vorsicht von Nutzen gewesen ist.
Wenn ich an die vielen Kinddrachen denke die Drachentötern zum Opfer fallen, die sich etwas dazuverdienen wollen...

Magnati machte ein Geräusch, welches tiefen Abscheu ausdrückte.

Fragen habe ich nur eine: Warum seit ihr hier?
Und:Was hofft ihr hier zu finden?
Versteht mich nicht falsch, ich will euch nicht narren. Diese Frage ist wichtig. Ihr sollt nicht falsche Erwarungen hegen, bevor wir weitermachen.



  Gespeichert  
Yodxkelyryth

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #12 am: Mo., 28. Mär 2011, 19:23 »

Der junge Silberne bewegte seinen Kopf ruhig zur Zustimmung der Worte Magnatis. Ja es gab solche Menschen und es war diese Art von mensch, die selbst er nicht gerne mochte. Man tötete einen Drachen, der nichtmal stark genug ist, für Geld oder Ruhm oder sonst irgendwas. Doch was war daran rühmlich einen Drachen zu töten? Er selbst hatte dieses... Vergnügen zwar auch mal, aber das war ein Schattendrache, der ih provozierte und der es sonst bei ihm getan hätte. Ansonsten würde selbst er nicht an sowas denken, insbesondere nicht bei Jungdrachen. Was diese Menschen sich dabei dachten, dass mochte er sich nicht vorstellen. Vermutlich dachten sie nicht viel. Ein leider häufiger auftrettendes Problem, manchmal.

Drachenjäger. Ja dies sind wahrlich die abscheulichste Sorte Mensch, dort draussen. Es gibt wenige von uns und da werden wir noch gejagd, um des Goldes Willen. Ein abscheuliches Handeln.

Als Magnati die Frage stellte, was er den hier machte, legte der Silberne den Kopf schief. Dann antwortete er ihn Gedanken

Nun. Warum bin ich hier. Ich denke es ist einfach um unter Drachen zu sein, auch wen ich nicht wirklich hoffte hier viele zu erblicken. Es war die Suche nach einem  Ort, wo ich ganz Drache sein kann, unter anderen Drachen. Desweiteren suche ich hier einen Ort um mich zu schulen. Ich bin jung und unerfahren. Und ich erhoffe mir somit auch, hier Lehrmeister zu finden, meine unausgebildeten Künste zu bilden, auf dass sie eines Drachen würdig werden.

Ja er lernte oft genug die Grenzen seiner Macht kennen. Doch wusste er auch, dass er nicht blindlings seine Kräfte steigern konnte. Wollte er stärker werden, war die Weisheit und erfahrenheit einiger anderer Drachen nur praktisch.

  Gespeichert  
Magnati

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #13 am: Do., 31. Mär 2011, 22:17 »


Nun das ist weitesgehend, auch das was ihr hier finden könnt.
Dieser Teil der Insel ist eine Begegnunsstätte für Drachen. Für ältere um sich auszutauschen, für jungere um zu lernen, und all das wie ihr richtig sagtet abseits von den Naka-Duskeal und allen anderen.

Mit einer Pranke umfasste Magnati den gesamten nordwestlichen Teil der Insel.

Desweiteren bezeichne ich diese Insel als mein Revier, einschließlich eines Teils des Landstreifens des Königreichs Aramon, den ihr dort drüben seht. Ich lebe hier und auch mein Hort befindet sich auf dieser Insel, allerdings bin ich nicht das Oberhaupt des Bundes, wenn es überhaupt jemanden gibt den man so nennen kann so ist es mein Mentor, der auch der eure werden wird, sollte ich euch nicht weiterhelfen können, aber ich... ich bin eher derjenige der hier bleibt, damit möglichst ein Drache da ist und die Neuankömmlinge Willkommen heißt.
Aber die Insel ist zu klein um mehreren Drachen über einen längeren Zeitraum Platz zu bieten. Dafür ist unser Einzelgängertum sicherlich zu ausgeprägt.


So jetzt kam der eher schwierige Teil... die kleine Aufgabe.
Der Sinn der kleinen Aufgabe war es, zu überprüfen od der Drache auch wirklich Drache war, seine Fähigkiten unter Kontrolle hatte, und auch bereits ein wenig Erfahrung mitbrachte.
Zum Glück hatte Magnati bereits gewusste das Yodxkelyryth irgendwann kommen würde, so hatte er sich einen Teil bereits ausgedacht.

Nach der Antwort des Edeldrachen, stand Magnati auf und schüttelte kurz seine Flügel.

Nun dann wollen wir wohl beginnen.
Kommt und begleitet mich.


Ausserhalb des Turms breitette er seine Flügel aus und stieg in die Höhe und flog auf die Osthälfte der Insel zu, wo ein Wäldche stand.


Hier gehts weiter
« Letzte Änderung: Sa., 09. Apr 2011, 18:07 von Magnati »
  Gespeichert  
Darius

Re:Gilde : Der Drachenhort
« Antwort #14 am: Mo., 05. Dez 2011, 15:14 »

Mittlerweile waren schon einige Monate vergangen, seit er in Nuru eingetroffen war. Er hatte in dieser Zeit eine ganze Menge erlebt und vieles gelernt. Seine Reisen hatten ihn durch alle großen Städte Dragonias und sogar in andere Länder geführt. Der Zwischenfall in Nighton war bedauenswert, doch Magnati hatte ihm gesagt, er wäre immer noch auf seiner Insel willkommen. Und er war mittlerweile erfahrener geworden, was seine Fähigkeiten und den  Umgang mit Naka Duskeal anging. Er hatte sich in Kämpfen bewiesen, gegen furchtbare Feinde bestanden und sich Freunde gemacht.

Doch all dies hatte er nur mit äußerter Mühe und mit viel Rafinesse überlebt. Er brauchte dringend jemanden, der ihn mehr beibringen konnte und ihn lehren konnte stärker zu werden. Damit war die Zeit gekommen, Magnatis Angebot anzunehmen und dem Drachenhort beizutreten.

Unter sich konnte er die Insel sehen, die er nur einmal vorher betreten hatte, jedoch aus einem gnaz anderen Grund. Diesmal würde er hoffentlich den Schattendrachen antreffen. Die verfallenen Türme waren deutlich zu sehen, doch noch sah er keinen Drachen dort. Er kreiste über der Insel, während er sank und hielt Ausschau nach Magnati.

  Gespeichert  
Seiten: [1] 2 3 ... 8 Alle | Nach oben Antwort
Legends of Aylann  |  Legends of Aylann - Das Spiel  |  Das Land Dragonia  |  Thema: [Gilde] Der Drachenhort weiter >>
 

Legends of Aylann | Powered by TIBBS 1.35 PE (Personal Edition) (Origin: YaBB SE)
Hosted by www.legends-of-aylann.de - All Rights Reserved.
Take a look at our imprint and data protection policy for further details and credits.

Die Administration distanziert sich ausdrücklich von den hier geäußerten Meinungen. Die Textbeiträge geben nicht die Meinung der Administration wieder. Kontakt: webmaster@legends-of-aylann.de