Thema Zusammenfassung
Thema Zusammenfassung: Kräutersuche und Begegnung
Autor: Myriel Datum/Zeit: Mo., 07. Jun 2004, 23:02
Bei dem Versuch Herr über die Seuche in Nuru zu werden hatte Myriel fast all ihre Kräutervorräte aufgebraucht. Die Arbeit in der Kirche, die sie neben ihrem alltäglichem Job im Manaturm verrichtete, strengte die Druidin zusätzlich an. So hatte sie beschlossen den heutigen Nachmittag dazu zu nutzen einen Ausflug in die Umgebung Nurus zu machen und dabei gleichzeitig einige Kräuter zu sammeln.

Myriel ging gemächlich los und genoß die schon sehr warmen Sonnenstrahlen auf ihrer Haut. Die Luft war erfrischend und sie atmete tief den Duft der Natur ein. Wie lange war es her das sie einmal ohne irgendwelche Sorgen in der Natur unterwegs gewesen war? Es kam ihr so vor als ob es Jahre her sein müßte. Mit einem zufriedenen Lächeln auf den Lippen bog sie nach einiger Zeit vom Weg ab und ging querfeldein über ein großes Feld bis sie zu einer satten grünen Wiese kam. Ihre Augen leuchteten auf als sie über die Wiese blickte. Hier würde sie einiges finden. Alleine auf den ersten Blick konnte sie Kamille, Frauenmantel, Löwenzahn, Taubnessel und Spitzwegerich erkennen. Und ein Stück weiter musste wohl ein kleiner Bach durch die Wiese fliessen, denn Myriel sah dort Wasserdost stehen. Dieser stand allerdings noch nicht in der Blüte, es war noch zu früh um ihn zu pflücken.

Die Druidin ging ein Stück auf die Wiese, kniete sich hin und fing damit an vorsichtig einige Pflanzen zu pflücken. Wenn sie wieder im Manaturm war würde sie einige davon trocknen und aus anderen Extrakte herstellen. Leise begann sie zu singen, während sie weitersammelte und die Sonne ihr Haar aufleuchten ließ.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Sa., 12. Jun 2004, 01:09
Sanfter Wind ließ die Blätter der Bäume rascheln. Etwas landete auf Aku´s Nase. Er erwachte, versuchte sich aufzurichten, sackte jedoch sofort wieder auf den Boden zurück und schloss die Augen. Er wusste nichtmehr was er hier wollte,warum er hierlag und wie lange er hier schon war.
Doch er wusste eines, er fühlte sich schrecklich. Er versuchte seine Umgebung zu regestrieren um sie besser einordnen zu können. So wie es hier aussah konnte es eigentlich nur Nuru sein, doch ganz sicher war er sch dabei auch nicht.
Langsam richtet er sich auf... Seine 4 Beine konnten ihn fast nicht richtig halten, doch es das komplett nebelige Gefühl in sienem Kopf ließ langsam nach. Doch gleichzeitig  bemerkte er den Durst der sich in ihm breitmachte.

Noch etwas unentschlossen stand er herum, nicht sicher was nun zu tun ist. Die Schwingen des roten Drachen hingen seit er aufgestanden war nur nutzlos an seiner Seiten herunter. Nun, als er sie wieder an die Seiten anwinkelten wollte fiel ihm auf, das er seinen rechten Flügel nichtmehr  heben konnte. Er jetzt, als er es sah, bemerkte er auch die Schmerzen, die er schon lange gehabt haben müsste, doch eben erst jetzt bemerkt hatte.
Langsam verließ ihn die Müdigkeit, sein Flügel war ihm nun auch recht egal. Also zog er ihn hinter sich her, wollte zu einem nicht weit entfernen Bach, wollte etwas trinken. Vielleicht würde sich dann sein Verstand etwas klären, vielleicht würde er sich erinnern. Das Laufen war nicht ganz einfach, der Flügel erwies sich als größere Behinderung als er gedaacht hatte.
Als er das Bächlein erreichte legte er sich darvor und begann mit der Zunge das K+ühle Wasser aufzunehmen.
Noch wörend des trinkens überkam ihn wieder Müdikkeit und er driftete wieder ab, in eine Art Halb-Schalf.



Autor: Myriel Datum/Zeit: Sa., 19. Jun 2004, 11:48
Plötzlich bemerkte Myriel wie etwas an ihrem Rock zerrte. Verwundert sah sie nach unten und begann anschließend herzlich zu lachen, als sie den kleinen Iltis sah, der mit ihrem Rockzipfel spielte. Spielerisch stupste sie dem kleinen Kerl vor die Nase.

Lass das Belego, Du zerfetzt mir noch mein Kleid. Sieh mal ich habe etwas viel besseres für Dich.

Die Druidin griff in den Rucksack, holte ein Stückchen Wildschweinfleisch heraus und hielt es dem Iltis vor die Nase. Schnuppernd näherte er sich dem Fleisch während seine kleinen schwarzen Knopfaugen glitzerten. Vorsichtig nahm er Myriel das Stück aus der Hand und rannte durch das hohe Gras davon um es in einer ruhigen Ecke zu fressen. Schmunzelnd sah Myriel Belego hinterher, während sie aufstand und auf den Bach zuging. Erstaunt blieb sie einen Moment später stehen, als sie einen roten Drachen am Ufer des Baches entdeckte. Er schien zu dösen, zumindest lag sein Kopf auf dem Boden. Langsam ging Myriel näher, sie wollte ihn keineswegs erschrecken. Zwei Meter neben ihm blieb die Druidin stehen. Das war doch Akulatraxas ! Er schien verletzt zu sein, zumindest hing sein Flügel merkwürdig schlaff an einer Seite herunter. Myriel versuchte ihn gedanklich zu erreichen.

Akulatraxas? Seid ihr verletzt? Kann ich Euch irgendwie helfen?

Besorgt sah Myriel zu dem Drachen herüber.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Sa., 19. Jun 2004, 16:02
Langsam nahm die Dunkelheit um ihn herum ab. Aku öffnete seine Augen, versuchte den Kopf zu heben. Als er nun seinen Kopf langsam anhob tauchte vor ihm als erstes die Wasserfläche auf welche den klaren Himmel spiegelte. Ihm war als hätte jemand versucht mit ihm zu kommunizieren.
Er fühlte sich erledigt, alle seine Gliedmaßen waren Schwer wie blei. In seinem Flügel pochte es, noch wusste er nicht was genau mit dem los war, doch anheben ließ er sich nichtmehr.
Eigentlich wollte er sich umsehen, vielleicht war wirklich jemand da, doch er schaffte es nicht seinen Kopf zu drehen. Langsam erhob er sich, der lange Schwanz bewegte sich "schlängelt" über den boden...


(ot: Sacht ja ich mach das ganze "laaangsam". Versuche alles etwas herauszuzögern^^)

Autor: Myriel Datum/Zeit: Sa., 19. Jun 2004, 22:15
Myriel trat einige Schritte zur Seite als Akulatraxas begann sich zu erheben. Dann bemerkte sie das er scheinbar nur mit Mühe auf die Beine kam und auch den Kopf nicht in ihre Richtung drehte. Ob er ihre Gegenwart überhaupt wahrgenommen hatte? Vorsichtig ging sie um ihn herum so das sie nun vor seinem Kopf stand und sprach ihn mit leiser und beruhigender Stimme an.

Akulatraxas? Ich bin es, Myriel. Ihr habt mir geholfen als in Nuru die Seuche ausgebrochen war, erinnert ihr Euch?
Was ist mit Euch geschehen? Ihr seid verletzt. Lasst mich Euch helfen.


Abwartend stand die Druidin vor dem Feuerdrachen und betrachtete seine Flügel. Er hing in einem merkwürdigem Winkel am Körper des Drachen, er mußte wohl gebrochen sein. Aber das konnte sie nur feststellen wenn sie ihn abtastete, und dazu mußte Akulatraxas erst einmal ihre Hilfe annehmen. Myriel wußte wie stolz Drachen sein konnten, sie arbeitete schließlich schon einige Zeit mit einem Vertreter dieser Rasse zusammen. Skeptisch beobachtete sie wie Akulatraxas weiter versuchte aufzustehen und schüttelte dann energisch mit dem Kopf.

Ihr solltet besser liegen bleiben.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Sa., 19. Jun 2004, 23:36
Der Verstand des jungen Drachen klärte sich ein wenig. Ihm war, als ob seine Sinne nicht richtig arbeiteten. Das bestätigte sich als plötzlich jemandem um ihn herrum ging, und sich vor ihm aufstellte. Er erkannte Myriel. -Warum hatte er sie nicht kommen spüren- Nocheinmal versuchte er aufzustehen, doch Myriel bedeutet ihm mit den Armen liegen zu bleiben. Aku ließ sich wieder sinken, blickte Myriel in die Augen. Eien Weile tat sich gar nichts. Dann versuchte er nocheinmal seinen verletzen Flügel anzuheben. Im gleichen Moment bereute er das. Ein zuckender Schmerz breitet sich von dem Flügelgelenk ausgehenden in die Fingerspitzen und in die Schulter aus. Sofort ließ er den Versuch bleiben den Flügel zu heben und drehte seinen Kopf wieder zu Myriel die ihm gerade ihre Hilfe anbot. Wieder kurze Pause, Aku brauchte für alles etwas länger...
Dann, ganz langsam, nickte er mit dem Kopf, legte diesen dann aber wieder auf die Vorderpranken.


"Hallo Myriel. Ich bin gefallen... Von einem recht hohen Turm, da war so eine Explosion. Dann bin ich rückwärts durch die Luft geflogen und gegen eine art... Baum... oder... den Boden... geschleudert worden. Danach war es schwarz. Ich weiß nicht was ich mir dabei getan habe... "
Autor: Myriel Datum/Zeit: So., 20. Jun 2004, 11:39
Besorgt sah Myriel den Drachen an. Das hörte sich gar nicht gut an, wahrscheinlich war er schwer verletzt worden.

Irgendetwas ist Eurem Flügel nicht in Ordnung. Ich werde versuchen Euch zu helfen so gut ich es eben kann. Aber dazu muß ich erst einmal wissen was damit nicht stimmt.

Sie ging zu der Seite an der Akulatraxas Flügel herunterhing und stellte sich auf die Zehenspitzen, damit sie an ihn heranreichte.

Das wird jetzt vermutlich etwas weh tun.

Sanft legte sie ihre Hände auf die Knochen des Flügels und tastete ihn vorsichtig ab. Er war tatsächlich gebrochen, sie würde ihn richten und schienen müssen. Die Druidin sah sich um und strich sich nachdenklich eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Sie würde einige große Äste brauchen und etwas womit sie den Flügel an Akus Körper fixieren konnte.

Ich bin gleich wieder bei Euch.

Sie lief zum Rand der Wiese hinüber. Sie hatte dort einige große Bäume gesehen, vielleicht hatte das letzte Unwetter ein oder zwei geeignete Äste von ihnen abgerissen. Myriel hatte Glück und fand nach einigem Suchen mehrere lange armdicke Stöcke, die fast gerade gewachsen waren. Mit Mühe brachte sie sie zu Akulatraxas herüber. Dann ging sie zu einer am Ufer stehenden Weide und schnitt etliche dünne biegsame Äste von ihr ab. Mit einem dicken Bündel davon kam sie einige Zeit später zurück und legte das Bündel nieder. Anschließend begann sie einige Stoffstreifen von ihrem Unterrock abzureissen. Nachdem sie damit fertig war sah sie Akulatraxas ernst an.

Das geraderichten des gebrochenen Knochens wird Euch mit Sicherheit sehr weh tun. Aber wenn ihr jemals wieder fliegen wollt müsst ihr da jetzt durch. Versucht den Flügel bitte nach Möglichkeit nicht zu bewegen, ich werde einige Zeit brauchen bis ich ihn fixiert habe.

Die Druidin nahm zwei dicke Äste und einige Stoffstreifen und ging damit zu Akulatraxas Flanke. Sie legte sich die Sachen griffbereit zurecht und atmete tief durch. Dann faßte sie beherzt zu und richtete den gebrochenen Knochen so, das er wieder gerade zusammenwachsen konnte. Sie spürte wie der rote Drache unter ihrem Griff heftig zusammenzuckte und hielt den Flügel so fest sie nur konnte, damit er nicht durch eine unbedachte Bewegung Akus wieder auseinandergezogen wurde.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: So., 20. Jun 2004, 13:15
Als Myriel zu ihm sprach und gleichzeitig an seine rechte Flanke trat hob er den Kopf wieder und drehte ihn das er sie dabei beobachten konnte was sie da machte.
Er wusste, sie würde ihm nichts tun was ihm schaden würden, doch er trotzdem verunsichert. Schließlich lag er hier, fast unfähig sich zu bewegen oder zu wehren. Der lange Schwanz Aku´s bewegte sich unruhig über den Boden...
Myriel wirkte sehr konzentriert, sie schien zu wissen was sie da tat.
Nun, da sie seinen rechten Flügel bestastete spannten sich beu Aku sämtliche Muskeln an, er versuchte ruhig zu bleiben. Gleichzeitig versuchte Myriel ihn mit Gedanken zu beruhigen.
Aku konnte schon jetzt Schmerzen spüren als Myriel ihn nur vorsichtig abtastete...
Einen Moment stand sie nur regungslos da, scheinbar überlegte sie, doch Aku war nicht in der Lage "mitzulesen".
Doch einen Moment später ging sie auch schon in ein nahe liegendes Waldstück.

Möglichst Langsam und Tief atment lag Aku an diesem See, sah Fische die spielerisch durch das Wasser zogen. aus gewohnheit züngelte er um den Geruch der Umgebung aufzunehmen. Sein Flügel war nicht das einzige was schmertze, im Grunde tat ihm sein ganzeer Körper weh, doch diese Schmerzen waren nicht gegen die in seinem rechten Flügelknochen. Es pochte nur so, bei jedem Herzschlag.

Schwer beladen mit Ästen kam Myriel wieder, legte sie neben ihn auf den Boden und besah sich nocheinmal lange die rechte Flanke.

Er versuchte bei dem zu bleiben was sie ihm gerade sagte. Er gab nickend zu verstehen das er verstanden hatte.
Als sie mit dem richten begann offenbarte sich Aku plötzlich was sie mit den heftigen Schmerzen gemeint hatte. Es war unnötig ihm zu sagen er solle den Flügel nicht bewegen. Er war gelähmt vor Schmerzen. Das pochen schwoll an, schien ihn zu überewältigen. Er riss das Maul auf und schoss eine Flammenwand in die Luft über dem See. Beim sofortigen schließen des Maules biss er sich fast die Zunge ab...
Egal was passieren sollte, er wollte das es sofort aufhörte...
Autor: Myriel Datum/Zeit: So., 20. Jun 2004, 21:03
Myriel hatte befürchtet das das Richten Akulatraxas große Schmerzen bereiten würde. Als die Flammenwand über das Wasser schoss hörte sie in ihrem Kopf einen lauten Aufschrei. Sie schloss einen Moment die Augen um sich auf ihre Aufgabe zu konzentrieren. Die Druidin wollte sich beeilen um den Feuerdrachen nicht mehr als nötig zu quälen. So öffnete sie ihre Augen wieder und griff nach den beiden Ästen. Schnell begann sie den Knochen des Flügels zu schienen und die Äste erst einmal proviesorisch mit den Stoffstreifen zu befestigen. Dabei bemerkte sie das auch die Membran des Flügels einiges abbekommen hatte.

Es ist gleich vorbei Akulatraxas, noch einen Moment...

Myriel nahm einige schmerzstillende und die Wundheilung fördernde Kräuter aus ihrem Rucksack und legte diese vorsichtig auf die Flügelhaut während sie den Flügel langsam einknickte und ihn an den Körper des Drachen anlegte. Sie würden dafür sorgen das sich die Heilung beschleunigte und die Schmerzen nachliesen. Die Druidin warf Aku einen kurzen Blick zu und sah das in seinen Augen immer noch Schmerz zu erkennen war. Aber das Schlimmste hatten sie überstanden, und jetzt hatte sie auch die Ruhe um einen Zauber auszusprechen, der dem Drachen helfen würde. Leise murmelte sie eine Beschwörung vor sich hin, während sie immer noch den Flügel festhielt. Akulatraxas fühlte wie eine wohltuende Kühlung von den Händen der Druidin allmählich durch den Flügel und seinen gesamten Körper floß und seine Schmerzen nachließen. Immer noch murmelte Myriel etwas vor sich hin um den Heilzauber abzuschließen. Dann lächelte sie und richtete dann ihre Gedanken wieder an den Drachen:

Ist es jetzt besser? Ich werde Euch beide Flügel am Körper festbinden müssen, ich weiß nicht wie ich sie sonst fixieren soll...

Sie holte die restlichen Stoffstreifen und die dünnen biegsamen Weidenstöcke und verknotete sie vorsichtig miteinander. Anschließend legte sie sie wie eine Art Schlaufe um Akulatraxas Körper, so das sie ihn nicht beim Laufen behinderte, aber den Flügel in seiner Position festhielt.

[OT: 2 gewürfelt, Heilzauber gelingt , falls Du sie brauchen kannst Aku erhälst Du 6 LP zurück  ]
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Mo., 21. Jun 2004, 18:11
Myriel formte in des gesamten Zeit wärend des Verbindungs angenehme Farben und Gedanken in ihrem Kopf, welche Aku dann empfangen konnte.
Der junge Drache versuchte sich auf etwas anderes zu konzentrieren... Plötzlich spürte er wie die Schmerzen nachließen, etwas kühlte den Schmerz von innen heraus. Er sah wieder zu Myriel, sah wie sie ihre Hände auf seinen verbundenen Flügel gelegt hatte. Die Wohltuende Kühle schien von ihnen auszugehen.
Der Schmerz war immernoch da, jedoch lange nichtmehr so pulsierend wie er nnoch wärend des richtens gewesen war.
Aku versuchte den Flügel zu bewegen, doch der Verband hinderte ihn daran. Erst jetzt bemerkte er den etwas behinderten Verband um seinen Körper. Auch der andere Flügel war nun behindert. Im selben Moment bekam er das auch von Myriel gesagt. Langsam drehte er seinen Kopf wieder zu ihr.


"Ich weiß zwar nicht was du gemacht hast, oder wie du es angestellt hast, aber ich danke dir sehr darfür. Ich weiß nicht in welchem Umfang mein Flügel beschädigt ist, doch ich vermute mal das ich es selber nicht hätte zusammenwachsen lassen können. Meine Schwingen sind mir sehr wichtig, gehen aber auch sehr leich kaputt. Besonders die Membran ist sehr empfindlich und wird nicht erneuert wenn sie einmal beschädigt wurde. Nun muss ich noch sehen wie ich mich und..."

Einen Moment stockte Aku... Dann nickte er leicht mit dem Kopf

"und etwa 4 kleine schaffe zu ernähren. Ich weiß nicht wie viel jagterfolg ich haben werde.. Denn für die nächste Zeit wrde ich wohl was das fliegen angeht verhindert sein."

Autor: Myriel Datum/Zeit: Mo., 21. Jun 2004, 22:23
Myriel war in der Zwischenzeit wieder um Akulatraxas herum gelaufen und setzte sich ihm gegenüber ins Gras. Die Sonne schien immer noch und ließ das Wasser des Baches in allen Regenbogenfarben schimmern.

Ihr braucht mir nicht zu danken Akulatraxas, ich habe Euch gern geholfen. Ihr wisst nicht was ich gemacht habe? Nun, ich werde es Euch erklären. Ich habe den gebrochenen Knochen mit zwei Ästen geschient, damit er wieder gerade zusammenwächst. So macht man es bei Menschen, und ich hoffe das es bei Euch den gleichen Erfolg hat. Und um Eure Flügelmembran braucht ihr Euch keine Sorgen zu machen, ich habe einige Kräuter auf sie gelegt, und der Heilzauber den ich gewirkt habe wird ein übriges tun. Die Magie kann zum Glück einiges bewirken, sie wird auch den Bruch schneller heilen lassen. Trotzdem wird es bestimmt noch einige Tage dauern bis ihr Eure Flügel wieder benutzen könnt.

Als er von "4 Kleinen" sprach sah die Druidin ihn völlig verdutzt an.

Was meint ihr damit das ihr Euch und 4 Kleine ernähren müsst? Redet ihr von kleinen Drachen?

Sie lehnte sich leicht zurück und stützte sich auf ihren Händen auf. Er würde in den nächsten Tagen nicht jagen können, soviel stand schon einmal fest. Und sie überlegte bereits wie sie dem Drachen helfen konnte. Er sollte schließlich nicht auf dieser Wiese verhungern. Aber Myriel hatte keine Ahnung wieviel und vor allem was Drachen so fraßen. Auch wenn sie mit Hardor zusammenarbeitete, über dieses Thema hatte sie mit ihm noch nie gesprochen. Ratlosigkeit stand in ihrem Gesicht, während sie auf eine Antwort von dem Feuerdrachen wartete.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Di., 22. Jun 2004, 20:32
Aku hörte bei Myriels beschreibungs aufmerksam zu. Er hatte soetwas noch nie gehört, geschweige den miterlebt.

"Einige Tage? Ich hatte eigentlich mit mehr gerechnet, denn ich meine von einigen Menschen gehört zu haben das sie sich mehrere Monate damit rumschlagen müssen.
Es ist ja nun auch nicht so das mein Leben zuende wäre wenn ich meinen Flügel nichtmehr nutzen könnte, denn wozu habe ich 4 Beine?. Aber mit der Fähikkeit des Fliegens lebt es sich eindeutig besser.

Als Myriel nun wiederholte was er gesagt hatte, ihn auf die kleinen ansprach wurde er still und sah über das Wasser, welches die langsam untergehende Sonne spiegelte, die nun das Gelände in rötliches Licht tauchte. Langsam und tief atmend blickte er wieder zu der im Gras sitzenden Myriel.

"Nun, wie du vielleicht weisst bin ich zwar recht jung, aber schon geschlechtsreif. Das habe ich natürlich ausgenutzt. Es ist gar nicht allzulange her. Vielleicht ein jar, vielleicht ein wenig mehr. Ich traf auf sie... das ist gar nicht weit entfernt von hier. Ich weiß nicht wie das bei euch läuft, aber bei uns ist es nicht die regel das das "Paar" lange zusammenbleibt. Das geht schon nicht, da eigentlich 2 Drachen auf einem Raum, die auch noch nachkommen zu ernähren haben, oftmals die Wild-Bestände weit zu reduzieren. 2 Tage blieb sie, dann war sie verschwunden. "

Einen Moment kam von Aku nichts mehr, etwas "abwesend" sah er der Sonne nach...

"Jedenfalls habe ich nun 6 Eier bei mir in der Höhle liegen, wobei ich mir bei 2 schon sicher bin das es zu keinem Schlüpfen kommen wird. Also bleiben mir 4 warscheinlich schlüpfende...."

"Ich BIN EIGEENTLICH noch viel zu jung für die Aufzucht von diesen kleinen. Es ist bald soweit und ich weiß nicht,.. was ich machen soll"

Er stand langsam und mühevoll auf, ging noch weiter zu myriel und legte sich direckt neben sie, wobei er sie mit der gesunden flanken leicht berührte...
Autor: Myriel Datum/Zeit: Di., 22. Jun 2004, 22:22
Interessiert hörte Myriel Akulatraxas Ausführungen zu. Sie hatte sich noch nicht intensiver mit dem Leben der Drachen beschäftigt, und so waren die Dinge die er ihr erzählte völlig neu für sie. Aufmerksam schaute sie den Drachen an als er von seinen Eiern sprach. Sie kannte viele mysteriöse Geschichten die sich um Dracheneier rankten...aber sie war überzeugt davon das der größte Teil davon frei erfunden war, wie bei fast allen legendären und geheimnisvollen Legenden. Sie zog die Beine an, schlang die Arme herum und legte ihren Kopf auf iohre Knie. Dann sah sie zu Akulatraxas auf, der sich neben sie ins Gras gelegt hatte.

Nach zwei Tagen hat sie Euch und die Eier verlassen? Ich verstehe ja das es ein Nahrungsproblem gibt, aber ich finde es dennoch sehr traurig. Ich weiß nicht wie es bei anderen Druidenstämmen ist, aber in meiner Heimat binden sich zwei Partner für ihr ganzes Leben. Es gibt ein Ritual das diesen Bund besiegelt, und danach ist jeder ein Teil des anderen...was immer auch geschehen sollte.

Sie sah der untergehenden Sonne am Horizont zu. Ja, dieser Bund hielt ewig, wie sie an ihren Eltern gesehen hatte. Obwohl sie längst nicht mehr zusammenlebten und so unterschiedlich waren wie die zwei Seiten einer Medaille könnten sie sich niemals gegenseitig Schaden zufügen. Myriel fand das das etwas sehr schönes war, auch wenn es sie gleichzeitig etwas ängstigte. Wahrscheinlich war sie deshalb noch nie dazu bereit gewesen sich so weit auf jemanden einzulassen.

Es muß eine große Bürde für Euch sein die Verantwortung für Eure Kinder ganz allein zu übernehmen. Wenn ich bloß wüßte wie ich Euch helfen könnte... aber ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung davon wie man kleine Drachen aufzieht. Ich weiß ja noch nicht einmal was sie fressen.

Sie sah Aku mit einem entschuldigendem Lächeln an.

Wann ist es denn soweit? Ich meine, wann schlüpfen die Kleinen?
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Sa., 26. Jun 2004, 14:51
Die  Sonne die nun schon fast hinter den Bergen verschwunden war warf lange Schatten auf das Wasser vor ihnen.

"Ich kenne diese Lebenweise nur durch beobachtung. Ich lerne gerne neues dazu, das ist meine natur, ich bin neugierig geboren. Es hört sich interessant an, ein Partner für sein ganzes Leben, doch ich denke mal das soetwas bei meiner Rasse nicht funktionieren würde. Da stehen wir uns selber zu sehr im Weg stehen."

Langsam gelangte Aku seine Fähikkeit des Spürens von Gedanken wieder zurück. Doch er war noch lange nicht in der Lage sie wie gewohnt zu nutzen. Wo er hier mit Myriel so lag, brauchte er diese Fähikeit zum Glück sowieso nicht. Er hoffte darauf das niemand sie "belauschte" oder ihm oder Myriel schaden wollte.

"Ich kann mir nicht vorstellen für meine kleinen zu Sorgen. Ich denke nicht das ich dazu in der Lage bin..."

"Du lehnst es nicht vollkommen ab? Du sagts nur das du keine Ahnung davon hast? Hieße das du würdest es versuchen wollen?"

Kurze Zeit hatte Aku große erwartungsvolle Augen... Dann sah er zu boden.

"Nein,bisher habe ich nur 2 Parteien von Menschen "gesehen". Die einen wollen kleine Drachen töten weil sie von den großen die Gegenstände wie Knochen nicht so leicht bekommen. Die anderen versuchen möglichst schnell wegzukommen... Ich habe keinerlei Verständiß für diese erse 'Gruppe, für zweite da schon eher."

"Ein genaues Schlüpfdatum kann ich nicht angeben, ich rechne damit das der erste in 3 Tagen seine Schnauze in die Freiheit streckt."


Autor: Myriel Datum/Zeit: Sa., 26. Jun 2004, 23:34
Myriels Augen verdunkelten sich als Aku davon sprach das manche Menschen kleine Drachen jagten. Sie hatte schon öfter davon gehört, besonders Magier waren hinter ihnen her. Sie benutzten ihre Schuppen, Krallen und andere Körperteile um Tränke und andere Dinge herzustellen deren Wirkung doch sehr fraglich war.

Du traust mir doch wohl nicht zu das ich den Kleinen etwas antun würde?

Leicht entrüstet sah sie den Feuerdrachen an.

Ich weiß, ich bin eine Magierin und Druidin noch dazu, aber wenn ich Drachenzutaten für irgendetwas brauchen würde hätte ich vorhin eine sehr gute Chance dazu gehabt sie zu bekommen. Immerhin warst Du schwer verletzt und ich bin nicht so wehrlos wie Du zu glauben scheinst.

Allmählich legte sich ihre Empörung wieder. Wahrscheinlich hatte Aku bisher nur schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht. Woher sollte er wissen das er ihr trauen konnte? Entschlossen stand Myriel auf.

Es ist spät und die Sonne ist schon fast untergegangen. Ich glaube nicht das Du in diesem Zustand jagen kannst. Ich werde nach Drachenauge reisen um Dir etwas zu fressen zu besorgen. Ich komme morgen wieder, aber es wird spät werden, der Weg nach Drachenauge ist lang. Pass so lange gut auf Dich auf.

Sie warf Aku noch einen besorgten Blick zu und machte sich dann auf den Weg nach Drachenauge.

***


Spät abends am nächsten Tag sah Aku eine kleine Gestalt die allmählich näher kam. Myriel hatte Wort gehalten und in Drachenauge ein Wildschwein gekauft. Der Züchter hatte es getötet, damit der zierlichen Druidin der Transport leichter fiel. Bis nach Nuru hatte sie es auf ihrem Handelskarren transportiert, aber das letzte Stück mußte sie es tragen. Temudjin hatte es in einen großen Leinensack gesteckt, den die Druidin nun mühsam hinter sich her zog. Verschwitzt kam sie bei Aku an, zog den Sack von dem Schwein herunter und ließ sich in das Gras fallen.

Ich kann nicht mehr. Herrje, ist so ein Schwein schwer. Ich hoffe Du magst Wildschwein. Wie geht es Dir überhaupt?

Sie musterte Akulatraxas prüfend. Er schien kaum noch Schmerzen zu haben.

Wenn Deine Jungen wirklich so bald schlüpfen wie Du gesagt hast mußt Du Dich bald auf den Weg zu den Eiern machen. Denn fliegen wirst Du die nächsten Tage noch nicht können.

Sie strich sich einige Haarsträhnen aus dem Gesicht und sah Aku fragend an.

Wenn Du willst werde ich Dich begleiten. Vielleicht kann ich Dir irgendwie auf dem Weg behilflich sein...
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Di., 29. Jun 2004, 16:45
ooc:
Habe gerade dein RL - Bild gefunden als ich meins gepostet habe. Ist irgentwie komisch jetzt zu schreiben, hab jetzt für -Myriel- immer dein Bild vor Augen ^^
-----------------------------------------------------------------------------------


Als Myriel plötzlich ihn verägert ansah wusste Aku zunächst nicht was passiert war. Doch dann kam ihm wieder ins Gedächnis was er gerade "gesagt" hatte und korrigierte sich:_

"Myriel, ich habe das nicht auf dich bezogen. Ich glaube dir was du sagt.
Das stimmt, du hättest vorhin eine Möglichkeit gehabt, und du hast sie immernoch. Denn ich fühle mich stark angeschlagen und ich denke ich wäre nicht in der Lage zu kämpfen.
Ich hoffe darauf das ich das nicht nötig haben werde."

Doch Myriel war schon aufgestanden und hatte sich auf den Weg gemacht um ...ihm etwas zu fressen zu holen?... . Sie hatte das ganz nebenbei gesagt, fast als wäre das selbstverständlich, doch das war es auf keinen Fall.
Doch wenn sie schon losging, dann wollte er sie nicht aufhalten, und er hätte es auch gar nicht gekannt.
Der junge Drache schloss die Augen und begann fast noch im selben Moment zu dösen.


Langsam wurde es Kühler, Aku erwachte als Myriel ächzend ein Schwein vor ihm ablegte. Er sah sie fragend an, doch im Grunde hatte er verstanden.

Einen Moment unentschlossen stand Aku da, doch dann entschied er sich doch -darfür-.
Er ging einen Schritt näher zu Myriel, öffnete sein Maul einen Spalt breit und "leckte" ihr einmal über die Wange.


"Vielen Dank, ich hätte nicht gedacht das jemand sowas für mich tun würde. Es muss sehr anstrengend gewesen sein dieses doch recht große Tier zu tragen. Ich denke aber ich werde es besser fressen wenn wir... dort ... angekommen sind."

"Es ist egal wie viel du über meine Rasse weißt. Niemand kann etwas wissen  ohne zuvor gelernt oder Erfarhung gemacht zu haben.

Man kann alles, wenn das Herz dazu bereit ist."

Langsam erhob sich der Drache,nahm das Schwein mit dem Maul auf und ging ein paar Schritte auf den lichten Wald zu.

"Der Weg ist in der Luft nicht allzuweit, wie lange es zu Fuß dauert weiß ich nicht. Ich hoffe nur das ich mich auch auf dem Boden zurecht finden werde."
Autor: Myriel Datum/Zeit: Mi., 30. Jun 2004, 21:08
Als Aku ihr über die Wange leckte sah Myriel ihn erst völlig verblüfft an...und fing dann an zu lachen.

Du brauchst mir nicht zu danken, ich habe es gern getan. Du wirst schließlich einige Tage nicht jagen können, ich kann Dich doch nicht verhungern lassen.

Sie zwinkerte Aku fröhlich zu. Scheinbar war er wirklich dazu bereit ihre Hilfe anzunehmen...auch wenn sich Myriel selbst noch nicht im klaren darüber war wie diese Hilfe denn nun konkret aussehen sollte. Aber das würde sie schon merken wenn es soweit war.

Hm, also wenn Du meinst dann werde ich Dir helfen so gut ich kann. Wie groß sind Dracheneier eigentlich? Ich habe schon viel darüber gehört, aber ich habe noch nie eines gesehen. Und wie groß sind frisch geschlüpfte Drachen?

Die Druidin war aufgestanden und lief nun langsam und plaudernd neben Aku her. Hin und wieder warf sie einen prüfenden Blick auf seinen geschienten Flügel und kontrollierte ob dieser beim Laufen nicht zu sehr bewegt wurde. Doch die Äste hielten sehr gut obwohl sie sich vorstellen konnte das der Feuerdrache beim Laufen leichte Schmerzen hatte. Deshalb versuchte sie ihn durch ihre Fragen abzulenken. Außerdem verging die Zeit so viel schneller.

Ich hoffe auch das wir zu Fuß den Weg zu Deiner Höhle finden. Und vor allem hoffe ich das wir rechtzeitig dort eintreffen...
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Fr., 02. Jul 2004, 23:12
Aku musste grinsen als er Myriels verblüftes Gesichts sah, nachdem er ihr übers Gesicht geleckt hatte. Einen Moment wusste er nicht ob sie das als freundschaftsliche Geste auffassen würde, oder missverstehen würde.
Als sie anfing zu lachen entspannte Aku sich wieder, sie hatte es richtig verstanden.


"Da hast du wohl recht damit wenn du sagt ich wäre nicht in der Lage zu jagen. Doch, vielleicht sollte ich es versuchen? Meinst du ich könnte nicht auch ohne die Fähikkeit des Fliegens jagterfolg haben?"

Für einen Moment blieben beide nebeneinander stehen, untentschieden was zu tun wäre.  Dann jedoch schlug Aku eine Richtung in den Wald ein von dem er meinte das er den richtigen Weg schon finden würde.

Der lichte Wald ließ hier und da das Sonnenlicht auf den Boden schimmern. Der recht weite abstand zwischen den Bäumen ermöglichte ihnen ein müheloses vorrankommen. Nur hier und da musste Aku aufpassen das er mit seinen vier beinen nicht über einen umgeknickten Baum stolperte. Hin und wieder bemerkte er Myriels Blicke auf seinem Flügel. Aku wusste nicht was er davon halten sollte...


"Ist damit alles ok? Mir scheint als ob irgentetwas nicht ok ist? Ich habe ja davon keine Ahnung, soll ich irgentetwas machen? Vielleicht anders halten? Oder sollen wir anhalten damit dus kontrollieren kannst?.
Wir werden nämlich noch eine Weile bis zu meiner Höhle brauchen"

---

(Nur keine Hektik, ich mache das extra das es in jedem poist nur ein stück weiter geht, so haben wir länger was davon ;-))
Autor: Myriel Datum/Zeit: Fr., 02. Jul 2004, 23:52
Myriel überlegte eine Weile als Aku sie fragte ob sie ihm das jagen so nicht zutrauen würde. Dann antwortete sie ihm zögernd:

Ich traue Dir schon zu auch ohne fliegen ein Wildschwein zu fangen.

Sie betrachtete den Verband um Akus Körper erneut prüfend während sich der Drache für eine Richtung entschied und sie weitergingen.

Aber ich weiß nicht ob es so gut für Deinen verletzten Flügel wäre. Du solltest versuchen ihn möglichst ruhig zu halten.

Sie strich Akulatraxas beruhigend über den Hals.

Mach Dir keine Sorgen, der Flügel ist recht stabil geschient. Solange Du Dich nicht allzuschnell bewegst ist alles in Ordnung. Ich denke der Verband und die Schienen werden die Wanderung schon aushalten.

Myriel lächelte Aku zuversichtlich zu. Dann kletterte sie geschickt über einen umgestürtzten Baum der im Weg lag. Die Sonne stand schon recht tief am Himmel, sie waren recht spät aufgebrochen. Bald würden sie rasten müssen, denn die Druidin sah in der Dunkelheit nicht allzugut. Sie würde sonst mehr im Dunkeln umherirren als dem eigentlichem Weg folgen.

Du hast mir immer noch nichts über die Größe Deiner Jungen erzählt... wie groß ist ein frischgeschlüpfter Drache?

Myriel stellte sich vor wie ein tolpatschiges Drachenbaby auf sie zustolperte und sie dabei umwarf und mußte lachen.

Ich möchte doch wenigstens ungefähr wissen was mich in Deiner Höhle erwartet...
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Sa., 03. Jul 2004, 00:13
Wärend die Druidin nochmals seinen Verband überprüfte war Aku stehen geblieben, da sich sonst sein Flügel beim laufen ganz automatisch mitbewegt hätte.

"Ja, du hast recht, das wäre warscheinlich wirklich keine gute Idee. Auch wenn ich mir dann doch etwas hiflos vorkomme. Nicht wegen dem gebrochenem Flügel, vielmehr wegen sonst normaler Dinge die ich plötzlich nichtmehr tun kann. Nur beim laufen ist es nicht so einfach den Flügel still zu halten. Nein, es ist unmöglich da er ja an meinen Schultern ansetzt. Gleichmäsige Schritte ist das einzige was ich tun kann."

Wärend sie ihm über den Hals stich schnurrte er und schloss kurz genießend die Augen. Einen Moment blieb er noch so stehen. Als er die Augen wieder öffnete sah er wie Myriel über einen umgestürtzen Baum glitt.


"Mhh, wie groß sie sind... Nun. Wenn wir ankommen sollten sie auf jeden Fall noch nicht geschlüpft sein, wäre auf jeden fall besser. Ich hoffe das es noch ein paar Tage dauert, damit du sie (1-2 oder mehr *g*) besser transportieren kannst.
Sie werden wohl mit einer Größe von etwa 60 cm schulterhöfe schlüpfen. Mit Schwanz denke ich mal das es so 1.50 länge sind. Doch wie große genau kann ich noch nicht sagen. Doch sie sind auf jeden fall klein genug um sie gut unter Kontrolle zu halten. Ihre Flügel sind zu beginn noch zu schwach und zu klein um zu tragen zu können, das wird erst kommen. Sie Spannweite wird wohl 1 meter je flügel betragen."

Als Aku den Gedanken von Myriel erhielt, wie sie ein Drache umwarf musste er grinsen.

"Neinnein, so schlimm wird es nicht sein. In meiner Höhle wird dich wohl noch relativ unspektakuläres erwarten....

"Falls du noch fragen hast, stelle sie. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Und gib bescheid wenn du der meinung bist das eine Art nachtlager angebracht wäre."
Autor: Myriel Datum/Zeit: Sa., 03. Jul 2004, 14:21
Transportieren?

Myriel blieb stehen und sah den Feuerdrachen mit großen Augen fragend an.

Aber wohin soll ich die Eier denn transportieren? Und warum?

Sie versuchte sich vorzustellen wie sie ein Drachenei aus der Höhle schleppte...irgendwie versagte da ihre Vorstellungskraft. So zuckte die Druidin nur leicht mit den Schultern während sie Aku wieder ansah.

Ja, ich glaube wir sollten so langsam an ein Nachtlager denken. Die Dämmerung bricht schon herein, und wir haben nichts davon wenn wir uns in der Dunkelheit verlaufen. Wir könnten dort drüben rasten.

Sie deutete ein Stück weiter den Weg entlang, wo sich eine Waldlichtung befand. Als sie dort angekommen waren suchte Myriel einiges Feuerholz zusammen. Sie riß an einer kaum bewachsenen Stelle das Gras aus dem Boden und schichtete das Holz auf der freien Stelle auf. Anschließend sammelte sie einige große Steine, mit denen sie die Feuerstelle eingrenzte. Als sie damit fertig war sah sie verschmitzt zu Akulatraxas herüber. Bestimmt erwartete der Drache jetzt, das sie ihn bitten würde das Feuer anzuzünden. Aber das hatte sie nicht vor. Die Druidin konzentrierte sich und murmelte leise einen Zauberspruch. Einen Augenblick später flog ein kleiner Feuerball auf die Feuerstelle zu und das Holz brannte.

Myriel suchte ihre Decke aus dem Rucksack und setzte sich in die Nähe der Feuerstelle.

Sag mal Aku, wenn ich darüber nachdenke wie das Leben bei Euch Drachen abläuft, dann müßt ihr doch ziemlich einsam sein, oder?
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Sa., 03. Jul 2004, 23:20
Als Myriel stehen blieb und bestimmte das dieses eine gute Stelle für ein Nachtlager wäre, sah Aku den fragenden Gesichtsausdruck.

"Myriel, ich wusste ja das es nicht einfach werden würde, für dich. Doch am besten wäre es wenn du sie zu dir nehmen würdest. Ich glaube nicht das du jeden Tag bis zu meiner Höhle laufen möchtest. Du musst das alles nicht tun, du musst dich nicht dazu Verplfichten lassen. Überlege gut. Ich bin davon überzeugt davon das du bereit dazu bist, du wärst soweit. Doch... Das ist alles allein deine Entscheidung."

Noch wärend Aku dies an Myriel sante fing diese an das 'Lager' aufzuschlagen. Einmal mehr musste sich Aku ernsthaft damit auseinandersetzen wie es doch wäre nicht als Drache zu leben. Was sie alles konnte... Was er nicht konnte...

So richtig bekam Aku nicht mit was Myriel tat, doch plötzlich brannte ein Feuer in der Feuerstelle. Eigentlich wollte Aku fragen woher das Feuer so plötzlich kam, welches nun lange Schatten auf den Boden warf.
Vorsichtig kam Aku näher an Myriel heran. Einen Moment war er noch entschlossen, dann trat er zur Feuerstelle und kringelte sich neben ihr ein, den Kopf noch erhoben um auf der gleichen Höhe mit ihrem zu sein...
Wiedereinmal neigte sich der Tag seinem Ende zu. Die Sonne verschwand nun vollkommen hinter den Wipfeln der Bäume.


"Myriel, das ist eine Sache die sich wirklich schwer klären lässt. Wir Drachen -sind- einfach einzelgänger. Es ist nicht üblich das wir zusammenleben, das würde nur Chaos geben. Es geht genauso nicht wie... Ja wie Menschen als Einzelgänger leben würde. Es ist scheinbar von Natur aus so vorgesehen, meinst du nicht? Auf der anderen Seite scheint kann sich jeder ändern. Sie hat mich jetzt da sLeben hier sehr stark veränderet. Ich bin nichtmehr so misstrauisch neuem gegenüber und... Ich mag die Nähe zu anderen Personen. Das war nicht immer so.
Und nun, seitdem... Seitdem ist mein Leben sehr einsam geworden."

Einen Moment ließ Aku seinen Blick ins Feuer wandern.

"Weisst du, wie viele Drachen habe ich die natürlich Fähikkeit mich in einen Menschen zu verwandeln. Das eine Art Schutz für uns. Das ist eine möglichkeit Menschen zu beobachten... Denn, wie du weisst, sind wir Drachen sehr neugierig. Oft habe ich darüber nachgedacht mein Leben als _Mensch weiterzuführen. Doch oft scheiterte es an irgentetwas..."

Autor: Myriel Datum/Zeit: So., 04. Jul 2004, 15:35
Myriel sah Akulatraxas verwundert an.

Ich soll sie zu mir nehmen? Hm, ich weiß nicht ob das so einfach geht. Ich wohne im Manaturm in Nuru und ich weiß nicht ob es dem Drachen Hardor recht wäre wenn ich dort einfach so einige Babydrachen einquartiere.

Sie hob hilflos die Schultern.

Aber vielleicht gibt es in Stadtnähe eine Höhle die groß genug für die Kleinen ist. Es wäre für mich natürlich einfacher da ich durch das Geschäft viel in Nuru zu tun habe. Dann könnte ich jeden Tag nach ihnen sehen.

Dann erzählte Aku etwas über sein bisheriges Leben und das es mittlerweile recht einsam geworden war. Nachdenklich starrte die Druidin eine lange Zeit ins Feuer. Sie überlegte gut bevor sie dem Drachen antwortete:

Ich weiß nicht ob es gut wäre wenn Du für immer eine menschliche Gestalt annehmen würdest. Glaubst Du nicht das Dir etwas fehlen würde? Die Freiheit, wenn Du über das Land fliegst und den Wind unter Deinen Flügeln spürst?

Fragend sah sie Aku an.

Meinst Du nicht das gegen Deine Natur wäre? Ich meine diese Enge in den Städten und die vielen Leute die dort leben? Abgesehen davon das Du einige Deiner Fähigkeiten aufgeben müsstest...

Myriel zog die Decke über ihre Schultern und wickelte sich darin ein. Es war recht kühl geworden währed sie am Feuer saßen und sich unterhielten.

Aber es ist allein Deine Entscheidung und ich möchte Dich da auch nicht beeinflußen.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: So., 04. Jul 2004, 21:16
"Wenn Hardor dagegen ist kann man natürlich nichts machen. Ist natürlich auch nur verständlich. Er ist schließlich ein Männchen und wird die Kinder eines anderen nicht dulden."

Das munter flackernde Feuer knackte hin und wieder. Dort saßen sie. Aku saß nah bei Myriel,  so nah das sie sich hätte anlehnen können, und sahen ins Feuer. Als Myriel nun anfing von ihrem Leben zu erzählen richtete Aku seine Augen wieder zu ihr. Die senkrechten Pupillen stellten sich auf die ihre scharf. Als sie nun endete überlegte Aku lange was das für sie heißen würde...

"Du bist einsam geworden? Woran liegt das? Ist das nicht -eure- Natur zusammenzuleben? Jedenfalls habe ich bisher keine Bipeds kennengelernt die anders denken."



"Ich möchte dich nicht mit meinen Problemen belasten, schließlich ist es wirklich etwas, worauf man nur schwer eine Antwort finden kann. Das einzige was ich dich fragen kann ist, wie du mich lieber siehst. Als Drache, oder als Mensch?

Würde ich meine Fähikkeiten denn wirklich alle aufgeben müssen? Schließlich ist so eine Verwandlung nicht das Ende. Ich kann ja zwischen den beiden Gestalten hin und her wechseln. Es darf nur niemand mitbekommen, was -ich- bin. Denn sonst wäre das mit dem friedlichen Leben in der Stadt ja auch schnell wieder vorbei, oder?
Das ist auch so eine Frage. Es ist schwer zu sagen ob ich meine Flügel vermissen werde. Gut, ich habe die Fähikkeit des Fliegens damit, doch was sonst? Ich verletze mich schnell an den Schwngen, un dann tuen diese auch noch schrecklich weh wenn das passiert."


Die Augen des Drachen wurde etwas wässrich, schimmerten nun im rot und orange des Feuers...


Ich... ich ich kann keine entscheidung treffen...
Für mich scheint das Leben als Mensch so viel besser zu sein.
Autor: Myriel Datum/Zeit: So., 04. Jul 2004, 22:17
Du willst wissen wie ich Dich lieber sehe?

Leise begann die Druidin zu lachen. Sie hätte nicht damit gerechnet das dem Drachen ihre Meinung so wichtig war.

Ich sehe Dich am liebsten so wie Du Dich besser fühlst. Ich habe nichts gegen Deine Gestalt als Drache, denn ich habe keine Angst vor Dir.

Sacht lehnte sie sich an Akus nicht verletzte Seite an.

Sicher haben Flügel nicht nur Vorteile. Aber ob das Leben als Mensch soviel besser ist als das eines Drachen? Ich weiß es nicht. Menschen haben so viele Pflichten denen sie nachkommen müssen. Ihr dagegen seid frei von allen Zwängen die uns Menschen so sehr einengen. Ihr seid etwas einzigartiges.

Myriel bemerkte wie Akus Augen anfingen zu schimmern und strich ihm sanft mit einer Hand über den Hals.

Tut die Verletzung noch sehr weh? Ich könnte Dir noch einmal frische Kräuter auflegen, die die Schmerzen lindern würden...

Sie hielt sich die Hand vor den Mund und unterdrückte ein Gähnen. Sie war sehr müde, der Tag war lang gewesen und die Reise von Drachenauge nach Nuru hatte sie sehr angestrengt.

Hast Du gar keinen Hunger? Du hast das Wildschwein noch gar  nicht angerührt.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Mo., 05. Jul 2004, 21:32
"Myriel. Diese Entscheidung ist soo schwer für mich. Ich weiß nicht in welcher Gestalt ich mich besser fühlen werde. Mensch war ich bisher länger nur 2 oder 3 male. Das letze mal zusammen mit Vaynarah und Altarion im Schnee. Auch das war eine vollkommen neue Erfarhung für mich. Es hat so viel Spass gemacht zusammen mit ihnen einfach nur 'sorglos' zu sein uns spass zu haben.

So wie es sich anhört stehe ich vor einem Problem. Ich weiß nicht wie das restliche Leben eines Menschen aussieht. Ich habe bisher nichts negative Entdecken können, wenn ich davon absehen das ich ersteinmal lernen muss mich wie einer zu benehmen."

Nun, als sich Myriel anlehnte durchströmte Aku ein seltenes Gefühl. Ein Gefühl der Wärme und geborgenheit. Diese Druidin, da sich an ihn anlehnte, wie konnte sie so eine Wirkung auf ihn haben?...

Vorsichtig zog er seinen unverletzen Flügel unter Myriel hervor, sodass sie sich nun an seine Flanke anlehnte. Langsam legte er seine Schwinge auf sie ab, soweit das der Kopf noch oben herausschaute.

"Ich hoffe das geht für dich so in Ordung?"
"Das Wildschwein, nun. Ich habe gelernt das die meisten _Menschen scheu darvor haben mir beim fressen zuzusehen.  Sie meinen es wäre kein schöner Anblick. So warte ich nun bis du eingeschlafen bist um dann zu fressen."
Autor: Myriel Datum/Zeit: Mo., 05. Jul 2004, 21:52
Weißt Du Aku, diese sorglosen Momente im Leben eines Menschen sind leider viel zu selten. Sie müssen Geld verdienen um sich und ihre Familie zu versorgen und streben nach immer mehr Besitz. Ich glaube das liegt in ihrer Natur. Abgesehen davon das sie bestimmten Regeln der Höflichkeit folge leisten müssen wenn sie keinen Ärger bekommen wollen.

Die höfischen Sitten und Gebräuche lagen der Druidin nicht wirklich. Sie mochte die starren Umgangsformen mit höhergestellten Personen nicht sonderlich. Sie war lieber in der Natur und genoß das Gegfühl frei zu sein.

Behaglich kuschelte sie sich an Akus Seite zusammen und gähnte erneut.

Es ist alles in Ordnung, friss es ruhig später wenn Du möchtest. Wir sollten morgen früh aufbrechen...

Myriel schloss die Augen und war kurze Zeit später bereits eingeschlafen. Ihr Atem ging ruhig und gleichmäßig während der Mond aufging und die Sterne über ihrem Rastplatz am Himmel funkelten.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Di., 06. Jul 2004, 18:42
Nachdem sich Aku sicher war das Myriel an seiner Seite eingeschlafen war nahm er sie vorsichtig von seiner Seite und legte sie auf einer Decke am Boden. Einen Moment blieb er noch über ihr. Ein schöner Anblick...

Langsam und so leise wie es ihm möglich war nahm er das Wildschwein mit dem Maul auf und ging ein wenig weiter in den Wald. Er wollte Myriel nicht wecken.
Wärend er nun langsam zwischen den Bäumen verstand musste er über das nachdenken was die Druidin ihm gerade gesagt hatte.


"Ist das leben eines Menschen wirklich so gut wie ich es bisher gesehen hab? Nungut, ich müsste einige Sachen hinhemen, Fähikkeit, die Fähikkeit des Fliegens. Doch. Als Mensch würde ich nichtmehr gejagt werden, würde nichtmehr immer Angst haben müssen in der Nacht überfallen zu werden."

Einmal sah er sich noch um, dann legte er das Wildschwein auf den Boden. Natürlich hatte Aku Hunger. Nach einem kleinen Feuerstoß, welcher das Fell des Schweins verbrannte versenkte er seine scharfen Zähne in das Fleisch des Schweines. Jetzt schon vor das Maul Aku´s voller Blut.  Das noch recht frische Fleisch schmeckte ihm ausgesprochen gut, obwohl er dieses Tier nicht selber erlegt hatte. Das inzwischen ausgebeutete Tier ließ der Drache dort liegen, kehrte so leise wie es ihm möglich war zurück zu Myriel und kringelte sich neben ihr zusammen....
Autor: Myriel Datum/Zeit: Di., 06. Jul 2004, 20:03
Als früh morgens die ersten Sonnenstrahlen die Lichtung erreichten wachte Myriel auf. Sie setzte sich hin und streckte die Arme gen Himmel während sie herzhaft gähnte. Dann drehte sie sich zu Akulatraxas um. Der Drache schien noch zu schlafen, er hatte die Augen fest geschlossen. Er schien gefressen zu haben, denn das Wildschwein war verschwunden. Nachdenklich schaute sie ihn einige Minuten lang an. Er schien sich wirklich nicht sicher zu sein als was er in Zukunft weiterleben wollte. Es kam ihr so vor als ob sich der junge Drache selbst noch nicht wirklich gefunden hatte. Aber dabei konnte sie ihm vermutlich nicht weiter helfen.

Myriel stand auf, rollte die Decke zusammen und steckte sie wieder in den Rucksack. Wenn Aku aufgewacht war, würde sie die Kräuter unter seinem Verband erneuern. Sie wußte nicht wie weit es noch genau bis zu seiner Höhle war, aber sie vermutete das sie noch eine ganze Weile laufen müssten.

Die ersten Vögel fingen an zu zwitschern. In der morgendlichen Ruhe, die noch immer im Wald herrschte, konnte sie ein leises plätschern hören. Die Druidin ließ ihren Rucksack liegen und ging einige Meter in den Wald hinein, bis sie an eine kleine Quelle kam, die an einem leichten Abhang entsprang. Sie krempelte die Ärmel ihres Kleides hoch, kniete sich hin und schöpfte mit beiden Händen Wasser aus der Quelle. Erst trank sie einen Schluck, dann wusch sie sich das Gesicht und die Hände. Das Wasser war angenehm kühl. Leise begann Myriel ein altes Volkslied zu singen während sie etwas Wasser über ihre Arme laufen ließ, das glitzernd von ihrer hellen Haut abperlte.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Do., 12. Aug 2004, 01:14
Aku bemerkte nicht wie Myriel aufstand und zum Wasser ging. Er vermutete die Vögel hatten ihn geweckt die scheinbar auf dem Baum saßen wodrunter er geschlafen hatte. Langsam hob er seinen Kopf an, öffnete die Augen und suchte Myriel. Aber noch konnte er die Druidin nirgentwoe erkennen. Sie hatten heute noch einen weiten Weg vor sich, jedoch vermuetet Aku das sie es heute schaffen können. Doch der Weg würde nicht ihr letzes Problem bleiben. Es gab da noch ein paar Dinge, kurz vor ihrer Ankunft, von denen Aku noch etwas Angst hatte...
Doch das war nun der jetzige Problem.

Die Sonne stand schon recht hoch am Himmel, ihm schien es als ob er lange schon nichtmehr solange geschlafen hatte. Wenige Meter neben ihm lag Myriels Rucksack, scheinbar war sie nur kurz weggegangen... Zum Wasser?
Das plätschern machte ihn erst aufmerksam auf das Wasser das hier in der Nähe, vielleicht in einem Bach, entlangzufließen schien. Etwas schwerfällig  erhob er sich, überlegte kurz ob er den Rucksack mitnehmen sollte, entschied sich dann darfür ihn mitzunehmen, nahm ihn mit der Schnauze auf und bewegte sich in die Richtung aus der er das Wasser hörte.
Lange musste er nicht gehen, da konnte er Myriel schon durch den lichten Wald sehen.
Sie kniete an einer kleinen Wasserquelle und schmiss sich das in der Sonne glizernde Wasser ins Gesicht. Aku fand das es ein wirklich schöner Anblick war...

Langsam, um sie nicht zu erschrecken näherte er sich der Quelle, legte den Rucksack vorsichtig ab, neigte seinen Kopf ins Wasser und trank ausgiebig davon....
Autor: Myriel Datum/Zeit: Do., 12. Aug 2004, 20:54
Als sie das Geräusch von knackenden Ästen hörte drehte Myriel sich um. Kurz darauf konnte sie auch schon die rotglänzenden Schuppen des Drachen sehen. Er kam zu der Quelle und legte ihren Rucksack neben ihr ab. Die Druidin lächelte zu ihm auf:

Guten Morgen Akulatraxas. Hast Du gut geschlafen?

Sie trocknete sich die Hände an ihrem Rock ab und krempelte die Ärmel wieder herunter. Dann ging sie zu ihrem Rucksack und nahm einige Kräuter heraus, die sie kurz in die Quelle tauchte. Die Druidin ging zu Akulatraxas herüber und wartete bis er fertig getrunken hatte. Dann sagte sie leise zu ihm:

Halt bitte still, ich will die Kräuter unter dem Verband wechseln, damit es sich nicht entzündet.

Sie öffnete den Verband und nahm die mittlerweile getrockneten Kräuter heraus und legte vorsichtig die frischen kühlenden Blätter auf die Wunden. Dann befestigte sie den Verband sorgfältig wieder und sah zu Aku herüber.

Sollen wir langsam aufbrechen? Wie weit ist es eigentlich noch?

Sie hob die Hand um ihre Augen gegen die Sonne zu schützen und versuchte auszumachen wie weit sie noch laufen mussten. Schließlich zuckte sie resignierend mit den Schultern, sie konnte weit und breit nur Wald erkennen.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Sa., 14. Aug 2004, 00:03
Ein leichtes nicken sollte die erste Frage beantworten.

"Ja, ich habe gut und vor allem lange geschlafen, danke der Nachfrage. Was ist mit dir? Ich hoffe ich habe dich nicht geweckt als ich 'wiederkam'?"

Wärend dieses Gedankens trank Aku erneut von dem Wasser. Als er Myriel neben sich stehen sah hielt er inne und hob den Kopf.
Wärend Myriel nun seinen Verband öffnete sah er sie an, beobachtet was sie da machte. Plötlich spürte er wieder Schmerzen auf der Wunde,  sie hatte die neuen feuchten Kräuter aufgelegt. Der Schmerz ebbte jedoch sofort wieder ab, verlor sich schon bald. Wärend sie nun dem Verband wieder festmachte sah er sich um.


"Nun, ich denke das wir heute noch bis an unser erstes Problem kommen werden. Doch am besten erkläre ich dir das auf dem Weg. Bisher habe ich diesen Weg nur fliegend zurückgelegt, doch nun. Ich vermute das wir einige Stunden noch laufen müssen... Doch der Weg soll nicht das Problem sein. Falls du zwischendurch einmal ausruhen möchtest, ich denke ich kann dich tragen, schließlich behindert mich der Flügel nicht beim laufen."
Autor: Myriel Datum/Zeit: Sa., 14. Aug 2004, 12:42
Myriel sah kurz zu Akulatraxas auf während sie ihm antwortete:

Mach Dir keine Gedanken, Du hast mich nicht geweckt. Ich habe seht tief geschlafen...

und seit langer Zeit einmal traumlos fügte sie in Gedanken hinzu und ein zufriedenes Lächeln lag auf ihren Lippen. Als Aku kurz zusammenzuckte strich sie ihm beruhigend über den Rücken und beeilte sich mit dem Verband fertig zu werde.

Dann nahm sie ihren Rucksack auf und schulterte ihn. Auffordernd sah sie den Drachen an.

Dann sollten wir so langsam aufbrechen. Ich denke schon das ich den Weg schaffen werde, Du solltest Dich besser schonen auch wenn Dir der Flügel nicht mehr so sehr weh tut. Erzähl mir von dem Problem das auf uns zukommt, vielleicht fällt mir dazu ja etwas ein.

Sie wartete bis der Feuerdrache fertig getrunken hatte und ging langsam neben ihm den Weg entlang.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: So., 15. Aug 2004, 20:31
Als Myriel so losmaschierte blieb Aku kurz zurück, etwas verwirrt. In seinem Kopf schwirrten Gedanken umher, doch keiner von denen schien zu etwas zu passen was er jetzt eigentlich suchte. Kurz schüttelte er den Kopf um davon loszukommen und lief Myriel hinterher, bis er sie eingeholt hatte. Sie stand auf dem Fleck wo sie die letze Nacht verbracht hatten und wartete auf ihn.

Wieder liefen sie schweigend nebeneinander her. Aku musste sehr auf den Boden aufpassen um nicht über irgentetwas zu stolpern. Als er den Kopf wantde sah er wie Myriel, die ein kleines Stück hinter ihm lief, geschickt über einen umgestürtzen Baum kletterte.
Als der Weg nun wieder leichter wurde sprach Aku das Problem an.


"Nun,Myriel, wie du ja weißt bauen wir Drachen uns Höhlen in denen wir Leben. Meistens suchen wir uns diese, nur die Erddrachen graben sie sich selber. Natürlich wissen wir wie gefährlich unserem Nachwuchs die Menschen werden können. Deswegen versuchen wir Höhlen zu finden die für uns zwar leicht erreichbar sind, für Lebewesen ohne Flügel aber sehr schwer, oder gar nicht zu erreichen sind. Meine Höhle befindet sich an einer innenwand einer Schlucht.
Wir werden wohl bald einen Berg erreichen der sich einmal durch das ganze Land zieht, mal höher mal niedriger. Hinter diesem Berg beginnt die Schlucht. Sie ist etwa 70 meter tief und ich schätze 30 meter breit. An einer dieser Wände ist der Höhleneingang. Darfor ist ein großer Felsvorsprung, deswegen kann ich dort bequem landen. Das ist dieses 'Problem' von dem ich sprach..."
Autor: Myriel Datum/Zeit: So., 15. Aug 2004, 22:22
Schweigend war Myriel Akulatraxas den Weg entlang gefolgt. Immer wieder lagen Äste und umgestürtzte Bäume im Weg, die sie am vorwärts kommen behinderten. Doch allmählich wurde der Wald lichter und sie konnte neben dem Drachen herlaufen.

Wir müssen also über diesen Berg gehen sagst Du? Nun ich werde da wohl weniger Probleme haben als Du.

Besorgt sah sie nach dem verletzten Flügel. Eine Kletttertour war bestimmt nicht das beste was Aku bei seinem Zustand passieren konnte. Aber der Gedanke an seine Jungen schien den Feuerdrachen anzutreiben und ihm Kraft zu geben.

Aber irgendwie werden wir das schon schaffen. Was mir mehr Sorgen macht ist der Eingang zu Deiner Höhle. Wie sollen wir bloß die Wand der Schlucht herauf oder herunter kommen? Ich weiß ja noch nicht mal wo der Weg den wir nehmen endet...

Grübelnd schaute Myriel auf den Weg der vor ihnen lag. Wenn sie ein Seil dabei hätte würde die Sache schon anders aussehen. Aber so würden sie es vermutlich sehr schwierig haben die Höhle zu erreichen. Akulatraxas hatte sich schließlich nicht umsonst ausgerechnet diese Höhle für seine Eier ausgesucht.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Di., 17. Aug 2004, 11:25
Der Wald wurde nocheinmal dichter,sodass Aku und Myriel wieder hintereinander hergehen mussten. Die Sonne schaffte es kaumnoch die Kronen der Bäume zu durchdringen. Nur hier und da fielen einzelne Strahlen hinab auf den Moosbedeckten Waldboden. Aku hatte es nun schwerer durch diesen dichten Bewuchs zu kommen. Hin und wieder strich er mit seinen Schwingen an den Bäumen vorbei, versuchte dabei darauf zu achten das der verletze Flügel nichtzusehr davon betroffen wurde. Einmal passierte es dann doch.  Einmal passte der Drache nicht auf und war mit dem verletzen Flügel gegen einen großen Baum geschlagen. Schmerz durchzuckte abermals seinen Körper, kur blieb er stehen, unfähig weiterzugehen. Der Schmwerz durchbrach fast die Sperre in seinem Kopf der den ständigen Gedankenfluss mit seiner Umgebung unterband. Es dauerte nur einige Sekunden bis der Schmerz abebbte, und so setze er sich schnell wieder in Bewegung und sah zu der Druidin, in der hoffung sie habe nichts gemerkt.

Langsam schienen sie dem Ende des Waldes näher zu kommen, denn die Baumkronen schienen nichtmehr ganz undurchdringlich zu sein. Die Sonne war nun wieder als leuchtender weißer Punkt zu sehen, und schließlich konnte man bruchstücke des fast wolkenlosen Himmels erkennen.
Vor ihnene wurde nun langsam eine Felswand sichtbar. Sie schien nicht allzuhoch zu sein, vielleicht 6 Meter, doch offenbar durchzog sie, soweit die beiden das erkennen konnten, den gesamten Wald. Einige Bäume ragten bis an diese Wand heran.
Aku blieb stehen und sah Myriel an, deren Haar in dem Wind der von der Wand herunterblies wehte.
Aku´s Gedanken formten sich in Myriels Kopf:


"Siehst du für dich eine möglichkeit da hoch zu kommen?"
Autor: Myriel Datum/Zeit: Di., 17. Aug 2004, 21:53
Akulatraxas wußte nicht ob Myriel es mitbekommen hatte als er gegen den Baum stieß. Die Druidin ließ sich nichts anmerken und ging weiter den Waldweg entlang. Als sie vor der Feldwand angekommen waren blieb sie stehen. Stirnrunzelnd sah sie an den Felsen entlang und musterte die Bäume. Der Wind wehte ihr immer wieder Haare ins Gesicht und so nahm sie sie mit beiden Händen zusammen, suchte ein Band aus ihrem Rucksack und band sie zusammen.

Sieht ziemlich steil aus. Lass uns ein Stück weiter gehen, vielleicht gibt es dort eine Möglichkeit.

Myriel lief etliche hundert Meter die Felswand entlang bevor sie eine geeignete Stelle fand. Einer der Bäume war ziemlich alt, hatte einen breiten Stamm und reichte ungefähr bis zur Mitte der Wand empor. Die Äste seiner Krone schienen stabil genug zu sein um einen Menschen tragen zu können und endeten an einem kleinen Felsvorsprung. Einen halben Meter um den Vorsprung herum war das Gestein glatt, doch darüber wies es genügend Risse und Kanten auf um heraufklettern zu können.

Vielleicht kann ich mit einem Blitz ein Stück aus der Wand herausbrechen, dann hätte ich eine Möglichkeit heraufzukommen. Geh ein Stück zur Seite Aku, ich weiß nicht wie stark der Effekt sein wird.

Sie nahm ihren Stab fest in beide Hände, stellte ihn vor sich auf den Boden und fing an sich auf die magische Formel zu konzentrieren. Nach kurzer Zeit begann der Stab bläulich zu glühen und Funken stoben um ihn herum. Myriel hob den Stab und deutete auf die glatte Felswand neben dem Vorsprung. In sekundenschnelle entlud sich ein Blitz und schlug in das Gestein ein. Ein lautes Krachen rumpelte durch die Schlucht und die Magierin sprang schnell einige Schritte zurück. Etliche faustgroße Gesteinsbrocken flogen durch die Luft und fielen in der Nähe des Baumes zu Boden. Als sich der Staub gelegt hatte schaute Myriel prüfend zur Wand hinauf. Der Zauber hatte seinen Zweck erfüllt, mit einiger Mühe würde sie nun die Wand hochklettern können. Fragend sah sie Akulatraxas an:

Ich denke das ich da jetzt hoch komme, aber was ist mit Dir und mit Deinem Flügel?
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Di., 17. Aug 2004, 23:14
Etwas ratlos standen beide vor dieser doch recht großen Wand. Aku sah sich schon umkrehren müssen, da dieses Hindernis sich als unüberwindlich herausstellen könnte...

Plötzlich lief Myriel los, die Wand entlang. Einen moment blieb der Drache stehen wo er war und sah ihr nach. Dann setze er ihr nach. Die Druidin schien etwas zu suchen...
Als Aku sie erreichte stand sie mit erhobenem Stab vor der Wand. Gerade wollte Aku fragen was das werden sollte, da merkte er wie plötzlich die Luft voller Magie war. Er blieb wie angewurzelt stehen, nichht sicher was er davon halten sollte.

Der Blitz kam überraschend, traff die Felswand und sprengte die Stelle die Myriel getroffen hatte in viele große und kleine einzelteile.

Nun konnte man vermuten das es möglich war, dort hinauf zu kommen.

"Ich werde es schon schaffen, auch wenn ich zuvor etwas erledigen muss. Könntest du mir irgentetwas zum anziehen geben?. Ich meine etwas was man als Mensch anziehen kann."

Das einzige was er bekommen konnte war eine Decke, doch er fand das würde schon reichen.

"Du kannst hier warten, oder schonmal den aufstieg wagen.  Ich muss zuvor"

[i]Der Drache trat ein paar Schritte zurück.


Er wurde in ein helles Licht gehüllt, das jeden Menschen dazu veranlasst jedenfalls für den ersten Moment seine Augen zu schützen. Als erstes fingen die Knochen an zu schrumpfen und Veränderten sich. Die Flügel wurden an die Flanken des Drachens gepresst und Verloren auch ihre knochen. Die Membrane bildeten sich zurück und veränderten die Farbe. Auch die Schuppen verschwanden und gaben die Blick auf die typische Hautfarbe eines Menschen frei. Die Wirbelsäule bis zum Schwanz verschwand und stattdessen trat nun der Schwanz an die Stelle und Verband sich mit dem Rücken. Alle Krallen wurden zu Fingern oder Zehen. Die Vorderbeine bekamen Hände und die Hinterbeine Füße. Aku fiel auf den Bauch und blieb zunächst reglos liegen. Die Verwandlung war nun fast vollständig abgeschlossen. Es mussten jetzt nur noch die neuen und "feuchten" Knochen aushärten und fest werden...
Noch kurzer Zeit konnte er sich wieder bewegen, spürte seinen Körper wieder.

Langsam stand er auf, musste sich zunächst jedoch gegen einen Baum lehnen um nicht wieder umzufallen. Er wusste das sich dieses Gefühl in seinem Kopf und seinen Armen und Beinen wieder legen würde, jedoch war es schlimm genug das es da war.

Die Decke um den Köper geschlungen suchte er die Umgebung nach Myriel ab...[/i]

Autor: Myriel Datum/Zeit: Mi., 18. Aug 2004, 14:21
Myriel nickte und gab Akulatraxas die Decke aus ihrem Rucksack. Dann ging sie zu dem Baum der an der Felswand stand und kletterte vorsichtig den Stamm hinauf. Als sie ein helles Licht bemerkte hielt sie inne und schaute hinunter. Geblendet schloß sie die Augen und klammerte sich an einem der Äste fest. Erst nach einiger Zeit öffnete sie die Augen wieder und sah einen Menschen am Boden liegen. Der Drache mußte sich wieder verwandelt haben, so wie er es schon einmal in Nuru vor der Taverne getan hatte. Langsam und schwankend stand er auf und stützte sich an einem Baum ab. Ob die Verwandlung in seinem Zustand zuviel für ihn gewesen war?

Schnell begann Myriel damit wieder hinunter zu klettern. Sie wollte nachsehen ob mit Akulatraxas alles in Ordnung war. Das letzte Stück spang sie hinunter, wobei sich der Saum ihres Kleides in einem der Äste verfing. Mit einem lauten Ratsch riss ein Stück des Stoffes auf. Fluchend landete die Druidin auf dem Boden. Sie würde es flicken müssen sobald sie zurück in Nuru war.

Besorgt lief sie nun zu Aku herüber und legte ihm eine Hand auf die Schulter. Erst wollte sie ihn wie gewohnt in ihren Gedankebn ansprechen bevor ihr einfiel das sie gar nicht wußte ob er diese in menschlicher Gestalt hören konnte. So redete sie leise und beruhigend auf ihn ein:

Akulatraxas? Geht es Dir gut? Du siehst blass aus, setze Dich einen Moment und ruhe Dich aus. Auf eine halbe Stunde mehr oder weniger wird es wohl nicht ankommen und der Aufstieg wird nicht allzu leicht sein.

Ihr Blick wanderte skeptisch zu der Felswand. Hoffentlich würde der Drache diese Klettertour auch schaffen...
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Fr., 20. Aug 2004, 23:10
Akus sicht wurde allmählich klarer und er fand Myriel ein Stück über ihm an der Felswand hängen. Beeindruckt sah er zu wie sie elegant die Felsen heruntersprang. Als sie einmal an einem Ast hängen zu blieben schien dachte Aku sie würde fallen. Doch einen Moment später landete sie wohlbehalten auf dem Boden.

Als die Druidin nun zu ihm herüber kam und eine Hand auf seine Schulter legte hatte er das Gefühl das neue Kraft ihn durchstömte. Entschlossen stieß er sich von dem Baum ab und stand nun ohne zu schwanken vor der Druidin.
Das einzige was an ihm noch an einen Drachen erinnerte waren die immernoch roten ein wenig in die länge gezogenden Pupillen. Es Aku als würden sie ewig dort so stehen, doch es waren nur wenige Sekunden.


Als Myriel ihn auf den normalen Weg der Menschen fragte wie es ihm ginge war er zuerst verwirrt, denn er konnte nicht wie gewohnt 'nachsehen' und schon gar nicht antworten...

Als er schließlich seine Zunge erfühlte, die nichtmehr gespalten war, fand er auch die Worte wieder die er vor nicht allzulange bei seiner ersten Verwandlung gelernt hatte.

"Ich... Ich glaube mir geht es gut. War erst das dritte mal das ich mich verwandelt habe... Aber ich denke ich werde es schon schaffen."

Ohne gegenwehr ließ er sich von Myriel auf einen Baumstumpf drücken...

"Du kannst auch schon dich auf den Weg nachoben machen... Ich komme schon nach."
Autor: Myriel Datum/Zeit: So., 22. Aug 2004, 13:39
Myriel schaute Akulatraxas skeptisch an. Er schien immer noch erschöpft zu sein, auch wenn er sich erstaunlich schnell für einen Menschen erholte. Sie sah ihm in die Augen, in denen tief im Inneren immer noch ein rotglühendes Feuer zu lodern schien. Nein, er war eindeutig ein Drache wie auch Wille den Aufstieg allein zu schaffen erkennen ließ. Sein Stolz wurde es nicht zulassen das sie ihm half wenn es nicht unbedingt nötig war. Die Druidin nickte Aku zu und drückte leicht seine Schulter.

Gut, wenn Du meinst das Du es alleine schaffst werde ich schon einmal vorgehen.

Sie ging zurück zu dem Baum von dem sie eben heruntergesprungen war und zog sich an einem dicken Ast hoch. Dann kletterte sie behende von einem Ast zum nächsten, bis sie in der Baumkrone angelangt war. Der Wind wehte immer noch recht kräftig und ließ die hier dünneren Äste leicht hin- und herschwanken. Myriel sah kurz nach unten zu Aku. Er war um einiges schwerer als sie, hoffentlich würden die Äste sein Gewicht tragen.

Sie konzentrierte sich wieder auf das Stück Felswand das noch vor ihr lag. Vorsichtig kletterte sie auf den kleinen Vorsprung. Ein Glück das sie schwindelfrei war. Langsam tastete sie sich an dem Gestein nach oben, immer wieder nach kleinen Vorsprüngen suchend an denen sie sich festkrallen konnte. Nach einer ganzen Weile zog Myriel sich an der oberen Kante der Felswand hoch. Sie hatte einige Schrammen abbekommen, aber soweit sie es beurteilen konnte war nichts schlimmeres passiert. Die Druidin setzte sich an die Kante und strich sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht die sich gelöst hatte. Dann schaute sie nach unten um zu sehen ob Akulatraxas ihr bereits folgte.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Di., 31. Aug 2004, 20:55
Auf dem Baumstumpf sitzend blickte Aku hinter Myriel hinterher die bereits einige Meter hoch gekommen war. Die leicht feuchten Augen reflektierten 2 fach die noch hoch am Himmel stehende Sonne. Aku konnte sie in diesem Moment nur bewundern.
Vorher hatte er nie gesehen wie sehr er sie doch bewunderte. Was sie erreichte, wobei die Menschen auf ihn meint schwächlich wirktend... Gleichten sie das alles durch etwas anderes wieder aus?...

Langsam erhob er sich. Aku fühlte sich sicherer auf den Beinen, war jedoch nicht in der Lage zu beurteilen ob er es schaffen könne Myriel zu folgen..
Fast ohne es zu merken hatte er sich wie auf Rollen auf die Wand vor ihm hinbewegt, fast so, als ziehe ihn eine Kraft an die er nicht fühlen konnte.

Einerseits zerrte es ihn mit aller Kraft endlich seine Eier, seinen Nachwuchs zu sehen, anderseits hatte er Angst, Angst vielleicht nichts vorzufinden. Denn, auch wenn die Change noch so gering war, es gab immer jene die alles daran setzen einen Nachwuchs wie es seiner einer war in die Finger zu bekommen...


Langsam setze er seine Finger an die ersten ihm geeignete Stelle. Aku spürte den rauen Stein unter seiner Hand. Er wusste nicht ob es nun an angenemehes oder unangenehmes Gefühl sein sollte, denn zuvor hatte er kaum etwas gepürt wenn er eine pranke an einen Stein setze.


Nocheinmal nach oben zu Myriel blickend versuchte er sich einzuprägen wie sie kletterte. Doch nach wenigen Sekunden hatte sie schon einen Vorspung erreicht wo sie sich niederließ.
Nacheinander versuhcte er die sich eingeprängten Bewegungsabläufe nachzumachen, versuchte 'griffige' stellen zu finden, sich hochzuziehen. Die Kletterei war anstrengnder als er es je angenommen hatte. Hin und wieder rutsche ein Stein ab und er griff ins Leere, wobei er danach immer versuchen musste nich sofort in die Tiefe zu fallen.

Erschöpft kam er auf dem Vorsprung an wo Myriel schon auf ihn wartete. Sie half ihm hoch, wo er zunächst auf dem Bauch liegend liegen blieb...

Autor: Myriel Datum/Zeit: Mi., 01. Sep 2004, 20:54
Myriel beobachtete Aku als er das letzte Stück der Wand hochkletterte. Mehrfach rutschte er ab und die Druidin hatte die Befürchtung das er in die Tiefe stürzen würde. Doch immer wieder schaffte er es sich rechtzeitig wieder an die Felswand zu klammern. Sie beugte sich über den Abgrund und streckte ihm die Hand entgegen um ihm das letzte Stück hochzuhelfen. Erschöpft blieb Akulatraxas auf dem Bauch liegen.

Besorgt sah Myriel zu ihm herüber. Ob er sich doch zuviel zugemutet hatte? Die Verwandlung hatte ihn viel Kraft gekostet, und auch wenn seine Verletzung momentan nicht zu sehen war mußte er immernoch Schmerzen haben. Sie rutschte ein Stück näher an den Drachen heran und legte ihm eine Hand auf die Schulter.

Ist alles in Ordnung Akulatraxas? Hast Du Schmerzen? Kann ich Dir irgendwie helfen?

Sie schaute sich kurz um. Wie weit sie wohl noch zu gehen hatten? Sie vermutete das Aku sich nicht eher richtig ausruhen würde bis sie in seiner Höhle und damit bei seinem Nachwuchs angekommen waren. Eine innere Unruhe schien ihn immer weiter anzutreiben obwohl er dringend Schonung gebraucht hätte. Die Druidin seuftze leise. Sie würde ihn nicht dazu bringen können sich lange auszuruhen.

Wie weit ist es noch bis zu Deiner Höhle Akulatraxas? Meinst Du wir schaffen es sie heute noch zu erreichen?
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Sa., 04. Sep 2004, 03:11
Auf dem Bauch liegend schien die Welt vor seinem Auge zu verschwimmen und er selbst ein Teil der wirbel von Farben werden. Er erinnerte sich plötzlich bruchtteilhaft an seine Vergangenheit, die schon zuweit zurücklag als das er sich ihrere Erinnern könne. Es erschienen Bilder von toten menschlichen Körpern, Feuer und ein großer toter roter Drache. Neben diesem kauerte eine kleine rote Gestalt....

Das Bild in seinem Kopf löste sich wieder auf, in einen Wirbel aus Farben. Es schmiss ihn regelrecht wieder zurück in das hier und jetzt. Aku fing an die Umgebung wieder zu regetrieren. Plötzlich legte Myriel ihre Hand auf seine Schultern. Diese Berührung war mehr, als wenn sie es getan hätte wenn er in seiner Drachengestalt gewesen wäre.
Es war so als ob diese Berührung mehr sagen können als Worte oder Gedanken es jemals ausdrücken könnten.


Langsam versuchte er sich aufzurichten. Beim zweiten versuch gelang es dem Drachen in Menschengestalt auch. Er saß nun Myriel gegenüber, in seinem Gesicht spiegelte sich seine Dankbarkeit gegenüber ihr.
Er sah nun sein eigenes Gesicht zweifach in ihren Augen gespiegelt. Es war das erstmal das er sich als Mensch sah, und es erschreckte ihn, wenn auch nur im ersten Moment.


"Myriel, wie kann ich nur dies alles dir wieder geben was du mir gibts? Ich weiß nicht wie ich mich für dies alles bei dir angemessen bedanken kann..."

Er sah zu boden, bevor er wieder den Blick Myriel´s suchte.
Langsam schüttelte er den Kopf... Etwas geistesabwesend antwortete er.


"Nein... Ich glaube ich habe keine Schmerzen, und das ist auch jetzt nicht wichtig. Es ist wichtig das wir heute noch unser Ziel erreichen... Sehr weit kann es nichtmehr sein... Nur noch bis ganz hinauf auf den Berg, dann auf der anderen Seite bis ungefähr zur Hälfte herunter... Dann haben wir es geschafft."

Unschlüssig ob er nun sitzen bleiben sollte, oder aufstehen sollte siegte in ihm sein Stolz und so stemmte er sich auf die Beine...
Autor: Myriel Datum/Zeit: So., 05. Sep 2004, 16:12
Myriel lächelte Aku beruhigt zu als er sich aufsetzte. Es schien ihm relativ gut zu gehen, auch wenn die Kletterpartie ihn offensichtlich sehr erschöpft hatte. Sie griff nach seiner Hand und drückte sie aufmunternd.

Du brauchst Dich nicht bei mir zu bedanken. Ich helfe Dir sehr gerne wenn ich es kann. Schließlich hast Du mir während der Seuche auch beigestanden und das war nicht selbstverständlich. Immerhin kannten wir uns da noch gar nicht.

Sie lächelte den Feuerdrachen immer noch an, auch wenn es für sie ungewohnt war ihn in seiner menschlichen Gestalt zu sehen. Als er ihr den Weg erklärte schaute sie zu dem Berghang hinüber. Er sah recht steil aus und sie konnte nicht genau erkennen ob sich ein Pfad bis zur Spitze hinaufschlängelte oder nicht. Stirnrunzelnd sah sie Akulatraxas zu wie er sich hochstemmte. Ihr wäre es lieber gewesen wenn er sich noch etwas ausgeruht hätte. Aber wenn sie heute noch in der Höhle ankommen wollten mussten sie sich wohl oder übel etwas beeilen. Die Druidin stand auf und warf Aku noch einmal einen prüfenden Blick zu.

Gut, wenn Du keine Schmerzen hast und glaubst das wir weitergehen können sollten wir das tun. Wer weiß welche Hindernisse sich uns noch in den Weg stellen werden.

Sie schulterte ihren Rucksack und machte sich bereit dem Feuerdrachen zu folgen sobald er bereit dazu war.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Do., 30. Sep 2004, 20:20
Natürlich hatte Aku Schmerzen. Jedoch waren diese für ihn nicht erwähnungswürdig, jedenfalls nicht jetzt.
Als er unten am Fuß des Berges gewesen war hätte er es nicht wirklich für möglich gehalten das er es bis hierhin schaffen würde. Es würde nun definitiv einfacher weitergehen, auch wenn selbst dieser weg kein, wie nannten es die Menschen, Zuckerschlecken werden würde.


"Nun, ich hoffe das wir bereits an der richtigen Stelle sind. Das würde heissen nur noch diesen Weg hoch und irgentwie auf der anderen Seite herunter. Etwa auf der Hälfte ist ein relativ großer Felsvorspung wo sich auch meine Höhle hinter verbirgt."

Immernoch leicht unsicher auf den Beinen, aber in der Lage den doch recht steilen Weg hinauzugehen machte sich er Feuerdrache langsam auf den Weg hinauf. Er merkte, oder hörte hintersich Myriel gehen, verlangsamte kurz seine Schritte um sie aufzuschließen zu lassen sodass die auf einer Höhe gingen...

"Als du dich auf diese Reise hier eingelassen hast habe ich dir nicht gesagt das es lange und auch gefährlich werden kann. Das tut mir leid und ich entschuldige mich hiermit bei dir darfür"
Autor: Myriel Datum/Zeit: Do., 30. Sep 2004, 20:42
Irgendwie auf der anderen Seite wieder hinunter? Myriel hob skeptisch eine Augenbraue. Das würde noch ein Problem werden. Wenn sie doch nur ein Seil dabei hätte... Sie beschloß sich bei der nächstbesten Gelegenheit eines zu kaufen, es wäre ihr auf diesem Weg mehr als einmal nützlich gewesen. Aber sie würeden bestimmt eine Möglichkeit finden herunter zu kommen, wo ein Wille war, war auch ein Weg.

Sie folgte Akulatraxas auf dem steilen Pfad und schloß zu ihm auf als er auf sie wartete. Die Druidin hatte sein leichtes Schwanken bemerkt, wollte den stolzen Drachen aber nicht darauf ansprechen. So hakte sie sich einfach bei ihm unter um ihm unbemerkt mehr Halt zu geben.

Erstaunt blickte sie zu Aku herüber als dieser sich bei ihr entschuldigte und machte mit der freien Hand eine wegwerfende Handbewegung.

Du brauchst Dich nicht bei mir zu entschuldigen. Dafür gibt es keinen Grund. Ich bin weder verletzt, noch werde ich in Nuru so dringend gebraucht das die Geschäfte nicht auch einige Tage ohne mich laufen könnten. Ich denke das Wichtigste sind im Moment Deine Jungen. Ich hoffe sehr das wir die Höhle noch rechtzeitig erreichen.

Sie lächelte dem Feuerdrachen leicht verschmitzt zu.

Ich bin sehr gespannt darauf wie die Kleinen aussehen werden. Ich habe noch nie einen ganz jungen Drachen gesehen. Ich weiß nicht wie es bei Euch Drachen ist, aber ich schätze es wird auch bei Euch wichtig sein das die Neugeborenen sofort ihre Eltern sehen und ihre Gestalt und ihren Geruch in sich aufnehmen können, oder?

Ihr Blick wurde fragend, während sie langsam den Weg zum Berggipfel hinaufstiegen.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Di., 05. Okt 2004, 18:31
Etwas verdutz sah er zu Myriel als diese sich bei ihm einhakte und ihn etwas stütze. Irgentwo war er ihr darfür dankbar, allein schon für ihre Nähe. Doch gleichzeitig war es für ihn auch beschämend sich so helfen lassen zu müssen.
Um auf andere Gedanken zu kommen sah er hinauf zu dem Ende des Weges der bis zur Spitze der Schlucht fürhte. Von dort aus würde es nur noch bergab gehen.
Wenig später, jedoch erschien es dem Feuerdrachen wie eine ewigkeit, erreichten sie bereits den Abgrund. Bedankend nickend zog er seinen Arm aus dem von ihr und ging noch etwas näher an die Kante heran. Er schien etwas zu suchen. Mit umherwanderden Augen suchte er das Gebiet unter ihnen ab, bis er schließlich fand wonach er gesucht hatte.
Ein kleiner Vorsprung ragte aus dem ansonst fast komplett glattem aber sprödem Fels heraus und schien gleichzeitig der Eingan zu einer Höhle zu sein.


Aku drehte sich zu Myriel um und blickte sie ein wenig erwartungsvoll an.

"Ich glaube es gibt nur eine möglichkeit nach dort unten zu kommen, denn ich kann meinen Flügel darfür nicht benutzen... Ich nehme es dir NICHT übel wenn du es nicht versuchen willst, schließlich kann ich nachvollziehen das du nicht das selbe riskieren möchtes wie ich."

Ohne weitere Antworten abzu warten setzte er sich an den Rand, der unter seinen Händen begann leicht wegzubröckeln. Dann schluckte er noch einmal und ließ den Rand hinter sich.
Sehr viel bekam er von der wilden Abfahrt nicht mit. Um ihn herum lösten sich Steine und wurde mit ihm in die Tiefe geworfen. Nicht lange dauerte es, da schlug er auf dem Vorspung auf und blieb zunächt reglos liegen. Dann langsam richtet er sich soweit auf das er sich gegen den Felsen lehnen konnte, schloss jedoch sofort wieder die Augen und driftete in eine Art Wachschlaf ab...
Autor: Myriel Datum/Zeit: Do., 07. Okt 2004, 22:27
Akulatraxas, was tust Du da, Du kannst doch nicht...

doch es war schon zu spät und der Drache rutschte über den Rand des Abhanges hinaus. Mit weit aufgerissenen Augen starrte Myriel ihm hinterher, wie er den Abhang hinunter kugelte und schließlich hart auf den Felsvorsprung aufschlug. Er mußte sich alle Knochen gebrochen haben, zumindest regte er sich nicht mehr.

Akulatraxas? Um Himmels Willen...

Das Gesicht der Druidin wurde bleich. Was hatte sich der Feuerdrache nur dabei gedacht? Und wie sollte sie ihm jetzt nur helfen? Von hier oben aus konnte sie das bestimmt nicht. Myriel setzte sich an den Rand ds Abhangs, so das ihre Beine in der Luft hingen und sah hinunter. Da! Hatte Aku sich bewegt? Ja, tatsächlich richtete er sich auf, er lebte also noch. Erleichtert atmete Myriel auf. Jetzt mußte sie nur noch überlegen wie sie dort hinunter kam. Vielleicht war es sogar am besten wenn sie gar nicht hinunter ging sondern hier oben blieb. Doch noch bevor sie mit ihren Überlegungen fertig war, brach erneut ein Stück der Kante an und die Druidin fiel mehr als das sie rutschte den Abhang herunter. Instinktiv hob sie die Arme schützend vor ihr Gesicht während sie weiter über den Boden rollte und schließlich dicht neben Aku auf dem Felsvorsprung landete. Sie schlug mit dem Kopf auf einen Stein auf und dieser hinterließ eine Platzwunde an ihrem Hinterkopf. Stöhnend setzte Myriel sich auf und griff sich an den Kopf. Blut sickerte aus der Wunde, verklebte ihre Haare und lief über ihre Finger. Ihr wurde schwindelig und sie bemerkte das eine tiefe Schwärze vor ihre Augen zog. Nein, sie durfte jetzt nicht ohnmächtig werden! Krampfhaft versuchte sie sich auf etwas zu konzentrierte, nahm die Hand von der Wunde und betrachtete ihre Finger. Sie waren rot und nass von ihrem Blut. Verwundert sah sie zu Akulatraxas herüber und schaute dann wieder fasziniert auf ihre Finger.

Ich glaube das war keine so gute Idee...
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Mo., 18. Okt 2004, 22:21
Sag mal, weisst du was mit Ardon ist?
-----------------------------------------------------------------------


Noch in seinem Wachschlaf gefangen vernahm er plötzlich das selbe Geräusch das ihn schon hier nach untenn begleitet hatte. Nur schien es diesmal auf ihn zuzukommen.
Den Kopf kräftig schüttelnt holte er sich selber aus seiner verschwommenen Traumwelt und blickte nach oben. Was er da sah verschlug ihm kurz den Atem. Myriel hatte ebenfalls den Weg gewagt, ob nun freuwillig oder absichtlich vermochte er nicht zu sagen und befand sich nun auf dem Weg den Abhang hinunter.
Der Drache konnte sich gerade noch darvor retten von den Steinen ershclagen zu werden die zusammen mit Myriel den Berg hinabstürzeten.

Aku hätte nie damit gerechnet das die Druidin ihm folgen würde. War es ihr tatsächlich so wichtig ihm zu helfen? Sie erstaunte ihn zunehmend.

Staub versperrte die Sicht auf das was gescha wie ein dichter Vorhang. Erst als sich dieser gelegt hatte konnte Aku den Ausnaß des "Schadens" sehen. Langsam erhob er sich. Das Schwindelgefühl drohte ihn kurz zu überkommen, legte sich dann jedoch wieder. Vorsichtig ging er auf die noch am Boden liegende Frau zu. Sie schien bei Bewußtsein, denn im selben Moment richtet sie sich auf, fasste sich an den von roten Blut gesprenkelten Kopf.

"Myriel! Ist dir was passiert? Ich sagte doch das du mir nicht folgen must..."

Langsam setzte er sich neben sie, zögernd legte er dann seinen Arm um ihre Schulter...
Autor: Myriel Datum/Zeit: Di., 26. Okt 2004, 22:16
Ja er hatte eine ganze Weile keinen Internetzugang, ist jetzt aber wieder da
----------------------------------------------------------------------------

Immer noch benommen schaute Myriel Akulatraxas an. Sein Gesicht verschwamm immer wieder vor ihren Augen.

Ich wollte Dir nicht folgen, nicht auf diesem Weg. Ich hatte eigentlich vor anders hinunter zu kommen aber der Rand war brüchig...

Die Druidin stöhnte auf als sie mit den Fingern die Wunde berührte. Sie mußte zusehen das sie diese Kopfschmerzen los wurde, sie brauchte einen klaren Kopf. Leise murmelte sie merkwürdige Silben und Sätze vor sich hin, die für den Feuerdrachen keinen Sinn ergaben. Dann begannen ihre Fingerspitzen weißbläulich zu leuchten. Der Schein breitete sich weiter aus, schloß die Hand der Druidin ein, die noch immer auf ihrem Kopf lag und wanderte langsam immer weiter über ihren Kopf und ihren Körper, bis sie komplett darin eingehüllt war. Myriel hatte die Augen geschlossen, summte leise eine Melodie und konzentrierte sich voll und ganz auf die Magie. Sie fühlte wie die Wunde sich verschloß und der pochende Schmerz in ihrem Schädel allmählich nachließ.

Auch Akus Arm, der um Myriels Schulter lag, wurde von der leuchtenden Aura umgeben. Er spürte eine leichte Wärme darin, wie vor einigen Tagen in seinem Flügel, als Myriel einen Heilzauber auf ihn ausgesprochen hatte. Erst nach einigen Minuten verstummte die Druidin und öffnete die Augen wieder. Ihr Blick war wieder klar und sie hatte keine Schmerzen mehr. Fragend sah sie vom Höhleneingang zu dem Feuerdrachen:

Ist das Deine Höhle Akulatraxas? Ich bin gespannt darauf was uns darin erwartet. Aber was rede ich denn da? Du hast bestimmt Schmerzen? Soll ich Dich auch heilen? Was tut Dir weh?
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Do., 02. Dez 2004, 21:46
Aku machte sich ernsthaft sorgen um Myriel, machte sich schon Vorwürfe. Er hätte sie niemals mitnehmen sollen - Wie dumm war er doch gewesen zu glauben der Weg würde einfach werden...

Doch wieder überraschte ihn die Druidin mit ihrere Magie. Rollten ihre Augen noch etwas ziellos in ihren Höhlen, erhob sie ihre Hände und hielt sich den Kopf. Kurz danach sah er zunächst ihre Hände dann ihren Körper, schließlich auch seinen in einem blauen Schimmer der wohlige Wärme erzeugte. Nur wenige Sekunden wärte er, bevor er wieder verschwand. Die Wörte, die für Aku wie ein Singsang klangen hallten noch etwas in seinen Ohren nach, bevor auch sie verschwanden, zurück blieb ein angenehmes Gefühl, das die Schmerzen zu überdecken schien. Nach dem Myriel aufgestanden war und ein paar Schritte auf den Eingang zu gemacht hatte nickte Aku.

"Ja, das dort ist meine Höhle. Sie besteht aus zwei Räumen. Der etwas kleinere zuerst, dann direckt angeschlossen der größere. Im Grunde ist das eine gesamte Höhle. Geh schonmal vor, ich werde folgen.."

Als sie nun beide die Höhle betraten keimten in Aku zwei verschieden Gefühle auf. Das eine war eine Art Glücksgefühl, Vorfreude. Das andere war Angstm fast schon eine Art Panik. Er dachte an seine kurze Erziehung die er bei seinem Vater bekommen hatte - Niemals eine Weichschuppe in die Näher seiner Eier zu lassen.
Fast wäre er schon soweit gewesen Myriel rauszuwerfen, vielleicht sogar die Schlucht hinunter.
- Doch - sein Vater war tot, ermordeet durch Menschen und er , Aku , hatte Myriel selbst gebeten mitzukommen, gebeten 1, oder 2 seiner Kinder aufzuziehen...
Dann plötzlicch sah er die Druidin auf ganz anderen Augen. Bisher war immernoch fest davon ausgegangen das niemand etwas für ihn vollkommen ohne Hintergedanken oder erwartete Gegenleistung tun würde. Doch inzwischen wusste er das es bei dieser Frau anders sein musste. Nach all den Trapazen, nach all der Zeit zusammen... Sie war etwas weiter gegangen, nachdem er am Eingang stehen geblieben war. Er konnte gerade noch sehen das sie ihr Gesicht zu hm umgewandt hatte.
Hatte sie mitbekommen was ihn plagte?...
Autor: Myriel Datum/Zeit: Di., 14. Dez 2004, 14:35
Vorsichtig stand Myriel auf und bemerkte, das sie im ersten Moment leicht schwankte. Doch nach einem Moment ging es besser und sie ging Schritt für Schritt auf den Höhleneingang zu. Neugierig blieb sie am Eingang stehen und spähte hinein. Ob es sehr dunkel darinnen war? Sie hatte keine Fackel bei sich und konnte in der Dunkelheit nicht sonderlich gut sehen. Langsam betrat sie die kleinere der beiden Höhlen, die durch das Sonnenlicht, das durch den Eingang fiel ausreichend beleuchtet wurde. Ihr Blick wanderte an den Höhlenwänden entlang, über den Boden und zu dem Durchgang zu der näxchsten Grotte hinüber. Die Druidin bemerkte ein leichtes Anzeichen von Nervosität, sie war äußerst gespannt darauf wie die Dracheneier aussahen und ob die Jungen schon geschlüpft waren.

Nach einigen Metern stand sie am Eingang der zweiten Höhle und betrachtete fasziniert das Bild das vor ihren Augen lag. Die Höhle war nicht stockfinster, so wie sie es erwartet hatte. Im Gegenteil, natürliche kleine  Öffnungen befanden sich in der Höhlendecke, durch die der Sonnenschein herein fiel. Kleine Staubpartikel tanzten in den goldenen Strahlen, die die gesamte Grotte in ein weiches warmes Licht tauchten. Myriel drehte sich zu Akulatraxas um, der stehengeblieben war.

Was ist los, stimmt etwas nicht? Du siehst irgendwie... hmmm...

die Druidin überlegte einen Moment in dem sie nach dem richtigen Ausdruck suchte

...nachdenklich aus.

Myriel drehte den Kopf wieder zurück und musterte die Höhle die vor ihr lag.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Di., 14. Dez 2004, 21:09
Myriel hatte sich wieder umgedreht nachdem sie ihn gefragt hatte ob alles in Ordnung sei. So genau wusste er selber das gar nicht.

Einen Moment zögerte Aku noch, dann löste er den Zauber den ihn an seine Menschliche Gestalt band.

"Kerran vain haaveeni nähdä sain"

Wieder erstrahlte sein ganzer Körper in einem hellen Licht, doch diesmal gedämpft durch Myriels Sachen. Diese fielen zu Boden und gaben den Blick auf die gesamte Stärke des Lichtes frei, mitten in ihm zeichnete sich Aku´s Menschlicher Körper als dunkler Schatten ab. Die verwachsene Schwanzspitze löste sich wieder vom Rücken, fiel zu Boden. Es entstand der  lange Schwanz mit dem flammenförmigen Ausläufer, jedoch immer noch in der Hautfarbe des Menschen. Es prägte sich die Flügelknochen aus dem, was gerade noch ein Brustkorb gewesen war heraus, lösten sich ab und fielen zu Boden. Das Gelenk das die Flügel mit den Schultern verband offen liegend. Die gesamte, noch fast menschliche Gestalt, wuchs etwas an, wurde länger. Die Hände verlängerten sich und es wuchsen die drachischen Krallen. Inzwischen hatte sich am ganzen Körper eeine ledrige, wenn auch noch rosafarbende Haut gebildete, über die nun langsam die Schuppen wuchsen. Der Drache fühlte wie sich die Muskeln unter den frisch gebildeten Schuppen spannten, besonders im Bereich der Brust wo sich die Flugmuskulatur befand.
Er lag auf dem Boden, mit geschlossenen Augen, entspannte. Die vor Nässe glänzenen Schuppen hatten inzwischen ihren üblichen Rot/Orangen Farbton angenommen.

Langsam öffnete er die Augen, erhob sich und fiel fast wieder um, die ebenfalls noch Nassen Flügel zogen ihn zur Seite hinunter.


"Ich hab es fast verlernt auf 4 Beinen zu gehen. Wie shcnell man sich doch an die 2 Beine gewöhnt. Nun, dann lass uns gehen. Meinen Flügel kannst du dir später nochmal ansehen, oder meinst du es müsste jetzt gemacht werden?"



------------------------------------------------------------------------
Ich denke ich warte noch deine Meinung dazu ab und poste dann direckt hinterher^^  Im Moment hab ich wieder mehr Zeit, da geht es endlich wieder weiter^^
Autor: Myriel Datum/Zeit: So., 19. Dez 2004, 11:44
Myriel drehte sich wieder zu Aku um als dieser begann in einer ihr unbekannten Sprache zu sprechen. Fasziniert beobachtete sie seine Rückverwandlung zum Drachen. Es war ein ungewöhnliches Schauspiel, Schuppen bildeten sich, die Gliedmassen veränderten sich und bald hatte Akulatraxas wieder seine rote Farbe angenommen. Selbst der Verband war wieder an der gleichen Stelle wie zuvor. Die Druidin ging rasch ein paar Schritte zu der Seite an der der verletzte Flügel war und prüfte mit wenigen vorsichtigen Handgriffen den Sitz der Schiene.

Sie sitzt immer noch genauso wie ich sie angelegt habe. Es ist wirklich verblüffend.

Sanft strich sie mit der Hand über die noch feucht glänzenden Schuppen.

Jetzt lass uns aber nach Deinen Jungen schauen. Ich glaube es war eine gute Idee das Du Dich zurückverwandelt hast, so werden sie Dich sicherlich besser erkennen. Ich denke ich werde mich erstmal etwas im Hintergrund halten. Ich weiß ja gar nicht wie sie auf menschliche Gestalten, die ihrer so unähnlich sind, reagieren. Aber ich bin sehr gespannt darauf ob sie schon geschlüpft sind. Gehört habe ich bisher nichts, aber es könnte ja auch sein das sie schlafen, was meinst Du?

Neugierig wie ein kleines Kind, das vor einem eingepakten Geschenk stand, starrte sie in die hintere Höhle und versuchte etwas in dem dämmerigen Licht zu erkennen.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Di., 21. Dez 2004, 21:17
Die letzten Tage waren sehr anstregend gewesen. Leicht hechelnd stand der Drache da, wartete geduldig bis die Druidin den korrekten Sitz überprüft hatte. Er spürte wie sie ihm über die Schuppen strich, ein angehmenes Gefühl...

"Nun hast du es endlich einmal gesehen. Heisst das jetzt das unsere Freundschaft ihren stärksten Punkt erreicht hat?
Ich glaube nicht das die kleinen schon geschlüpft sind, nein, ich weiß es sogar. Ich spüre das sie kurz darvor sind. Und die, oder das, was du mitnehmen wirst wird auch in deinen Armen schlüpfen."

Freundlich sah er zu ihr, bevor er wieder aufsah und ihr bedeutete mit zu kommen.
Aku fürhte Myriel um eine Ecke. Etwas abseits der Haupthöhle sah Myriel nun was das leichte Schimmern vom Anfang verursacht hatte. Es waren 4 Eier, gebettet auf einem großen Nest.
Das Nest bestand aus einer unteren Schicht aus großen Steinen, unter der ein kleines Feuer brannnte, das jedoch schon fast ausging.


"Nun, du musst wissen, je kälter die Themeperatur, desto höher ist die Change für ein Weibchen. So müssen wir zusehen das das Nest eine einigermaßen konstante Themperatur von 30 Grad behält. Die Steine halten die Themperatur zum Glück sehr lang... Doch glaube ich das wir nun..."

Mit einem kurzen Atemstoss ließ er das Feuer erlöschen

"...die Eier ihrere Brutstube entnehmen können."

Die Schicht über den Steenen bestand aus einem Gemisch aus Zweigen und Erde. Die Eier lagen darauf, fast identisch aussehnd, von braun/grauer Farbe mir leicht verwaschenen roten Streifen.

Der Drache spürte sein Herz klopfen, erlebte doch auch er das zum ersten mal. Gleichzeitg merkte er nun auch den Blick von Myriel, die neben ihm stand. Er blickte zu ihr und nickte, was bedeutete  das er ihr erlaubte an das Nest zu treten.
Die etwa 65 cm hohen und 45 cm dicken Eier hatten eine sichtlich angeraute Oberfläche...


"Nun, es sind 4 Eier, die Changen das alle Schlüpfe stehen nicht schlecht, doch weiß ich, das eines schon den Kampf des Lebens verloren hat. Wähle, dein Herz wird dich führen dabei. Ob du 2 oder nur einen nimmst sei dabei dir überlassen, einzig allein stell ich dir die Frage ob du auch die Belastung 2er aushälts. Wenn, dann nehme bitte die 2 Eier deiner Wahl"
Autor: Myriel Datum/Zeit: So., 26. Dez 2004, 00:20
Beinahe ehrfürchtig war Myriel Akulatraxas in die Tiefe der Höhle gefolgt und betrachtete die Eier, die im Nest lagen. Sie überlegte eine ganze Weile und sah dann den Feuerdrachen offen an.

Du weißt das ich nicht ständig in der Nähe der Kleinen sein kann. Trotzdem will ich so gut ich kann für sie sorgen. Vielleicht lässt sich in der Nähe von Nuru eine geeignete Höhle für sie finden. Ich würde sie nur ungern mit in die Stadt nehmen, das entspricht nun einmal nicht Eurer Natur. Aber genau aus diesem Grund, weil ich nicht ständig bei ihnen sein kann, halte ich es für besser wenn ich mich um zwei der Jungen kümmere. So würden sie nicht allein sein und hätten einen Spielkameraden der nicht gleich beim ersten Stubser umfällt. Ich denke sie werden sehr schnell mehr Kraft haben als ich...

Die Druidin ging näher an das Nest heran und deutete auf zwei der Eier, die nebeneinander lagen.

Wenn es Dir recht ist sollen es diese beiden dort sein. Aber Du wirst mir noch eine Menge über Drachenkinder beibringen müssen Akulatraxas. Was fressen sie, wann lernen sie es zu fliegen, ab wann muß ich mich vor ihrem Feueratem in acht nehmen?

Plötzlich lachte die Druidin leise vor sich hin.

Weißt Du, ich glaube ich könnte eine recht gute Ziehmutter abgeben. Ich kann mich in einen Vogel verwandeln um ihnen das Fliegen beizubringen und ich kann Feuerbälle beschwören und so zumindest etwas ähnliches wie sie. Meinst Du sie werden mich als Mutter akzeptieren?

Mittlerweile war die Magierin vorsichtig in das Nest geklettert und hatte sich neben die beiden Eier gesetzt die sie ausgewählt hatte.

Wer wird eigentlich die anderen Jungen großziehen? Kümmerst Du Dich selbst um sie?
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Do., 30. Dez 2004, 01:21
Aku beobachtete aufmerksam jeden der Schritte die die Druidin tat. Er hatte Vertrauen zu ihr, jedoch reichte das nicht um sein ungutes Gefühl aufzuwiegen - pure Aufregung?

Nachdem Myriel gewählt hatte blieb sie ssitzen und sah in die roten Augen des Drachen der inzwischen einer Statur änelte.


"Ja, ich weiß das du nicht immer bei ihnen sein kannst, doch das kann ich auch nicht. Ich kann mir nicht Vorstellen das du eine Höhle finden würdest, nicht in der Nähe einer Stadt. Mir wäre es lieber die Jungen in deiner Nähe zu wissen. Eine Höhle ist nicht schließbar - Ein Haus schon. Natürlich, es bleibt dir überlassen wo du die Jungen unterbringst."

Aku war aus seiner versteinerten Haltung erwacht und lächelte bei den nächsten Worten der Druidin. Langsam legte er sich vor das Nest in dem immernoch Myriel saß. Der Kopf ruhte auf der Kante, die großen senkrechten Pupillen fixiert auf die Eier.

"Sie werden einige Zeit brauchen bis sie so weit sind das du dir über irgentwas sorgen machen müsstest. Aber natürlich hast du mit der Überlegung recht das sie zusammen im Spiel schnell lernen werden.
Um alles andere, was sie fressen - Kümmern wir uns später. Für den Anfang genügt Milch. Aus diesem Grunde entstehen auch die Geschichten der "Kuh Entführungen"."

Der Drache war wieder aufgestanden und hatte seinen Schwanz langsam in das Nest gleiten lassen. Er holte ein Ei aus dem Nest, das offenbar schon etwas eingefallen war. Wärend er zur Wand gerichtet etwas zu dem Ei sagte nam er es in eine Klaue. Nachdem er geendet hatte holte er aus und warf es aus dem Höhleneingang. Danach kerhte er zu dem Nest zurück und holte das verbliebende, die beiden anderen die sich bei Myriel befangen bewegten sich merklich...

"Es ist nun bald soweit. Bleib dort wo du bist, dort ist es warm - Es wird den letzten Ausschlag geben. Es ist meine erste Geburt. Abgesehen von meiner eigenen habe ich noch nie eine miterlebt, sei es von Drachen, anderen Wesen oder Menschen.

Langsam, mit dem Ei vor sich hatte er sich um das Nest zusammengerollt. Angespannt, freudig erregt blickte er Myriel an.

"Du wirst eine gute Mutter sein, das weiß ich. Deine Fähikkeiten und deine Verbindung zur Natur werden dir dabei eine große Hilfe sein - Doch der grösstteil entsteht hier, in deinem Herzen."

Bei den letzten Worten hatte er mit dem Schwanz an Myriel´s Brust gestupst.

"Halte sie in den Händen, sie werden es spüren."


---------------------------------------------------------------------
Ich habe die Beschreibungen der Jungen schon fertig - Wenn du sie selber schlüpfen lassen möchtest dann schick ich sie dir. Wenn nicht dann mach ich´s halt :-)
Autor: Myriel Datum/Zeit: Mo., 03. Jan 2005, 15:01
Myriel überlegte eine Weile bevor sie Akulatraxas antwortete. Im Manaturm konnte sie die Jungen schlecht unterbringen, Hardor würde keine anderen Drachen neben sich dulden, und die Torfstecherei schien ihr aufgrund des schnell entzündlichen Torfs äußerst ungeeignet. Doch dann erhellte sich das Gesicht der Druidin und sie lächelte den Feuerdrachen an.

Ich weiß jetzt wo ich sie unterbringen werde, und so werden sie auch fast immer in meiner Nähe sein. Jedenfalls wird immer jemand da sein, der ein Auge auf sie hat und Du wirst sie jederzeit ohne große Probleme besuchen können. Warum habe ich bloß nicht eher daran gedacht...

Beruhigt lehnte sie sich in dem warmen Nest zurück und hörte Akulatraxas weiter zu. Erst als er von Kuh Entführungen sprach, sah sie ihn irritiert an.

Was meinst Du mit Kuh Entführungen? Vielleicht liegt es daran das es in Alandyos so gut wie keine Drachen gibt, aber ich habe noch nie etwas davon gehört...

Aku nahm mit seinem Schwanz das eingefallene der vier Eier aus dem Nest und die Magierin wurde still. Mitfühlend sah sie dem großen Drachen zu, der sich auf seine ganz eigene Art und Weise von seinem Nachkömmling verabschiedete, der nie das Licht der Welt erblicken würde. Erst als Akulatraxas zum Nest zurückkehrte sprach sie ihn leise an:

Es ist traurig das nicht alle schlüpfen werden. Aber dafür sollen die, die es schaffen, ein schönes, unbeschwertes Leben haben. Ich werde alles tun um die zwei zu beschützen.

Kaum hatte sie den letzten Satz ausgesprochen, als sich die Eier neben ihr bewegten. Staunend wanderte Myriels Blick zwischen ihnen hin und her und ein strahlendes Lächeln lag auf ihrem Gesicht.

Ich glaube Du hast Recht, es ist gleich soweit. Sie bewegen sich schon.

Die Druidin zog eines der Eier näher zu sich heran, so das sich gleichzeitig jeweils eine ihrer Hände auf sie legen konnte. Sie fühlte ein unregelmäßiges Pochen darin, als ob jemand von innen gegen die Schale stieß. Langsam glitt sie mit den Händen an der leicht rauen Oberfläche entlang und spürte wie das leichte Klopfen ihrer Bewegung folgte. Aufgeregt schaute sie zu Aku herüber:

Ich bin so gespannt darauf wie sie aussehen werden. Ob sie so feuerrot sein werden wie Du?
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Di., 04. Jan 2005, 21:37
"Es ist schön zu hören das du eine Idee zur Unterbringung hast. Ich verlasse mich da vollkommen auf deine Idee. Das Hardor sie nicht dulden würde, nunja, das ließe sich nicht so genau sagen. Er hat noch keinen eigene Nachwuchs - deswegen geht von meinem auch keine Gefahr aus."

Über Myriels frage war der Drache amüsiert...

"Nunja, es kann schon sein das es dort selten ist. Sieh mal, es ist selten das Drachen solche Kühe, oder vielmehr, die Milch benötigen. Es kommt nur vor wenn sich 2 gefunden und Nachwuchs produziert haben. Bei den wenigen Drachen ist das verständlich das es vielleicht seehr selten, vielleicht einmal in 30 Jahren, vorkommt. Nunja, ich kann zum Glück durch dich darauf verzichten."

"Nun, durch dich wird ihnen ein solches Leben ermöglicht. Ich könnte ihnen das im Moment nicht bieten. Das nur eines das Licht des Lebens nicht erblicken konnte ist schon fast ein Wunder. Wir haben 3 scheinbar gesunde Jungtiere. Jedenfalls senden alle Gefühle - Ungeordnet, ja, aber daran erkenne ich das es ihnen gut geht.

Als Aku das strahlende Gesicht Myriel´s sah freute er sich mit ihr. Er beobachtete ihren Rücken wärend sie die Eier genauer ansah. Auch wenn er es nicht so zeigte explodierte er fast vor Aufregung. Es war auch seine erste Geburt- Es war SEIN Nachwuchs. Als Myriel sich umdrehte und nach den Farben fragte schüttelte Aku nur ruhig den Kopf und deutete ihr wieder zuzusehen.

Ein leise Quieken durchdrang die eingetretende Stille und ließ Aku aufstehen und sich umsehen. "Sein" Ei hatte er in der Pranke, jedoch war es nicht das gewesen was den Laut von sich gegeben hatte.
Das Ei das die Druidin in den Händen hielt erzeugte den nächsten Quieker, vibrierte bis in ihre Fingerspitzen. Plötzlich zeigte sich ein Riss in dem Ei, durchzog es einmal längst. Er ging nicht durch, das Ei schien aber angebrochen zu sein. Kurz darauf bildeten sich neue Risse am Kopf des Ei´s, liefen zusammen, schlossen sich zu einem durchgehenden zusammen. Dann brach der Kopf, trennte sich vom Rest. Kurz schien es alsob etwas den Kopf balancieren würde, danach fiel es zu boden. Nach einer Reihe weiterer Quiekser schob sich ein kleiner hell roter nasser Kopf aus dem entstandenen Loch, gefolgt von eiem merkwürdig verrenktem Körper. Es fiel aus dem Ei auf die Nase und hockte ersteinmal einen Moment. Der kleine Drache faltete die dunkel - orangenen durchnässten Schwingen auseinander. Sei waren es gewesen die dem Körper ein s verrenktes Aussehen gegeben hatten. Nun legte er sie sauber an den Körper an.
Der kleine Drache hatte einen hellen, fast leuchtend roten Körper der mit dezenten Dunkelroten Streifen bedeckt war die sich horizontal vom Kopf bis zur Schwanzspitze zogen. Auf der Wirbelsäule zog sich ein organgener Kamm entlang. Die bis jetzt vershlossenen Augen öffneten sich langsam und vorsichtig, entteckten die kniende Myriel und fixierten sich auf sie. Die Iris war dunkelgrün, fast braun und lagen in noch dunkleren Höhlen. Ein weitere Quieker entfurh seinem Maul...


"Nun, er ist aber früh gekommen, es könnte sein das die anderen beiden sich noch Zeit lassen - Doch das hat Vorteile. Der kleine wird bald einschlafen, die Befreiung aus dem Ei ist anstregend. Ich denke du kannst ihn nehmen"
Autor: Myriel Datum/Zeit: Do., 06. Jan 2005, 18:26
Fasziniert beobachtete Myriel wie die sich die ersten Risse durch das Ei zogen und rutschte ein Stückchen zurück. Der kleine Drache musste es alleine schaffen herauszukommen, das wusste die Druidin nur zu gut. Sie holte ihre Decke aus dem Rucksack, damit sie den Neuankömmling darin einwickeln konnte sobald er geschlüpft war. Weitere Sprünge bildeten sich in der Eierschale und nach einer Weile fiel ein rundes Stück von der Spitze ab. Ein Kopf wurde sichtbar, und nach einigen schwankenden Bewegungen fiel das Ei um und der Babydrache plumpste auf seine Nase. Myriel musste unwillkürlich lachen, als sie den verdutzten Gesichtsausdruck des Jungen sah, das gar nicht zu verstehen schien was mit ihm geschah und erst einmal an Ort und Stelle sitzen blieb und seine Flügel sortierte. Niedlich sah es aus, mit dem kleinen orangefarbenen Kamm auf seinem Rücken und den dunkelroten Streifen. Und dieses drollige Quieken das es immer wieder von sich gab... die Magierin schloss das Kleine sofort in ihr Herz als es langsam die dunkelgrünen Augen öffnete und sie fixierte. Doch sie wartete dennoch bis Akulatraxas sagte das sie das Baby anfassen durfte. Schließlich war er der Vater und Myriel war sich nicht ganz sicher, ob er jetzt, wo es wirklich soweit war, immer noch der Meinung war das sie zwei der Jungdrachen mitnehmen und aufziehen sollte.

Langsam streckte die Druidin die Hände aus und hielt sie dem kleinen Drachen unter die Nase, damit er ihren Geruch wahrnehmen konnte. Vorsichtig streichelte sie ihm dann über den feuchten Kopf und nahm die Decke in die Hand. Ganz allmählich begann sie damit, das Junge von oben bis unten abzureiben, damit es nicht fror und die Durchblutung richtig in Gang kam. Immer wieder schaute sie dabei zu Aku herüber und grinste ihn an:

Es ist einfach zu süß. Und so tollpatschig. Was ist es eigentlich? Und wie soll es heißen? Ich denke die Ehre der Namensgebung sollte bei dir liegen, Du bist immerhin sein Vater. Abgesehen davon muss ich zugeben das ich nicht weiß, wie ihr einen Namen für Eure Jungen aussucht...

Ein weiteres Quieksen unterbrach Myriel und sie sah lachend auf das frisch geschlüpfte Wessen neben sich herunter und stupste es sanft auf die Nasenspitze.

Ja, genau um Dich geht es mein Kleines. Bist Du schon müde? Die große weite Welt ist anstrengend, hm?

Immer noch lächelnd legte sie ihm die Decke über den Rücken, damit es sich hineinkuscheln konnte und strich über seinen Kopf.

Du meinst also die anderen beiden werden sich noch Zeit lassen? Ich bin neugierig darauf wie sie aussehen werden...
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Fr., 07. Jan 2005, 22:42
Aku beobachtete die wässrigen Augen wie das kleine sich aus der Schale herausquälte. Es war wunderschön mit anzusehen, sein Nachwuchs, seine Jungtiere. Er hatte alle Zweifel von sich gewiesen. Er wusste das das, was er gemacht hatte das richtige war. Er selbst war zu jung für 3 dieser Wesen, schaffte er es doch manchmal selber nicht sich zu versorgen - Hatte er doch öfter mal misserfolg bei der Jagt. Er hatte nie eine solche Erziehung von seinen Eltern erhalten, musste sich das selbst beibringen. So würde er kein guter Lehrer sein...

"Den normalen Rufnamen werde ich nicht verleihen. Das sollte einer sein der dir gefällt und du meinst das er zu der Drachin passt. DUnter diesem Namen wird sie bekannt werden, den Namen den ich ihr geben werde ist nur für sie bestimmt. Der Name hat für uns Drachen eine große Bedeutung, enthält Herkunft, Familie."

Aku drehte seinen Kopf zu der kleinen Drachin die vergnüglich, aber sichtlich müde, mit Myriels Fingern spielte.

"Nerwen tarjoilee drinkit ja muut puhuvat kaikesta mahdollisesta ja mahdottomasta, mikä ei muualle Käärmeeseen mahdu. Nun, dein Drachenname, deine Vergangenheit, bis zu deinem Tode und darüber hinaus, wird: "Lohyikäiarmeria" sein. Du wirst ihn nicht vergessen, es wird dein erstes und letztes Wort sein."

Als er geendet hatte verblieben seine nassen Augen noch etwas auf dem kleinen, noch feuchtem Wesen. Dann wandte er sich ab, stand auf und ging zum Ausgang um hinaus zu sehen.

"Sie wird es nicht vergessen. Es ist das wichtigste in ihrem Leben das sie auf dieser Erde verbringt. Derjenige der diesen Namen weiß hat die ganze Gewalt aber sie. Da du jedoch die 'Mutter' bist ist das etwas anders. - HÖR!"

Ein leichtes Knacken hatte die Luft durchschnitten. Das andere Ei zu Myriel´s Füßen hatte sich geöffnet. Ein Dunkel Blauer Kopf schob sich ins freie. Es dauerte nur wenige Sekunden bis sich der kleine aus dem Ei gewunden hatte. Nachtblaue Flügel waren um seinen ebenfalls blauen Körper gewickelt. Als er sie zum ersten mal kurz aufspannte sah man die verwaschenen schwarzen streifen die immer im etwa gleichen Abstand an der Wirbelsäule anfingen, beide Seiten herunterwanderten und dann sich alle trafen und an der Schwanzspitze ausliefen. Ein kleiner dezenter und weicher Kamm zog sich den Rücken entlang, in der Hälfte ungefähr umgeknickt. DEr kleine schaute sich etwas hiflos um, sah er doch keine Bezugsperson...

Autor: Myriel Datum/Zeit: Di., 11. Jan 2005, 14:51
Staunend hörte Myriel Akulatraxas zu. Sie verstand nicht ganz, warum sie Macht über die kleine Drachin haben sollte, nur weil sie ihren drachischen Namen kannte. Aber sie würde Aku später danach fragen, im Moment gab es wichtigere Dinge, wie zum Beispiel dieses knuddelige Drachenbaby vor ihr, das mit ihren Fingern spielte. Mit nachdenklichem Gesicht schaute Myriel auf es herab. Welchen Namen sollte sie diesem kleinem Wesen geben? Erst nach einer Weile begann sie leise zu sprechen:

Wenn ich ihr wirklich einen Namen geben soll, dann soll sie Danglathas heißen. Es ist...

Akulatraxas unterbrach sie. Fragend sah Myriel zu ihm auf, und in der Stille hörte auch sie das Knacken des zweiten Eies als seine Schale zerbrach. Viel schneller als das Weibchen, das nahe daran war unter dem Streicheln von Myriels Hand einzuschlafen, zwängte sie das zweite Junge aus seinem Ei. Verdutzt wanderte der Blick der Druidin von dem Drachenbaby zu Aku und wieder zurück. Das Kleine sah völlig anders aus als sein Vater. Myriel hatte immer gedacht, das die Mutter ebenfalls ein Feuerdrache gewesen wäre und diese sich durch ihre rote Farbe auszeichneten. Aber dieses Junge war ? blau ! Leicht orientierunglos sah es sich um. Myriel deckte Danglathas endgültig zu und beugte sich zu dem Drachenbaby hinunter um ihm in die Augen sehen zu können. Mit sanfter Stimme sprach sie es an:

Hallo mein Kleines, wir haben schon auf Dich gewartet. Du bist ja von der ganz schnellen Sorte und kräftig scheinst Du zu sein, so schnell wie Du geschlüpft bist. Hübsch siehst Du aus, mit Deinen tiefblauen Flügeln, lass mich sehen was für eine Augenfarbe Du hast...

Die Magierin wartete bis das Junge Augenkontakt zu ihr hatte und streckte dann langsam die Hand aus um es unter dem Kinn zu kraulen.

Das gefällt Dir, nicht wahr? Hm, ich denke auch für Dich sollten wir einen Namen finden, doch zuerst wird Dir Dein Vater Deinen eigentlichen Namen sagen. Schau, er steht dort drüben...

Myriel wandte sich wieder an Akulatraxas.

Es ist wunderschön, doch es sieht völlig anders aus als Du. Kommt es nach seiner Mutter? Du hast mir nie von ihr erzählt.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Di., 11. Jan 2005, 21:28
Myriel war still geworden, sie dachte offenbar nach und Aku ließ ihr die Zeit - Diese Entscheidung sollte schließlich die Drachin das ganze Leben über begleiten. Doch der Feuerdrache wusste das sie die richtige entscheidung fällen würde.
Als Myriel den Namen zu der Drachin sagte bekam auch aku große Augen.

"Danglathas.
Es ist ein schöner Name, 3 Silbig, so passt er auch perfekt zu ihrem Drachennamen. Den Rufnamen darfst in jedem erzählen der die Kunde erhalten soll. Doch ihren Drachennamen, diesen Namen zu verraten würde ich und sie selber als einen Verrat ansehen. Dieser Name hat einen hohen Wert, doch das kann ich dir ein andernmal erklären."


Aku hatte den Schlüpfvorgang aufmerksam beobachtete. Er freute sich darüber das auch dieses Junges offenbar vollkommen gesund zur Welt gekommen war, was zu dieser Zeit auf keinen Fall selbstverständlich war. Aku strahlte freudige Farben ind Gedanken in seine Umgebung aus. So stark, das auch Wesen die in dieser Region lebten diese empfangen konnten. Es war eine Art Begrüßung der kleinen für das Leben. Als Aku sah das Myriel die Augenfarbe versuchte herauszubekommen grinste er.

"Nein, Männchen erhalten ihre Augenfarbe erst später. Das gilt nicht für alle Rassen, doch für Feuerdrachen schon. Ihre Augenfarbe richtet sich nach der Richtung die sie einschlagen werden und entscheidet sich in den ersten Monate ihres Lebens, was nicht heisst das sie sich nicht wieder Ändern kann. Noch sind ihre Augen vollkommen schwarz, wirken blicklos, doch das täuscht."

Nachdem Myriel mit dem kleinen gesprochen hatte kam Aku vollkommen aufgelöst in Gkück zu ihnen herüber. Er nahm ihr den kleinen aus der Hand. Er spannte den Flügel auf und legte den kleinen hinein, soadass dieser Aufmerksam bleiben musste um nicht auf der weichen Membran umzufallen.

"Nerwón tarjoileo drinkit ja muut puhuvat kaikesto mahdollisesto ja mahdottomasto, mikä ei muuallo Käärmeeseen mahdu. Nun, dein Drachenname, deine Vergangenheit, bis zu deinem Tode und darüber hinaus, wird: "Thaxilliónyes" sein. Du wirst ihn nicht vergessen, es wird dein erstes und letztes Wort sein."

Nachdem er geendet hatte nahm er den mit dem Maul aus seinem Flügel und legte ihn vor Myriel wieder ab.

"Er ist wunderschön. Sein Geist ist noch verwirrt, weiß noch nicht was er von allem halten soll, doch wird er bald, nach seiner ersten Ruhe und Mahlzeit, anfangen neugierig zu werden. Und das - das wird bis zu seinem Ende nichtmehr aufhören"

Bei den letzten Worten grinste Akulatraxas zu Myriel, er wusste das sie das gleiche von ihm gewöhnt sein musste.

Seine Mutter, nunja, das ist eine Geschichte die ich dir lieber erzählen möchte wenn die beiden nicht dabei sind. Auch wenn beide nicht wach wirken, sie würden zuviel erfahren was ich nicht möchte. Doch kann ich dir die Frage mit der Farbe beantworten.
Ihr Mutter war eine Feuerdrachin, jedoch war diese nicht Rot, sondern hatte eine blau/ schwarze Färbung. So haben diese kleinen auch reines Feuerdrachen Blut in den Adern, was man auch an gewissen Merkmalen erkennen kann. Das alles sind aber Dinge die ich dir gerne noch beibringe, du aber auch selber herausfinden kannst, allein durch den Umgang mit ihnen.
Autor: Myriel Datum/Zeit: Sa., 15. Jan 2005, 14:21
Bunte Farben  schienen plötzlich in Myriels Kopf aufzuleuchten. Sie weckten durchweg positive Gefühle, strahlten Wärme und Zuneigung aus. Die Druidin schaute zu Akulatraxas auf und lächelte, seine überschwängliche Freude umspülte alles wie eine sanfte Welle. Als er bemerkte das sie versuchte die Augenfarbe zu identifizieren und grinste, errötete Myriel leicht.

Das habe ich nicht gewusst. Ich sagte ja schon das ich nicht sehr viel über Drachen weiß. Du sagst das sich die Farbe ihrer Augen nach ihrer Entwicklung richtet, was genau meinst Du damit? Deine Augen sind rot, was hat das zu bedeuten? Hat es etwas mit der Einstellung zu tun, die ein Drache zum Leben hat?

Viele Fragen schwirrten durch den Kopf der Magierin. Sie ahnte vielleicht nicht einmal was für eine Aufgabe sie da angenommen hatte und was alles auf sie zukam. Hoffentlich hatte sie sich nicht übernommen.

Aufmerksam hörte Myriel der Begrüßung des Jungen zu und prägte sich auch seinen Namen gut ein. Auch wenn sie die drachischen Worte nicht verstand, schien es sich um eine Art Ritual zu handeln das sehr wichtig war. Erst als der Babydrache wieder vor ihr saß, fing die Druidin an zu sprechen. Sie beugte sich vor um es anzusehen und seine Aufmerksamkeit zu erlangen.

Nun sollst Du auch Deinen Rufnamen erhalten. Du bist stark und kräftig, und so soll sich auch Dein Name anhören. Caacrinolas, so wirst Du genannt werden. Du sollst lernen Deine Freunde zu lieben, doch Deine Feinde sollen lernen Dich zu fürchten.

Die Magierin sah zu Aku, der ihr mitteilte das das Kleine noch etwas verwirrt war. Sie versuchte ihre Gedanken auf die Jungen zu konzentrieren, um etwas von ihrer Gefühlswelt zu erfahren. Doch als Akulatraxas weitersprach musste Myriel lachen, und damit scheiterte auch ihre Konzentration.

Ein neugieriger Feuerdrache? Ich glaube damit wird Caacrinolas völlig aus der Art schlagen, wo doch sein Vater niemals neugierige Fragen stellen würde...

Sie zwinkerte Aku schelmisch zu wurde aber wieder ernst als er von der Mutter der Babys sprach.

Ich hatte keine Ahnung das Feuerdrachen auch andere Farben haben können als rot. Ich muss noch viel über Deine Art lernen glaube ich. Und den Rest des Gespräches verschieben wir dann wohl lieber auf später. Was meinst Du, wird das dritte Junge auch bald schlüpfen?

Myriel nahm das kleine Drachenmännchen vorsichtig hoch und setzte es neben seiner Schwester ab, damit auch diese zwei sich kennen lernen konnten. Dabei schoss ihr die Frage durch den Kopf ob sie sich überhaupt miteinander verständigen konnten. Doch auch der Geruch und das gegenseitige ansehen würden zu einer Bindung beitragen.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: So., 16. Jan 2005, 21:18
Aku überließ der Druidin ihren Gedanken. War doch ein Drache noch nicht geschlüpft. Doch er wusste das dieser kleiner noch Zeit brauchen würde, vielleicht mehr als er im Moment hatte. Eine Sache stand ihm noch bevor, etwas weiterzugeben, doch war selbst Aku sich noch nicht sicher was es war, musste sich zunächst noch erinnern um was es sich handelte.
Sein Nachwuchs hatten ihren Namen bekommen, waren nun für das Leben bereit. Selbst Aku selber wusste nicht woher diese Namen für die kleinen gekommen ware, sie waren da gewesen als er ihnen in die Augen gesehen hatte. Bald würde er sich von den kleinen verabschieden müssen, musste sie für längere Zeit aus den Augen verlieren.

Er kerhte zu der Druidin zurück die die beiden in einem Handtuch eingewickelt hatte. Sie machte alles wie aus Instinkt heraus richtig. War das aufziehen von Menschenkindern denn den der Drachen so änlich?


"Sie werden menschlicher Aufwachsen und dementsprechend auch ihr Verhalten anpassen. In der ersten Zeit werden sie ein Halsband tragen, erfahren Bindung, Nähe zu anderen Wesen. Alles Dinge die sie sonst nichgt ausgesetzt wären. Doch vielleicht stehen sie so für eine Art neue Generation, das vermag noch niemand zu sagen.
Du musst dich mit deinem Wissen nicht verstecken. Du weisst mehr als die meisten hier. Solche Dinge wie mit der Augenfarbe, das ist nicht so wichtig. Meine Augen sind rot, ja, doch erkennst du daran wie ich mein Leben führe? Nein, du weisst es weil du mich wirklich kennst, mehr als du es selber weisst. Unser Geist war schoneinmal verbunden, doch ich habe keiner deiner Barrieren durchbruchen, noch habe ich es zugelassen das du unbewusst das bei mir tust. Doch wir können, wenn du das wünscht, eine solche Berührung tiefer erleben. Das würde dir ein grössteil des Wissen´s der Drachen eröffnen, du würdest Dinge von mir erfahren die du vielleicht sonst nie wissen würdest, und vor allem, du würdest, da mit allem Wissen ausgestattet, doch zu einem Teil Drachin werden. Nicht Körperlich, nur Geistig,..."

Erwartungsvoll sah er Myriel in die Augen, doch wollte er sie auf keinen Fall bedrängen, so wandte er den Blick nocheinmal auf die Beiden Kleinen, entschlossen.

"IHR fragst was das Leben bringt. Ob euch alles gelingt. In dieser Welt.Doch euer Leben fängt erst an, folgt nicht immer dem Plan - Der uns gefällt. Aber eines ist gewiss das hier niemand einsam ist, denn mit uns seit ihr niemals allein. Wir stehn euch zu Seite bis in alle Ewikkeit. Wir sind mehr als wir sind, - Wir sind eins.
Und bin ich nicht mehr hier bleib ich doch von euch ein Teil um immer ffür euch da zu sein - Ihr erkennt irgenwann was uns keiner nehmen kann... Wir sind Stark - Wir sind Stolz - Wir sind eins.
Euren Weg werdet ihr gehen und der Kreis sich weiterdrehen...."

Nachdem er geendet hatte kam er mit immernoch ausgebreittem Flügel zu Myriel zurücl, mit den Tränen in den Augen, aber glücklich. Er drückte seinen Kopf an sie und ließ die kleinen zurück in ihre Arme gleiten...
Autor: Myriel Datum/Zeit: Di., 25. Jan 2005, 13:00
Myriel schaute Akulatraxas leicht verwirrt an. Eine geistige Verbindung? So etwas wie das Salasandra bei den Elfen, an dem sie schon einmal teilgenommen hatte? Doch als Aku weitersprach wurde der Druidin klar, das es nicht nur eine so oberflächliche Bindung sein würde wie sie sie damals in Sha´Nurdra im Geist einer Dunkelelfe erfahren hatte. Grübelnd saß sie neben den Jungen, die von dem großen Feuerdrachen angesprochen wurden. Sie war froh darüber das ihr etwas Zeit zum Nachdenken blieb. Sicher, es würde nur von Vorteil sein wenn sie einen Teil von Akulatraxas Wissen haben würde, es würde ihr helfen die Jungen groß zu ziehen. Aber würde es sie nicht auch verändern? Wie hatte Aku sich ausgedrückt? Sie würde zum Teil selbst eine Drachin werden...

Als der Feuerdrache sich ihr wieder zuwandte und seinen Kopf an sie drückte schlang sie spontan die Arme um seinen Hals und lehnte ihre Wange an seine. Leise flüsterte sie ihm zu:

Es ehrt mich sehr das Du so eine Verbindung mit mir eingehen würdest. Aber ich weiß nicht ob das wirklich eine gute Idee ist. Ich will mich nicht selbst verlieren... und ich will nicht das Du mit Dingen in Berührung kommst die Dir schaden könnten. Wenn alle Barrieren fallen...

Sie schüttelte mit dem Kopf und fing vorsichtig die beiden Jungen auf. Langsam setzte sie sich auf den Boden und legte die Kleinen wieder in das provisorische Nest aus der Decke. Dann deckte sie sie mit ihrem Umhang zu und legte die Hände in den Schoß. Ruhig sah sie Akulatraxas in die Augen und sprach weiter:

Weißt Du es gibt Seiten an mir die ich selbst noch nicht genau kenne. Und ich glaube es wäre nicht gut wenn sie durch eine zu tiefe geistige Verbindung ungewollt geweckt werden würden...

Myriels Gesichtausdruck bestand aus einer Mischung von Verzweiflung und Ratlosigkeit. Auf der einen Seite wollte sie den Drachenjungen eine gute Mutter sein und das Vertrauen das Aku in sie setzte keinesfalls enttäuschen, auf der anderen Seite hatte sie Angst vor dem was passieren würde wenn sie sich auf dieses Wagnis einließ.

Erzähl mir mehr von dieser Art der Bindung Aku, ihr Drachen seid so anders als wir Druiden und ich bin mit diesen Sachen nicht sehr vertraut. Die einzige Erfahrung die ich bisher damit gemacht habe bestand in einem elfischen Salasandra. Und das war, obwohl es nur ein loses Band zwischen mehreren Weggefährten war, sehr intensiv. Aber vielleicht gibt es doch einen Weg, den wir gemeinsam finden können. Kannst Du es denn so bewusst beeinflussen wie weit Dein Geist sich öffnet?

Fragend schaute die Magierin Akulatraxas an. Ihr war aus ihrer Heimat nur eine Art bekannt wie man das Wissen eines anderen Wesens erlangen konnte... und an diese barbarische und tödliche Methode wollte sie lieber gar nicht denken.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Mo., 31. Jan 2005, 22:46
Als Myriel seinen Hals umschlang spürte er zum ersten mal mit Kontakt eines schuppenlosen Wesens soetwas wie ein positives Gefühl. Es durchströmte angenehm seinen Körper und, so verwundert wie er selbst davon war, misste diese Art der Berührung als sie ihn wieder losließ um seine kleinen aufzufangen...


/Kann es sowetwas wie Liebe sein?/
Doch er wusste das es nicht sein konnte, allein schon nicht weil sie Ardon gehörte...
/Es ist ein Gefühl voll tiefer Friedlichkeit, mit allem was es gibt.../
/Und wenn es wirklich Liebe ist?/...


"Myriel, gibt es eigentlich nur eine Liebe, oder kann man dieses Gefühl unterschiedlich deuten?"

Die Frage ließ er jedoch nur im Raum stehen, ohne weitere Erkärungen zu machen. Er hatte sie mit gesenktem Blick gestellt, sah nun jedoch wieder auf, in das Ratlosige Gesicht Myriel´s, das offenbar immernoch dem galt was aku vorhin gesagt hatte...

"Myriel, ich werde dich zu nichts zwingen was du nicht möchtest. Es ist mit sicherheit gefährlich für beide Seiten, doch wenn du schon sagst das es in dir Dinge gibt die schon mir schaden können, was ist dann mit den kleinen die noch über keine Art der geistlichen Blockkaden verfügen? Es IST jetzt so, du bist die Mutter, ich der Vater, so haben beide Seiten die gleichen Rechte.
Es ist schwer darüber zu sprechen, ich bin noch so jung, kann dir nicht sagen was genau passiert. Ich weiß nur das es geht.
Hab was deine Gestalt angeht keine Angst, du wirst dich in keinster Weise verändern, das vermag ich noch zu sagen. Wir werden kurzzeitig zu einem ganzen Verschmelzen, auf geistiger Ebene... Das sollte auch deine Frage beantworten inwieweit ich es beeinflussen kann - Nämlich überhaupt nicht. Mein Geist ist dann genauso verwunbar wie der eines jeden anderen Wesens auf der Welt."

Der Feuerdrache hatte sich wieder hingelegt. Die sonst leicht leuchtenden Schuppen waren verstaubt, sodass er ein wenig matt wirkte.

"Vielleicht erinnerste du dich an das was ich vorhin zu den beiden kleinen sagte. Ich habe einen Grund zu sagen, das wir mehr sind als nur wir - Wir sind eins..
Es ist auch gut das wir verschiedene sind. Es wäre doch ansonsten so einseitig. Ich mache mir da viel Gedanken drüber - besonders warum ich das bin was ich bin., schließlich hab ich auch mehr Zeit als ihr Druiden. Ich kenne eure Lebensweise wahrscheinlich wenoger als ihr die meine kennt. Schließlich schreib dein Volk ganze Bücher über meine Rasse, was mich im übrigen in gewisser Weise auch stolz macht. Wir jedoch haben soetwas nicht. Mein Wissen entwickelt sich mit meiner Neugierde gegenüber allem neuem, was aber nur selten funktioniert, da vor mir immer die Flucht ergriffen wird, oder das eigentliche Verhalten eingestellt wird - Aber - Warum erzähl ich das nun alles, das gehört nicht hierher."

Aku sah sich kurz zu dem verbundenen Flügel um der so nutzlos wirkte. War er doch so sehr verwundbar?... Schließlich drehte er seinen Kopf wieder zu Myriel, nur wenige Zentimeter von ihrer Nase entfernt. Diese Frau hatte wirklich Vertrauen zu ihm - Sie gehörte zu den wenigen Ausnahmen die nicht die Flucht ergriffen, so ruhig blieben wenn er mit dem Kopf so nah bei ihnen war. Es würde ein Öffnen und schließen ausreichen um sie zu töten. Auch wenn Aku diese Gedanken nicht hegte, konnten es die anderen trotzem denken. War das der Grund warum alle immer so....
Er brachte den Gedanken nichtmehr zuende, da er spürte wie seine augen den Fokus verloren und leicht glasig wurden. So stellte er die Pupillen wieder auf die Druidin ein.


"Es tut mir leid das ich dir nicht mehr sagen kann. Nur noch soviel. Egal was passieren wird. Ich werde darfür sorgen das dir dabei nichts passiert. Im schlimmsten FAlle wartet auf mich der Tod, doch dann gibt es immernoch eine Mutter..."
Autor: Myriel Datum/Zeit: Mo., 07. Feb 2005, 17:04
Erstaunt sah Myriel den Feuerdrachen an als er ihr eine Frage stellte.

Ob es nur eine Art von Liebe gibt? Nein Aku, es gibt verschiedene Arten der Liebe. Die meisten Menschen lieben allerdings nur eine Person so sehr das sie ihr restliches Leben mit ihr verbringen möchten und wählen diese dann als ihren Partner aus. So wie ich es mit Ardon getan habe. Doch trotzdem empfinden sie auch zu anderen Menschen starke Zuneigung, zum Beispiel zu ihren Kindern oder Geschwistern. Auch dabei sprich man von Liebe. Und auch unter guten Freunden kann es so etwas wie Liebe geben, auch wenn es sich dabei nur um eine geistige Nähe handelt die zwei Wesen verbindet. Du siehst also das es unterschiedliche Variationen der Liebe gibt. Warum fragst Du?

Sie schaute mit einem nachdenklichen Blick von Akulatraxas zu den beiden Jungdrachen als dieser weitersprach und ihr erklärte worum es ihm eigentlich ging.

Ja, es stimmt das sie noch keine Barrieren haben, dazu sind sie noch zu klein, aber sie sind durch meine vor dem geschützt was ihnen schaden könnte. Das wärst Du nicht...

Myriel setzte sich, warf einen letzten Blick auf die beiden Babys, die friedlich eingeschlafen waren, strich ihnen sanft über den Rücken und setzte sich dann vor Aku auf den Boden. Intensiv musterte sie den großen Feuerdrachen und sagte in einem leisen nachdenklichem Tonfall:

Gut, wenn Du meinst das es das beste wäre bin ich einverstanden. Ich hoffe nur das Du nicht enttäuscht von mir sein wirst wenn du den dunklen Teil meiner Seele erblickst.

Ein finsteres Leuchten trat in ihre Augen als sie Akulatraxas offen ansah.

Und ich hoffe das Du stark genug bist zu widerstehen. Werden wir alle Erinnerungen teilen? Oder nur das Wissen was uns innewohnt? Und was müssen wir dafür tun? Bist Du Dir eigentlich sicher das diese Brührung des Gesites zwischen einem Drachen und einer Druidin funktioniert?

Der Blick der Druidin wurde fragend. Sie hatte zwar schon einmal an einem Salasandra teilgenommen, aber sie konnte sich nicht vorstellen das ein Drache anfangen würde ein Lied zu singen. Es musste also noch einen anderen Weg geben.
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Di., 22. Mär 2005, 00:00
"Nun, ich habe gehofft soetwas zu hören. Denn ich glaube, so unmöglich und widersprüchlich es doch klingen mag, soetwas empfinde ich auch für dich. Dein letz Genanntes beschreibt so mein Gefühl gut."

Lange Myriel mit leerem Blick anstarrend, einen Ausflug in seine Vergangenheit unternehmen. Ein Bild das er sich noch in Erinnerung behalten hatte von seinem Vater hielt ihn schließlich auf. Er schreckte auf, beschämt so weggetreten zu sein blickte er an die gegenüberliegende Decke.

"Ich... Ich war abgeschweift... Ich zweifele nun ob eine solche Verbindung, die ich versuchen wollte, überhaupt möglich ist, wenn ich soetwas für dich empfinde. Denn, vielleicht wird es mich innerlich blockieren. Ob es nun überhaupt noch nötig ist kann ich nichtmehr sagen. Ich kann nur glauben das du genug für die Erziehung weisst, ansonsten würde meine Seele nicht so beruhigt sein."

Sich wieder an die Fragen erinniert fühlt ordnet er seine Gedanken die etwas Durcheinandergekommen waren bei seinem kleinen Ausflug in die Vergangeheit.

"Du wirst wohl Recht haben. Im Endeffekt bliebe es gleich. Selbst wenn es mich nach einer solchen Verbindung in dieser Form nichtmehr geben würde, du wärest da. Und das mehr als ich es je sein könnte.
Jede Seele ist verschieden, warum sollte ich von deiner Enttäuscht sein? Ich möchte nicht wissen wie es in so manchen meiner eigenen Rasse aussieht."

Plötzlich begannen schwarze Schatten draussen vorbeizuziehen. Langsam, groß, behebig. Unmöglich das sie von lebendigen Wesen stammten stellen sie sich bald als Wolken heraus. Aku schmeckte bereits den heranziehenden Regen, doch seine Höhle würde genug Schutz für die nächste Zeit bieten. ER konnte sie sowieo nichtmehr verlassen.

"Ich bin mir  Sicher das es funktionieren würde. Warum weiß ich nicht, doch ich glaube das mein Geist nicht anders ist als deiner. In was für einem Körper man gefangen ist darf einem doch dabei nicht im Wege stehen, oder was meinst du?."
Autor: Akulatraxas Datum/Zeit: Do., 28. Apr 2005, 23:46
Wegen dem Austritt Myriels wird dieser Thread nichtmehr weitergeführt und kann archiviert werden.