Thema Zusammenfassung
Thema Zusammenfassung: Torfstecherei
Autor: MGDiablo Datum/Zeit: Mi., 01. Mär 2006, 17:38
Nicht weit von der Stadt entfernt befinden sich einige Mooswiesen. Hier wird im Sommer Torf gestochen und zum trocknen aufgestapelt. Den Bewohnern der Stadt wird ein guter Teil des Weges jedoch erspart, denn ein Ochsenkarren bring den begehrten Brennstoff zu einem Stand nahe des Stadttores, wo er das ganze Jahr über gehandelt wird.

Inhaber: Die Stadt Drachenauge
Verwalterin: Margarethe Nebeltal (krank)
stellvertretender Verwalter: Gurs
Angestellte: Tordis
Aushilfe: Lena Nebeltal

Produkte zum Verkauf:
1 x Torf = 5GM
Autor: Myriel Datum/Zeit: Do., 06. Dez 2007, 21:57
Myriel kauft 30 Torf für 150 gm.
Autor: Myriel Datum/Zeit: Sa., 22. Mär 2008, 14:02
Syrena kauft 100 Ballen Torf für die Apotheke

+ 100 Torf
- 500 gm
Autor: Myriel Datum/Zeit: Fr., 19. Sep 2008, 16:24
Myriel kauft für 130 gm 26 Torf.
Autor: Phelan Datum/Zeit: Di., 01. Aug 2017, 20:58
Nach seinem Besuch im Zuchtstall führte Askladd seinen neuen Esel gleich zum Torfstich weiter, um dort einzukaufen. „Ich bräuchte 10 Torfziegel“, erklärte er. Eine Menge die locker vorrätig war und so konnte er weiterziehen, sobald sie auf Dronky – so hatte er den Esel benannt – verladen waren.

–50 GM
+10 Torf
Autor: Phelan Datum/Zeit: Sa., 19. Aug 2017, 15:12
Dem Weg, der zu einer lästigen Routine zu werden drohte, folgend, marschierte Askladd vom von der Blauen Pferdeschachtel direkt zum Torfstich weiter. Wie schon einige Wochen zuvor verlange er 10 Torfziegel, die er auch gleich mitnehmen konnte.

-50 GM
+10 Torf
Autor: Phelan Datum/Zeit: Di., 05. Jun 2018, 22:30
Auch der Vorrat an Torf konnte nicht mehr gerade üppig genannt werden. So machte der Nordmann auch einen Abstecher in den Torfstich. Mit den Federn war seine Eselin ohnehin noch nicht ausgelastet.

-80 GM
+16 Torf
Autor: Naveen Datum/Zeit: Mi., 11. Jul 2018, 10:34
Bei all den Göttern des Nordens, es war ein guter Nachmittag gewesen!
Gut gegessen, ein gutes Gespräch und auch noch die Aussicht auf ein paar Münzen als Aushilfe - Drachenauge hatte es in wenigen Stunden geschafft, einen phänomenalen Eindruck auf Tordis zu hinterlassen.

Die zwei eingewickelten Brötchen in der Hand, schritt die Nordländerin zu dem kleinen Stand in der Nähe des Stadttores.
Sie grüßte freundlich, fiel aber auch direkt mit der Tür ins Haus.
"Einen schønen guten Tåg und beste Grúße aus dem WÍrtshaus von Lisann. Ich habe gehørt, Frau Nebeltål ist krank und wollte nachfragen ob du vielleicht noch eine HÍlfe beim Stechen brauchst? Ich steche schon mein ganzes Leben, kann aber auch verkaufen und stelle keine großen Ånsprúche."
Mit einem breiten Grinsen drückte die Nordländerin ihrem Gegenüber die Brötchen in die Hand, holte ihre Schaufel hervor und präsentierte sie, als wäre sie eine Auszeichnung und könnte bescheinigen, das Tordis die geborene Torfstecherin war und man nur auf sie gewartet habe.
Autor: Phelan Datum/Zeit: Do., 12. Jul 2018, 00:24
In dem Stand saß ein Mädchen von vielleicht elf Jahren auf einem Schemel und wartete auf Kundschaft. Als Tordis näher trat, stand es sofort auf. „Ja, Großmutter ist krank“, bestätigte es niedergeschlagen. „Und dieser Verwalter, den die Stadt geschickt hat, taugt nicht viel. Wenn Großmutter nicht so fleißig gewesen wäre, hätten wir schon keinen Torf mehr, den wir noch verkaufen könnten. Er braucht ja auch noch Zeit zum Trocknen. Vor drei Tagen konnte ich diesen Gurs endlich überreden neuen Torf zu stechen. Ich glaube aber nicht, dass er mit dem Stecheisen umgehen kann. Es wäre wirklich gut, wenn Ihr nach ihm sehen könntet, bevor er sich verletzt oder so.“ Nachdem es ausgesprochen hatte, hielt das Mädchen der Nordländerin ihre Brötchen wieder hin. Es schien wohl davon auszugehen, dass es sich dabei um Tordis Mittagessen handelte. „Wenn ihr den Wagenspuren folgt, könnt ihr Gurs nicht verfehlen.
Autor: Naveen Datum/Zeit: Mo., 16. Jul 2018, 16:19
"Gurs.. " wiederholte Tordis und sah ein wenig irritiert auf die Brötchen, die nun wieder in ihrer Hand ruhten.

"Nein, nein, die sind für deine Großmutter." Widersprach Tordis und hielt dem Mädchen die Brötchen hin.
"Damit sie schnell wieder gesund wird." redete sie weiter. Dann zwinkerte sie dem Mädchen freundlich zu. "Vielleicht gibt sie dir jå auch eins ab. Sie sind køstlich. Von Lisann. Aus dem Wirtshåus hier. Ganz frisch."

Mit einem breiten Grinsen auf den Lippen drehte sie sich um und sah den Wagenspuren nach. "Gurs." wiederholte sie noch einmal. Dann grüßte sie das Kind mit den Worten "Dann will ich mal mein Glúck versuchen." und folgte den Spuren.

Irgendwann kam sie im Moor an und sah tatsächlich den Wagen vor sich stehen. Von Gurs jedoch weit und breit keine Spur.

"Gurs? Bist du hier irgendwo? Frau Nebeltåls Enkelin schickt mich!"
Autor: Phelan Datum/Zeit: Di., 17. Jul 2018, 22:10
„Ja Gurs, er soll helfen solange Großmutter krank ist“, bestätigte das Mädchen. „Er ist aber wenig hilfreich.“ Als es die Brötchen wieder hingehalten bekam, wirkte es überrascht, strahlte dann aber. „Da wird sich Oma aber freuen, wenn ich ihr die heute Abend mitbringe.“ Von der neuen Bäckerin im Wirtshaus hatte die Kleine schon reden hören. Aber sie war noch nicht dazu gekommen selbst von den Leckereien zu probieren. „Ich drücke dir die Daumen!“, rief sie der netten Frau, die ein wenig seltsam sprach, noch hinterher, als diese sich in Richtung des Torfstiches verabschiedete.

Diese fand an ihrem Ziel angekommen neben einigen wenigen zum Trocknen aufgeschichteten Ballen einen eher verlassenen wirkenden Wagen mit zwei vorgespannten Ochsen vor. Auf ihr Rufen hin wurde allerdings ein zerzauster Kopf über den Rand der Ladefläche geschoben. Ein Paar verschlafener Augen blinzelte der Nordländerin entgegen. „Schickt mir jetzt das Mädchen schon Leute hinterher, um mich – den Verwalter – zu kontrollieren? Ich arbeite doch eh schon den ganzen Tag!“, beschwerte sich der Mann.
Autor: Naveen Datum/Zeit: Mi., 18. Jul 2018, 23:31
"Gurs, ich will dich doch nicht kontrollieren."
Beschwichtigend hob Tordis die Hände und setzte dabei ein entwaffnendes Lächeln auf.

"Frau Nebeltål und ihre Enkelin wissen doch, was sie ån dir haben. Sie schicken mich um dir zu helfen."

Wieder einmal hob Tordis ihre Schaufel, als würde sie alleine dieser Gegenstand als hervorragende Torfstecherin auszeichnen.
"Dann kannst du dich vielleicht auch mal ein bisschen åusruhen, Gurs." Sie zwinkerte dem Verwalter zu und streckte ihm dann ihre Hand entgegen.
"Ich bin Tordis!"
Autor: Phelan Datum/Zeit: Fr., 20. Jul 2018, 00:10
„Du hast recht, ein kleines Päuschen hätte ich mir wirklich verdient“, behauptete Gurs ohne dabei rot zu werden und ergriff die Hand der Nordländerin. „Gurs, ich bin der derzeitige Verwalter hier. Immer wenn in der Stadt irgendwo Not am Mann ist, ist der gute Gurs zur Stelle.“ Vor allem deshalb, weil sein Vater ihm angedroht hatte ihm den Geldhahn zuzudrehen, wenn er nicht endlich lernte sich nützlich zu machen. Immerhin ging dieser untersetzte Sohnemann einer reichen Kaufmannsdynastie auch schon stramm auf die Vierzig zu. Doch sein Vater hatte genug Einfluss in der Stadt, um ihm immer wieder eine neue Gelegenheit zu verschaffen, sich zu beweisen.

„Also hier an der Kante wird derzeit Torf abgebaut. Da sollen wir weitermachen“, erklärte der Verwalter in einem Tonfall, als wäre schon alles abgemacht. An der besagten Stelle sah man deutlich, dass dort zuletzt recht unsachgemäß gearbeitet worden war. Allerdings so wenig, dass es noch leicht zu korrigieren war. „Du scheinst Dich ja auszukennen. Dann überlasse ich Dir den Torfstich und schaue selbst, wo ich ein kühles Bier auftreiben kann...“
Autor: Naveen Datum/Zeit: Fr., 20. Jul 2018, 17:07
"Måch das, Gurs." antwortete Tordis eifrig und nickte.
"Klingt so, als hættest du dir ein kúhles Bier mehr åls verdient. Ich komme hier schon zurecht." Sprach sie und sah sich dabei demonstrativ um.

Ob Tordis so naiv war, dass sie tatsächlich glaubte, dass Gurs das Bier nötig hatte oder ob sie ihn einfach nur freundlich los werden wollte, war nicht ganz klar.
Klar war jedoch, dass die junge Frau sich gleich an die Arbeit machte. Sie begutachtete die Abschnittkante, trug noch ein wenig von der Moosnarbe ab und begann dann mit dem Abstechen und verladen auf dem Karren.
Es war eine schweißtreibende Arbeit und Tordis war nicht wirklich zufrieden. Die Weißtorfschicht war sehr tief und es brauchte viel Kraft um an das lukrativere Brauntorf zu kommen. Wenn sie länger für Frau Nebeltal arbeiten würde, dann würde sie sich nach einer geeigneteren Stelle umsehen. Vielleicht konnte sie auch neue Trocknungsplätze erschließen.
In Tordis Kopf manifestierten sich immer mehr Pläne - und das, wo sie doch gerade erst hier angekommen war.
Autor: Phelan Datum/Zeit: Mi., 25. Jul 2018, 21:45
Das war für den guten Gurs das Stichwort sich aus dem Staub zu Machen. Mit einer beiläufigen Geste verabschiedete er sich von Tordis und machte sich auf den Weg den Spuren des Ochsenkarrens zurück in die Stadt zu folgen.

Es war das Mädchen vom Verkaufsstand, das schließlich, als es schon fast dämmerte, nach der Nordländerin sah. Der Verwalter hatte sie inzwischen womöglich bereits vergessen. „Du warst aber fleißig!“, rief die Kleine aus und klatschte dabei in die Hände. „Großmutter wird sich gewiss freuen, wenn sie das hört. Hast du einen Platz, wo Du die Nacht über bleiben kannst, oder willst du mitkommen? Ich heiße übrigens Lena, falls ich mich noch nicht vorgestellt habe. Ich glaube ich habe mich noch nicht vorgestellt, oder?“
Autor: Naveen Datum/Zeit: Mo., 06. Aug 2018, 21:58
Tordis sah auf und wirkte für einen Augenblick lang irritiert.
"Oh, ist es schon so spæt? Gurs ist ja gar nicht wieder gekommen..." Sie legte die Schaufel beiseite und wischte sich die dreckigen Hände an der Hose ab. Viel hatte sie heute geschafft und die Nordländerin war durchaus zufrieden mit sich.

"Lisånn aus dem Wirtshåus hat mir ein Zimmer bereitgestellt und ich møchte sie nicht versitzen. Aber wenn ich vielleicht auch morgen und úbermorgen und den Tag danach bei euch årbeiten dúrfte, dann wúrde ich mich sehr úber einen warmen Platz am Åbend freuen. "

Freundlich lächelte Tordis Lena an. "Es ist sehr schøn, dich kennenzulernen, Lena. Mochte deine Großmama die Brøtchen?"
Autor: Phelan Datum/Zeit: Di., 07. Aug 2018, 23:02
„Hattest du wirklich erwartet Gurs heute wiederzusehen?“, fragte Lena untermalt von einem kaum unterdrückten Lachen. „Er steht mit der Arbeit auf Kriegsfuß. Du hast heute mehr geschafft, als er in einem Monat. Richtig, du warst ja schon im Wirtshaus. Daher die tollen Brötchen, sie durften wunderbar. Die Kammer bei uns läuft dir nicht weg.“

Auf die Frage hin, ob sie der Großmutter geschmeckt hatten, wurde sie sichtlich verlegen und bohrte ihre große Zehe in den weichen Moosboden. „Ich konnte ja nicht weg vom Stand… aber die schmecken bestimmt noch, wenn ich nach Hause komme. Sie wirken nicht so, als ob sie schnell trocken würden, oder so… Oma wird sich sicher darüber freuen. Bestimmt.“

Ach und natürlich bekommt Tordis für Juli schon mal 100 GM
Autor: Naveen Datum/Zeit: Mi., 08. Aug 2018, 18:11
"Vielleicht hat Gurs jå Freude daran, anderen beim Årbeiten zuzuschauen, wenn er es schon selbst nicht gerne tut."
Tordis lächelte weiter und drückte Lenas Hand.
"Danke, dass ich bei euch årbeiten darf. Morgen komme ich mit zu dir nach Håuse und lerne deine Großmutter kennen, jå? Aber jetzt muss ich zurück zum Wirtshaus. Lisånn ist wirklich sehr nett und ich møchte ihr von dem tollen Tag erzæhlen."

Tordis fuhr sich durch das strubbelige Haar und schnallte sich ihre Schaufel auf.
"Bis morgen Lena! Grùße mir deine Großmutter!"
Autor: Phelan Datum/Zeit: Mi., 08. Aug 2018, 21:03
„Ich glaube am Saufen hat Gurs noch mehr Freude“, gab Lena ihre Einschätzung ab, schien dann aber ein schlechtes Gewissen zu haben und senkte den Blick. „Dann sage ich Großmutter schon mal Bescheid, sie wird sich sicher freuen. Du findest mich wieder am Stand. Und Du kannst Lisann ausrichten, dass ihre Brötchen wirklich köstlich si… duften… Also es könnte sein, dass ich ein winziges Stück probiert habe.“ Als fürchte sie Schelte deswegen, machte sie auf der Ferse kehrt und rannte über die Mooswiese davon. „Die Grüße richte ich aus, bis morgen!“, rief sie im Laufen über die Schulter zurück.
Autor: Merdarion Ni Hawk Datum/Zeit: Mi., 26. Sep 2018, 09:35
Rumpelnd kam der Karren der Schmiede Nuru mit Fergus dem Zwergenschmied auf dem Kutschbock vor de Torfstecherei zu stehen. Die kleine kräftige Gestalt schwang sich hinab und marschierte auf das Gebäude zu.

"Mahal zum Gruße, jemand anwesend?" Seine laute Stimme war sicherlich weit zu hören.

Schonmal für die Buchhaltung der Schmiede
+50 Torf
- 250 GM
Autor: Naveen Datum/Zeit: Mo., 01. Okt 2018, 08:56
Tordis war heute nicht auf dem Torffeld.
Sie hatte Lena versprochen ihr bei der Buchhaltung zu helfen - auch wenn Tordis selbst gar nicht wirklich viel davon verstand. Aber die junge Frau konnte schreiben und lesen und wusste mittlerweile am Besten was für einen Bestand an Torf gestochen worden war und gemeinsam würden sie sich schon dadurch kämpfen.

Mit Kundschaft hatte die junge Nordländerin allerdings noch weniger zu tun als mit Buchhaltung.

Lena war gerade abwesend und so stand Tordis dem Zwergen alleine gegenüber. Ein wenig ungläubig sah sie ihn an, lächelte aber sofort.

"Zum Gruße! Jå, ich bin hier, Tordis. Kann ich dir helfen oder suchst du Lena oder gar Gurs?"
fragte sie und schritt auf den Zwergen zu.
Autor: Merdarion Ni Hawk Datum/Zeit: Mo., 01. Okt 2018, 09:36
Fergus blinzelte kurz als die Lange auf ihn zukam. Und dann lächelte sie auch noch, diese Langbeiner waren ein komisches Völkchen.

"Mahal zum Gruße, Tordis. Nein ich suche keine Lena oder Gurs was auch immer das sein mag, ich brauche Torf und eine ganze Wagenladung davon, um genau zu sein 50 Soden. Ihr verkauft doch Torf oder?"

Vielleicht verkauften sie auch Gurs, Fergus war sich da nicht so sicher, aber hoffentlich konnte die Frau ihm trotzdem weiterhelfen.
Autor: Naveen Datum/Zeit: Mo., 01. Okt 2018, 15:05
"Natúrlich verkaufen wir Torf. Wir sind doch eine Torfstecherei!" antwortete Tordis und ihre Stimme hatte einen amüsierten Unterton.

"Eine ganze Wågenladung voll?"
Oh, das würde ein lohnendes Geschäft. Hoffentlich hatte Tordis auch die richtigen Preise im Kopf!

"250GM bekomme ich dann von dir. 249 Múnzen wenn du mir hilfst den Torf zu verlåden." Tordis lachte und schob sich die Ärmel ihres Wollpullis hoch.
Sie erwartete nicht wirklich, das der Zwerg ihr half. Sie hatte schon viel komisches von Zwergen gehört - auch, das sie überhaupt keinen Humor hatten. Ob das wirklich stimmte hatte sie selbst bisher aber noch nicht herausfinden können.

Sie deutete auf einen Stapel mit getrockneten Torfballen, die in einer Ecke des Hofes gelagert waren. Schwungvoll und mit einer Kraft, die man bei einem Persönchen wie ihr nicht unbedingt erwartet hatte, hob sie die ersten zwei Batzen auf Fergus Karren.
Autor: Merdarion Ni Hawk Datum/Zeit: Mo., 01. Okt 2018, 15:14
Jetzt war es an Fergus zu grinsen. "Lasst gut sein ich helfe Euch auch so." Zusammen mit der Frau verfrachtete er also die Torfsoden auf den Karren. Anerkennend musste er feststellen das diese recht kräftig arbeiten konnte, tja wenn sie nicht so lang wäre...nur halb so lange Beine und ein schöner Zwerginenbart, nunja man konnte nicht alles haben.

Nach getaner Arbeit nestelte der Zwergenschmied an seinem Gürtel und holte die prall gefüllte Geldkatze heraus. "250 sagtet Ihr?" Damit überreichte er die Münzen. "Einen schönen Tag noch, schön mit Euch Geschäfte zu machen."

Fergus kletterte wieder auf den Kutschbock und der Karren rumpelte weiter in Richtung des Drachenauger Forstes.
Autor: Phelan Datum/Zeit: Di., 02. Okt 2018, 00:05
Gurs galt nicht umsonst als die Zuverlässigkeit in Peron. Nach kaum zwei Monaten, der Zwergenschmied hatte sich gerade auf den Rückweg begeben, sah Tordis den Verwalter schon wieder. „Kann es sein, dass ich im letzten Mond die Auszahlung des Lohns übersehen habe? Die viele Arbeit, Du weißt ja…“, fragte er scheinheilig. „Aber dafür bekommst Du jetzt 200 Goldmünzen, lieber spät als nie. Du wirst es in der Zwischenzeit schon nicht gebraucht haben…“

-200 GM für August und September
Autor: Merdarion Ni Hawk Datum/Zeit: Mo., 29. Okt 2018, 09:55
Wieder rumpelte der Karren von Fergus dem Zwergenschmied auf der Straße in Richtung Torfstecherei. Er hoffte dort wieder die Nordländerin anzutreffen die bei seinem letzten Besuch so tatkräftig angepackt hatte.  Auf dem Gelände angekommen rief er daher sogleich recht laut. "Mahal zum Gruße. Tordis bist du da?"

Kasse Schmiede
+50 Torf
-250 GM
Autor: Naveen Datum/Zeit: Do., 01. Nov 2018, 23:12
"Jaaaahaaa..." schallte es zurück und wenig später kam die Nordländerin mit zersausten Haaren und Torf im Gesicht über den Hof geschlurft.
Lächelnd schritt sie auf Fergus zu.

"Ah, du bist es." rief sie erfreut aus.
"Wie viel Torf darf ich dir diesmal geben?" Sie lachte und half wenig später dem Zwergen, den getrockneten Moorboden aufzuladen.
Autor: Shikra Datum/Zeit: Fr., 02. Nov 2018, 00:06
Ihre Vorräte an Torf hatten während der beginnenden Erkältungszeit in der Apotheke bedenklich abgenommen und fast täglich musste die Heilerin abends nach Ladenschluss noch ein paar Tränke herstellen.

Daher hatte sie sich ein paar Stunden für Einkäufe von Mareika erbeten und nutzte diese gewonnene Zeit, um bei der Torfstecherei einzukaufen.
Sie sah das Fuhrwerk aus Nuru gerade noch davonfahren, dann stand sie vor dem Gebäude, öffnete eine Türe und grüßte fröhlich in den Raum hinein.

"Wunderschönen guten Tag."
Autor: Naveen Datum/Zeit: Mo., 05. Nov 2018, 09:17
Tordis hatte Fergus noch einen Augenblick lang hinterher gesehen. Es war gut, Stammkundschaft zu haben, das wusste die Nordländerin. Auch wenn das Geld nicht in ihren eigenen Geldbeutel floss, tat sie gut daran, wenn das Geschäft brummte.

Mit dreckigen Fingern strich sich die junge Frau einige Haarsträhnen aus dem Gesicht, als sie eine Gestalt das Gelände betreten sah. Auf Tordis Lippen zauberte sich ein Lächeln.

"Shikra! Schön, das du mich besuchst!" begrüßte sie die Apothekerin gerade zu, als bestünde zwischen den Frauen schon seit Ewigkeit eine unumstößliche Freundschaft.
Autor: Merdarion Ni Hawk Datum/Zeit: Mo., 05. Nov 2018, 09:24
"Ah da bist du ja." Fergus winkte der Torfstecherin kurz zu. "Wieder fünfzig Soden, ich helfe natürlich." Der Zwergenschmied war jemand der anpackte wenn es nötig war. "Sag mal wie entwässert ihr eigentlich das Moor?"

Nachdem er aufgeladen hatte verabschiedete er sich und der Wagen rumpelte wieder gen Nuru.
Autor: Phelan Datum/Zeit: Mo., 05. Nov 2018, 19:22
Als Tordis am Morgen am Stand vorbeikam, winkte ihr Lena schon von weitem zu. „Ich habe hier was für dich“, sagte sie mit einem freudigen Lächeln und drückte der Helferin, die der Himmel geschickt haben musste, einen leise klirrenden Beutel in die Hand. Sie hatte einen Zettel von Gurs in der Kasse gefunden, auf dem stand, dass sie den Lohn für diesen Monat auszahlen sollte. Sie hatte keine Ahnung zu welcher Unzeit der Verwalter den hinterlassen hatte, aber da die Kasse genug Münzen enthielt, um den Lohn auszuzahlen, seit die tatkräftige Nordländerin hier war, kam das Mädchen der Aufforderung gerne nach.

100 GM für Oktober an Tordis
Autor: Shikra Datum/Zeit: Mi., 07. Nov 2018, 11:28
Die Begrüßung der Torfstecherin ließ die Elfe strahlen. Ihre gute Laune nahm noch deutlich zu. Sie mochte die heitere Art der Nordländerin.

"Tordis! Die Freude ist ganz meinerseits. Das ist also deine Arbeitsstätte."
Eine Feststellung, die es nicht gebraucht hätte, denn das hatte ihr die Braunhaarige bei ihrem Besuch in der Apotheke ja schon eräzhlt.
"Hast du dich hier gut eingelebt?"
ein neugieriger Blick in die Runde folgte den Worten.

"Das war eben eine große Bestellung, oder?"
fragte sie und nickte mit dem Kopf in die Richtung, in die der Zwerg mit seinem Fuhrwerk gefahren war.
"Ich hoffe du hast noch bisschen Torf übrig."
Autor: Naveen Datum/Zeit: Mi., 07. Nov 2018, 14:39
Tordis strich sich erneut die Haare zurück. Dennoch fielen ihr die Strähnen schon Augenblicke später wieder ins Gesicht.

"Oh jå, es geht mir hier wirklich sehr gut!." antworte Tordis mit einem Strahlen auf den Lippen.
"Ich glaube, so schnell reise ich aus Drachenauge nicht wieder fort." Nach dem Debakel, was sie in Nickton erlebt hatte, wäre das eigentlich nur eine logische Schlussfolgerung. Hier fühlte sie sich sicher, hier fühlte sie sich vom Glück geküsst.

"Der Zwerg scheint hæufiger hier zu kaufen. Ich kenne nicht viele Zwerge, aber er ist recht nett." Sie nickte mit dem Kopf zur Bestätigung und kniff dann die Augen zusammen.

"Hmm.. dann muss ich wohl mal in der hintersten Ecke nachschauen, ob... nein, natúrlich ist noch Torf da, Shikra." Sie lachte und versuchte abermals ihrem Haar so etwas wie Ordnung zu geben.
"Wie viele Ziegel darf ich dir denn geben?"
Autor: Shikra Datum/Zeit: Do., 08. Nov 2018, 01:51
Als Tordis davon schwärmte, wie gut es ihr in Drachenauge ging, musste die junge Heilerin lächeln. Es machte richtig Freude, die Torfstecherin so strahlen zu sehen. Richtig ansteckend war ihre gute Laune.

"Ich kenne auch kaum Zwerge, ich glaube die meiden Elfen."
Ein gleichgültiges Schulterzucken begleitete die Aussage.

Fast hätte die Elfe der Nordländerin geglaubt, doch dann lachte sie befreit auf, als sie hörte, dass genug Torf für sie da war.
"Sechzig Ziegel, bitte."
Dabei sah sie sich etwas suchend um.
"Das letzte Mal konnte ich mir kurz für den Transport zur Apotheke einen Handkarren ausleihen, wäre das diesmal auch möglich?"

Während sie ihre Frage stellte, schaute sie dabei zu, wie Tordis zum wiederholten Male ihre Strähnen bannen wollte. Die junge Heilerin, deren lange Haare unverschämter Weise dort blieben, wo sie bleiben sollten, sagte vorsichtig mit einem leichten Grinsen:
"Hast du es schon mal mit einem geflochten Zopf versucht?"

Mit einem Blick auf die langen braunen Haare der Torfstecherin fragte Shikra, die bei fremden Personen eigentlich lieber ein wenig auf Abstand ging, dank der guten Laune, die die Verkäuferin versprühte:
"Darf ich?"
Autor: Naveen Datum/Zeit: Fr., 09. Nov 2018, 09:11
"Sechzig? Die sollten wir in einem kleinen Eckchen noch finden." Lachte die Torfstecherin und sah sich suchend um.

"Warte, wir håben bestimmt so etwas. Sonst nimmst du einfach meinen Kårren mit, heute gehe ich sowieso nicht mehr zum Stechen ins Moor."
Tordis öffnete ein paar Tore und Klappen und fand dann irgendwann das, was die beiden Damen suchten. Tatsächlich hatte sich die Nordländerin schon gut eingelebt - kannte aber noch bei weitem nicht alles auf dem Gelände der Torfstecherei.

"Schåu an, der sollte gehen. Ich lade dir das Torf eben auf." sprach sie mit einem Lächeln und begann mit der Arbeit.
Auch wenn der trockene Torf kaum noch Dreckspuren hinterließ, wollte Tordis trotzdem nicht, dass das hübsche Kleid der Apothekerin irgendwelche Spuren bekam.

"Ein Zopf?" Fragend hielt die Brünette inne.
"Jå, aber.." Sie ließ Shikra näher an sich heran kommen.
"Die Håare entwickeln trotzdem immer einen eigenen Willen." Sie lächelte schief, ließ die hübsche Elfe dann aber an ihre Haare ran und wartete ab, was Shikra zauberte.

Autor: Shikra Datum/Zeit: So., 11. Nov 2018, 18:16
Interessiert und neugierig beobachtete die junge Heilerin die Suche der Nordländerin. Sie hätte nicht gedacht, dass man bei einer Torfstecherei so viele Verstecke finden könnte. Nach kurzer Zeit hatte Tordis einen kleinen Karren zu Tage gefördert und legte gleich fleißig die ersten Torfziegel darauf.

„Ich kann dir doch helfen…“
versuchte die Apothekerin ihre Unterstützung beim Aufladen angedeihen zu lassen, doch als sie sah wie schnell und geschickt die Brünette dabei vorging, gab sie ihren Versuch viel zu schnell wieder auf. Stattdessen lenkte sie Tordis mit ihrer Zopf-Idee vom gekonnten Beladen des Karrens ab.

Shikra erwiderte das Lächeln der Nordländerin, als diese ihr erlaubte, die braunen Haare zu bändigen. Geschickt drehte sie an beiden Seiten, beginnend an den Schläfen, die Haarsträhnen ein paar Mal und nahm dabei bei jeder Drehung weitere Haare dazu; dann fasste sie, am Nacken angekommen, alle Strähnen zusammen und ließ das Ganze in einem einfach geflochtenen Zopf enden.
„Fast fertig, jetzt müsste ich es nur noch zusammen binden können…“
Während sie sprach, blickte sie um sich und entdeckte an einem der vielen Tore ein paar Bänder.
„Komm mit“
lachte sie und zog Tordis – ganz vorsichtig – an ihrem neuen Zopf hinter sich her, bis sie ein schmales Bändchen lösen und damit die geflochtenen Haare zusammen halten konnte.
Dann lief sie im Halbkreis um die braunhaarige Dame herum, schaute ihr lachend ins Gesicht und nickte nachdenklich.
„Ja, das steht dir…wobei…“
vorsichtig löste sie eine einzelne dünne Strähne. Es passte einfach besser zu der sympathischen Nordländerin, wenn die Haare nicht ganz perfekt zusammengehalten wurden.
"Besser."

Die Heilerin lächelte ihr Versuchsobjekt nochmals an, dann lief sie die wenigen Schritte zum Karren und versuchte wenigstens beim Aufladen ein paar weniger Ziegel zu helfen. Danach fragte sie:
„Was bekommst du für den Torf?“
Autor: Naveen Datum/Zeit: Do., 29. Nov 2018, 08:41
Die Torfstecherin ließ Shikras Schönheitsbehandlung geschehen und drehte sich dann lächelnd um.
"Danke". sprach sie leise und betastete vorsichtig den Zopf.

"Ich glaube, das letzte Mål hat mir jemand die Haare geflochten, als ich åcht war." Sie grinste und schien sichtlich zufrieden mit der Frisur.

"Der Torf.. ah, ja...." Tordis drehte sich zu dem Karren um, überschlug noch einmal grob, wieviel Torf Shikra aufgeladen hatte und rechnete zusammen:

"300GM bitte." Nannte sie dann die Summe.
Autor: Shikra Datum/Zeit: Sa., 01. Dez 2018, 19:24
Shikra wartete geduldig, bis Tordis ihre neue Frisur begutachtet beziehungsweise betastet und ihr eine Summe für den Torf nennen konnte. Sie nickte und holte die gewünschte Anzahl an Goldmünzen aus dem Rucksack.

"Vielen Dank für deine Hilfe Tordis."
Sie strahlte die junge Nordländerin glücklich an. Jetzt konnte sie wieder fleißig diverse Tränke in ihrem Apothekenturm herstellen.
"Ich bringe dir den Karren auch gleich wieder zurück, sobald ich ihn zuhause leer geräumt habe."

Fröhlich winkte sie der Torfstecherin zum Abschied nochmals und dann schon sie den vollbeladenen Handkarren Richtung Apotheke. Keine drei Stunden später war sie wieder auf dem Gelände der Torfstecherei und stellte den Wagen wieder auf seinen Platz zurück.


für die Apotheke
+ 60 Torf
- 300 GM
Autor: Phelan Datum/Zeit: Sa., 02. Feb 2019, 16:14
Pünktlich wie immer tauchte Gurs am frühen Nachmittag auf. Er blickte ganz so drein, als wäre er viel zu früh von irgendeiner böswilligen Person geweckt worden. "Hab es leide eine Weile nicht hierher geschafft", teilte er Tordis überflüssiger Weise mit und kratzte sich ausgiebig am Gesäß. "Wie viele Monate Lohn schulde ich dir inzwischen?"

300 GM Lohn für November, Dezember und Januar an Tordis
Autor: Merdarion Ni Hawk Datum/Zeit: Do., 14. Feb 2019, 14:20
Fergus saß vorne auf dem Wagen der Schmiede und schaute etwas unglücklich drein. Es würde Herrn Merdarion sicher nicht gefallen das der Wagen auf der Reise Schaden genommen hatte. Trotzdem würde er die Fahrt weiter fortsetzen müssen.

"Heda, Maral zum Gruße."

Rief er schon von weitem, als er der Torfstecherei näher kam.

[Für die Buchhaltung +23 Torf - 115 GM ]
Autor: Myriel Datum/Zeit: Fr., 19. Apr 2019, 12:02
Nachdem Arinnas Wunde ordentlich versorgt worden war, machte sich die junge Frau auf den Weg zu ihrem ersten eingeplantem Ziel. Vinyaral hatte ihr erklärt wo sie den Stand finden konnte, an dem Torf verkauft wurde, und so ging sie, langsamer als gewöhnlich, den Weg dorthin entlang. Noch immer belastete sie das zuvor verletzte Bein nicht voll, weniger deshalb, weil es noch schmerzte, sondern mehr aus dem Grund, dass ihr Körper noch nicht realisiert hatte das es wieder voll einsatzfähig war.

Heute war ein schöner Tag, und Arinna hatte es nicht eilig. Die Sonne schickte ihre wärmenden Strahlen vom Himmel, ein lauer Wind streifte hin und wieder ihr Gesicht, und sie war den Stadtmauern noch nah genug um keinen weiteren Überfall fürchten zu müssen. In Gedanken ging sie de Besorgungen durch, die sie noch machen musste. Torf und Federn würde sie in Drachenauge besorgen, Leder und Erz in Nighton. Und dann brauchte sie noch Flachs für die Fackeln - wo man den wohl bekam? Nachdeklich runzelte sie die Stirn und ging langsam, in Gedanken versunken weiter. 
Autor: Phelan Datum/Zeit: Fr., 19. Apr 2019, 13:27
Die Geschäfte liefen gut und Askladd mochte es auf plötzliche Aufträge vorbereitet zu sein. Ein gut gefülltes Lager war da wichtig. Außerdem war am Torfstich manchmal seine Landsfrau Tordis anzutreffen und es tat immer gut ein paar Worte in der Sprache des Nordens wechseln zu können. Grund genug diesen schönen Frühlingstag für einen Spaziergang zu nutzen. Die offene Moorlandschaft vor ihm war so anders, als der Wald, den er täglich bewirtschaftete. Und sie erinnerte ein wenig an zuhause.

Auf dem Weg zum Stand, an dem er schon von weitem das Mädchen Lena erspähte, holte der Bogner eine junge Frau ein. Man brauchte kein Heiler zu sein, um zu erkennen, dass sie ein Bein schonte. Doch das ging Askladd nichts an und er hätte es als unhöflich empfunden sich da einzumischen. Also hätte er die Dame wohl einfach überholt, wenn sie ihm nicht so bemerkenswert bekannt vorgekommen wäre. „Kann es sein, dass wir einander kennen?“ Sein Tonfall war so fragend, weil ihm die gemeinsamen Erlebnisse halb wie ein Traum erschienen. „Fräulein Arinna mit den Haselbögen?“
Autor: Myriel Datum/Zeit: Fr., 19. Apr 2019, 15:40
Arinna war völlig in ihren Überlegungen vertieft, als Schritte hinter ihr lauter wurden und sie von einer Männerstimme angesprochen wurde. Sie drehte sich herum, sah zu dem Herrn auf und glaubte ihren Augen nicht zu trauen.

Asklaad? Aber es war doch nur ein Traum? Oder doch nicht?

Unsicherheit und Verwunderung lagen in ihrer Stimme und sie schüttelte mit dem Kopf, um ihrer eigenen Ungläubigkeit Ausdruck zu verleihen.

Dann war Mythia doch real? Erinnerst Du Dich daran? Wir waren Otter und haben eine Kelpie verfolgt.

Arinnas Blick war fragend und sie suchte in Asklaads Gesicht nach einem Ausdruck des Erkennens. Konnte diese skurrile Geschichte tatsächlich wahr gewesen sein?
Autor: Phelan Datum/Zeit: Fr., 19. Apr 2019, 18:50
„Der bin ich“, bestätigte Askladd und sah dabei ein wenig aus, als habe er ein Gespenst gesehen. „Ich habe ebenfalls an einen Traum gedacht. Wenn auch an einen seltsam ausführlichen und realistischen.“ Doch die Details, von denen Arinna wusste, das konnte kein Zufall sein. „Du hast den Prinzen geschlagen“, ergänzte er mit einem Grinsen. „Daran war der nicht gewöhnt. Aber wenn es kein Traum war, was ist dann aus Mythia geworden“ Nun schwang ein wenig Sorge in seiner Stimme mit. Die Worte Mythia stirbt klangen ihm noch unheilvoll in den Ohren. Was wurde dann aus all den Leuten? Aus Prinzessin Rabea, die sie aus dem Schlamm gezogen hatte und aus der sympathischen Jägerin Butea?

„Oder waren sich die Träume nur so ähnlich, weil die Geschichtenerzähler davon erzählt hat?“ Aber wie kam dann Arinna in seinen Traum? Er war sich sicher sie davor nicht gekannt zu haben und konnte sich auch nicht erinnern sie im Lagerhaus gesehen zu haben. „Was für eine seltsame Geschichte…“, murmelte er kopfschüttelnd.
Autor: Myriel Datum/Zeit: Sa., 20. Apr 2019, 08:55
Oh. Ja. Das habe ich.

Arinna senkte beschämt den Blick. Dieser Ausbruch war der jungen Frau deutlich unangenehm, und noch unangenehmer war ihr das er wohl wirklich stattgefunden hatte und es Zeugen dafür gab, die sich noch deutlich daran erinnerten.

Ich weiß nicht was aus Mythia geworden ist. Ich war plötzlich wieder auf der Lichtung in Sha´Nurdra. Ich bin mir aber ziemlich sicher das Du nicht da warst.

Was die ganze Sache noch seltsamer machte. Sie hatte schon von Illusionszaubern gehört, aber das diese gleichzeitig an verschiedenen Orten stattfanden, klang nun doch sehr an den Haaren herbei gezogen.

Wie dem auch sei, ich muss weiter. Ich wollte Torf kaufen um Flammenpfeile und Fackeln herzustellen. Und ich brauche auch noch Federn.

gab sich die Bognerin schwer beschäftigt, um dem Thema um ihren Faustschlag gegen den Prinzen irgendwie aus dem Weg zu gehen. An dem Abend, als sie sich auf der Lichtung wieder gefunden hatte, war sie auch sehr schnell von der Lichtung verschwunden ohne auch nur ansatzweise zu versuchen mit Christian über die Geschehnisse zu sprechen. Sie hielt Asklaad die Hand hin um sich zu verabschieden.

War schön Dich einmal wieder zu sehen.
Autor: Phelan Datum/Zeit: Sa., 20. Apr 2019, 10:52
„Gut so, auch ein Prinz muss lernen, dass es Grenzen gibt, wie weit er über andere bestimmen kann“, bemerkte Askladd, der anscheinend nicht bemerkt hatte, wie unangenehm Arinna das Thema war. Zum Glück brachte ihn ihr nächster Satz schon wieder auf andere Gedanken. „Lichtung? Aber die Erzählerin hat ihre Geschichte doch in einem Lagerhaus vorgetragen. Tordis, die Torfstecherin war da.“ Sie fiel ihm wohl als erstes ein, weil er zum Torfstich unterwegs war. „Und Shikra und dieser Herr von… der so riecht“, zählte er auf. “Aber dich habe ich nicht gesehen und Sir Christian auch nicht und diese gesprächige Ponika müsste dann ja auch real sein…“ Das war schon wirklich sehr sonderbar.

In Gedanken an diese Erlebnisse versunken bemerkte der Nordmann nicht, dass Arinnas nächste Worte wohl vor allem dazu dienten ihn loszuwerden. „Oh, ich brauche auch Torf“, bemerkte er freudig. „Wie viele Pfeile möchtest du denn herstellen? Ich habe Federn für fast zehn Bündel in meinem Forsthaus. Du bist doch auch Bognerin. Wie lange trocknest du das Haselholz für einen Bogen und wann schlägst Du es? Hast Du schon einmal mit dem Holz des Elfennussbaumes gearbeitet? Es soll sehr gut für Bögen geeignet sein, wächst in meinem Forst aber leider nicht…“ Die Hand, die seine Kollegin ihm hinstreckte, schüttelte er zwar, aber an Abschied schien er nicht zu denken.
Autor: Myriel Datum/Zeit: Mo., 22. Apr 2019, 16:33
Diese ganze Geschichte wurde immer seltsamer, denn Asklaad behauptete in einem Lagerhaus der Geschichte zugehört zu haben. Arinna fuhr sich mit der Hand durchs Gesicht. Das war ihr zu verworren um noch länger darüber nachzudenken. Doch sie sollte der Situation noch nicht entfliehen können. Asklaad schüttelte ihr zwar die Hand, aber er schien nicht begriffen zu haben, das es eine Abschiedsgeste sein sollte.

Oh, nur ein Bündel Flammenpfeile, das sollte fürs erste hoffentlich reichen. Und wenn ich diesen Wölfen das nächste Mal begegne, zünde ich ihnen ihr verdammtes Fell an.

gab die junge Frau mit finsterem Gesichtsausdruck von sich. Sie hatte den Tieren ihre Angriff noch immer nicht verziehen. Inzwischen lief sie weiter die Strasse entlang und hielt auf die Hütte zu, an der der Torf verkauft wurde und der große Mann an ihrer Seite fing an ihr Fragen zu stellen. Hatte Asklaad nicht erwähnt das er selbst Bogner war? Oder hatte sie es falsch in Erinnerung und er war nur ein Förster? Sollte er nicht wissen, wie lang mal das Holz für einen Bogen trocknen ließ?

Normalerweise trockne ich das Holz für einen Bogen zwischen sechs und zwölf Monden, wenn es trocken und geschützt lagern kann. Hasel hat den Vorteil, das sie nicht so schnell Risse bildet wie andere Holzarten, daher kann man sie auch in warmen Räumen trocknen. Das heißt man kann nach gut zwei Wochen weiter arbeiten. Aber Du musst darauf achten, das Du keine zu dicken Stämme nimmst, sie dürfen maximal so dick sein...

sie zeigte mit den Fingern eine Abstand von einigen Zentimetern an

... damit man sie nicht spalten muss, und Du musst sie vor dem Trocknen entrinden. Und nein, ich habe noch nicht mit Elfennussbaum gearbeitet. Ich lebe noch nicht so lange in Sha´Nurdra und bin froh, das ich überhaupt in der Bognerei arbeiten darf. Aber warum interessiert Dich das alles so sehr? Bist Du nicht zufrieden hier in Drachenauge?

Sie hatten den Verkaufsstand erreicht und Arinna wandte sich der Angestellten zu.

5 Torf hätte ich gerne.

+ 5 Torf
- 25 gm
Autor: Phelan Datum/Zeit: Mo., 22. Apr 2019, 18:27
„Mach das“, erwiderte Askladd mit einem ungewohnt grimmigen Gesichtsausdruck. Auch er war nicht gut auf Wölfe zu sprechen. „Wenn Du Dir den Weg zum Zuchtstall sparen willst, kann ich Federn für ein oder zwei Bündel Pfeile erübrigen.“ Sie waren recht günstig im Einkauf und brauchten wenig Platz. Darum hatte er immer recht viele auf Lager. „Brauchst Du sonst noch etwas?“

Der Themenwechsel zu Bogenhölzern lockerte die Stimmung nach den Wölfen wieder etwas. „Du hattest erwähnt, dass man Haselholz früher bearbeiten kann. Aber schon nach gut zwei Wochen, das übertrifft meine Erwartungen.“ Es war ihm anzusehen, dass er darauf brannte sich selbst an einem solchen Bogen zu versuchen. „Ich verwende gerne Ulme und auch viel Eibe, weil solche Bögen hierzulande sehr gefragt sind. Die Hölzer in Dragonia haben auch andere Eigenschaften, als in meiner Heimat. Birke ist hier beispielsweise sehr viel weicher, weil sie so weit im Süden so schnell wächst. Es gibt noch so viel zu entdecken.“

Es musste sich förmlich der Verdacht aufdrängen, dass der Förster stundenlang über Holz und Bäume reden konnte. „Oh doch, ich bin zufrieden. Aber es wäre interessant mal mit exotischen Hölzern zu arbeiten. Ich habe einen Bogen, bei dem ich selbst nicht genau weiß, vorher das Material stammt. Vielleicht von den singenden Inseln… Wie geschickt bist du eigentlich im Instrumentenbau?“ Im Norden hatte er sich damit nie herumschlagen müssen.

Askladd wartete höflich ab, bis Lena die fünf Torfstücke für Arinna hergerichtet hatte, ehe er selbst zehn davon bestellte. „Ich hoffe Dronky war nicht zu stur“, bemerkte er mit Blick auf die Eselin, die er für eine Lieferung an den Torfstich ausgeliehen hatte. In den Gassen der Hauptstadt war der Ochsengespann, das sie hier verwendeten, nicht zu gebrauchen. „Überhaupt nicht“, versicherte das Mädchen. Schön langsam bekam der Bogner den Verdacht, dass das Vieh nur mit ihm auf Kriegsfuß stand. “Soll ich deinen Torf ein Stück mitnehmen?“, fragte er, während er seinen Kauf schon einmal auflud, an Arinna gewandt.

+10 Torf
-50 GM
Autor: Myriel Datum/Zeit: Di., 23. Apr 2019, 22:42
Nun, wenn Du die Federn entbehren kannst...

Plötzlich legte Arinna den Kopf schief, als ihr ein Gedanke durch den Kopf schoss, den sie sofort und rein vorsichtshalber gleich richtig stellen wollte.

Aber nur, wenn ich Dir die Federn bezahlen kann.

Nicht das Asklaad noch auf falsche Ideen kam. Sie schätzte den Nordmann zwar nicht so ein, das er irgendwelche Hintergedanken hegte, aber sie kannte ihn schließlich kaum und außerdem konnte man nie wissen. Es war immer besser, die Fronten gleich zu klären bevor es Missverständnisse gab.

Oh, ja, ich brauche auch noch Erz, und Leder für einen Bogen und Flachs für ein paar Fackeln. Hast Du eine Ahnung, wo man Flachs kaufen kann? Ich habe in Drachenauge noch nirgendwo welchen entdecken können.

Plötzlich schien der sonst so ruhig wirkende Asklaad aus sich heraus zu kommen, denn er erzählte von den Bäumen seiner Heimat, den Unterschieden zu den einheimischen Gehölzen und vieles mehr. Arinna konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, das der Nordmann völlig in seinem Beruf aufging und fühlte sich von der plötzlichen Schwemme an Informationen und Fragen ein wenig überfahren, vor allem als Asklaad abrupt das Thema von Bögen zu Instrumenten wechselte.

Ähm, was? Instrumente... ich habe noch nicht sehr viele gemacht. Einmal eine Flöte, und ich habe letztens dabei zugesehen wie Vinyaral eine Harfe gefertigt hat. Ich glaube die Elfen spielen viele Instrumente.

Zumindest sangen sie häufiger, als sie es aus Menschensiedlungen gewohnt war. Vermutlich würde sie also in den nächsten Monden mehr mit Instrumentenbau zu tun bekommen. Als Asklaad fragte, ob er ihren Torf mit aufladen sollte, wirkte Arinna unschlüssig.

Ich weiß nicht. Ist der Weg zum Forsthaus denn kürzer als bis zum Gutshof? Wegen der Federn, meine ich.
Autor: Phelan Datum/Zeit: Di., 23. Apr 2019, 23:47
„Kannst Du“, versicherte Askladd und verzichtete auf den Nachsatz, dass es aber nicht nötig wäre. Ihm war schon aufgefallen, dass es hierzulande nicht so selbstverständlich war das, was man hatte, mit anderen zu teilen, wie er es aus einem Heimatdorf gewöhnt gewesen war. Und er wollte nicht aufdringlich wirken. “Ich kaufe den Flachs immer in der Gerberei und Weberei in Nighton. Da muss ich wegen des Leders ohnehin regelmäßig hin“, gab er bereitwillig Auskunft.

Danach verlor er sich ein wenig in seinem Gerede über die Arbeit. Er kannte außer dem alten Tann keinen anderen Bogner in diesem Land. Und es tat gut sich auch mal mit jemand jüngeren austauschen zu können. „Irgendwie scheinen sie hier von einem Bogenbauer zu erwarten, dass er auch Instrumente fertigen kann“, erklärte er. „Und da bin ich wirklich nicht gut drin. Mein Vorgänger meint, dass das wegen meiner Ohren auch nichts mehr wird. Da sind mir Armbrüste lieber. Gevatter Cranneg hat mir geholfen die Mechanik zu verstehen und seither werden die immer besser. Hast Du schon einmal eine Armbrust gebaut?“

Als Arinna nach den Entfernungen fragte, überlegte der Nordmann einen Moment. “Es dürfte etwa gleich weit sein. Aber zum Forsthaus kommen wir, ohne in die Stadt zu müssen. Der Zuchtstall liegt mitten in Drachenauge. Seltsam, oder?“
Autor: Myriel Datum/Zeit: So., 28. Apr 2019, 22:21
Oh, das trifft sich ja gut, Leder muss ich ohnehin noch besorgen.

entgegnete Arinna zufrieden und machte sich eine Notiz auf ihrem imaginärem Einkaufszettel. Als Asklaad ihr erklärte, das er nicht gut im Instrumentenbau sei, hakte die junge Frau jedoch nach.

Was hat der Bau von Instrumenten denn mit Euren Ohren zu tun? Das verstehe ich nicht. Um eine Flöte zu bauen, muss man kein Musiker sein.

stellte sie ihrerseits fest und schüttelte dann mit dem Kopf.

Nein, Armbrüste sind mir noch recht fremd, ich habe erst vor kurzem das erste mal eine in der Hand gehabt. Der Mechanismus scheint mir recht kompliziert zu sein. Du bist nicht zufällig gerade dabei eine zu bauen? Ich mache Dir einen Vorschlag, Du erklärst mir wie so eine Armbrust gebaut wird, und ich zeige Dir worauf man bei einer Flöte und Harfe achten muss.

Dann würde sich der Weg zum Forsthaus doppelt lohnen. Und ein Zuchtstall, der mitten in der Stadt lag, klang tatsächlich irgendwie suspekt.
Autor: Phelan Datum/Zeit: So., 28. Apr 2019, 23:14
„Ja, das lässt sich immer sehr gut verbinden“, stimmte Askladd zu. Wegen nur einem Rohstoff den Weg bis nach Nighton auf sich nehmen zu müssen, hätte er auch recht ärgerlich gefunden. Als Arinna nach dem Zusammenhang zwischen seinen Ohren und Instrumenten fragte, musste er etwas weiter ausholen: „Ich höre wirklich sehr schlecht. Wie viele Vögel hörst du gerade singen?“ Er wartete ein paar Augenblicke. “Also ich höre keinen davon. Zumindest bin ich mir nicht sicher. Das liegt am Hämmern. Mein Vater hatte eine Schmiede und ich habe als Junge oft den Blasebalg bedient. Alle in unserer Familie haben schlecht gehört.“

Als die junge Frau seine Frage zu den Armbrüsten beantwortete, nickte er zu ihrem Vorschlag. „Das dachte ich am Anfang auch. Aber wenn man mal weiß worauf es ankommt, ist es nicht so schwer. Und ich bin immer dabei eine Armbrust zu bauen. Außerdem habe ich ein paar fertige vorrätig, bei denen wir uns die Mechanismen in leicht abweichenden Variationen ansehen können.“ Er war viel am Experimentieren. “Wenn du Metallteile dafür brauchst, bist du bei Cranneg in Nighton an der richtigen Adresse. Er weiß gleich wovon du sprichst und ist immer offen für neue Ideen.“
Autor: Myriel Datum/Zeit: Di., 30. Apr 2019, 11:10
Wie viele Vögel ich gerade höre?

Arinna sah Asklaad leicht irritiert an, weil sie nicht direkt verstand worauf er hinaus wollte. Trotzdem lauschte sie gehorsam einen Moment und antwortete dann auf seine Frage.

Vier. Zwei Spatzen, eine Taube, und dort hinten auf dem Feld krächzt eine Elster. Aber warum fragst du mich das?

Die Erklärung folgte auf dem Fuß. Der Blick, mit dem die junge Bognerin den Nordmann nun bedachte, war mitleidig. Wie schrecklich war es, wenn man den Wald so sehr liebte wie er, und nicht einmal das Trillern der Vögel darin hören konnte.

Das tut mir leid für dich Asklaad. Es muss schlimm für dich sein. Ich kann Dir trotzdem ein paar Kniffe zeigen, die Dir dabei helfen können Instrumente herzustellen.

versprach sie und griff nach einem ihrer Torfziegel um ihn auf den Wagen zu laden. Denn wenn es etwas zu lernen gab, stand Arinna meist wissbegierig in der ersten Reihe, und daher stand für sie jetzt fest, das sie Asklaads Angebot annehmen würde.
Autor: Phelan Datum/Zeit: Di., 30. Apr 2019, 19:20
Askladd zuckte mit den Schultern. „Ich bin es nicht anders gewöhnt“, erwiderte er. „Die vielen Stimmen des Waldes verschwimmen für mich zu einem einzigen Rauschen. Aber so klingt für mich der Wald eben und ich mag seinen Klang. Schwieriger finde ich es wenn zu viele Leute um mich herum sind und gleichzeitig reden. Auch ihre Stimmen verschwimmen zu einem einzigen Rauschen und ich verstehe kein Wort mehr.“ Das waren die Situationen, in denen ihm bewusst wurde, dass ihm etwas entging das für andere selbstverständlich war.

„Du kannst mir trotzdem helfen? Das ist wunderbar. Der alte Tann ist zwar ein guter Instrumentenbauer, aber er macht alles seit vielen Jahren auf seine Weise und es fällt ihm schwer sich auf einen Schüler einzustellen, der mit diesen altbewährten Methoden nichts anzufangen weiß.“ Der Nordmann war schon sehr gespannt auf die Lehrstunde im Instrumentenbau und darum half er kräftig dabei mit Arinnas Torf zu verladen. Je früher sie hier aufbrechen konnten, desto eher konnte sie ihm ihre Kniffe zeigen.
Autor: Merdarion Ni Hawk Datum/Zeit: Mi., 15. Mai 2019, 13:38
Nach der Försterei war die Torfstecherei an der Reihe. Der Minenbesitzer erwarb dort 16 Torf und machte sich sogleich weiter auf den Weg in Richtung Nighton.

+16 Torf
-80 GM
Autor: Merdarion Ni Hawk Datum/Zeit: Mo., 18. Nov 2019, 16:22
Wieder einmal stand ein Einkauf für die Schmiede an und diesmal war es der Besitzer persönlich der, da er gerade in Drachenauge war dies übernahm.

Schmiede Nuru
+20 Torf
-100 GM